Samstag, 7. März 2009

Leidkultur versus Glückskultur


Wem misst man in unserer Kultur mehr Größe und Bedeutung bei - dem Leidenden oder dem Glücklichen? "Die Darstellung glücklicher Beziehungen hat in der Literaturkritik kaum eine Chance, ernst genommen zu werden. Sie wird als oberflächlich, als leichte Unterhaltung oder mit Worten ´heile Welt´ abgeweret". (Thomas Hohensee)

Für Spiritualität und Kunst gilt: Das Schöne, Farbenfrohe und Heitere muss sich rechtfertigen. Das Leichte, die einfache Freude und die heitere Liebe – sie gelten als Kitsch und unspirituell.

Erleuchtung bedeutet, dass Du erkennst, wie einfach und glücklich alles ist. Immer und seit immer und für immer. Aber diese einfache Wahrheit des Glücks hat in unserem kulturellen Kontext keine starke Lobby. Im Gegenteil.

Die Leidlobby verkauft uns das Leid, als das hart und schwer erarbeitete, als ernsthaft und als das wahre Können.
Aber Leiden ist keine Kunst. Leiden kann jeder Glücklich-Sein - das ist die Kunst.
Harte Sätze für die Leidkultur: Leiden ist keine Kunst und an sich noch kein bisschen spirituell. Transformiertes, überwundenes Leid, das ja.

Aber es ist nicht zwingend notwendig durch das Leid zu gehen - das ist auch so ein Schatten des Christentums. Wenn Du schon leidest, dann geh verdammt nochmal auch weiter und bleib nicht stehen.

Es ist nun mal so, dass es viel einfacher ist, sich unglücklich zu machen, als froh zu sein.

Und ganz offensichtlich leben wir in unserem spirituellen Kontext in einer Leidkultur – ich fürchte, das ist das dunkle Erbe der Religionen, die ihre Schatten in unsere Spiritualität ausdehnen.

Das Glück kommt zu Dir, wenn Du das gibst, von dem Du Dich am schwersten trennen kannst, wenn Du Dich von dem löst, was Dir am teuersten ist, wenn Du das loslässt, was Dir das Liebste von Allem ist:

Dein Leiden.

Lösen vom Leiden macht Dich frei für das wahre und einfache Glück, welches bereits in jedem Moment hinter jedem Leid strahlt und auf Deine Ankunft wartet.


Es ist immer da – Du musst nichts hinzufügen. Es ist Deine wahre Natur.

Keine Kommentare: