Donnerstag, 26. März 2009

Liebe Deine Feinde

"Liebe Deine Feinde", sagt Jesus. Er sagt nicht "Mache Freunde aus Deinen Feinden". Feinde sind Feinde, aber der Krieger des Lichts heisst jeden Feind mit erhobenen Haupt willkommen. Der Krieger der Lichts blickt der Dunkelheit ins Gesicht. Er atmet die Dunkelheit ein und atmet Licht aus. Sein Herz umfasst auf seine Feinde.


Der Krieger des Lichts weiss, dass er Feinde hat. Er weicht keinen Zentimeter zurück und bleibt auch im Angesicht einer Übermacht standhaft.

Der Krieger des Lichts hat zahllose Feinde. Und er redet sich seine Feinde nicht gut. Er erlöst sie durch seine Liebe. Leid zerstört er durch Mitleid. Mehr Feindschaft, gibt dem Krieger des Lichts mehr LichtKraft.


Er vereinnamt die Dunkelheit und transformiert sie furchtlos, machtvoll und auf stolze Weise in reines Licht. Der Schmerz wird sein Freund - was kann man dem Krieger des Lichts also noch anhaben? Für diese maßlose Macht, wird der Krieger des Lichts maßlos gehasst. Und er wird maßlos geliebt.

Aber das alles ist nicht sein Thema. Und vor allem: Niemals, niemals, niemals, lässt der Krieger des Lichts sich in einem Kampf ziehen - Er allein entscheidet, wer mit ihm kämpfen darf und wer nicht. Und er wählt nur die Gegner, die zu tiefer Liebe fähig sind.

Er liebt seine Feinde - und seine Feinde lieben ihn. Darum kämpfen sie ja auch miteinander.

Kommentare:

Anak hat gesagt…

lieber sebastian,
"Er vernichtet sie durch seine Liebe. Leid zerstört er durch Mitleid"
er vernichtet seine feinde nicht. er nimmt sie an in liebe und transformiert das, was ihn der spiegel zeigt.
leid wird durch mitleid nur verstaerkt. mitgefuehl kann leid vermindern und beim wandel helfen.
lichtvolle gruesse
anka

JANET hat gesagt…

Mein Feind bin ich selber, wenn ich mir im Weg stehe und den neben mir nicht so sein lassen kann wir er gerade nun mal ist...

Ich sehe Dich nich als Feind Freund wenn du mir sagst was du für richtig hältst. Es ist eine Bereicherung..Kämpfen werde ich nicht gegen Freunde sondern mit mir.. Ich kämpfe gerade gegen meine Unlust am Leben. Mal sehe wer siegt!

einen freundlichen Tag für Euch Kriegsdienstleistende!
JANET

Anonym hat gesagt…

Aristoteles soll gesagt haben: "Freunde, es gibt keine Freunde". Nietzsche hat sehr mit dieser Aussage gerungen. Und meinte, dass man genau so gut sagen kann: "Feinde, es gibt keine Feinde". Herzlich, Jelle van der Meulen

Fighter hat gesagt…

Du liebst sie die Schwerkraft sie gibt dir noch mehr Kraft!

Anak hat gesagt…

wir sind alle eins.
amen.
grenzen teilen in freund und feind. grenzen wollen transformiert werden.
janet, die liebe siegt und das leben ist schoen, wenn man seine sichtweise veraendern kann.
umarme dich.
anka

JANET hat gesagt…

ja, Jelle so sehe ich das auch..

Mensch, du bist ein Mensch so wie ich. Du bist nun mal "frecher" oder "lieber" als ich.

sonnigst
JANET

JANET hat gesagt…

Anka...alles vereint ist manchmal auch so laaaaaaaaaangweilig. Vieleicht hab ich ein falsches Bild..? Friede Freude Eierkuchen Ringelreien ist tödlich..da freut man sich ne Weile dran und dann? Wirds ein schwindelig vor Dusselei. Was ist mit REIBEkuchen an den Kopf werfen und Spass bei haben?

ich bin echt zu weich gewaschen ich würde gern mal ne Reibekuchen jemanden an den Kopf schmeissen haha.

Guten TAG! mit den Gedanken gehts mir jetzt gerade gut!
JANET :)

Anak hat gesagt…

liebe janet,
ich bin noch nicht soweit, das ich mich auch wirklich mit allem voll und ganz eins fuehle. ich denke, wenn wir diesen zustand erreichen, dann ist jegliche anspannung weg, dann fallen wir zusammen und sterben bzw. werden wiedergeboren.
aber es ist immer wieder eine herausforderung, dieses eins-werden weiter zu vollziehen.
friede freude eierkuchen und dann ringelreien: das ist ja dieses oberflaechliche: ich, wieso ich?, ich bin licht, ich habe keine feinde, das boese ist im aussen ...ich tue nur gutes.
das dunkle einatmen bedeutet ja: es in mir transformieren, dann kann es zu licht werden.
alles liebe
anka

Anonym hat gesagt…

>>Das Maß der Liebe ist Liebe ohne Maß.<<
Ist der Mensch wirklich dazu fähig?

Anak hat gesagt…

liebes anonym:
>>Das Maß der Liebe ist Liebe ohne Maß.<<
Ist der Mensch wirklich dazu fähig?

es geht uns um das bestreben. und das der mensch dazu faehig ist, das haben uns ja zahlreiche menschen hier auf erden gezeigt. und zeigen es immer noch...
ueberstroemende unendliche liebe gib eine mutter ihrem kind. leider sind wir noch nicht in der lage, diese liebe dann auf alles zu uebertragen: wir haben unsere grenzen. diese grenzen gilt es zu ueberwinden. dann wird die liebe immer grenzenloser: masslose liebe, immer fliessende, ueberquellende nie versiegende liebe. wir koennen alle einzeln zu dieser quelle werden.
es ist moeglich aber nicht einfach: ein steiniger weg. wenn wir jeden dieser steine (zb. auch feinde) segnen und danken fuer sein dasein (da er uns den spiegel vorhaelt und uns die chance gibt, zu wachsen, zu transformieren, zu evoluieren) kommen wir immer mehr in diese liebe und strahlen ein licht aus ohne schatten zu werfen.
lichtvolle gruesse
anka

I Love my SoldierS... hat gesagt…

Sir, Yess Sir!
God bless You!

Wie definiert ein Soldat Kameraden? hat gesagt…

STILL gestanden!

Anonym hat gesagt…

"Das Maß der Liebe ist Liebe ohne Maß." Dies soll Franz von Sales gesagt haben. Er lebte von 1567-1622. Was meinte er damals damit und was meinen wir heute, wenn wir von maßloser Liebe sprechen? Hat sich die Bedeutung der grenzenlosen Liebe verändert?

Auch Wut und Traurigkeit und Enttäuschung gehören zum Leben dazu. Und es erscheint mir ein bisschen unwirklich, diesen Feind im Moment der Wut zu segnen und ihm dankbar zu sein für seine Funktion als Spiegel.

Anonym hat gesagt…

"Das Maß der Liebe ist Liebe ohne Maß." Dies soll Franz von Sales gesagt haben. Er lebte von 1567-1622. Was meinte er damals damit und was meinen wir heute, wenn wir von maßloser Liebe sprechen? Hat sich die Bedeutung der grenzenlosen Liebe verändert?

Auch Wut und Traurigkeit und Enttäuschung gehören zum Leben dazu. Und es erscheint mir ein bisschen unwirklich, diesen Feind im Moment der Wut zu segnen und ihm dankbar zu sein für seine Funktion als Spiegel.

Simone hat gesagt…

Bestimmt nicht mitten oder am Beginn der Wut, Traurigkeit, Enttäuschung - aber von ihrem Zentrum aus, wenn sie vollständig umarmt und eingelassen und durchschritten sind.
Dann und vielleicht nur dann oder dann erst wirklich offenbart sich der Gegenüber als dein anderes eigenes Gesicht. Dann offenbart sich jeder und eben auch dieser Andere in seiner Spiegelfunktion für Facetten, die bis dahin unsichtbar waren. So, wie das Auge selbst sich ohne Spiegel nie sieht. Es sei denn, es würde zum SELBST-sehenden AUGE.

Simone hat gesagt…

Danke an "I Love my SoldierS..." für Silbermond Krieger des Lichts.
Simone

Anonym hat gesagt…

Liebes Anonym,

Wenn dein Gegenüber wütend oder enttäuscht von dir ist, denke ich bist du zu weit gegangen mit dem was du von ihm wolltest. Liebe heisst auch auf den anderen eingehen können und seine Grenzen nur sanft zu öffnen... Du lernst achtsamer zu werden, dein Gegenüber lernt seine Grenzen zu öffnen. Wäre so ein Ideal. Und das Maß der Liebe wird das feine zwischenmenschliche Gefühl sein achtsam miteinander umzugehen, das Lot immer wieder zu finden wie ich mit den einen und mit den anderen umgehen kann... Zähl die Menschen in deiner Umgebung soviel Liebe kannst du geben und bekommen. Das sind Streicheleinheiten und Ohrfeigen.. Liebe ist alles was dich umgibt und dich fordert. So würde ich das "Maß der Liebe ist Liebe ohne Maß" verstehen. Wie es früher verstanden wurde kann ich nicht beurteilen...

Liebe Grüße
anonym

Simone hat gesagt…

Lieber Sebastian,

du schreibst unter anderem:
"Der Krieger des Lichts hat zahllose Feinde."

Ich würde sagen:
Ein Krieger aus dem Sein heraus hat weder "Freunde" noch "Feinde", denn er weiß um ihre Gleichwertigkeit und Gleichgewichtigkeit.
Vielleicht ist die LIEBE ja blind sowohl für alle Feindschaft wie auch für alle Freundschaft und was diese bis dahin dem Menschen zu versprechen schienen.
Wohin auch immer alle IHRE Kämpfe führen werden.
Simone

Monika hat gesagt…

.... Dieser Satz ist eine ultimative Kampftechnik ...

AN MICH mit dem Namen Monika! Das Außen trägt keine Namen mehr. Das Außen sieht mir direkt und gnadenlos in die Augen.

Und dann gibt es Feinde, die Monika immer noch als Feinde angeschaut hat und weil Monika BLIND ist und noch nicht richtig «angekommen» ist, erkennt sie den Feind noch nicht als Freund. Atmet die Wut und den Hass (Dunkelheit) des vermeintlichen Feindes ein und atmet Liebe (Licht) aus. .... Moment .... Was passiert da? .... An «der» Chemie kann etwas nicht stimmen! Wenn der Feind ein Freund ist und ich «blind» bin, so atme ich dessen Liebe ein und meinen Hass aus. Hiiiilllllffffeeee!

Spätestens da hat Monika die Chance zu erkennen, dass der Feind ein Freund war und wenn mein Mitgefühl so groß wird, dass ich weine, sollte ich doppelt wachsam sein, denn mein Mitgefühl könnte auch ein Mitleid mit mir selber sein.

Gelernt «Nein» zu sagen, habe ich über meine Kinder. Sie wollten das Nein hören, bis ich es endlich aussprechen konnte. Erst hatte ich unglaublich gelitten und an meiner Liebe gezweifelt. Ist es denn noch Liebe, wenn ich ein unverrückbares Nein ausspreche? Ja, es ist die höchste Liebe, die ich einem Kind geben kann. Es ist der Anker fürs zukünftige Miteinander im Leben!

Das NEIN eines anderen ist ein Stoppsignal! Egal, welche Sprache er dafür benutzt. Egal, wie ordinär er ist. Das Nein des anderen könnte ein JA zu mir als Mensch sein, ich könnte auf einem Auge ja blind sein. Manchmal sehen zwei Augen besser, als nur das Eine. : ) –

Nein!!! Du baust richtig übel stinkenden Mist. Ich sage Dir das, weil ich Dich mag. Dieser Satz fehlt leider sehr oft denen, die uns auf Fehler aufmerksam machen.

Je weiser wir sind, desto tiefer ist der Abgrund. Wir können alles durchschauen, Aura sehen, intuitiv sein, erwacht sein: ES SCHÜTZT UNS NICHT VOR DEM FALL!
Gott hat zwei Gesichter; wir sollten das nicht vergessen! Auferstanden zu sein, heißt nicht «Aufgefahren» zu sein. Und wer nicht Aufgefahren ist, der fällt umso tiefer.
Noli-me-tangere!

Herzlich
Monika

Anonym hat gesagt…

"Das Maß der Liebe ist Liebe ohne Maß."

Ich verstehe es so:
Liebe passiert einfach so, immer dann, wenn sich Bewusstsein entwickelt, passiert Liebe.

Ken Wilber:
"Verwenden wir jedoch die "Höhe" als generelle Markierung für Entwicklung, können wir auf generelle Ähnlichkeiten quer durch alle Linien verweisen; und doch hat Höhe, gemessen in "Metern", "Zentimetern" oder "Yard", selbst keinen Inhalt; sie ist leer. "Zentimeter" ist ein Längenmaß, nichts weiter. Sie laufen nicht herum und erzählen den Leuten: "Ich musste heute den Bau meines Hauses abbrechen, weil mir die Zentimeter ausgegangen sind." Oder: "Ich sollte losgehen und ein paar Meter kaufen." Meter ist das Maß oder die Markierung von etwas, hat aber selbst keinen Inhalt. Und Ähnliches gilt für das Bewusstsein, wenn wir den Begriff auf diese Weise verwenden."
Seite 102 des Buches: "Integrale Spiritualität"

Soviel zum Maß.

In Liebe
Friede für Uns!

JANET hat gesagt…

und Ken Wilber, maßlose Liebe ist dann was? Ich liebe dich über alle Maßen, was soll das heißen..Über mein Körpermaß hinaus? Oh, wie schön! Wie weit hinaus bis ins unendliche...Und über mich hinaus da gibts ja Erweiterungen...Ich bin verbunden mit allem..na das nenn ich maßlos verliebt sein und bei mir fängst du an.. *grins*

Lieben Gruß
JANET

Murat Tchundyk hat gesagt…

Dearest lovely Green Little River,
we hava nice song for you a so called Love my soldier country song.
Coma enjoy sexy lady singing abouta love your soldier.
Dida you know Wilber lika country music?
His Holine$$
Murat Joy Tchundyk

Detlef hat gesagt…

ist das peinlich!

Anonym hat gesagt…

Was ist peinlich Detlef?

Murat Tchundyk hat gesagt…

Dearest fränds,
here direct link to a hot country girl who sings about her love for her soldier:
http://uribi.blogspot.com/2009/03/magash-green-little-river-this-is.html
Magash and maka love all day!
Murat Joy Tchundyk

manroe hat gesagt…

Wir sollten uns zunächst einmal von diesem Liebesgeschwafel trennen, insbesondere von dem weiblicher Prägung und dem allzu sehr esoterisch verbrämten.
Liebe praktizieren zu können hat als Grundlage die Erkenntnis und damit meine ich nicht die intellektuelle. Sondern wirklich sehend erlebend - erkennend. Und wenn ich wahrhaft sehe, dann erkenne ich auch, dass ich mir selbst ins Gesicht schlagen würde, wenn ich meinem Gegenüber Leid antäte.
Und bis wir soweit sind ist das Wort von Jesus ein hilfreicher Wink, der uns vom Gesetz befreit - Auge um Auge ... -
Und wenn der "Krieger des Lichts" Feinde hat, dem stimme ich zu, dann sehe ich eine Form der Unwissenheit vor mir, die leider zur Zeit noch nicht anders kann.

Manfred

ICH+ich hat gesagt…

Lieber Manfred
Vielen Dank! Das Wort Christus wäre mir ehrlich gesagt noch lieber gewesen.
Heute Morgen hatte ich genau diese «Bilder», die Du beschreibst, vor meinem inneren Auge. Mich würde freuen, wenn Du das «Wort» von Christus noch genauer beschreibst. Für mich habe ich die «Worte» gefunden und «erkannt». Sie heilen mich durch und durch.

Und das habe ich auch erkannt: Solange ich einen Feind habe oder sehe, bin «ich» am Trennen. Solange «ich» für etwas kämpfe, bin «ich» am Trennen. Wenn das Schwert aus «Erkenntnis» ruht, habe ich mit ICH Finsternis und Licht in ihrem «Wesen» erkannt. Solange ich «Vereinigung» im Außen «übe», manche nennen es Liebe machen, bin ich nicht angekommen, habe ich ES nicht wirklich erkannt. Liebe «machen» ist trennen. Solange ich Liebe «mache und verbreite» und «ich» ein Bewusstsein davon habe, dass ich es tue, bin «ich» immer noch am Trennen. Solange ich eine Mission erfülle, bin «ich» noch nicht angekommen. Solange ich «Verschmelzung» übe, bin ich noch nicht angekommen.

Wer mich noch zu schlagen braucht, dem halte ich gerne die andere Wange hin, bis «ich» ES begriffen habe.

Monika

PS. Wer meint schon angekommen zu sein oder schreit: ich komme, hat «ich» noch nicht begriffen. Und wie «ich» meinen Weg gehe, hat mir keiner zu sagen. Nur ICH allein, kenne IHN. Und ICH führt mich. Das ist das einzige, vorauf «ich» mich ver-lassen kann.

Heiliger Sebastian hat gesagt…

Mir scheint ihr kennt den Hl. Sebastian nicht. Feinde machen ihn heilig. Er entwaffnet dadurch, daß er alle Pfeile einatmet (aufnimmt).

Nomen est Omen hat gesagt…

Heilige Monika

Lebensdaten:
Geboren um 332 in Tagaste (Numidien/heutiges Algerien), gestorben im Oktober 387 in Ostia (Italien).

Vita:
Die Tochter christlicher Eltern war mit dem Heiden Patricius verheiratet. Aus dieser Ehe entsprangen mehrere Kinder, darunter auch der jüngste Sohn Augustinus. Obschon dieser ein gelehriger Student war, ließ sein ausschweifender Lebenswandel doch einiges zu wünschen übrig und erfüllte seine Mutter mit Sorge.

Immer wieder flehte Monika zu Gott, er möge ihren Sohn auf den rechten Weg zurückführen. Schließlich brachte sie Augustinus durch langes Bitten dazu, sich zu Christus zu bekennen und die Taufe zu empfangen. Dazu war sie ihm eigens von Algerien aus nach Italien hinterher gereist.

Die spätere Entwicklung ihres Sohnes, der bald nach der Taufe Bischof und später einer der bedeutendsten Kirchenlehrer überhaupt werden sollte, erlebte Monika nicht mehr. Auf der Rückreise nach Algerien starb sie 387 in der Hafenstadt Ostia. Ihr Leichnam liegt in der römischen Kirche San Agostino.

Brauchtum:
Da der Todestag Monikas nicht genau bekannt ist, legte man ihren Gedenktag 1969 auf den 27. August, einen Tag vor dem Festtag ihres Sohnes.

Namensbedeutung:
Der Name "Monika" ist punischen Ursprungs und bedeutet "die Göttin".

Namensableitung:
Von "Monika" können folgende Namen abgeleitet werden: Monnika, Mona, Moni, Monique, Morenike.

Darstellung:
Als Matrone mit Buch, Kruzifix oder Rosenkranz.

Patron:
Monika ist Patronin der christlichen Frauen und Mütter sowie für die Seelenrettung der Kinder.



Ab sofort heiße ich Monika Maria, denn das ist mein ganzer Name!!! Mehr Vornamen habe ich nicht.
Herzlich lachend und Danke für den Hinweis!
Ich fühle mich wie neu geboren. : )

JANET hat gesagt…

vor meinen Namen muss ich mich auch nicht verstecken...

männliche Form: Johannes

Wortzusammensetzung:
jahwe = (Name Gottes) (Hebräisch) chanan = begünstigen, gnädig sein (Hebräisch)

Noch Fragen? *grins*

ICH+ich hat gesagt…

Getauft hast Du mich ja schon! Da hattest Du noch keinen Namen. :-)))

OM
Monika Maria

JANET hat gesagt…

Größe kann einem auch peinlich sein bei soviel Kleinmütigen. *lach*

Mir sagte gestern eine Freundin vom Lesekreis.."du siehst so ernsthaft aus, so überlegt" Habe ich mir schon die Scheibe Ernst abgeschnitten? Also eine Scheibe reicht! Versteinert will ich nicht werden.

DANKE MONIKA FÜRS DA SEIN!
Meine Mutter ist so alt wie du...ich wünschte sie hätte was von dir! Aber ich liebe sie so wie sie ist...ein liebes Blondchen! hihi

KUSS
JANET

ICH+ich hat gesagt…

Na ja, ich hatte immer Glück gehabt. : )
.... «ich» wusste nur nichts davon. : (

Drück Dich
Monika Maria