Dienstag, 21. April 2009

Spiritualität: Schnell, tief und sexy



Was denkst Du, ist Spiritualität? Wie glaubst Du, meditieren zu müssen? Ist Dir klar, dass unsere Vorstellungen von Geist, von Nirvana, von Anthroposophie oder Erleuchtung völlig von veralterten, lückenhaften und nicht integralen Vorurteilen bestimmt sind? "Warum" - so fragt Ken Wilber "sind schöne Dinge - schnelle Autos, elegante Kleidung - nicht spirituell?

Warum sind körperliche Höchstleistungen nicht spirituell? Warum ist Sex nicht spirituell?" Warum, so frage ich, soll Spiritualität nicht sexy sein? Wer hat Angst vor der Leidenschaft? Vor der Extase? Vor dem großen Sprung ins Feuer? Wer hat Angst davor, dass ALLES GANZ ANDERS sein könnte, als man es uns vormachen will?

Das große Erwachen wird Dich völlig spontan aus dem Schlaf reissen - es ist sogar wahrscheinlich, dass Du schon oft wach warst. Was ließ Dich wieder einschlafen? Nicht zuletzt die verdammten Vorurteile, die veralterten Vorstellungen und mystischen Anhaftungen, die Erleuchtung nur mit Weihrauch, religiösen Symbolen, dicken Büchern, lustlosen Graumäusen und bitterernster Mine in Verbindung bringen können. Und weisst Du was diese Graumäuse machen? Sie verfolgen uns. Sie nennen mich "Judas", sie hetzen gegen unsere unbedingte Lebenslust - sie schimpfen uns "blasphemisch". Ihr lieben Graumäuse - ich verspreche auch: Ich fresse Euch nicht. Aber glaubt doch bitte nicht, dass Euer Piepen der einzige erlaubte Laut ist und uns davon abhält, das Leben zu feiern und uns gegenseitig die Freudentränen vom Körper zu küssen!

Das ist unser Gottesdienst - feiert mit, oder bleibt draussen. Ihr seid willkommen - aber nicht als Bremser. 

Eine höchst einseitige, unvollständige und halbtote Sichtweise dominiert die spirituelle und religiöse Welt. Was für ein trauriges, verarmtes und lustloses Gottesbild steckt nur dahinter? Schau Dir die Natur an – schau Dir diese unfassbar erotischen Menschenkörper an, die jetzt im Frühling erscheinen – ist das die Manifestation eines miesepetrigen und übellaunigen Geistes? Es geht nicht um perfekte Maße, es geht um explodierende Lebenslust, um unverschämtes Lachen.

Weißt Du, was Rudolf Steiner über den menschlichen Körper sagte? Er sagte, der menschliche Körper sei das göttlichste an der ganzen Schöpfung. Hier habe sich Gott an vollkommensten verwirklicht. Der Körper ist Gottes bestes Stück.

Ich finde der Mann hat Recht – schau Dir meine Braut auf dem Bild an. Rechts, Fedelma, die blonde Queen. Ist sie nicht eine strahlende Göttin, die restlose Verehrung verdient? – und weißt Du wo sie in diesem Moment ist? In Gott und Gott in ihr. Und Ann-Kathrin, die Braut von Stefan Stark, ist sie nicht der Himmel auf Erden?

Wer beim Anblick dieser Göttinnen und Göttern nicht erregt ist – der hat das Spiel nicht verstanden. Der braucht eine Auszeit, wird ausgewechselt. 

Oder um es mit Meister Schlingensief zu sagen: „So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein.DEIN HERZ - ein zartes Glimmen oder ein loderndes Feuer? Eine welke Oase oder sprudelnder Quell Deiner Lebensfreude?" 

Und weisst Du wo wir da auf dem Bild sind? Auf der Alanus-Hochschule. Man lehrt dort Eurythmie und neue Wirtschaft, Malen und Anthroposophie - es geht um Kunst und Gesellschaft und ohne Rudolf Steiner gäbe es den Laden nicht.  

Ein HALLELUJA für Rudolf Steiner! (Der Mann der einen riesigen Beton-Tempel baute, anstatt aufzugeben, als man seinen Holz-Tempel anzündete!) 

Sich Gott zu öffnen, mag alles mögliche beinhalten – manches davon halte ich für absurd altmodisch. Sei’s drum, soll es jeder mit Gott machen wir er mag.

Sich Gott zu öffnen, das bedeutet sich dem ganzen Leben zu öffnen – und das Leben, liebe Freunde, das Leben endet nicht am Hals abwärts.

Erwachen, Anthroposophie, Meditation und Geist – das ist alles mögliche und vor allem ist es auch ganz anders. Es ist so wie wir es wollen. Mal so mal so.Mal tiefe Stille und Einsamkeit - ganz langsam und unendlich schwer.  Und auch so:  „schnell, tief und sexy – das ist Instant Erleuchtung“ (David Deida)

Halleluja

"Eine neue Welt zeichnet sich am Horizont ab, eine neue Spiritualität, eine neue Zeit, ein neuer Mann, eine neue Frau.... 

Vom Hals an abwärts abgestorben, humorlos, ohne Sex, ohne die geringste ästhetische Sensibilität, siechen wir dahin und verbringen unsere Tage und Nächte verloren im Gebet, ohne die Welt wahrzunehmen ... was für ein merkwürdiger Gott ist das?

Nun, Schluss damit. 

Taub für das Leben, taub für den Körper, taub für die Natur, für Sex, Schönheit und vortreffliche Dinge: Das war sowieso nie ein realer Gott, sondern vor allem die vertrocknete Essenz aller Dinge, mit denen Männer und Frauen schon immer die größten Schwierigkeiten hatten – von Dingen, für die Gott die große Zuflucht wurde, Destillat und Verkettung sämtlicher phobischer und repressiver Impulse, die menschliche Wesen haben können.

Nun, Schluss damit! 

Eine neue Welt zeichnet sich ab, eine neue Spiritualität, ein neuer Mann, eine neue Frau. 

GEIST ist integral, und das gilt auch für menschliche Wesen."

Ken Wilber

Jede Begegnung zwischen zwei Menschen - jede, auch die auf der Tanzfläche oder der Skaterbahn, oder der Modenschau - ist dann ein "Sakrament der Begegnung" wie Rudolf Steiner es nennt: Natürlich gibt es das EGO, aber ängstige Dich nicht davor - schau darüber hinweg und siehe des GEIST leuchten, der in allem leuchtet. Wenn ich diese Wirklichkeit absolut erfahre, "dann wird die Begegnung jedes Menschen mit jedem Menschen von vornherein eine religiöse Handlung, ein Sakrament sein" (Steiner).

Kommentare:

Maurulam hat gesagt…

Hallo Sebastian,
ich weiss nicht recht, was ist mit denjenigen, die nunmal keinen Sex haben? Wie sieht das aus, wenn die ständig zu diesen deinen Posts kommentieren? Oder sollen die ihr Leben auf die Grundlage einer sexuellen Spiritualität stellen? Ich meine nur, weil die ja auch Menschen sind.

Die Namensgebung, die du da oben verwendest, halte ich allerdings für masslos übertrieben, da hast du was Besseres verdient.

Also dann, feiert mal schön, es sei euch allen vergönnt

LGs

Der morganatische Maurer hat gesagt…

Geist ist niemals ohne Materie Materie niemals ohne Geist.

Was hier "getan" wird kann keine Anthroposophie sein, weil diese immer eine in die Materie wirkende Tat sein muss. Sonst bleibt Geistsuche übersinnliche Wollust und übersinnlicher Egoismus. Da helfen auch keine Begriffklaubereien und Spitzfindigkeiten weiter. Keine Integrale und Mitgliedschaften. Anthroposophie ist so einfach, dass sie selbst für Arbeiter von vor hundert Jahren zugänglich gewesen ist. Istant Erleuchtung ist eine Täuschung und Weltflucht - kurz: Schnickschnack.

Setzt eure Energie lieber ein um etwas gutes zu tun, anstatt da so rumzusitzen wie auf dem Foto.

Jeder hat immer mit diesem Problem zu kämpfen, darüber darf man sich nicht täuschen.

Nur in der Tat bist du Schöpfer. Also labernit, mach.

Anonym hat gesagt…

@Maurulam

"was ist mit denjenigen, die nunmal keinen Sex haben?"

Die sollten sich mal schleunigst welchen besorgen! Ist garnicht so schwer, glaub mir ;-).


@Der morganatische Maurer

"Nur in der Tat bist du Schöpfer. Also labernit, mach."

Nur mal so nebenbei:

Auf dem Foto meditiert eine Waldorferzieherin.

Frage:
Wie sieht denn Dein TUN aus?


Peace
Jasna

JANET hat gesagt…

Ich denke jeder feiert sein Leben wie er will und kann. Oft kann man nicht immer was man will und umgekehrt.. Da hilft wenn man sich überfordert oder unterfordert fühlt Spiritualität, man entdeckt man darf in jedem Moment bei sich bleiben. Und so eine Meditation zwischendurch wenn der Kuchen im Ofen ist, bringt dich wieder auf Null und vielleicht bekommst du Ideen für ein Neues Rezept..oder den Kuchen mal in Form eines sexy Oberkörpers habe ich schon gesehen.. kann man dann sogar anbeissen. huch! Ich sehe in keinem Satz hier, Post wie Kommentar was Falsches... manohman!

Gott sei Dank bin ich in meine Welt geboren.

GUTE NACHT
JANET

JANET hat gesagt…

HUHU JASNA GRÜß DICH!
GUTE NACHT KUSS RÜBERSCHMEISS!

Maurulam hat gesagt…

Ebent. Lieber morganatischer Maurer, du hast mich verstanden. Ein Weg wäre also, von der Menschheit auszugehen. Da sind ja alle möglichen Leute dabei. Wenn ich die ansprechen will mit einem allgemeinen Sakrament, muss es auf eine Weise sein, die ebenso allgemein ist. Sexualität ist schon zulässig, aber ich kenne da nur die transzendierte Form. Da, wo sie allein auf Gott gerichtet ist, nur da schliesst sie nicht diejenigen aus, die sie nicht unmittelbar tun. Aber durch Gott ist die Tür geöffnet zu den vielen Handlungen, die man noch aus Selbstlosigkeit an anderen tun kann.

Erst an diesem Punkt ist für mich der Egoismus in der Sexualität überwunden, wenn das gelingt, so zu schreiben, dass alle Menschen einbezogen werden können, klingt es für mich nicht mehr so verletzend. Aber das ist kein vordergründiger Weg und er verlangt Demut.

JANET hat gesagt…

Liebe Maurulam,

denkst Du man kann es ALLEN recht machen? Wenn man schon einen Menschen glücklich macht..ist es doch schon genug 2 3 4 5 ....um so besser aber alle Menschen? Schöne Vorstellung aber ein Schritt nach den anderen... ES hat schon längst alle Menschen glücklich gemacht...Leider habe wir uns an das Glück gewöhnt und nun sehen wir es nich mehr..Der Versuch diese Glück wieder zu sehn versucht Sebastian auszudrücken.. So sehe ich das...weis nicht obs stimmt. Ist wirklich nicht einfach, weil jeder was anderes vor sein Glück gschoben hat.

wie geht das Peace Zeichen mit den Fingern, Zeige- und Mittelfinger spreizen..
PEACE
JANET

Maurulam hat gesagt…

Liebe ist ja nicht, es allen recht zu machen - Friede kannst du aber haben! Ich bin eben ein Querdenker, und muss eben so sein.

Anonym hat gesagt…

Ja, Herr Gronbach schreibt viel über Sex, Körper, Berührungen, Liebe absolut oder relativ - egal, er schreibt in einer Art und Weise, die sehr angenehm ist.
Wenn mich das anstößt, so muss ich mir, der Vollständigkeit halber, auch die Frage stellen, warum das so ist.
Fehlt mir etwas, oder mache ich etwas, was ich nicht will oder hätte ich gern etwas ganz anderes?

Mein Sohn fragte einmal, warum die Frau auf dem riesigen Werbeplakat nur Unterwäsche trägt. Ob sie denn nichts zum Anziehen hätte.
So sehen kleine Kinder das. Und niemand macht sich die Mühe, Kinder vor diesen überdimensionalen Bildern halbnackter Frauen zu schützen. Das ist normaler Alltag, damit muss man sich offenbar abfinden. Da sah ich noch niemanden, der öffentlich gesagt hätte, so etwas gehört verboten.

Wer sich hier über den Schreibstil von Herrn Gronbach ereifert, sollte die gleiche Courage haben, Magazine, Werbeträger oder sonstiges mit nackten Menschen, die öffentlich zur Schau gestellt werden, ebenfalls anzuprangern.

Meine bescheidene Meinung.

Lieber Herr Gronbach, Sie haben eine begnadete Art, Gedanken in Worte umzuwandeln. Danke dafür.

Herzlichst

Kerstin Zahariev.

Anonym hat gesagt…

...die Stiefel sind scharf, Fedelma, ich will auch solche,
die leuchten ja richtig!

Manche Menschen sehen einfach mit wenig angezogen aus...ist doch okay solange es ästhetisch ist..und muss man Kinder vor dieser heutigen Welt verstecken? irgendwann werden sie ja doch neugierig und dann? Erklärungsnot?

hin und her und quer
JANET

Anonym hat gesagt…

"...die Stiefel sind scharf, Fedelma, ich will auch solche,
die leuchten ja richtig!"

Und DAS ist exakt der richtige Ansatz. So kommen wir der Evolution näher.

Das EGO sieht in diesem Satz nur EGO. Der freie Geist, sieht nur den reinen Wunsch: "Scharf - will ich auch."

Ist das nicht schön?

Anonym hat gesagt…

"... und muss man Kinder vor dieser heutigen Welt verstecken?"


Nein Janet, muss man nicht. Man kann sie an allem und alles teilnehmen lassen. Doch dann darf man sich auch nicht wundern und aufregen, wenn die entsprechenden Reaktionen Jahre später kommen. Die Nachrichten sind voll davon...

*sauerbin*

Trotzdem

herzlichst

Kerstin Zahariev.

Anonym hat gesagt…

Liebe Kerstin Zahariev,

denken Sie, dass es daran liegt, dass diese Kinder "das Böse" und Sex erlebt haben?

Meine Sicht ist, dass die Kinder die Angst der Erwachsenen vor "dem Bösen" und Sex erleben. Sie erleben Verdrängung, Verurteilung, Angst und mangelnden Mut in der Begegnung mit "dem Bösen".

Sie erleben Erwachsene, die sich wie Kinder vor dem "Bösen" verstecken - das aber ist die Rolle des Kindes. Der Erwachsene braucht diesen "Michaelischen Mut". Und der fängt da an, wo man in seine eigene Dunkelheit geht und diese Dunkelheit beginnt bei manchen Leuten in der eigenen Beziehung und oftmals direkt zwischen ihren eigenen Beinen.

DAS spüren Kindern und DAS macht Kinder krank und ängstlich...Nicht die gespreizten Beine eines Pornomoddels.

Soweit meine Perspektive.

Was macht Sie sauer?

Mit freundlichem Gruß
Der Buddha-Schlumpf vom Mars.

Anonym hat gesagt…

"Was hier "getan" wird kann keine Anthroposophie sein," - "Begriffklaubereien und Spitzfindigkeiten" - "Anthroposophie ist so einfach," - "Istant Erleuchtung ist eine Täuschung"...

selber: labernit!

Anonym hat gesagt…

Lieber Buddha-Schlumpf,

genau richtig. Erwachsene sollten mit "Michaelischem Mut" Dinge verändern, die sie verändern können. Sei es die eigene Sicht auf die Sexualität oder die Sicht auf Menschen ganz allgemein oder einfach nur die Arbeitsweise eines Kindergartens oder einer Schule. Erwachsene sollten dies tun.

Ich halte jedoch nichts davon (und da können Sie mich verstehen oder auch nicht), Kindern den Zugang zu allem und jedem zu ermöglichen und sie mit allem und jedem zu konfrontieren. Nicht umsonst beschreibt Steiner die Sieben-Jahres-Entwicklungsstufen so genau in seinen Vorträgen - mit allem, was dazu gehört. Nicht umsonst schreibt er, dass das, was der Erwachsene sagt, vorlebt und sogar empfindet, auf das Wesen des Kindes übergeht.

Wenn meine Kinder mich in intimer Umarmung mit meinem Mann erleben, ist das für sie ein in sich stimmiges Bild. Wenn sie übertriebene Abbilder von halbnackten Menschen in überdimensionalen Größen sehen müssen, ist das für sie nicht stimmig. Erklären Sie einem 4-Jährigem, warum eine Frau sich in Unterwäsche fotografieren lässt, um sich danach übergroß der Öffentlichkeit zu präsentieren. Und erklären Sie ihm dann, warum weniger attraktive Menschen es nicht wert sind, so dargestellt zu werden bzw. ob nur attraktive Menschen schöne Unterwäsche tragen dürfen. Ich könnte die Beispiele hier beliebig fortsetzen.

Das sind nämlich genau die Fragen, die sich kleine Kindern stellen, angesichts solcher Werbung.

Kinder haben auch kein Problem damit, Erwachsene in ihren Ängsten und Verdrängungen zu erleben, solange sie nicht als unmündig davon ausgeschlossen werden. Wenn man Kinder in ihrer Sprache und ihrer Denkweise an solch dunklen Seiten teilhaben lässt, sind dies für sie sogar wertvolle Erfahrungen.
Doch da müsste man sich erst einmal die Mühe machen, die Sprache und Denkweise von Kinder kennenzulernen und zu verstehen.

Herzlichst

Kerstin Zahariev.

Humorum hat gesagt…

Humorum
Hut ab vor Maurulam und ihrer Weisheit!
Dass und wie die Überwindung der Sexualität zusammengehen kann MIT Humor und Lebensfreude, haben nicht nur einige Zen-Meister vor langer Zeit vorgemacht, sondern auch Rudolf Steiner selbst.
Sehr humorvoll ist auch dies: http://www.holger-niederhausen.de/index.php?id=545 – obwohl dieser Mensch die Natur der Sexualität ebenfalls den Widersachern zuordnet (die zwar auch göttlich sind, aber eben anders...):
http://www.holger-niederhausen.de/index.php?id=523

Maurulam hat gesagt…

Lieber "Holger Niederhausen",

ach hier liegt der Hund begraben :-) Jetzt hab ich die Stelle gefunden.
Also das interessiert mich: Was bitte ist "Anders"? Und wie gehe ich dann damit um: Entweder - Oder?

Maurulam hat gesagt…

Das Hinausgehen über den rein animalische Trieb zeigt sich in der Ausbildung eines geistigen Körpers. Bitte mich zu korrigieren, falls ich mich irre. Aber zu dieser Ausbildung gehört nuneinmal die Schaffung von Werten, oder sie ist hinfällig. Der Wert des Lebens führt zum Gedanken der Brüderlichkeit und Schwesterlichkeit. Und auch zum Mitdenken an Kinder, das ist schon richtig... Und auch an alte Menschen und solche, die eine Narbe auf der Seele tragen...
Dafür brauche ich Zeit, das dauert lange...

Maurulam hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Humorum hat gesagt…

@ Maurulam:
Ich hab diese Webseite auch nur gefunden. Ich verstehe den zweiten Beitrag so, dass Sexualität immer auch mit Egoismus verbunden ist. Das kann ja jeder für sich selbst prüfen. Das „Anders“ bedeutete, dass die Widersachermächte, von denen Steiner spricht, den guten göttlichen Wesen entgegenarbeiten. Auch das kann man immer wieder bei sich selbst prüfen. Wie man dann damit umgeht? Das ist die freie Entscheidung jedes Einzelnen, stimmts? Wichtig ist nur, dass man weiß oder zumindest ahnt, welchen Wesen man sich jeweils gerade (auch) hingibt.

Graumaus hat gesagt…

Graumaus sagt:
Rechts sehe ich gerade Gronbachs Wunschzettel: Mercedes Benz, HD-TV, Playstation 3... Sicher nur halb als Witz gemeint, nicht wahr? Also ganz schön materialistisch. Aber ist ja eh alles göttlich – vielleicht nicht ganz so göttlich wie seine blonde Göttin, aber wünschen kann er es sich ja trotzdem. Alles andere wäre im Wilber-Zeitalter ja doch nur falsche Askese. Auf in die neue Sinnes-Lust!?

Roter Kater hat gesagt…

Graumaus, bleib lieber in deinem Loch. Du hast es erkannt. Wer nicht auch die Lust – egal welche – als göttlich erkennt, gehört auf die Auswechselbank. Wilber lebe hoch, wir feiern und taumeln weiter. Aber der ewige Zeuge ist ja immer dabei und heißt es gut. Also: Schnell ins Loch! Oder willst Du das Göttliche auch kennenlernen? Ich fress dich gern.

Werner hat gesagt…

Rudolf Steiner hat das, was Sebastian Gronbach hier tut als "dunkles mystisches Zeugs" bezeichnet.

" Es fehlt uns eben zu stark die Möglichkeit, uns zu erheben von der Abhängigkeit dessen, was uns von außen erscheint, und uns zu erheben zu dem lebendigen Eigenweben des Denkens. Und das ist im Grunde genommen das nächste, wenn wir es so nennen wollen, mystische Bedürfnis, nicht das dunkle mystische Zeugs, was heute so vielfach getrieben wird, das Sich-selbst-Erleben im göttlichen inneren Sein und dergleichen, wie die Dinge so schön klingen; denn den Gott in seinem Inneren erlebt jedes Wesen. Wenn man nur sagt: Mystik, Theosophie, das ist inneres Erleben seines Zusammenhanges mit der Einheit der Welt, mit dem Gotte in sich: der Maikäfer erlebt ihn auch, aber in seiner Art. Es handelt sich darum, dass wir zunächst beginnen müssen mit dem Erleben eben dieses lebendigen Wesens des Denkens, das sich in konkreten Begriffen auslebt."

(Aus GA 176; Menschliche und menschheitliche Entwicklungswahrheiten; S. 196)

Wenn Sebastian Gronbach solche Dinge sagen will, die so schön klingen und auch recht verführerisch wirken können, dann kann er das ja tun. Es liegt ja in seiner Freiheit. Aber mit wahrer Anthroposophie hat das dann absolut nichts zu tun.

Sebastian Gronbach schreibt:

"Weißt Du, was Rudolf Steiner über den menschlichen Körper sagte? Er sagte, der menschliche Körper sei das göttlichste an der ganzen Schöpfung. Hier habe sich Gott an vollkommensten verwirklicht. Der Körper ist Gottes bestes Stück."


Wo ist das so zu lesen (Quellenangabe).
Meiner Vorstellung nach, muss hier unterschieden werden zwischen dem physischen Leib und dem, was mit den Sinnen wahrgenommen wird. Und wenn Rudolf Steiner so spricht, meint er nicht den sinnlich wahrgenommenen Teil, sondern das Glied der menschlichen Wesenheit, das am weitesten entwickelt ist und auf dem Saturn bereits seine erste Stufe vollendete. Der sinnlich wahrnehmbare Teil ist nur die Offenbarung des höheren Teiles.

Außerdem: Nicht der Körper ist doch das "beste Stück", sondern das ICH.

das stimmt zwar nicht, doch wenns so wär, dann wär das leben halbsoschwer hat gesagt…

irgenwie sind wir doch alle ein bischen erleuchtet, und jede Frau ist schön (und etwas geil auch und Waldorfkindergärtnerinnen erstrecht)

JANET hat gesagt…

Sebastian Gronbach schreibt:

"Weißt Du, was Rudolf Steiner über den menschlichen Körper sagte? Er sagte, der menschliche Körper sei das göttlichste an der ganzen Schöpfung. Hier habe sich Gott an vollkommensten verwirklicht. Der Körper ist Gottes bestes Stück."


Wo ist das so zu lesen (Quellenangabe).

Hallo Werner..genau das, siehe S.G. habe ich in etwa so in meiner letzten Anthrorunde vernommen...also noch ein Anthroposoph hat das so auch gesagt. muss doch was dran sein oder?

Ich denke: Unser Körper ist so perfekt aufgebaut, Alles spielt miteinander ineinander..eine Harmonie seinesgleichen..Gott schuf den Mensch nach seinem Bilde..HARMONIE alles in sich in reiner Harmonie.

Manche Menschen streben nach noch perfekteren Körpern, Der Bauplan lässt es zu am Körper aktiv zu arbeiten...da kann man gern was schickes drüber ziehen oder eben Muckis antrainieren oder mal zur Nasen oder Brust-OP...oder Fettabsaugung. Wir leben in einer Welt alles ist möglich... Entscheiden darfst Du ob du es willst oder nicht. Das ist mitunter das Schwierige. Bei den vielen Wegen zu entscheiden welcher ist denn nun der Bessere für mich. Eine OP am Körper zur Verschönerung oder ERleichterung kann das Selbstwertgefühl enorm steigern und man ist wieder frei für andere Dinge im Leben..wie für Anthroposophie..

Na das ist so meine Interpretation!

sonnigster Gruß
JANET

Anonym hat gesagt…

Worum geht es eigentlich "Anthroposophen"?

Ich meine zB denen, die hier auch so sehr in Opposition gegen das hier geschriebene treten.

Ich weiß nicht, ob meine Sicht so ganz richtig ist, aber für mich bedeutet INTEGRALE Anthroposophie ALLES einzuschließen in den sogenannten ERKENNTNISWEG und NICHTS auszuschließen. Zumal sich erfahrungsgemäß recht wenig ausschließen lässt, GERADE wenn und weil man es denn ausschließen möchte.

Einerseits habe ich den Eindruck, dass alle über das gleiche sprechen und auch das gleiche verstehen, nur andere Worte dafür benutzen.

Dann habe ich wiederum den Eindruck, dass in diesen ganzen Diskussionen einfach nur die Tatsache verkannt wird, dass es sich einfach nur und ganz schlicht um verschiedene Sichtweisen handelt.

Ich glaube nicht, dass man heutzutage ETWAS (zB die Anthroposophie) öffentlich und authentisch vermitteln kann, wenn man hierbei ein anderes DING (das in Bezug zu der Anthroposophie) erscheint AUSSCHLIESST. Das hat zur Folge, dass es die ANTHROPOSOPHE an sich unglaubwürdig macht.

Ebenso sehe ich das mit den Nackten auf den Plakaten, die in der Begegnung mit Kindern nuneinmal einen Bezug herstellen. Ich kann mich dagegen wehren, dass das geschieht. Ich kann es für falsch halte. Ich kann mich darüber ewig lange aufregen. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass diese und andere Verbindungen nuneinmal entstehen. Und derartige Konfrontationen werden nicht weniger, sondern immer mehr.

Ich kann die Welt doch nicht aus MIR ausschließen bzw. MICH aus der Welt ausschließen.

Wenn Steiner schreibt:

"Suchst du dich selbst,
so suche draußen in der Welt.

Suchst du die Welt,
so suche in dir selbst."

Ging er dann davon aus, dass die Welt immer so bleibt, wie vor hundert Jahren???

Weiter schreibt er:

"Suche im Innern das LICHTVOLLE. Und du findest die Welt;
Suche im Äußeren das SINNVOLLE,
Und du findest dich selbst."
(Stuttgart, 1.9.1919, für Hans Kühn, in "Die Kernpunkte der sozialen Fragen"

Und

"In deiner Seele Innerem suche:
Du findest die Rätsel der Welt;
Und dann VERTRAU DEM LEBEN
Und lass von ihm dich belehren:
Du lebst dann der Weltenrätsel Lösung"
(1.4.1919, für Familie Rietmann ins Gästebuch)

Die Welt und Ich in der Welt sind immer genau und exakt JETZT am Höhepunkt unserer evolutionären Entwicklung.

Immer genau JETZT bin ich das höchste Resultat des höchsten Ideals, das ich nur irgendmöglich sein könnte. JETZT kann ich nicht sein, was ich mir an Vollkommenheit meines Ideals vor-stelle, dass ich morgen bin, da ich ja nur JETZT das höchste und vollkommenste allen SEINS sein kann, welches sich zusammensetzt aus all den Bausteinen, die mein bisheriges Leben bewusst und unbewusst erfahren und erlebt hat.

Und da das Erfahren und Erleben bewusst und auch unbewusst stetig passiert, passiert auch die Vervollkommenung meines Ideals meines Selbstes immer und stetig JETZT.

Und das ist so meine Interpretaion hierzu.

Von Herzen
PEACE

Jasna

Anonym hat gesagt…

@Kerstin

"Wenn meine Kinder mich in intimer Umarmung mit meinem Mann erleben, ist das für sie ein in sich stimmiges Bild. Wenn sie übertriebene Abbilder von halbnackten Menschen in überdimensionalen Größen sehen müssen, ist das für sie nicht stimmig. Erklären Sie einem 4-Jährigem, warum eine Frau sich in Unterwäsche fotografieren lässt, um sich danach übergroß der Öffentlichkeit zu präsentieren. Und erklären Sie ihm dann, warum weniger attraktive Menschen es nicht wert sind, so dargestellt zu werden bzw. ob nur attraktive Menschen schöne Unterwäsche tragen dürfen."

Diese Sätze haben mich sehr bewegt und ich habe sie ein wenig IN MIR bewegt und mir wurde klar, dass mich an derartigen Situationen weniger die Situation an sich stört oder aufregt, sondern vielmehr die Tatsache, dass eine solche Situation MICH SELBST in die Erklärungs-NOT drängt.

Das macht mich gegenüber meinen Kindern nervös und Ja, vielleicht auch wütend. Dabei richtet sich diese Unsicherheit im Grunde einfach nur auf MICH selbst und ich muss mich fragen, WARUM ich keine Antwort auf diese Frage habe und warum ICH hier keine erklärbare Verbindung herstellen kann, wo ich doch davon überzeugt bin und zutiefst WEISS, dass ALLES MITEINANDER VERBUNDEN IST.

Ich möchte mir dann immer ganz viele (waldorf)pädagogische Ratgeber besorgen, die mir konkret sagen, was ich meinen Kindern auf solche Fragen antworten soll.

Aber dann bin ich irgendwie einfach nur die Kopie einer Sichtweise einer anderen Sicht auf die WELT und der Welt IN MIR und MICH in der WELT in dem Moment für meine Kinder, denke ich.

Wie gesagt, vor 100 Jahren sah die Welt halt irgendwie noch etwas anders aus.

Daher antworte ich auch oft:
"Also mir fällt dazu jetzt grad garnichts Kluges ein. Keine Ahnung. Was meint Ihr denn dazu?"

Und ab hier wird`s dann richtig lustig!

Natürlich schütze ich meine Kinder so gut es geht vor Dingen, die ich altersgemäß noch nicht für angemessen halte. Aber wenn sie nuneinmal in der Umgebung damit konfrontiert werden, dann muss ich mich eben auch in diesem Moment damit auseinandersetzen und Stimmigkeit erleben Kinder nur insoweit, inwieweit eine Stimmigkeit auch im Erwachsenen vorherscht in BEZUG AUF DIE WELT und die WELT IN SICH SELBST, selbst wenn es sich hierbei gerade mal um UNSTIMMIGKEIT handelt.

Ich beschreibe zB meinen Kindern, dass im Bauch so kleine Zwerge sind, die sich immer ganz doll darüber freuen, wenn sie gutes und gesundes Essen bekommen, weil sie dann die ganzen Vitamine in den Körper und ins Blut schicken können, damit der Körper kräftig wird.

Und die einzige "Flunkerei" bei dieser Geschichte ist, dass die Zwerge eben keine Zwerge sind, sondern "KRÄFTE". Aber insoweit kann ich dennoch voll und ganz dahinter stehen, was ich da geäußert habe. Und darum geht es!

Kann ich hinter dem stehen, was ich meinen Kindern vermittle. Bin ich Integer und Souverän, in ALL DEM, was ich meinen Kindern vermittle?

Selbst dann, wenn ich KEINE AHNUNG habe. Kann ich es mir eingestehen, vor meinen Kindern, einfach mal keine Ahnung zu haben, ohne die GROSSE ANGST davor zu haben, meine AUTORITÄT zu verlieren?

Und führt nicht die ANGST davor, die eigene AUTORITÄT vor den Kindern zu verlieren nicht überhaupt erst dazu sie zu verlieren?

Also meine Kinder finden es ziemlich witzig, mich immer wieder ÖFFENTLICH blos zu stellen :-)).

Von Herzen
Peace

Jasna

Anonym hat gesagt…

Liebe Jasna,

sehr gut beschrieben. Vielleicht kam das in meinem Beitrag nicht so heraus. Doch genauso ist es. Danke für diese klaren Worte.

Schöne Beispiele nennen Sie (Du?) da. Musste schmunzeln beim Lesen. Doch genauso sind Kinder und das liebe ich an ihnen.

Mein Großer (6 Jahre) kann das auch. Er war etwa 4, als wir unter einer Brücke hindurchfuhren, an der Bauarbeiten stattfanden. Er fragte, was die Leute dort machen würden. Ich sagte ihm, dass sie die Brücke reparieren. Er fragte, was denn wäre, wenn sie nicht repariert würde... usw. Kurzum irgendwann kamen wir an den Punkt, dass die Brücke einstürzen könnte und Menschen dabei verletzt würden und alle ins Krankenhaus müssten.

"Und dann?", war seine letzte Frage und ich wusste nicht mehr weiter. Das sagte ich ihm und fragte ihn, was dann wäre.

"Und dann wird alles wieder gut." Das war seine Antwort auf all die sich steigernde Dramatik, die ich für ihn konstruiert hatte.
Tolles Kind!

Herzlichst

Kerstin Zahariev.