Sonntag, 26. April 2009

Think global - act spiritual

Meditation ist ein wirksamer Weg der Transformation. Von innen nach aussen. Wir kennen alle den Satz „Think global – act local“ – Wir spirituellen Aktivisten gehen noch einen Schritt weiter und zwar in das Zentrum aller Transformationen – in das innere des Menschen. Da wo das Herz schlägt.

Darum heisst unser Leitsatz: 

„Think global – act spiritual“.

Spirituelles Handeln beginnt sehr einfach: Mit dem stillen Blick nach innen. Reine Aufmerksamkeit. Waches Bewusstsein. Mund zu. Augen zu. Herz auf. 

Wenn Du in der lauten Öffentlichkeit stehst und einfach die Augen schließt und still wirst, dann öffnet sich eine neue Welt. Öffentliche Stille und öffentliche Meditation: Eines der letzten Abenteuer unserer Zeit.

Komm mit ins Abenteuerland: Am 1. Mai - in Berlin oder Bremen. 


Übrigens: Meditation ist nicht nur was in den eigenen vier Wänden, sondern selbstverständlich auch eine Praxis für die Gemeinschaft – auch als geführte Meditation. Auch öffentlich. Das beweisen die großen und kleinen spirituellen Welttraditionen – so auch meine eigene. Rudolf Steiner, der Begründer der Anthroposophie, hat selbst öffentliche Massenmediationen abgehalten, wenn er zum Beispiel die so genannte Grundsteinmeditation in einer vollen Halle praktizierte. Mehr dazu bei ÖKOMED.

Als Anthroposoph bin ich keiner Religion oder bestimmten geistigen Richtung verpflichtet – im Gegenteil. Ich bin nur einem verpflichtet und dieses EINE hat keinen Namen und gleichzeitig so viele Namen wie es Religionen, ja so viele Namen wie es Menschen gibt - multipliziert mit undendlich. Minus NULL.

Kommentare:

Scharfblick hat gesagt…

@ Gronbach:
„Rudolf Steiner, der Begründer der Anthroposophie, hat selbst öffentliche Massenmediationen abgehalten, wenn er zum Beispiel die so genannte Grundsteinmeditation in einer vollen Halle praktizierte.“
Zum Praktizieren gehören ja wohl immer mehrere. Wenn Rudolf Steiner den Grundsteinspruch sprach, war das keine Meditation, sondern eine ganz andere Handlung! Und wo „zum Beispiel“ soll er Ähnliches dann noch getan haben?
Der Grundsteinspruch ist übrigens ein ganz anderes Kaliber als all das wiederkehrende New-Age-Erleuchte-Getue hier. Das beginnt schon damit, dass ein Wesen, dass im Grundsteinspruch mit „Christus“ angesprochen wird, von Gronbach nur belächelt und als Mythos denunziert wird. Das tut man einfach, indem man das „Christusbewusstsein“ für sich selbst vereinnahmt – und schon ist das Wesen wesenlos geworden, denn alles, was ist, ist man ja selbst, ist nur Bewusstsein... Das ist also der Unterschied. Wenn man Grauer einmal ernst nimmt – „Am Anfang war die Unterscheidung“ –, sollte man den Unterschied zwischen Steiner und Gronbach doch langsam einmal sehen.

Christian Grauer hat gesagt…

@Scharfblick:
Dass Du mein Buch nicht gelesen hast, ist verzeihlich (wenngleich schade ;-)). Aber Du solltest dann auch nicht mit einem unverstandenen Titel hausieren gehen... Man sollte - "wenn man Grauer einmal ernst nimm" - eben nicht den Unterschied zwischen Steiner und Gronbach sehen, sondern die Unterscheidung! Und dass sie ein hintergehbares Konstrukt ist. Das ficht weder Steiner noch Gronbach an, aber es macht einen etwas gelassener gegnüber unnötigen Verabsolutierungen wie "ein ganz anderes Kaliber..." und so.

manroe hat gesagt…

Eine kleine Ansprache...

Wir lernen nicht für die Schule, wir lernen für das Leben!So hat es gestanden, über dem Haupteingang unserer/meiner Schule. Ich fand den Spruch gut und vielversprechend -- und habe danach immer darauf gewartet, wann und wie und ob er eingelöst wird, würde. Eigentlich warte ich da heute noch drauf.

Das ist also das Leben, für das wir lernen, so lernen müssen, wie sich diese Schulmeister das ausgedacht und übertragen haben auf uns Unschuldige. In meinen Augen ist das Unzucht mit Minderjährigen und ich habe immer gefühlt und gedacht, wehe denen, wenn die Minderjährigen erwachen.

Das "Leben" hat dann gezeigt, wie schwer es ist zu erwachen. Und für mein Erleben ist diese Übermacht, dieses Leben zerquetschende Monstrum, dass die Kinder auszubilden vorgibt, ein wahres Ungeheuer aus falschen Vorstellungen, falschen Einstellungen, Selbstversklavung in der Annahme, was die Autoriträt mir sagt sei gut für mich, fehlendem Selbstbewusstsein, irgendwelchen Machtgelüsten und derlei mehr.

Die Kinder werden mehr oder weniger ab- und zugerichtet auf das sogenannte Leben, in dem man bestehen muss - vor wem eigentlich?? Nicht vor sich selbst?? Haben wir das gelernt?? NEIN !!

Man war und ist es heute immer noch, umgeben von diesen Schlauen, gut gebildeten, die sich im Griff haben, in welchem Griff eigentlich?? Diesen Lehrmeistern und Autoritäten die alles "richtig" machen, so geben sie vor, das hier sei der Weg!!

Alles richtig machen in deren Sprache ist ab einem bestimmten Punkt in der Biographie eines Geist suchenden Menschen absolut verkehrt und tödlich. Das muss man allerdings erleben!!!!! können, das ist die Krux und wie man erlebt, das lernt man nirgends, bei denen die vorgeben ihr Weg sei der richtige, eher das Gegenteil.

Wirklich, mal wirklich sich selbst gefragt, tiiieeeeef empfindend, wofür lerne ich, w o f ü r ?? Bei einem dieser Versuche zu Beginn, merkt man dann wie schlimm man kastriert wurde durch all diese Lehrpläne etc., insbesondere diesem ins Gehirn sich einnistenden Wissenschaftsdogma, das mir einzureden versucht, dass alles in diesem Wissen zu gipfeln hätte.

Wissen sei Macht, genau, aber man schaue doch bitte mal genau hin, mit einer Frage, nämlich der hier: wo soll das Wissen hin?? Wen spricht das Wissen an und wozu?? Was will und soll ein solches Wissen und vor allem mit WEM?? Schlau machen, Doktortitel sammeln, Vorträge halten, Bücher schreiben --- wozuuuu??

Ich weiss schon wozu, in der alten Welt, deshalb stelle ich ja diese Frage hier, und ich habe überhaupt nichts gegens Wissen, nur leider muss ich erleben, dass es fast alle erstickt, ihr Bestes Inneres Wesen, es ist ersoffen, weil man nie gelehrt bekommen hat, wie und vor allem W E R damit umgehen soll. Endstation Gehirn könnte man auch sagen, leider, muss ich sagen.

Man vergleiche nur INFO3 und DieDrei, einfach nur mal so als Empfindungsbild nehmen. In der DieDrei-Welt leben zu müssen, wäre mir ein absolutes Greuel, um es mal kräftig auszudrücken, wenn das das Leben sein soll, das man mir versprochen hatte, in der Schule, nein danke!

So Menschen wie ich einer bin, scheinen es vielleicht nicht so genau zu nehmen mit dem, wie es in den Augen der die Welt bestimmenden aussieht, aber, sie sollten da vielleicht noch einmal genau hinsehen, wollte ich gerade sagen und habe bemerkt, dass es ja genau das ist, was sie nicht können. Und wer von uns beiden im falschen Boot sitzt, genau das wollen wir, z.B. hier, doch versuchen einmal anzusprechen, am besten auch mal versuchen es auszusprechen.

Fazit: Das vermeintlich Richtige ist nicht immer das, was "richtig" ist. Das zukünftig Richtige beginnt immer mit dem Versuch, dem Ex-per-ment(e), draussen mit dem Geist sein und schauen, was er meldet. Ab dann wirds richtig, ich liebe die Pioniere, sie sind es, die die Welt voranbringen!

NACHSATZ: Ich erhebe hier keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern habe nur einige Stellen kurz anzuleuchten versucht. Also bitte nicht wieder verstandesmässig atomisieren, lasst uns "Moleküle" bilden, ein jeder hat Zugang zu Teilen davon.

Manfred

Wer bin ich? hat gesagt…

.... und schon ist das Wesen wesenlos geworden, denn alles, was ist, ist man ja selbst, ist nur Bewusstsein ....

Das ist nichts Neues!


Richtig und falsch, Glück und Sorgen sind Attribute des Verstandes, und nicht die Deinen, oh alles durchdringende Einheit. Du bist weder der Handelnde noch der Genießer, Du, der Du immer und ewig frei von all diesen Verhaftungen gewesen bist. (6)

Nachdem Du das Dickicht der Unwissenheit mit dem Feuer der Überzeugung "Ich bin das Eine, Reine Bewusstsein" niedergebrannt hast, lass allen Kummer gehen und sei glücklich. (9)

Du bist jenes Bewusstsein - höchste Glückseligkeit - in dem diese phänomenale Manifestation erscheint, so wie die Illusion von der Schlange als Seil. Lebe glücklich. (10)

Du bist es, der das gesamte Universum durchdringt, und dieses Universum existiert in Dir. Deine wahre Natur ist das reine Bewusstsein. Sei nicht kleinmütig. (16)

Verweile in jenem Bewußtsein, das Du bist - unkonditioniert, unveränderlich, formlos, gelassen, unerschütterlich, von unergründlicher Intelligenz. (17)

Wisse, dass das, was eine Form besitzt, nicht real ist und dass das Formlose real ist. Wenn Du dieses Prinzip verstanden hast, gibt es keine Wiedergeburt mehr. (18)

So wie die Oberfläche eines Spiegels innerhalb und außerhalb des reflektierten Bildes im Spiegel existiert, so existiert das höchste Selbst sowohl innerhalb und außerhalb des Körpers. (19)

So wie der alles-durchdringende Raum sowohl innerhalb als auch außerhalb des Topfes ist, so ist das ewige und alles durchdringende Bewußtsein allen Wesen und Objekten innewohnend. (20)

Ashtavakra lebte 1000 v.Chr.

Herzlich
MonikaMaria

manroe hat gesagt…

@Monika

wollte Dir ein Küsschen zukommen lassen, aber Deine Pictogramme bekomme ich nicht hin :(

Manfred

MonikaMaria hat gesagt…

@ Manfred

Wie Du mir aus der Seele sprichst!!!!
Hast Du Kinder? Ich schon. Leider habe ich das Verbrechen bis vor 4 Jahren auch begannen. Mein Aufwachen hat mich in die KNIE gezwungen. Und dank dem, konnte ich erkennen, was Du schreibst.

Es ist ganz gewaltig, was für Kinder sich heute inkarnieren. Ich habe da zwei echte Kaliber, die mich zur Essenz gebracht haben.

Und gar nicht meinen, dass das das Denken in den Staatsschulen ist. Ich der Waldorfschule haben meine Kinder gelernt: Dass das Gehirn denkt!!!!!!!!!!!

Da wusste ich, was für ein Geist da weht.

Vielen Dank für Deinen Kommentar, der wirklich nur ein Bruchteil des heutigen ganz normalen schulischen Horrortrips auch an Waldorfschulen ist.
Immerhin habe ich vier davon von innen erlebt. Und ganz ehrlich, sie waren immer noch besser als die Staatsschulen in unserer Umgebung.

Das ist leider der momentane Ist-Zustand.

Herzlich
MonikaMaria

manroe hat gesagt…

@@Monika

... oh Gott, mein Gehirn denkt!!??!!

Und ich dachte immer ich wäre es.

Wenn ich da nicht immer mir meinen innersten Berater erhalten hätte ...

Bis ich gewiss erleben konnte dies "...werdet wie die Kindlein.." ... und erhaltet es -- wen denn sonst?!!

Manfred

Kristus hat gesagt…

"Der Grundsteinspruch ist übrigens ein ganz anderes Kaliber als all das wiederkehrende New-Age-Erleuchte-Getue hier."

Ja. Er ist ahrimanischer; Sie haben da was zum Anfassen. Das brauchen Sie.