Montag, 11. Mai 2009

Von den vielen Stimmen zum stillen Ich

Nicht nur zwei Seelen wohnen, ach, in unserer Brust – sondern viele Stimmen sprechen in uns. Sie widersprechen und bekämpfen sich bisweilen und es ist schwer die eine, wahre Stimme zu identifizieren. Gibt es sie überhaupt? Und wie würdige ich die Stimmen der Angst, Versuchung oder des Mutes – ohne mich von ihnen herumkommandieren zu lassen. Und: Wer ist überhaupt „Ich“?

Ja, es gibt das stürmische Kind und ja, es lebt eine Tür neben dem vernünftigen Erwachsenen. Bin ich die Stimme des Beschützers, des Skeptikers, des Opfers, des Verlangens und eine der zahlreichen andere innere Stimmen? Alleine die bewusste Wahrnehmung dieser unterschiedlichsten Aspekte in uns, kann eine innere Wende bedeuten – und innere Heilung ereignet sich, wenn jede Stimme respektiert, ja, geliebt wird.

Und Erwachen beginnt, wenn in Dir diese eine, unteilbare und ewige Stimme spricht, die sich durch Stille kund tut. Diese weite, zeitlose Stille. Dieses Jetzt, welches Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft umfasst. Dieser großer Geist, dieses weite Herz – jenseits aller Vorstellungen. „In allem was ist: Im Weltenall im Seelengrund“ (Steiner) .

„Von den vielen Stimmen zum stillen Ich - Spirituelle Entwicklung und die Psychologie der Selbste" so haben wir ein Seminar genannt, in dem sowohl alle Teile Deines Selbst erkannt, gewürdigt und geliebt werden und gleichzeitig dieses ein stille ICH präsent sein soll.

Realize: If all objects are gone - there ist still I-AMness. If all voices are gone, there ist still the SOUND of SILENCE - I-AMness in all directions.

Die erfahrene Voice-Dialogue-Lehrerin und info3-Autorin Cordula Mears-Frei stellt diesen Weg unter praktischer Beteiligung aller Teilnehmer vor. Dr. Jens Heisterkamp, Chefredakteur von info3, wird Perspektiven aus der Anthroposophie beisteuern. Ich selber werde darüberhinaus den Fokus auf das stille, bewusste ICH richten und in die Erfahrungsräume des Ewigen einladen.

Diese Technik, nicht nur die Vielfalt der seelischen und geistigen Stimmen zu suchen, sondern diese unmittelbar und eindrücklich in der Gegenwart sprechen zu lassen, ist eine Methode, die auch Rudolf Steiner mehrfach und an entscheidender Stelle angewendet hat.

Er brachte diese intimen inneren Stimmen seinerzeit sogar auf die offene Bühne, wenn er in seinen Mysteriendramen „seelische und geistige Vorgänge in szenischen Bildern“ auftreten ließ.

Die Stimmen der „Angst“ oder „des Verlangens“, erscheinen in den Mysteriendramen als Äußerungen der Versucherfiguren Ahriman und Luzifer.

Auch in Steiners esoterischem Abschlusswerk, den so genannten „Klassenstunden“, lässt er die verschiedenen Geister und Bewusstseinstufen unmittelbar sprechen. So spricht beispielsweise aus den Archangeloi das Denken, aus den Archai die Erinnerung oder die Seraphine reden als die Gegenwart. Kyriotetes und Exusiai sprechen unmittelbar als Seele, als Gefühl.

Wie auch im Voice-Dialogue-Prozess, spricht am Ende der Steiner’schen „Klassenstunden“ nur noch eine stille Stimme: „Es ist Ich.“

Ich freue mich jetzt schon sehr auf diesen Termin in Frankfurt – wieder eine Gelegenheit sich zu begegnen, wieder eine Gelegenheit unser gemeinsames Feld zu stärken. Das Feld - dieser Raum zwischen uns. In der perfektest möglichen Weise, zum Wohle aller Wesen.

Tagungsgebühr:   120,- Euro inklusive Mittag- und Abendessen. Ort: Frankfurt. Anmeldung über Redaktion@info3.de, Tel. 069-58 46 45, oder Info3 Redaktion, Kirchgartenstr. 1, 60439 Frankfurt

Hier haben wir noch weitere Details, Schwerpunkte und Infos zusammengefasst. 

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Also ich komme wahrscheinlich nicht, Weil ich WG-Spüldienst habe, außedem ist Tinas Hase krank, wahrscheilich Schweinepest, und weil sie gerade in U-Haft ist wegen öffentlichem Meditieren, das mit Sitzblockade verwechselt wurde, muss sich ja einer kümmern. Wahrscheinlich geht Hoppel bald über die Wupper. Ich setz mich aber dafür dann auf eine Verkehrsinsel auf dem Adenauerring und meditiere für euch - hoffentlich werde ich nicht wieder mit einem Harz4er verwechselt. Hab euch lieb!

Detlef

Anonym hat gesagt…

@Detlef: Geh Gassi!

Ansonsten:
"Realize: If all objects are gone - there ist still I-AMness. If all voices are gone, there ist still the SOUND of SILENCE - I-AMness in all directions."

Sehr sauber, klar und einfach wie es ist.

Thanx.

Anonym hat gesagt…

Deine Antwort macht mich traurig. Warum eigentlich in Englisch? Aber ich habe keine Angst vor Deinen Dunklen Seiten, denn ICH sehe, und ES sieht in mir wenn ich und ICH sehen. Die Wahren Kämpfer des lichtes kämpfen alleine. Ich gehe ohne Herrchen Gassi. Genau. So einfach ist das. Anthroposophie ist der Winterweg.

Anonym hat gesagt…

Gerade habe ich einer Ameise das Leben gerettet, da bin ich wieder froh geworden. So einfach ist das.

Anonym hat gesagt…

@detlef

deinen beitrag verstand ich als Verarsche...wenn dem nicht so ist, dann bitte ich um entschuldigung...

MonikaMaria hat gesagt…

Erinnert mich an Astrodrama (arbeiten mit den Planeten als Teilpersönlichkeiten) und Psychodrama (Arbeit mit Teilpersönlichkeiten). Gestalt geht ebenfalls in die Richtung. Schöne Arbeit, um wach zu werden.

(*o*)
MM

manroe hat gesagt…

@Monika(?)

Das Symbol Sonne in der Astrologie bringt dies gut zum Ausdruck -- "Umfeld und Mitte" oder "Vielheit und Einheit".

Manfred

Anonym hat gesagt…

Stimmen

Ja, es kann sein dass es eine Asurische Stimme war.
Weißt Du, ich erlebe Die Stimmen Permanent überall,
in mir, in Menschenwerk, in Natur, Menschenbegegnung
und besonders auch hier im Internet.
Ich muss sie nicht erst suchen,
sie sind REAL WIRKSAM,
sie wirken die Wirklichkeit!

Suchen muss ich die stimme des ICH,
die klare Sonne,
und allzuleicht wird man getäuscht!
Allzuoft haben die Widersacher den Seelen das Licht entrissen:
Irrlichter gibt es zuhauf.

Beobachten, Forschen bringt Licht.
Da beginnt Geistes-WISSEN-schaft.
Im Licht sind die Suchenden,
sie sind in Bewegung, wie das Licht.

Die behaupten, sei hätten es gefunden,
sind zu fragen warum sie es nötig haben das zu behaupten,
sind sie in Faulheit und Selbstgefälligkeit erstarrt?.

Danke, dass Ihr mir hier reichlich Forschungsmaterial bietet.

Detlef.



Du selbst muß Sonne sein,

du musst mit deinen Strahlen

Das farbenlose Meer

der ganzen Gottheit malen.

Anonym hat gesagt…

"Die behaupten, sei hätten es gefunden, sind zu fragen warum sie es nötig haben das zu behaupten,
sind sie in Faulheit und Selbstgefälligkeit erstarrt?."

Vielleicht ist die Erklärung ganz einfach. Sie haben es gefunden! :-)

ICH+ich hat gesagt…

@Manfred
Das nehme ich, glaube ich, etwas komplizierter wahr. : )

Hier meine Gedanken und Wahrnehmungen dazu (jeder darf anderer Ansicht sein):
Die Sonne aus dem Tierkreis nehme ich als die Sonne der Persönlichkeit wahr. Sozusagen als das kleine Ich bin. Die zehn Planeten, wobei drei davon schon aus der überpersönlichen Ebene sind (Uranus, Neptun, Pluto) sind sozusagen die verschiedenen Stimmen oder Energien, die ich wahrnehmen resp. mir bewusst werden kann, sofern ich mich darauf einlasse. Wirken tun sie so oder so.

Interessant wäre zu untersuchen, was parallel zu den Entdeckungen der «überpersönlichen Planeten» stattfand. Uranus, Entdeckung 1766 (Französische Revolution, Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit), Neptun 1846 (Marx & Engels?), Pluto 1933 (zweiter Weltkrieg?). Weiter interessant ist, dass 1977 der Asteroid Chiron entdeckt wurde, dessen die Bahn zwischen Saturn und Uranus verläuft. Chiron gilt als der verwundete Lehrer und Heiler. Darüber habe ich letztes Jahr auch in Bezug auf Prometheus geforscht, denn die beiden stehen in enger Beziehung (!) zueinander. Das Thema könnte ich mal aufnehmen.

Das Symbol Sonne in der Astrologie bringt dies gut zum Ausdruck -- "Umfeld und Mitte" oder "Vielheit und Einheit".Das nehme ich etwas anders wahr. Ich sage das jetzt vereinfacht mal so: Wenn ich mich in die Mitte des Tierkreises stelle (damit nehme ich die Position 13 ein, womit für mich Tod und Auferstehung viel zu tun haben), so wird das Folgende für mich wahrnehmbar. Ich kann sie hier nur andeuten. Stufe eins: Wirksamkeit der vier Elemente. Stufe zwei: Wirksamkeit der 10 Planeten (Wandelsterne). Stufe drei: Wirksamkeit der 12 Tierkreiszeichen (Fixsterne).

In der 8. Klassenstunde spricht Rudolf Steiner dies an.

Sebastian nimmt für mich hier ein wirklich wichtiges Thema auf. Damit zu arbeiten ist und war für mich zentral, um zu erfahren: Wer bin ich?

In der Pistis Sophia sagt Jesus Christus: Doch Maria Magdalena und Johannes, der Jungfräuliche, werden alle meine Jünger und alle Menschen, die die Mysterien vom Unaussprechlichen empfangen, überragen. Und sie werden zu meiner Rechten und zu meiner Linken sein. Und ich bin sie und sie sind ich .“ (Kap. 96).

ES ist ICH. Damit enden die Klassenstunden bei Rudolf Steiner

Herzlich
MonikaMaria

manroe hat gesagt…

Hallo liebe Monika :))
hatte mir gedacht und gehofft, dass Du das hier aufnimmst...

... hatte mir das so als Halblaie mit meinem Viertelwissen angeschaut, also nur das Zeichen selbst mit dem Mittelpunkt, der ohne den Umkreis keinen Sinn macht... und die Mitte oder Einheit halt der Vielheit bedarf um überhaupt wachsen zu können etc.

Aber:

"Die Sonne aus dem Tierkreis nehme ich als die Sonne der Persönlichkeit wahr. Sozusagen als das kleine Ich bin."Die Sonne als kleines ich bezogen auf ein gestelltes Horoskop, aber eigentlich die Sonne doch als den Repräsentanten an sich, oder, also das ICH?

Also ich habe in der Sonne immer das große ICH gesehen, wenn ich ehrlich bin eigentlich auch im Horoskop, weil ich das so sehe, dass mein Sonnen-Ich im Horoskop mir halt die aktuelle im Horoskop auffindbare Aufgabe gestellt hat?? Soweit bin ich, das solltest Du noch lernen ... und meine Horoskop-Sonne mir mein aktuelles Sein zeigt aber verweist auf das Eigentliche.

Nun ja, aber spannend wäre wirklich, wenn Du dies mal aufgreifen würdest:

"Chiron gilt als der verwundete Lehrer und Heiler."Da würde ich mir gern was drunter vorstellen können.

gespannt
Manfred

MonikaMaria hat gesagt…

Also ich habe in der Sonne immer das große ICH gesehen, wenn ich ehrlich bin eigentlich auch im Horoskop, weil ich das so sehe, dass mein Sonnen-Ich im Horoskop mir halt die aktuelle im Horoskop auffindbare Aufgabe gestellt hat?? Soweit bin ich, das solltest Du noch lernen ... und meine Horoskop-Sonne mir mein aktuelles Sein zeigt aber verweist auf das Eigentliche.Nicht unterstellen. Was weißt Du, wo ich bin? Lach.

Nur kurz, muss gleich in den Schulführungsrat.

Auch hier sehe ich die Sache nicht so vereinfacht.
In der 13. Position stehen, hat für mich den ICH BIN-Charakter. Bitte auch nur grob verstehen.

Die Sonne (aber nicht nur) im Horoskop sagt mir, wo die Reise der Persönlichkeit in diesem Leben hingeht. MC=Himmelsmitte und Mondknoten sprechen da auch noch mit.

Das Symbol der Sonne stimmt schon so, wie Du das geschildert hast.

Bis heute Abend
Herzlich
MM

Simone hat gesagt…

Liebe Monika,

"...Chiron gilt als der verwundete Lehrer und Heiler. Darüber habe ich letztes Jahr auch in Bezug auf Prometheus geforscht, denn die beiden stehen in enger Beziehung (!) zueinander. Das Thema könnte ich mal aufnehmen...." - nimm das doch bitte nochmal auf.
Als eigenen Beitrag vielleicht?

manroe hat gesagt…

@Monika

" Soweit bin ich, das solltest Du noch lernen ... "GROBES!! Missverständnis, hatte es gemeint als einen weiteren Punkt in der Aufzählung, was mein Horoskop mir sagt, wenn es zu mir spricht.

Also so würde ich nie zu Dir sprechen, mit der Bitte um Korrektur.

bis heute Abend
von Herzen
Manfred

LEBENheute: Inspiration zum 12. Mai hat gesagt…

Das einzige, was Du auf dieser langen Reise durchs Leben wirklich benötigst, ist die folgende Frage:

"Sind die Entscheidungen, die ich in meinem Leben treffe, dazu nützlich, mich im Da-Sein im Hier und Jetzt zu unterstützen und mich tiefer in Frieden, Liebe und Einssein zu führen, oder führen die Entscheidungen, die ich treffe, mich vom Da-Sein im Hier und Jetzt weg? Ist das, was ich gerade in diesem Augenblick tue, 100%-ig mit den tiefsten Ebenen von Liebe und Einssein, was ja meine wahre Natur ist, in Einklang, oder handele ich außerhalb meiner Integrität?"

Wenn Du bei dieser Form der Selbsthinterfragung wie oben vorgeschlagen bleibst und damit heraus-findest, wie Du Dir die Frage "Wer bin ich?" stellst, erlangst Du schließlich unweigerlich den Zustand der Stille und des reinen Bewusstseins, welcher Dein wahres Wesen darstellt. Die Frage "Wer bin ich?" wird Dich am Ende in den Zustand des "Ich bin im Hier und Jetzt" bringen.
licht und liebe
anka

Anonym hat gesagt…

Vielleicht habes sie es gefunden.

Die, die behaupten Sie hätten die Sonne in sich gefunden.
Es hat sie ja auch jeder in sich.

Doch ein Mensch, der aus der Sonne lebt, spricht und handelt, der hat keine Zeit zu sagen: "Seht her, ich leuchte".
Keinen Impuls irgendetwas zu empfangen.
Er würde leuchten und wärmen und schaffen und Leben erzeugen und Karma lösen.

Die Irrlichter ähneln dem wahren Licht täuschend echt. Sie nähren sich von Gold.
Ich habe Menschen erlebt, die ihr Leben darauf gesetzt haben,
die meinten Engel hätten sich ihnen geoffenbart.
Lucifer heißt nicht umsonst Lichtbringer.

Ich habe auch Menschen erlebt, die fortgeschritten waren und wahres Licht spendeten.
Je fortgeschrittener, desto einsamer schweigsamer, demütiger, bescheidener, dienender, brüderlicher waren sie.
Es leuchtete besonders durch ihre Taten.

Sie hätten vielleicht etwas zu sagen gehabt, wenn man die richtige Frage gestellt hätte.
Sie hätten nicht ein Wort fallen lassen, um irgendwie Aufmerksamkeit zu erheischen.
Sie hätten sich geopfert und zwar ohne jeden Hintergedanken. Wie die Sonne.
Sie enthielten sich jeglichen Urteils - es hätte Schatten geworfen.
Jede verehrenden Sympathie war ihnen zuwider, davor flohen sie geradezu,
denn ihr tiefster Herzenswunsch war alleine, dass der adere selbständig leuchten, schenken lerne.
Sie waren eigentlich Nicht-Gurus. Wegweiser nur durch ihr SEIN.

Diese Charakteristik korrespondiert mit meinem Wahrheitsgefühl,
soweit ich in der Lage bin ein Fünkchen des Geistes der Wahrheit in mir zu spüren.

ist "Geheimwissenschaft" vielleicht gar kein veraltetes Wort,
sondern bewußte Wortwahl?

Jesus Christus hat gesagt…

Du sagst Du hast ES nicht gefunden, weisst aber ganz genau, wie MAN sich zu verhalten hat, wenn man ES gefunden hat? Ich nenne das: Spirituelle Spießer der ganz alten Schule.

Habe ich mich damals so erhalten, wie MAN es von mir erwartet hat? Vom Tag meiner Geburt, bis zum letzten Atemzug, lebte ich so, wie MAN nicht lebt, wenn MAN ES IST.

Wofür wurde ich verspottet und getötet? Weil ich ES auf MEINE ART lebte.

Ich war nicht bescheiden. Ich hatte Jünger, hielt Massenpredigten ab, schlug um mich, heilte und betete in aller Öffentlichkeit und ich missionierte noch als ich am Kreuze hing... Spiritueller Spießer, wenn eure Gerechtigkeit nicht besser ist als die der Schriftgelehrten und Pharisäer, werdet ihr nicht in das Reich der Himmel kommen. (Mat 5:20)

JC

Anonym hat gesagt…

Liebe Alle,

Aus mir noch unbekannten Gründen habe ich die “Philosophie der Freiheit” begonnen zu lesen, die ich entstaubend aus meinem Büchersortiment hervorgeholt habe. Dort habe ich mir dieses hier unterstrichen.

“Alle Rätsel, die sich auf Geist und Materie beziehen, muss der Mensch in dem Grundrätsel seines eigenen Wesens wiederfinden.”

Und dann DAS:

"...dass wir uns fortwährend GEZWUNGEN fühlen, zu den ohne unser Zutun uns gegebenen Gegenständen und Vorgängen Begriffe und BegriffsVERBINDUNGEN zu suchen, die zu jenen in einer gewissen Beziehung stehen.(...)Die Frage ist nun: Was gewinnen wir dadurch, dass wir einem Vorgang ein begriffliches Gegenstück hinzufügen?(...)Ihr Zusammenhang bleibt aber vor der Zuhilfenahme von Begriffen dunkel.(...)Dieser Zusammenhang wird erst ersichtlich, wenn sich die Beobachtung mit dem Denken verbinden."

Ich denke es gibt zwei verschiedene Arten Spiritualität zu leben. Die eine bezieht sich auf den hier erstgenannten Satz, der besagt, dass wir uns fortwährend GEZWUNGEN fühlen, die VERBINDUNGEN zu erkennen… Und das bestätigt auch meine Erfahrung.

Ich denke aber dass im Wege eines Selbst-Erkenntnis-Weges (welcher meiner Ansicht nach ein zweigleisiger Weg ist, nämlich Ich nach Außen und das Außen nach Ich) es wichtig ist, alles Vor-Gefertigte Wissen über mich selbst, welches mir von Außen erbracht wird, erkannt in den Sternen, erkannt in Zahlen, erkannt in Zukunftsvisionen usw. auch immer wieder über Bord geschmissen werden muss, damit zum einen das eigentliche Ziel des Selbst-Erkenntnis-Weges ausgeführt werden kann, nämlich die Selbst-Verwirklichung und im Zuge dessen sich dieses Selbst dann evolvieren kann.

Das ich Glaube, dass nur durch eine große ABSTANDNAHME bzw. immer wieder Vergessen zu dem Sich-Selbst-Erkennen in den Sternen und in Zahlen die Individualität sich tatsächlich verwirklichen kann. Das bestätigt mir auch das Gedicht von Novalis.

Ich bin nicht sicher, aber soweit ich weiß, ist die Erkenntnis des Selbst in den Sternen, in der Natur, im Kosmos, in den Seelen, im Karma, in den Mythen, nun schon soweit erforscht, dass es eigentlich nichts neues mehr zu entdecken gibt, das eine VERBINDUNGEN widerlegen würde. Sowohl naturwissenschaftlich, als auch geisteswissenschaftlich.

Mich in Mythen und Sagen, in den Sternen und in Zahlen zu suchen hat für mich eher etwas von einem Hobby, so wie man auch ins Theater gehen kann oder ins Kino gehen könnte. Es gibt mir eine recht kurzfristige Befriedigung, ja auch vielleicht eine Art AHA-Erlebnis und eine riesige Begeisterung aber nicht die ERFAHRUNG und im Zuge dessen die VERWIRKLICHUNG meiner Selbst.

Dazu empfehle ich Euch mal den Film “Number 23”, indem es darum geht, wie sich der Hauptdarsteller in der Bedeutung und der Klärung der Bedeutung dieser Zahl so sehr verliert und verzweifelt die VERBINDUNG dieser Zahl zu sich selbst sucht und in seinem Leben sucht, dass er am Ende in einen Wahn verfällt und sich selbst töten will, weil er dieser Zahl mehr Macht und Kraft über sein Schicksal zugesprochen hat, als sich selbst. Zu Guter letzt doch noch errettet, lautet sein letzter Satz im Film:
“Es gibt kein Schicksal, Es gibt nur Entscheidungen”
(Für all jene Zuschauer des Films die auf Mythen stehen ein recht enttäuschendes Ende)

Und da ich das Ende nun schon verraten habe, wird sich wohl niemand mehr den Film ansehen und so ist das eben auch mit dem Leben. Wenn ich heute schon weiß, was morgen geschieht, warum soll ich dann überhaupt morgen aufstehen. Ich werd natürlich trotzdem aufstehen und mir vornehmen, alles zu vergessen, was ich über den morgigen Tag wußte und ihn NEU ERFAHREN als sei es das ALLERERSTE MAL.

Schließlich ist eh alles immer wieder ein Wiederholung.

Wie ich "Philosophie der Freiheit" bis jetzt lese, erkenne ich eigentlich auch nur die Erschaffung von Freiräumen für die eigenen Erfahrungen bzw. für eine aromatischere Filterung des kreativen Potentials und keine Vor-Gefertigten Erkenntnisse darüber WerIchBin. Das gefällt mir sehr gut und es macht Spass zu lesen :-).

Das sind so meine Gedanken zu all dem, was ich hier so lese.

Von Herzen
Jasna

Und täglich grüßt das Murmeltier hat gesagt…

Wie langweilig!

NEUANFANG hat gesagt…

Na, ja... vielleicht wirds dann nicht mehr "langweilig" wenn nicht mehr "gestern" HEUTE ist, sondern MORGEN HEUTE ist.

Und dann ist plötzlich ALLES ANDERS und was anders ist, ist GUT! :-)

Von Herzen
Jasna

MonikaMaria hat gesagt…

@Manfred
Das «Du» groß geschrieben war irritierend. Hab ich aber ehrlich gesagt wirklich nicht persönlich genommen. Deswegen habe ich «Lach» geschrieben. Es war vieldeutig zu verstehen. Eigentlich muss ich grad noch mehr lachen. Die Sprache ist einfach genial. (Könnte zu unserem «Steckenpferd» werden .... ) (*o*)

In der Schweiz wird die Du-Form übrigens oft gebraucht, wenn «ich» gemeint ist. Kommst Du aus Süddeutschland? Vielleicht gibt es da Parallelen.


***

Das mit Chiron werde ich machen. : )
Im Moment schmilzt grad wieder die Sprache bei mir. ...

Herzlich
MM

MonikaMaria hat gesagt…

@ Jasna
Auch noch unterwegs zur Geisterstunde? :-)
Hab grad Deine Kommentare gelesen. Lach. Also, was nun?

Hier und Jetzt – drück Dich lieb – gestern wie morgen.
(ˆoˆ)
MM
weiß, vom Winde verweht ...schlaf gut!

Wählen Sie eine Identität aus hat gesagt…

Ach so siehst Du das. Danke für die Klarheit. Ich fühle mich nicht verstanden. Das macht mich traurig.
Ich habe nichtmal "man" gesagt und du verurteilst mich. Ich habe es von Herzen gemeint und Dir mein Erleben geschildert. Du fühlst Dich vielleicht angegriffen? Ich wollte nur mal mit Dir sprechen, Dich in echt wahrnehmen.

Jesus Christus hat seinen Jüngern die Füße gewaschen, das Karma geordnet, ein Gott, der sich erniedrigte, das war seine Liebe. Liebe aus der Mitte der Sonne.

Er hat weder meditiert noch gekämpft, er hatte auch keine Feinde über die er lächelte, nur Zeitgenossen, die ihn nicht verstanden, was ihn einsam machte. Wie viele Jahrhunderte glaubte MAN für Christus oder Mohamed kämpfen zu müssen?

Er hat sich einfach hingekniet und Füße gewaschen, und seinen Jüngern gesagt: Tut es genau so.

Dr. Strader hat gesagt…

Meinen Sie die Sonne, die durch Christus leuchtet?
Meinen Sie die Sonne des alten Ägyptens?
Die Sonne des Buddhismus?
Die Sonne des Sokrates?
Die Sonne des Franziskus?
Meinen Sie die Sonne die in den Urprüngen aller Religionen leuchtet?
Die Sonne des Pantheismus?
Sie strahle vor Christus und nach Christus.

Das ist Alte Schule.
Uralte Schule.

manroe hat gesagt…

@Dr. Strader

... es geht hier gar nicht um Schule oder gar Uralte Schule, sondern um Tatsachen, dem Ziel der Schulen !!

Manfred

Dr. Strader hat gesagt…

Eben, das sehe ich auch so. Wir verstehen uns.

manroe hat gesagt…

"Eben, das sehe ich auch so. Wir verstehen uns."Freut mich, ich glaube das ist auch ein grosser Schritt das so zu sehen.