Donnerstag, 30. Juli 2009

Der Tod und das Leben

"Es gibt zwei Möglichkeiten, das Ego zu töten. Die eine ist, es völlig zusammenzuziehen, solange, bis es verschwindet. Die andere ist, es soweit auszudehnen, bis es mit dem Ego des Atman verschmilzt."
Deepak Chopra
GEIST
Wie Deepak Chopra, so sah auch Rudolf Steiner nichts anderes als den Tod des Egos, als Weg zum ewigen Leben. Was in den heutigen spirituellen Wort als "Ego" bezeichnet wird, nannte Steiner in einem Text von 1888 "das Selbst" oder "die Selbstheit":
GEIST
"Ertötung aller Selbstheit, das ist die Grundlage für das höhere Leben.
Denn wer die Selbstheit abtötet, der lebt ein ewiges Sein.
GEIST
Wir sind in dem Maße unsterblich, in wel­chem Maße wir in uns die Selbstheit ersterben lassen. Das an uns Sterbliche ist die Selbstheit.
Dies ist der wahre Sinn des Ausspruches: «Wer nicht stirbt, bevor er stirbt, der verdirbt, wenn er stirbt.»
GEIST
Das heißt, wer nicht die Selbst­heit in sich aufhören läßt während der Zeit seines Lebens, der hat keinen Teil an dem allgemeinen Leben, das unsterb­lich ist, der ist nie dagewesen, hat kein wahrhaftes Sein ge­habt."
GEIST
Nochmal: Wer nicht sein Ego absterben lässt, der ist nie dagewesen. Jeder, der leichtfertig über das Ego spricht, jeder der meint, er könne ein bisschen erwachen und ein bisschen im Ego leben, jeder der meint, das Ego könne sich entwicklen, der wird im Moment des TodesErwachens erfahren: Ich habe nie gelebt.
GEIST
Wenn ich hier manchmal ein wenig ernst & kriegerisch klinge, wenn andere spirituelle Lehrer Dir Feuer unterm Arsch machen und wenn Dich manche Radikalität eines Gurus stört, dann musst Du das in diesem absoluten Kontext sehen. Im absoluten Kontext von Tod oder Leben. Es geht hier wirklich darum, ob Du jemals gelebt hast. Oder eben nicht. Alle Radikalität erklärt sich aus diesem Kontext.
Geist
Es ist der absolute Kontext, von wo aus dieser Satz gesprochen wird „...Du musst Dein Leben ändern“.
geist
In diesem absoluten Kontext liest Du zwar diese Seite, aber Du hörst eine Stimme in DIR: "Ich lebe zwar schon, aber etwas sagt mir mit unwiderstehlicher Autorität: Du lebst noch nicht richtig. Es ist die Autorität eines anderen Lebens in diesem Leben“. (Peter Sloterdijk)
GEIST
Ich will, dass Du den Satz "Ich habe nie gelebt" aussprechen kannst, solange Du noch physisch lebst - solange Du noch als diese Person, in dieser Zeit bist.
geist
Es gibt einen Grund, warum gerade DU in dieser Zeit lebst. Du wirst zu diesem wahren Grund nicht vorstoßen, solange Du nicht Dein Ego in den Tod führst.
geist
Ich will, dass Du zutiefst erfährst, dass Du jenseits jeder Zeit bist, solange Du noch Zeit hast.
geist
Ich will, dass Du Deine letzten Worte als Unsterblicher sprechen kannst - als freier Mensch. Denn wer im Geiste lebt, lebt frei.
geist
Dich in diese Freiheit zu begleiten - in der Dein ewiges Selbst bereits auf Dich wartet - ist Teil meiner Mission.

Montag, 27. Juli 2009

Utopia

Viele spirituelle Sinnsucher gehen heute viele gute Wege – die Auswahl und Qualität war nie größer. Mein Erkenntnisweg ist ein relativ moderner. Es ist der anthroposophische Erkenntnisweg, der von Rudolf Steiner auf der westlich-philosophischen Kultur aufbaut und gleichzeitig die Weisheit des Ostens integriert. Es ist die Gleichzeitigkeit von spiritueller Weisheit und tiefer Menschlichkeit.

Wie auf jedem guten geistigen Weg gibt es zwei völlig unterschiedliche Stationen. Die erste Station ist der Start. Zum Start werden wir durch ein Gefühl getrieben: unsere brennende Sehnsucht des seelischen Unbefriedigtseins. Mick Jagger konnte ein Lied davon singen: I Can’t Get No Satisfaction.

Geistige Sinnsucher werden immer von Sehnsucht getrieben. Bis sie eines Tages ankommen.

Tiefer, umfassender und nicht zu beschreibender Friede dehnt sich dann aus – in alle Richtungen. Man steht dann in der Erfüllung aller Sehnsüchte. Das ist die zweite Station – manche bleiben dort, denn es ist im wirklichen Sinne das Paradies.

Andere gehen weiter und schöpfen dabei aus dem Vollen - hier beginnt eine völlig neue Phase.

Ein radikales Bekenntnis zur Evolution - dazu, dass man selber das Zentrum dieser Evolution ist.

Bis zu dieser Station hatte man eine Million schmerzliche Fragen in sich und musste leidvoll die Antwort suchen – jetzt hat man zehn Millionen enthusiastische Fragen in sich, aber die Antworten kann man nicht mehr suchen.

Man muss sie geben. Hier beginnt Co-Kreation.

Es ist wie mit dem Sinn. Ich habe aufgehört ihn zu suchen. Es gibt ihn nicht - jedenfalls nicht unabhängig von mir. Ich bin kein Sinnsucher mehr. Ich bin jetzt ein Sinngeber.

Es ist im Grunde nichts besonderes - es ist einfach nur die schönste Sache der Welt: Der immer perfektere und radikalste Ausdruck dessen zu werden, was wir bereits immer & in jedem Augenblick sind: Vollkommen. Glücklich.

Ist das utopisch? Definitiv. Das ist ja das schönste an Utopia. Es hört nie auf, will immer mehr - und es ist gleichzeitig vollkommen vollendet.
Utopia
Utopia - aus Dir komme ich.

Samstag, 25. Juli 2009

Ich liebe es

(Spiegel) "Der Staatsanwalt spricht von Volksverhetzung - seine Zeugen von Satanismus und Gotteslästerung: In Russland nimmt ein Prozess gegen die Macher einer Kunstausstellung immer bizarrere Formen an. Wegen der gezeigten Werke, die religiöse mit politischen Motiven vermischen, droht ihnen Gefängnis."

Bei dieser Posse, ist mir wieder ein älterer Text von mir eingefallen. Ich schrieb ihn unter der Überschrift "Die Sehnsucht dahinter: McDonald´s".

Eine traurige Dramatik sehe ich darin, dass dieses Bild tatsächlich ausdrückt, was Sache ist. Der Satz "Dies ist mein Leib" ist Ausdruck des einen Geistes (hier im kultrurellen Kontext des Christentums), dass diese Erde und alles was daraus hervorgeht, tatsächlich der Leib, die Manifestation, die Inkarnation (Fleischwerdung) des Geistes ist - das was WIR daraus machen!!!

So ist McDonald der Leib Christi - Ich bin Vegetarierer und finde bei McDonald´s kaum genießbares. Und doch stillt Mc Donald´s einen Hunger, den wir spirituellen Dienstleiter offenbar nicht stillen können...Und das ist UNSER Problem, nicht das von Mc Donald´s.

Mc Donald´s bedient einen Hunger, den WIR bedienen müssten - es aber nicht massiv genug tun. Den Hunger nach Liebe.

Mc Donald´s sing unser Lied, was WIR singen müssten - es aber nicht aggressiv genug tun. "Ich liebe es."
LIEBE
Denn die LIEBE ist mehr als nett, mehr als zärtlich, mehr als lieblich und weich...
Die Liebe hat es schwer, weil sie sich in eine passive Ecke hat drängen lassen in der sie nur noch stille und leise Taten vollführt. Die Liebe muss wieder aktiv werden. Die Liebe muss wieder aus der weichen, unbedeutenden Mädchen-Nische herausgeholt werden. Wir brauchen einen WILLEN zur LIEBE!
LIEBELIEBE
Wenn man sagt: "Die Liebe nimmt alles an" - dann klingt das wie Super-Toleranz: Aber wenn die LIEBE etwas annimmt, dann nimmt sie es so an, dass nichts mehr übrigbleibt.
LIEBE
In der LIEBE kann nur NICHTS bestehen.

Vater Rhein

Auf dem Rheinsteig - auf dem ich gerade unterwegs bin - lerne ich nicht nur einige der schönsten deutschen Natur-, und Kulturlandschaften kennen, sondern auch mal wieder einiges über den GEIST dieser Welt. Rudolf Steiner fragte im Angesicht dieses Flusses: "Was ist denn das, der alte Rhein? Das Wasser, das du da unten fließen siehst, das ist ganz gewiss nicht alt, denn das wird in den nächsten Stunden schon weit unten sein und in ein paar Tagen irgendwo im weiten Meer sein; alt ist es aber ganz sicher nicht.

Und dasjenige, wovon du sprichst, das scheint mir nicht die bloße Ausgrabung und Ausbauung der Erde zu sein zwischen den schweizerischen Bergen und der Nordsee.

Also was ist der Vater Rhein, der alte Rhein, von dem man oftmals spricht?

Substanziell ist da gar nichts, es bleibt nichts Substanzielles übrig, wenn Sie den Begriff Vater Rhein nehmen.

Ebensowenig bleibt in Wahrheit etwas Substanzielles übrig, wenn Sie die eigene Leiblichkeit nehmen. Diese eigene Leiblichkeit ist ein fortgehender Strom:
Zerstörung, Wiedererneuerung der Säfte, Zerstörung, Wiedererneuerung der Säfte. Da bleibt nichts übrig als die Form, die ein Ergebnis des Geistes ist.
Rhein
In diese Form ergießt sich immer wiederum hinein dasjenige, was als Substanz erscheint, gießt sich hinein, wird zerstört, gerade just wie das Wasser im Vater Rhein." (Rudolf Steiner)
Vater
Heute weiss man: 98 Prozent der Atome unseres Körpers werden jedes Jahr ersetzt. 98 Prozent! Fast kein einziges Atom bleibt in unserem Körper von der Geburt bis zum Tod aus. Das, was konstant an Dir ist, ist nicht materiell.

Alles ist ein konstanter Fluss. Niemals dieselben Atome, immer derselbe Fluss. Eine permanente Reinkarnation. Und das „Gewahrwerden der Idee in der Wirklichkeit ist die wahre Kommunion des Menschen“ (Steiner).

So wird in jedem Menschen immer die eine IDEE Wirklichkeit.
Nicht milliarden Ideen werden Wirklichkeit, sondern immer diese eine Idee wird Wirklichkeit. Nicht milliarden ICHe existieren, sondern immer und immer diese eine ICH-BIN.

Die in Ewigkeit geborene Geist-Idee ist immer und immer ein ungeteilter Geist.

Wenn wir dieser Geist-Idee in uns gewahr werden, dann sind wir eins mit dieser Geist-Idee. Dies ist das Erwachen zum einen GEIST, der im christlichen Mythos als Moment des "Nicht ich, sondern Christus in mir" beschrieben wird.

Es ist diese eine Geist-Idee, die „eine Gattung“, diese eine ungeteilte Idee die immer und überall lebt.

Deine innerste Konstante - jenseits des Egos - Dein tiefstes Ich-Bin-Ich-Gefühl, welches Du kennst, hat nichts mit Dir als Person zu tun.
Es ist ein und dasselbe Ich-Bin-Ich-Gefühl, welches ich kenne.
ICH
Wir teilen dieses unteilbare Ich-Bin-Ich-Gefühl mit allen bewussten Wesen.
GEIST
Meine innerste Konstante ist identisch mit Deiner innersten Konstante.
GEIST
Konstant allein ist der EINE Geist.
GEIST
Wenn Du Dich durch und durch als diesen unteilbaren GEIST erkennst, dann gibt es für Dich keinerlei Grund mehr auf jemand anderen zu warten. Es kommt niemand anderes. Und auch das Warten auf was auch immer ist sinnlos und bloße Ausrede:
EGO
"Das Ego oder das getrennte Selbstgefühl ist sehr gut darin, die Illusion zu erschaffen, dass 'noch nicht bereit zu sein' irgendeinen Sinn ergibt. Aber es ergibt wirklich überhaupt keinen Sinn. Es ist in Wirklichkeit eine willentliche Entscheidung, die wir treffen, um zu vermeiden, uns mit der Wirklichkeit zu befassen; denn die Wirklichkeit kann manchmal sehr überwältigend sein." (Andrew Cohen)
COHEN
Die Wirklichkeit ist, dass wir alle EINS sind. DOCH VORSICHT!!! Nicht nur ALLE sind das EINE....DU bist dieses EINE ebenfalls GANZ ALLEINE, wenn Du Dich tatsächlich als dieses EINE ohne ein Zweites erkennst.
DU
Wenn DU ALLES und das EINE bist, kannst Du es Dir dann leisten, "irgendwie" zu leben? Heute mal happy, morgen wieder traurig?
FREI
Wäre es nicht Deine Verantwortung, reines Glück und Stärke und Vitalität zu verkörpern?
GEIST
Müsstest Du nicht alles dafür tun, der glücklichste und freiste Mensch auf der Welt zu sein - zum Wohle aller Wesen, die das EINE sind?

Samstag, 18. Juli 2009

Persönlichkeitsentwicklung & Narzissmus

Wenn wir auf die spirituelle Landschaft schauen, können wir einem mächtigen Täuschungsmanöver erliegen. Wir sehen überall Menschen, die sich mit ihren Schatten, ihrem Karma, ihren psychologischen Geheimnissen und biografischen Ereignissen beschäftigen. Auf den ersten Blick erscheint dies spirituell, authentisch und hoch entwickelt. In Wirklichkeit ist es in den vielen Fällen nichts anderes als eine mutierte Form des Narzissmus-Virus.

Wer an Narzissmus leidet, findet sich total spannend. Seine Biografie erscheint ihm erregend, sein Karma fasziniert ihn und seine Psyche steckt voller ergreifender Begegnungen und Lösungen.
erwachen
Wer an Narzissmus leidet schaut fasziniert in den Spiegel und selbst neue Schatten begeistern ihn als neue Fassetten seiner schillernden Persönlichkeit. Spiritualität heisst das neue Spiel seines Egos. Selbsterfahrung das modernste Kapitel im Ego-esoterischen Fantasiealand.

Von aussen ist das Täuschungsmanöver des Egos schwer zu erkennen und es braucht schon ein geschultes Auge, ein liebendes Herz, eine weises Wissen und eine mutige Persönlichkeit, um angemessen auf die teuflischen Täuschungen zu reagieren.
guru
LICHT
Denn oft gibt sich das Ego leidend, zerknirscht und verletzt. Nur um einen weiteren Vorwand zu liefern, wieder in den scheinbaren Mittelpunkt rücken zu dürfen...
FREIHEIT
Es ist im scheinbarer Mittelpunkt und eigentlich versucht das Ego alles, um Dich von Deiner wahren Mitte abzulenken. Denn in Deiner wahren Mitte kann das Ego keine Sekunde überleben.
Dort ist einfach NICHTS.
ICH BIN NICHT ICH
Ganz anders dagegen die erwachende Selbsterfahrung. Von aussen scheint sie zunächst nicht unterschiedlich zu der narzisstischen Selbsterfahrung zu sein. Von innen aber könnte der Unterschied zwischen erwachender und narzisstischer Selbsterfahrung gar nicht größer sein.

Erwachende Selbsterfahrung macht scheinbar nichts anderes als narzisstische Selbsterfahrung. Es scheint alles gleich. Auch erwachende Selbsterfahrung beschäftigt sich mit ihrem Schatten, ihrem Karma, ihren psychologischen Geheimnissen und biografischen Ereignissen.
SELBST
Auch die erwachende Selbsterfahrung taucht ein in die faszinierende Wellt der Psyche und lässt sich von der Selbstbegegnung begeistern – jedoch immer mit einem radikal anderen Selbstgefühl.

Hinter allem Interesse für das eigene Leben, steht nämlich die größte Langeweile die man sich überhaupt vorstellen kann. Jede Faszination mit Deinem Selbst, wird von einem Gefühl der restlosen Selbst-Übersättigung begleitet. Es ist kein Ekel und nichts was Dich abstößt – diese Phase ist bereits hinter Dir.

Du bist Dir selbst einfach nur belanglos – selbst wenn Du weißt, dass Du objektiv so spannend bist wie jeder Mensch.
NICHTS
Nichts erscheint Dir irrelevanter als Deine eigene Persönlichkeit. Du hast Probleme, Gelüste und Schatten und Du schillerst – aber tief in Dir weißt Du: Es gibt nichts was schillert, es gibt keinen Schatten, keine Probleme und keine Lösungen und vor allem: Dich gibt es nicht.

Restlose Ruhe vor mir selbst – das ist mein Zustand. Und nur aus diesem Zustand heraus, kann und muss ich mich für meine Persönlichkeit interessieren.

Energische Schattenarbeit bleibt immer wichtig – aber sie geht nur dann über Narzissmus hinaus, wenn Du Dich während der gesamten Arbeit immer in einem latenten Zustand der Desinteresse für Dich selber befindest.

Restlose Langeweile für Deine eigene Persönlichkeit sollte der Modus sein, aus dem Du Deine spannenden Selbsterforschungen startest.

Der Kontext für meine Persönlichkeitsanalyse, Schattenarbeit und biografischen Forschungen, das ist der Kontext der Nicht-Existenz meines individuellen Ichs.

„Ich“ bin ohne „Ich-Gefühl“. Und das Gefühl ein „Niemand“ zu sein, ist so allgegenwärtig und präsent, dass ich es einfach immer wieder vergesse, wie es sich angefühlt hat, als ich mich noch wie ein „Jemand“ anfühlte und es ist verdammt schwer das zu beschreiben...

Ich bin ein Subjekt mit allen Gefühlen die es nur gibt und sie werden immer kräftiger und reiner und freier und erotischer...nur ein Gefühl fehlt einfach und konstant: Das Selbstgefühl. Ich könnte es eher so beschreiben: Ich bin Freiheit, die als Ich erscheint.

Ich bin ein vergängliches Projekt der Evolution. Aus diesem Empfinden heraus starte ich auch meine spirituellen Projekte, in denen ich selber die Hauptrolle spiele.

Das „Projekt Starke Persönlichkeit Sebastian - PSPS“ (mit allen gelungenen und weniger gelungenen Happenings) ist erst möglich, seitdem ich aufgehörte habe, an diesem „Sebastian“ etwas substantielles zu sehen.
glück

Weil das PSPS ohne „Ich-Identität“ ist, ist es ein Motor der Evolution – zum erstenmal nämlich treibt der Motor etwas nach vorne, anstatt immer nur um sich selbst. Und darum lautet das Mantram:

Es kommt alles auf Dich an – aber es dreht sich nicht alles um Dich.

Schattenarbeit und Persönlichkeitsentwicklung im Narzissmus-Kontext ist ein geschlossener Kreis. Schattenarbeit und Persönlichkeitsentwicklung im erwachenden Kontext geht über das Ego hinaus und wird Evolution.
Die Evolution der Freiheit.

Ich bin nicht ich. Ich bin ALLES und NICHTS in EINEM.

Wer ist wie Gott?


"Nachdem im Frühjahr 1990 der linke Flügel des Engels durch einen Selbstmörder, der sich von dem für die Turmreparatur angebrachten Baugerüst gestürzt hatte, stark beschädigt worden war, ergaben die weiteren Untersuchungen, daß die Figur auch starke Korrisionsschäden aufwies und ihre Standfestigkeit nicht mehr gegeben war."

"Das Michaelzeitalter ist angebrochen. Die Herzen beginnen, Gedanken zu haben; die Begeisterung entströmt nicht mehr bloß mystischem Dunkel, sondern gedankengetragener Seelenklarheit.

Dies verstehen, heißt, Michael in sein Gemüt aufnehmen. Gedanken, die heute nach dem Erfassen des Geistigen trachten, müssen Herzen entstammen, die für Michael als den feurigen Gedankenfürsten des Weltalls schlagen." (Rudolf Steiner)

...linke Flügel des Engels durch einen Selbstmörder...stark beschädigt....starke Korrisionsschäden....Standfestigkeit nicht mehr gegeben...Dies verstehen, heißt, Michael in sein Gemüt aufnehmen...

Mittwoch, 15. Juli 2009

Nimm alle Frauen - aber richtig


Tipp für alle Männer, die von Frauen fasziniert sind: Starr sie nicht an, sondern öffne Dich ihrer Energie. Ich sehe darin eine wundervolle Möglichkeit aus dem falschen Strudel der Gefangenschaft von Untreue und Beziehungs- Verstrickungen zu entkommen – und in den wahren Strom des Lebens einzutauchen. Hier meine Schlussfolgerung aus dem Praxistest:
Deine Entscheidung für eine einzige Frau wird Dich absolut glücklich machen – und immer in Schwierigkeiten bringen. So lange, bis Du Dich entscheidest alle Frauen zu nehmen – aber richtig.

„Richtig“ geht ganz einfach: Deiner festen Partnerin, der Du Treue geschworen hast, der gibst Du alles, wirklich alles. Du liebst sie und trägst sie auf Händen. Du bist ihr treu, weil sie Deine Frau ist und weil Du sie so sehr liebst. Vor allem gib Ihr Sicherheit in jeder erdenklichen Form (wenn Du wenig Geld hast, muss Deine emotionale und spirituelle Sicherheit um so größer sein).

Eure Beziehung ist ein wilder, heiliger, lustvoller, sicherer und friedlicher Raum, der von der tiefen und einzigartigen Liebe durchwoben, die nur IHR BEIDEN seid. Gib ihr alles und nimm alles an - auch allen Schmerz. Liebt Euch aus ganzem Herzen.

Und die anderen Frauen? Nimm alle – aber richtig. Nur das garantiert, dass Du treu bist.

Wenn Du Dich davor fürchtest, eine andere Frau könnte eine Versuchung sein – dann wende Dich nicht ab. Egal wohin Du Dich wendest, die nächste Schönheit wartet schon. Wende Dich der Frau zu und achte darauf, dass Du in Deiner maskulinen Energie bleibst. Maskuline Energie ist Entschiedenheit, Willensstärke, Integrität und die leere Weite der Ewigkeit. Entschiedenheit, Willensstärke, Integrität und die leere Weite der Ewigkeit können niemals verführt werden.
In der maskulinen Energie kannst Du Dich öffnen.

Öffne Dich - ohne Dich physisch der Frau zu nähern, ohne sie zu berühren oder auch nur richtig anzuschauen - dieser kraftvollen und einzigartigen Botschafterin des femininen Universums.
frau
Nimm diese einmalige Energie in Dich auf. Nimm dieses weiblichen Kraft an und lass Dich von der jeweiligen Dynamik überrollen. Vielleicht ist es eine subtile, zärtliche, verspielte und feingliedrige Dynamik – das sind die mächtigsten Wellen. Weiche ihnen nicht aus – lass nicht die Angst vor Untreue Dein Ratgeber sein und bleibe in Deiner Stärke. Nimm alles an, geh überall hinein.
Frau
Mit der Zeit wirst Du merken, dass dasjenige was Du Dir nimmst nicht diese oder jene Frau ist – es ist ihre Essenz. Du bist nicht länger hinter dieser oder jener Frau her – Du bist einfach der maskuline Fels, im Strom der femininen Wellen.
Frau
Glotz ihr nicht ständig auf die Brüste oder den Hintern – das ist nicht das, was ich mit Essenz meine. Wende Dich wieder dem zu, was sie Dir eigentlich geben will: Das unbeschreibliche Gefühl lebendig zu sein – das kannst Du in seiner grundlosen Tiefe nur bekommen, ohne jede anzufassen, ohne sie anzustarren oder mit jeder ins Bett zu gehen.
Frau
Dies, PLUS konsequente Treue und extatische Liebe zu einer Frau, ist der einzige Weg für Dich, das Leben wirklich zu erfahren. (Was in Eurer gemeinsames Treue-Konzept gehört ist Sache Eurer Beziehung. Es kann ja zum Beispiel durchaus den gemeinsamen Sex mit anderen Menschen einschließen).
Frau
Mit der Zeit verstehst Du den Unterschied zwischen der Essenz des Femininen und der Essenz des Maskulinen. Und Du verstehst auch, warum Du nur wenige männliche Freunde brauchst aber alle Frauen haben willst: Weil die Essens des Femininen die Fülle des Lebens selber ist und die Essenz des Maskulinen ist die Leerheit des Ewigen.
Die Leerheit des Ewigen ist einfach Das. Das genügt.

Die Fülle des Lebens ist dies und das und jenes und dieses und auch das andere und noch das eine und das Gegenteil und die Träne und das Lachen und die goldenen Schuhe da hinten im Schuhregal...und wenn ich doch die roten im anderen Laden nehme? Nimm doch beide?! Es genügt nie!
Darum sind Männer einfach und Frauen kompliziert.

Also, Mann! Wenn Du die Frau Deines Lebens gefunden hast, dann entscheide Dich dafür, dass dies so ist. Liebe nur diese eine Frau und nimm Dir alle – aber nimm sie richtig. Nimm sie, ohne sie zu nehmen.

Das Richtige, das ist die Essenz des Femininen. Die Essenz, das ist das ganze Leben. Und das ganze Leben wirst Du nur erhalten, wenn Du diesem einen Leben treu bist...Du kannst nur alle haben, wenn Du einer treu bist.

Du kannst nur ALLES haben, wenn Du EINEM treu bist.

Montag, 13. Juli 2009

Liebe zur Tat - ohne Rücksicht auf Verluste

„Sich verschenken - ohne Rücksicht auf Verluste“ – dass Matthias Ruff am Ende, so meine Arbeit im Integralen Forum in Berlin beschrieben hat, ist mir ans Herz gegangen. Weiss ich doch manchmal weniger über meine eigene Art & Arbeit, als andere es sagen können. Ich denke, man braucht Zeugen, die bezeugen.

Im Grunde hat Matthias das angesprochen, was ich in allen Seminaren, Vorträgen und sonstigen Veranstaltungen versuche zu tun: Meinem Mitmenschen in die Augen zu schauen und ihm - mit oder ohne Worte - die einzige Wahrheit zu sagen, die ich immer sagen will: Ja – Du bist es...Verschenke Dich auf Deine Art & Weise – ohne Rücksicht auf Verluste. Du bist das EINE. Umarme DICH in den Vielen. Ohne Angst vor Verlusten.

Denn dasjenige was verlustig gehen kann, war nie wirklich da und dasjenige was am Ende bleibt ist die einfache und eine Ewigkeit - Einfach Das.

ES will sich in Dir zeigen, will dort wachsen, blühen und seinen Tod erleben – um im Nächsten aufzuerstehen und zu neuer & größerer Schönheit zu erwachen.
Dieser Nächste bist immer Du. Verschenke Dich – es gibt keine Verluste.

Nun ist es ja nicht nur so, dass ich mich in meinen Veranstaltungen verschenke – gerade in Berlin wurde ich selber wieder überaus reichhaltig beschenkt.

Der Kopf denkt und das Herz dankt – und so dankt mein Herz für Gastfreundschaft und für jeden Beitrag unserer Teilnehmerinnen und Teilnehmer - die Integrale Vision zieht starke Persönlichkeiten an.

Danke dafür, dass im Integralen Forum in Berlin, Anthroposophie aufleben durfte. Dafür, dass Rudolf Steiner in Berlin mit wachem Sinn und weiter Seele begrüßt wurde (Steiner liebte & lebte & trank in Berlin). Danke dafür, dass die Integrale Bewegung das Beste aus meiner Tradition annimmt und wir es transformieren.
danke
Danke dafür, dass wir in unserem Seminar erleben durften, dass Ken Wilber nicht nur ein Denker, sondern ein Poet ist. Dafür, dass Poesie und Kunst bedeutsame Beiträge dafür sind, dass unser Universum nicht nur eine neue Sprache spricht...es beginnt auch zu singen....Und es singt doch nur das, was in ihm ist...wenn DU es mit Deinem Wort darum bittest...

Was ich noch entdeckt habe: Nachdem ich nun seit zwei Jahren einige erste Erfahrungen in verschiedenen Traditionen des Yoga machen durfte, habe ich erkannt, dass sehr viele Übungen von Rudolf Steiner an diese Tradition anknüpfen. Das Buch „Seelenübungen – mit Wort- und Sinnbildmeditationen“ (GA 267) ist voll von Atem-, und Körperübungen, die nichts anderes sind als eine Form von Yoga. Ja – Rudolf Steiner war (auf seine eigene Art) auch ein Yoga-Lehrer. (Und Matthias Ruff ist ein 1A Yoga-Lehrer)

Berlin war für mich eine Zusammenfassung vieler Veranstaltungen im vergangnen halben Jahr. Alle waren sie da.

Ken Wilber, Rudolf Steiner, Willigis Jäger, Eckhart Tolle, Peter Sloterdijk, Helge Schneider, Osho, Joseph Beuys, Andrew Cohen, Thomas Hübl & und die Meister des Yoga....wir haben sie nicht zitiert. Sie waren da. Als Geschenk. Geschenke wollen verschenkt werden und sie wollen angenommen werden.

Geschenke annehmen ist einatmen. Geschenke hingeben ist ausatmen. Alles ist atmende Bewegung - und dasjenige was atmet, ist atemlose Stille.

Wir haben die Geschenke angenommen und unseren bescheidenen Teil dazugeschenkt.

Der Himmel über Berlin war offen. So haben wir unser Wort dem Weltenwort gewidmet. Unsere Bewegung der Weltenbewegung und unsere Stille der Weltenstille.

Für mich ist die Praxis aus den Modulen Wort & Stille & Yoga eine ausgezeichnete Methode.

Denn jeder wahre Gedanke fließt tatsächlich in den Atem und die Bewegung der Teilnehmer ein - Gedanken verkörpern sich und sie verströmen sich im Ätherischen. Fließend vom Ich zum Du zum Es.

Und alles ereignet sich in der bewussten Stille. In unserem wahren Wesen.

Das hat uns alle nach vorne gebracht. Und weil wir verstanden haben, dass es auf uns ankommt, aber es sich nicht nur um uns dreht, haben wir am Wochenende ALLES nach vorne gebracht....So viel aus unserer Perspektive eben möglich war. Wir haben uns vorgenommen, dass es in Zukunft mehr wird. Aus Liebe zur Tat - ohne Rücksicht auf Verluste.

Die folgende Atemmeditation von Rudolf Steiner für die Nacht (von 1923 - also zwei Jahre vor seinem Tod), ist für mich Poesie & Yoga & Wahrheit als Schönheit. Wie geht es Euch, wenn ihr das praktiziert?

Stumm einatmen
Ich bin in Weltenweiten - = ausatmen

und weit ist das eigene Sein - = einatmen

Mein Auge ist der Himmelsraum - = ausatmen

Und der Lebensfäden(Nerven)Ende - = Atem anhalten

das sind die Sterne - = langsam einatmen

Die Sterne in meinem Weltenauge - = langsam ausatmen

und meine Pupille ist der Mond - = Atem anhalten

Ich sehe - = langsam einatmen
Ich sehe das Firmament -

Und ein Punkt - = schnell ausatmen

ist das Firmament - = schnell einatmen

Das Firmament ist meine Seele - = Atem anhalten

Meine Ich-tragende Seele." = ausatmen.
Stumm einatmen
Stumm ausatmen

Freitag, 10. Juli 2009

Seelenübungen am Morgen

Anthroposophie lebt, wenn man sie tut. Einmal durch die bewusste und kenntnisreiche Gestaltung des ganzen praktischen Lebens. Durch das schaffende und kreative und aktive Leben findet sich oft ein Weg zum göttlichen Sein. Und auch die Seele nimmt der Anthroposoph in die eigenen Hände und formt sie - Seelenübungen von Steiner sind ein schönes Beispiel dafür, wie der eigene Willlen die eigene Seele gestaltet. Hier ein Ausschnitt für eine Übung am Morgen. (GA 267)

Morgens nach dem Erwachen, wenn noch keine anderen Eindrücke durch die Seele gezogen sind, lenkt man die Aufmerksam­keit ab von allen Sinneseindrücken, von allen Erinnerungen an das alltägliche Leben. Man sucht auch ganz frei zu werden von allen Sorgen, Bekümmernissen usw. Hat man diese innere Windstille der Seele hergestellt, dann läßt man

1.)
5 Minuten lang nur die folgenden sieben Zeilen in der Seele leben:

Strahlender als die Sonne
Reiner als der Schnee
Feiner als der Äther
Ist das Selbst
Der Geist in meinem Herzen
Dies Selbst bin Ich
Ich bin dies Selbst.

2.)
In den zweiten 5 Minuten folgt

1.) Konzentration auf den Punkt zwischen und etwas hinter den Augenbrauen und dabei Meditation von Ich bin

2.) Konzentration auf das Innere des Kehlkopfes und dabei Meditation: Es denkt

3.) Konzentration auf die beiden Arme und Hände und dabei Meditation: Sie fühlt

Dabei können die Hände gefaltet sein, oder die rechte Hand wird über die linke gelegt.

Nach einiger Zeit fühlt man, wie die Hände durch ihre eigene Kraft auseinandergehenwollen. Doch darf man dies auf keinen Fall durch eine Selbsttäuschung herbeiführen.

4.) Konzentration auf die ganze Körperoberfläche und dabei Meditation: Er will.

Dann folgt Konzentration auf die Magengrube und dabei Meditation: Göttliches Leben.

3.)
Nach alledem folgt 5 Minuten lang eine andächtige Vertiefung in das eigene göttliche Ideal.

Donnerstag, 9. Juli 2009

"Du musst Dein Leben ändern"

Gibt es einen göttlichen Willen, den Du zu erfüllen hast? Ich sage „Nein“ – aber dieses „Nein“ entlässt Dich nicht aus der Verantwortung. Dieses „Nein“ ist keine persönliche Entspannungspolitik. Dieses „Nein“ katapultiert Dich direkt in die Flamme wo Du als göttlicher Erfüllungsgehilfe für einen anderen Gott verbrennst und wo Du umgeschmolzen wirst: Zum Wille Gottes selbst.

Gott hat den Drang, sich in uns zu einer Erfahrung zu verwandeln. Gott kann sich nur durch uns selbst erfahren. Das ist die wirkliche Selbst-Erfahrung. Er will nicht nur die Stille und Harmonie erfahren (die ist ja bereits ist) – er sehnt sich auch nach diesem Willen.

Gottes Sehnsucht nach dem Willen. Nach der Formkraft und der Gestaltung der Welt. Die Welt ist Deine Beziehung, die Welt ist Dein Sex, die Welt ist Dein Garten, Dein Dorf & Deine Stadt & Dein Kind. Die Welt ist Dein Herz und Deine Ethik, Deine Werte und Deine Liebe & die Welt ist der Böse und das Gute im Iran & Du bist die Welt – greife nach Dir....

„Nicht nur fort sollst Du Dich pflanzen, sondern hinauf“ (Nietzsche)

Gott will sich in Gedanken und im hohen Denken erfahren – jedoch auch im Zupacken, Festbeissen & im unwiderstehlichen Eindringen und Vordringen. Gott will Deine Hitze sein, Deine Faust und Deine eisenharte Entscheidung.

Du bist der Wille Gottes. Deine Mission ist identisch mit Gottes Mission. Jeder Mensch hat seine eigene Mission – und jeder Mensch IST bereits SEINE Mission. Wie lebst Du Deine?

„Der Weltengrund hat sich in die Welt vollständig ausgegossen; er hat sich nicht von der Welt zurückgezogen, um sie von außen zu lenken; er hat sich ihr nicht vorenthalten...Hat somit der Weltengrund Ziele, so sind sie identisch mit den Zielen, die sich der Mensch setzt, indem er sich darlebt.

Nicht indem der Mensch irgendwelchen Geboten des Weltenlenkers nachforscht, handelt er nach dessen Absichten, sondern indem er nach seinen eigenen Einsichten handelt. Denn in ihnen lebt sich jener Weltenlenker dar.“ (Steiner, GA2)

Du kennst dieses kribbelige Gefühl in Dir, diese Unruhe und dieses Gewissen, welches ganz nah aus der Weite des Universums spricht: „...Du musst Dein Leben ändern“. (Rilke) Und manchmal kannst Du Dich einige Zeit davor verstecken und doch kommt es aus einer Sphäre, in der keine Einwände erhoben werden können...die Stimme dringt auch durch den Nebel der Betäubung.

Du kannst nicht sagen, von wo aus dieser Satz gesprochen wird „...Du musst Dein Leben ändern“....alleine seine „absolute Vertikalität steht ausser Zweifel....Es ist der absolute Imperativ. Er gibt das Stichwort zur Revolution. Er bestimmt das Leben als ein Gefälle zwischen seinen höheren und niederen Formen. Ich leben zwar schon, aber etwas sagt mir mit unwiderstehlicher Autorität: Du lebst noch nicht richtig. Es ist die Autorität eines anderen Lebens in diesem Leben“. (Peter Sloterdijk)

Und warum kannst Du diesem anderen Leben, dieser autoritären Stimme niemals ausweichen – auch nicht mit Witz und Ironie? Weil DU selber zu Dir sprichst. Dein bester Wille. Gottes Wille.

„Änderst Du daraufhin Dein Leben wirklich, tust Du nichts anderes als was DU selber mit Deinem besten Willen willst, sobald Du spürst, wie eine für Dich gültige Vertikalspannung Dein Leben aus den Angeln hebt“. (Peter Sloterdijk)

Hebe Dein Leben aus den Angeln – grabe in die Feldern der Gewohnheit, balle die Faust, zerschmetter die Treppen nach unten und erkenne Dich selbst als EINS mit dem heiligen GEIST der Ewigkeit, der sich selber daran erinnert: Dein Wille geschehe!

Mittwoch, 8. Juli 2009

Stille - ich liebe Dich

Die kurze Reise zu einer Tiefen Begegnung ist vorbei. Ich bin Villa Unspunnen in der Schweiz begegnet und dem Menschen, dessen Geist diesen Ort hält. Schönheit geht von diesem Ort aus. Schönheit ist das Wesen dieses Geistes. Schönheit ist das Wesen dieses Wesen. Umfassende und schillernde Schönheit. Mit meinen Kollegen, waren wir nahezu 12 Stunden ununterbrochen im lebendigen Gespräch - und nun ist die STILLE das Wort der Stunde. Stille - ich liebe Dich. Du Nichts - Du Alles.


Meditation bedeutet – alles anzunehmen.
Meditation bedeutet – alles loszulassen.

Annehmen ist einatmen.
Loslassen ist ausatmen.

Nimm einfach alles an.
Selbst das Unannehmbare.

Lass einfach alles los.
Selbst das Loslassen.

Meditation ist die Stille hinter allen Geräuschen.
Diese Stille ist Dein wahres Wesen.

In dieser Stille erscheinen Geräusche.

Geräusche erscheinen als Gedanken.
Geräusche erscheinen als Gefühle.
Geräusche erscheinen als Selbst.

Alle Geräusche sind wie die Wolken am Himmel.
Sie erscheinen, sie verweilen, sie verschwinden...

Sei wie der Himmel:
Nimm alles an.
Lass alles los.

Was bleibt ist die der klare Himmel, die reine Stille.
Diese Stille ist Dein wahres Wesen.

Erkenne zutiefst, dass alles: Du, ich Dein Nachbar, dieser Raum und die ganze Welt, in Deiner eigenen Stille erscheinen.

Erkenne, dass es nur eine Stille gibt.
Erkenne: Ich bin in dieser Stille. Diese Stille ist in mir.

Alles erscheint und vergeht in dieser einen Stille.
Die Stille kommt nicht. Die Stille geht nicht. Die Stille ist.

Lebe aus dieser Stille, die Du bereits immer schon bist.
Von Ewigkeit zu Ewigkeit.
stille
Wer diese Stille in der Gemeinschaft liebt, liebt über sich hinaus und über sich hinein....die Liebe seines Lebens. Du musst kein Anthroposoph sein, kein Integralist und kein Was-auch-Immer...es reicht wenn Du die Stille lieben willst und aus dieser Liebe heraus das Leben gestelten willst...Komm als Mensch und schau, was es bedeutet Mensch zu werden...An diesem Wochenende in Berlin...

Montag, 6. Juli 2009

Evolution und Grundeinkommen

Wenn ich öffentlich über den Wert von Meditation im evolutionären Kontext spreche und darüber, welcher Friede und welche befreiende Wirkung von der Erfahrung des grund-, und grenzenlosen Seins ausgeht, muss ich mich mit vehementer Kritik auseinandersetzen. Die Sache ist allerdings nicht ohne Witz – wie sich jetzt zeigte.

Vor allem meine anthroposophischen Freunde, wehren sich oft mit Händen und Füßen dagegen, sich absolut auf die Dimension des „Urselbst“ (wie Steiner es nennt) einzulassen. Sie sagen: „Wenn Du einmal auf dem Sofa des Seins sitzt, dann wirst Du nicht mehr aufstehen. Es geht nicht darum, auf den Grund des Seins zu sinken und im Frieden des Absoluten zu leben – es geht um Entwicklung!“

Ich sage: Stimmt!

Meine Befreiung, die ich lehre und für die ich stehe, ist deshalb nicht nur eine Befreiung von etwas, sondern eine Befreiung für etwas.
Die existenzielle, dauerhafte und durch nichts zu erschütternde Erfahrung der absoluten Stille und des grundlosen Friedens, ist nicht das Ziel der Anthroposophie – sondern deren Ausgangspunkt.

ABER, ABER, ABER: Ohne diesen Ausgangspunkt ist jede Entwicklung nur Verwirrung. Wenn Du kein Empfinden für den zeitlosen Geist hast, wenn Du Dich der Erfahrung der höchsten und formlosen Nichts verweigerst, wenn Du niemals auch nur einen Geschmack davon haben willst, dass in absoluter Fülle bereits alles vorhanden ist, bevor Du angefangen hast etwas zu erschaffen, wenn Dir der göttlichen Urgrund des Seins nichts sagt, dann führt Deine Evolution zur Stagnation und schließlich zur Dekadenz.

Warum?

Weil Dir die Richtung fehlt.

Evolution, ist das Zu-sich-selbst-Kommen des Weltgeistes. Das „göttliche Bewusstsein“, so Steiner, „gönnt einer unermesslich großen Anzahl von Wesen denselben Inhalt, den es selber hat...In großer Zahl erscheint dann, was in Einheit war im Beginne der Weltenentwicklung.“.

Die Einheit im Beginne der Weltentwicklung ist also sowohl Ausgangspunkt als auch Zielpunkt der Evolution – in ihr erscheint der „Inhalt des göttlichen Bewusstseins“...doch nun – am Ziel – in allen lebendigen Wesen.
Das Urselbst, wird im Ziel zu sich selber aufgehoben.

Wenn Dir jedoch jegliche Erfahrung für den Ausgangspunkt, für die „Einheit im Beginne der Weltenentwicklung“ fehlt, dann weisst Du nicht wo´s lang geht. Du hast kein authentisches Empfinden dafür, ob Du über Dich hinauswächst, oder hinter Dich zurückfällst.
Ohne den Zugang zu dieser göttlichen Dimension, fehlen die klaren Referenzpunkte der Vertikalen. Den höchsten Punkt haben wir noch längst nicht erreicht, aber wenn wir den Urgrund aller Vertikalität kennen, dann kennen wir auch die grundsätzliche Qualität des höchsten Punktes.
Nur dann hat Deine Evolution hat eine Zielrichtung – sonst sie bleibt Verwicklung statt Entwicklung.

Wenn Du keine Beziehung zum Urselbst hast, welches in Dir lebt, weisst Du nicht, wohin Du streben sollst.
Ohne die nachhaltige Erfahrung des Urgrundes, gibt es keine gesunde vertikale Entwicklung.

Und diese Erfahrung, dass immer schon für mich gesorgt ist und ich immer schon gerettet bin, macht mich nicht faul. Im Gegenteil: Nur sie setzt die neuen, positiven, überquellenden, vitalen und heilsam fließenden, kreativen Kräfte frei, die zu einer gesunde Evolution führen.

Gerettet sein im Letzten, das verleiht mir das Feuer für das Engagement im Vorletzten. Die Erfahrung von tiefstem Glück führt zu Realisierung höchstem Glück.
meditation
Meditation wird zum Turbo für Entwicklung.
Wo das fehlt, fehlt sowohl die Richtung als auch die gesunde Quelle. Ich fürchte, dass ist das große Drama der Anthroposophie.

Jetzt kommt der Witz: Neulich sprach ich bei einem Podiumsgespräch über diese Dinge und musste mich wieder mit der Kritik beschäftigen, dass die Erfahrung des sicheren Seins nur dazu führe, dass man sich in diesem Buddha-Modus ausruhe.

„Wer soll sich noch entwickeln wollen, wenn im Grunde bedingungslos für ihn gesorgt ist?“

Bei dieser Frage fiel mein Blick auf Götz Werner, der im Zuschauerraum saß. Götz Werner ist der populärste Verfechter des Grundeinkommens. Und plötzlich war da dieser Witz.

Denn wer argumentiert, demonstriert und petitiert ganz vorne für das bedingungslose Grundeinkommen? Genau: Anthroposophen.

Und was wird ihnen als Gegenargument erwidert? Genau: „Wer soll sich noch entwickeln wollen, wenn im Grunde bedingungslos für ihn gesorgt ist?“

Und was sagen alle Anthroposophen im Chor mit Götz Werner? Genau:

Diese Erfahrung, dass immer schon für mich gesorgt ist und ich immer schon gerettet bin, macht mich nicht faul. Im Gegenteil: Sie setzt die neuen, positiven, überquellenden, vitalen und heilsam fließenden, kreativen Kräfte frei, die zu einer gesunde Evolution führen. Grundeinkommen wird zum Turbo für Entwicklung.

Grundeinkommen ist deshalb nicht nur eine Befreiung von etwas, sondern eine Befreiung für etwas.

Das bedingungslose Grundeinkommen fasziniert auch deshalb so viele Menschen, weil es ein finanzielles Gegenstück zur spirituellen Erfahrung des bedingungslosen Urgrund ist.


Meditation und die Erfahrung des ungetrennten Seins, führt zum spirituellen Grundeinkommen.
Willst Du also geistig frei werden? Willst Du Deine Kreativität zur Explosion bringen? Willst Du wissen wo es lang geht? Willst Du wirklich den Turbo in Deiner Entwicklung einschalten?

Dann geh vom Gas. Steig aus. Es gibt nichts zu tun. Alles ist perfekte, einfache und glänzende Schönheit. Makellos und ewig leuchtend.

Und dann: Einsteigen - Turbo an...Sag Der Evolution, dass wir kommen.

Urselbst
Von dem alles ausgegangen,
Urselbst
Zu dem alles zurückgekehrt,
Urselbst
Das in mir lebt –
zu dir strebe ich hin.

(Rudolf Steiner)

Freitag, 3. Juli 2009

Meditation meets Evolution

Heute in Stuttgart starten Stefan Stark und ich unser Projekt "Meditation meets electronic soundscapes". Im Forum3 werden wir im Rahmen eines Podiumgesprächs, für welches ich engagiert wurde, klassische Meditation mit elektronischem Sound konfrontieren.

Was passiert, wenn sich Texte der Absolutheit und der Ewigkeit mit evolutionären Klängen und modernsten Sounds begegnen? Ist es möglich, gleichzeitig den aktiven Modus des engagierten Ringens und Strebens zu erfahren und im tiefen Friedensmodus des Alles-Ist-Gut-Glücks zu ruhen?

Gibt es eine künstlerische Möglichkeit, anstrengunslose Meditation und den Kampf der Evolution in EINEM zu erfahren? Die Ruhe als Kraft. Meditation & Evolution in einem Augenblick.
meditation
Noch sind wir im Stadium des Experiments - und so wollen wir den kurzen Beitrag am heutigen Abend auch verstehen.

Die weiteren Pläne versprechen einen radikalen Angriff auf die akustischen und meditativen Gewohnheiten. Wir sind der Ansicht, dass Meditation - ganz im Sinne der Anthroposophie - den Sprung in den evolutionären Kontext wagen muss.
meditation
Wir wollen die Explosion der Evolution und die Kontemplation der Meditation in einem Moment erfahrbar machen - denn das ist die wahre Wirklichkeit.
meditation
Manche werden sagen, Rudolf Steiner dreht sich im Grabe um. Wir sagen: Er ist auferstanden.

Donnerstag, 2. Juli 2009

Die Anthroposophen Prüfung

Wenn Rudolf Steiners Anthroposophie zu irgendetwas gut ist, dann dazu: Frei zu werden. Frei von Leid und frei für Glück. Wachsendes Glück. Quantitativ und qualitativ. Anthroposophie ist GlücksEvolution. Leid hat seine Ursache in der zwanghaften Identifizierung mit dieser Welt. Glück hat seine Ursache in der freien Identifizierung mit dieser Welt.

Wenn Du einen Menschen triffst, der sagt er sei Anthroposoph, dann prüfe ihn.
Ist seine Anthroposophie ein Todeskuss oder der Kuss zum ewigen Leben? Kann sein Küssen Tote erwecken? Oder stirbt das wilde Leben bei der Berührung seiner Lippen? Strahlen seine Küsse Glück aus - oder strahlen sie Leiden aus?

Prüfe ihn selber. Wird er frei von Leid und frei für Glück. Schau genau hin – in drei Schritten.

1) Löst sich dieser Mensch von seinen zwanghaften Identifizierungen mit diesem Leben? Befreit er sich wirklich von allen Vorstellungen, Begriffen und Namen? Hört er auf ein getriebener Mensch zu sein? Strahlt er Leid aus?

2) Nimmt dieser Mensch frei & willig die Beziehung zu diesem Leben auf? Übernimmt er Verantwortung für dieses Leben? Erfüllt er Vorstellungen, Begriffe und Namen mit neuem Leben? Beginnt er ein aktiver und autonomer Mensch zu werden? Strahlt er Glück aus?

3) Wie tief und umfassend reicht seine Antwort auf die Frage "Was ist Glück?"

Anthroposophie ist ein Weg, der sich radikal und kompromisslos, jedoch immer aus einer unendlichen Freiheit heraus, mit dem Schicksal dieses Universums und aller lebendigen Wesen verbindet – jedoch niemals, niemals, niemals wird ein Anthroposoph es einfach zulassen, dass er Leid ausstrahlt. (Vielleicht löst er Leid aus - aber er strahlt kein Leid aus...Erkennst Du den Unterschied?)

Natürlich wird es so sein, dass Du Anthroposophen triffst, die viel oder wenig Leid ausstrahlen. Prüfe, ob dieses negative Energie zu dem Rest gehört, den dieser Anthroposoph noch transformieren will. Arbeitet er also aktiv am Abbau seiner Negativität? Ist sein Leiden etwas was er Stück für Stück verwandelt?

Oder, Achtung Unterschied: Ist sein Leiden das ERGEBNIS seiner Anthroposophie? Gehört die negative Energie zu dem Teil, der sich gerade deshalb bei ihm manifestiert hat, weil er Anthroposoph ist. Prüfe, ob sein strahlendes Leiden etwas ist, was sich auf seinem geistigen Weg angesammelt und aufgebaut hat?

Schau genau hin: Führt der Weg des Anthroposophen ins Leid, oder ins Glück? Wie teilt er sein Leid und wie teilt er sein Glück?

Was strahlt er aus? Zunehmendes Leid oder zunehmendes Glück?
Oder anders gefragt: Wird er immer lebendiger, oder immer toter?

Leid hat seine Ursache in der zwanghaften Identifizierung mit dieser Welt. Glück hat seine Ursache in der freien Identifizierung mit dieser Welt.

Anthroposophie ist im Grunde nicht EIN Weg, sondern immer ZWEI Wege gleichzeitig: Sich lösen und sich verbinden. Frei werden von und frei werden für. Tod und Auferstehung.

Und ganz am Ende: Prüfe, ob der Anthroposoph aus dem ewigen Leben heraus sein endliches Leben lebt.

Ein Anthroposoph ist jemand, der sich prüfen lässt. Was strahlt er aus? Zunehmendes Leid oder zunehmendes Glück?
KUSS
Oder anders gefragt: Wird er immer toter oder wird er immer lebendiger? Wie gut kann er den Kuss zum ewigen Leben küssen? Ist es der Kuss der Freiheit? Der einzig wahre Luxus?

"Dies ist Prüfung Deiner Seele" nennt Rudolf Steiner alle diese Fragen.

"Anthroposophie soll kein Alter haben.
Sie lebt im EWIGEN, dass ALLE Menschen zusammenführt."
In diesem Sinne:
- STUTTGART, 03. Juli 2009:
Fundstücke einer Jugend auf der Suche nach Wirklichkeit - Podiumsgespräch mit Sebastian Gronbach + Jannis Keuerleber + Adrian Wagner + Ulrich Morgenthaler.
Dazu: Poetry Slam.
Im Forum3, Gymnasiumstr. 21701, 73 Stuttgart, 20 Uhr