Freitag, 10. Juli 2009

Seelenübungen am Morgen

Anthroposophie lebt, wenn man sie tut. Einmal durch die bewusste und kenntnisreiche Gestaltung des ganzen praktischen Lebens. Durch das schaffende und kreative und aktive Leben findet sich oft ein Weg zum göttlichen Sein. Und auch die Seele nimmt der Anthroposoph in die eigenen Hände und formt sie - Seelenübungen von Steiner sind ein schönes Beispiel dafür, wie der eigene Willlen die eigene Seele gestaltet. Hier ein Ausschnitt für eine Übung am Morgen. (GA 267)

Morgens nach dem Erwachen, wenn noch keine anderen Eindrücke durch die Seele gezogen sind, lenkt man die Aufmerksam­keit ab von allen Sinneseindrücken, von allen Erinnerungen an das alltägliche Leben. Man sucht auch ganz frei zu werden von allen Sorgen, Bekümmernissen usw. Hat man diese innere Windstille der Seele hergestellt, dann läßt man

1.)
5 Minuten lang nur die folgenden sieben Zeilen in der Seele leben:

Strahlender als die Sonne
Reiner als der Schnee
Feiner als der Äther
Ist das Selbst
Der Geist in meinem Herzen
Dies Selbst bin Ich
Ich bin dies Selbst.

2.)
In den zweiten 5 Minuten folgt

1.) Konzentration auf den Punkt zwischen und etwas hinter den Augenbrauen und dabei Meditation von Ich bin

2.) Konzentration auf das Innere des Kehlkopfes und dabei Meditation: Es denkt

3.) Konzentration auf die beiden Arme und Hände und dabei Meditation: Sie fühlt

Dabei können die Hände gefaltet sein, oder die rechte Hand wird über die linke gelegt.

Nach einiger Zeit fühlt man, wie die Hände durch ihre eigene Kraft auseinandergehenwollen. Doch darf man dies auf keinen Fall durch eine Selbsttäuschung herbeiführen.

4.) Konzentration auf die ganze Körperoberfläche und dabei Meditation: Er will.

Dann folgt Konzentration auf die Magengrube und dabei Meditation: Göttliches Leben.

3.)
Nach alledem folgt 5 Minuten lang eine andächtige Vertiefung in das eigene göttliche Ideal.

Kommentare:

JANET hat gesagt…

Danke für die Inspiration, schönes Bild...

Ich werde mal am Ostsee-Strand eine Morgenmeditation machen..Im Osten geht die Sonne auf.

Robert hat gesagt…

Und danach gibt er erstmal eine Kaffee.

manroe hat gesagt…

... und im Westen unter - drum meditiert Leute!! ~))

MonikaMaria hat gesagt…

Konzentrationslager Meditation.
Das einzige, wo ich freiwillig mitmache!

(*o*)

manroe hat gesagt…

(*o*) !!

Uschi hat gesagt…

Es gibt viele Gegnerschaften für dasjenige, was in dieser anthro­posophisch orientierten Geisteswissenschaft vertreten wird. Fast alle diejenigen Menschen werden Gegnerschaft üben, die spielen möchten - «mysteln», möchte ich es nennen - mit dem geisteswissenschaft­lichen Leben. Mystik: mysteln. Diejenigen, die mysteln wollen, die werden zuletzt mit der Geisteswissenschaft nicht zurecht kommen, weil sie den Ernst des Lebens nicht eigentlich verspüren möchten. Daher gibt es so viele Gegner der Geisteswissenschaft, und insbe­sondere gibt es viele Gegner, welche aus allerlei Löchern des Mystelns heraus zu Gegnern werden. Neuerdings soll wieder ein Vorstoß los­gehen gegen die Geisteswissenschaft, weil man sagt, sie trüge einen wissenschaftlichen Charakter, und dasjenige, was wirkliches Geistes­welten-Erleben ist, das müsse herauskommen aus unmittelbarem Er­fahren des Geistigen, da dürfe nicht irgend etwas Wissenschaftliches hineinspielen und dergleichen. Ein neuerlicher Vorstoß kommt soeben aus der Ecke heraus, in der wir ja viel gearbeitet haben, wo aber nach und nach immer mehr mystelndes, schleimiges Zeug her­auskommt, gerade nach dieser Richtung hin. Wiederum ist jetzt, wenn auch vielleicht in einem anderen Verlage, aus der Integralisten Ecke ein Buch erschienen, das im Grunde einen solchen Vorstoß darstellen will und das sich nennt «Missionen».

Diese Dinge in unserer heutigen sozial ernsten Zeit zu sehen, das zeigt, wieviel geistige Frivolität und Zynismus geistiger Art in un­serem Leben ist. Das muß heraus. Aber jedes Spiel mit geistigen Dingen müßte gerade von dem wirklich das Geistige empfindenden anthroposo­phisch orientierten Geisteswissenschafter fein erfühlt werden, und nichts dürfte weniger unter uns Sympathie haben als irgendeine Art Sektierertum, irgendeine Art Mysteln. Denn das dringt nicht in die geistigen Welten hinein; im Gegenteil, es verlegt die Wege in die geistige Welt. Wir brauchen aber gerade die Wege in die geistigen Welten hinein, wenn wir auch sozial wirklich weiterkommen wollen. Deshalb ist heute die Zeit, wo wir ganz ernsthaftig uns die wich­tigste Frage des Lebens vorlegen sollten und fragen sollten: Was können wir tun, tatkräftig tun, um aufzufangen die wirklich zeit­gemäßen Impulse?

Anonym hat gesagt…

Kunstfilmtipp: Hero

http://outnow.ch/Movies/2002/Hero/Trailers/

C.Reetz

manroe hat gesagt…

Uschi, Du musst das mal präziser formulieren, mehr beschreiben als benennen.

M

Anonym hat gesagt…

Herrje, Uschi,

das ist doch ein Steierzitat, das in der Vergangenheit häufig zur Verteidigung der wahren, reinen Anthroposophie herangezogen wurde:

Dr. Steiner hatte es wohl schon damals mit Leuten wie Gronbach zu tun, die meinten, den Geist unmittelbar begehren zu müssen, und dabei das lästige Denken und Handeln umgingen.
Kennzeichen dieser Gesellen ist die Treulosigkeit gegenüber Dr. Steiner, dadurch, dass er herabgewürdigt wird und gleichbedeutend mit anderen Okkultisten etc. abgehandelt wird Der nächste Schritt ist dann gewöhnlich, sich selbst als Nachfolger Steiners zu verkaufen und sich somit an seinen Platz zu setzen. Natürlich immer beteuernd, dass man im treu sei.

Dies sind die Kennzeichen bestimmter Geisteskrankheiten, die sich an einer falsch verstandene Anthroposophie nähren. Solche Fälle gab es schon zu dutzenden.

Es gibt keinen größeren und reineren Geist der Neuzeit als Dr. Steier - wer das nicht empfinden kann - ist eben kein Anthroposoph, oder Antianthroposoph. Ist doch logisch - oder?

Uschi, sag es doch mal in Deinen worten, Steierzitate gibt es genug.

Guido F. aus G.

Uschi hat gesagt…

Wer kann es denn besser formulieren?

"Der menschlichen Unzulänglichkeit gegenüber ist die Nachsicht unbegrenzt. Nur da, wo die geisteswissenschaftliche Substanz verfälscht und zerstört wird, da gibt es keine Nachsicht."

manroe hat gesagt…

Hallo Uschi und Guido

... war das jetzt die Antwort auf meine Anfrage?
Ist das ...wissenschaft(lich) mit Zitaten zu antworten?

Ist es nicht - zumindest auch - elementar anthroposophisch, zumindest zu versuchen SELBST zu denken, also eigene Gedanken zu formulieren oder mal Vorschläge zu machen, wenigstens solche, die nicht unbedingt zukunftsweisend zu sein bräuchten, aber wenigstens ein eigenes "Produkt" wären?

Einfach mal im Vorbeigehen hier in den blog zu unken ist sicherlich auch nicht anthroposophisch und schon gar nicht in eurem Sinne, soweit ich das erleben konnte.

Einfach nur mal dies hier, Uschi, genauer darlegen, das wär doch mal was! (Meine ich wirklich ernst, übrigens): "Diese Dinge in unserer heutigen sozial ernsten Zeit zu sehen, das zeigt, wieviel geistige Frivolität und Zynismus geistiger Art in un­serem Leben ist. Das muß heraus."

mit herzlichem Gruß
Manfred

Uschi hat gesagt…

Es geht doch um Gedanken, oder? Da spielt es doch keine Rolle, ob sie zitiert sind oder nicht. Es geht darum, den Kontext zu denken, und da weicht Ihr einfach aus. Darin seid Ihr ja auch frei. Doch Ihr wisst, was ich meine, ich muss es euch nicht vorkauen. Ihr wollt es nicht hören. Wer meint, Steiner updaten oder toppen zu können ist krank. Gronbach reißt die Steinerzitate aus dem Kontext der Anthroposophie (der Wissenschaft) heraus, um sich an Ihren Fetzen zu befriedigen. Entweder aus Unwissenheit oder aus Besessenheit. Mit anderen Worten: Er ist kein Wahrheitssucher, er ist Missionar für schwüle Gefühle.

Das erschüttert mich, weil ich befürchte, dass die Antroposophie es nicht überlebt, wenn es in Gronbachs Generation keine Anthroposophen gibt.

Ihr wisst sehr wohl, was ich meine, ich muss es euch eigentlich nicht vorkauen...

orgosil hat gesagt…

Der menschliche Körper wird krank durch Fehlinformation und Mangel

manroe hat gesagt…

@Uschi

"Es geht doch um Gedanken, oder? Da spielt es doch keine Rolle, ob sie zitiert sind oder nicht."

Das scheint logisch richtig zu sein, Gedanken sind Gedanken.

UND - Ob sie zitiert sind oder nicht sei das gleiche??? VETO !!
Genau hier liegt etwas begraben, nämlich das eigene Denken, nach dem hatte ich gefragt.

In der Regel zitiert man, weil man das Zitierte mehr oder weniger verstanden hat und damit irgendwie was abkürzt oder auf die Autorität damit verweisen will, von der man das Zitierte entnommen hat. Ich erlebe das dann so, daß da immer mit der Autorität "gedroht" wird, "...Du machst da was falsch ..." ---

Ja, und hier beginnt für mich Anthroposophie, so wie ich sie verstehe und mir wünsche. Zitate nach Möglichkeit nie, sondern versuchen selbst zu beschreiben, zu fragen, vielleicht fehl-zu-denken. Und davon würde ich gern was hören.
Wieso findest, erlebst Du uns (mal als Sammelbegriff) so schlimm?

Versuch mich doch mal denkerisch zu "retten", in der Annahme ich hätte die Anthroposophie nicht verstanden oder "zerstöre" sie gar (mit).
---

"Es geht darum, den Kontext zu denken, und da weicht Ihr einfach aus."

Und genau das tue ich hier nicht, ich weiche Dir nicht aus, bitte, lasst uns denken!!!
--------------

"Wer meint, Steiner updaten oder toppen zu können ist krank."

Ich gebe zu, das ist vielleicht sehr drastisch formuliert und ich würde einiges vielleicht auch anders formulieren, aber darum geht es doch gar nicht, sondern darum es zu verstehen, wie Du oben ob der Gedanken sagtest, dass man sie im Kontext denkt.

Stösst Du Dich an der Formulierung oder dem daraus für Dich "verstandenen" Inhalt?? Meinst Du nicht auch, dass man was ändern sollte, so generell erst mal, metamorphosieren, wie sehen Gedanken in ihrem Lebensausdruck heute aus, wie stellen sie sich dar, wie lebt man mit und aus ihnen??

Wie wäre es damit, vielleicht das Verständnis der dargelebten Anthroposophie zu "updaten"? Könntest Du da mitgehen? Oder wäre es Dir am liebsten, wenn wir den Mund halten würden und wieder im Zweig dem Zweigleiter Glauben schenken als heilsame Kur für unseren geschändeten Astralleib und fehlgeleiteten Emotionen?

PS: Ich habe übrigens beide Karten und weiss aus Erfahrung, was mir dorten so aufstösst ...

Gruss
Manfred

Uschi hat gesagt…

Ich will versuchen, Dir auf die Sprünge zu helfen:

Lies doch einfach den Anfang von "Wie erlangt man" z.B. Dort findest Du etwas über die Seelenstimmung, die Vorraussetzung dafür ist, um überhaupt empfänglich zu werden für Anthroposophia. Diese Stimmung hat nichts, aber auch gar nichts mit Geschwätz zu tun. Alles kommt auf die Reinheit Deiner Seele an. Die erreichst Du nimmer durch einen östlich angehauchten meditativen Knalleffekt (auch nicht mit Steinersprüchen), auch nicht durch ein Anbiedern an dekadente Kulte (was hier exessiv propagiert wird). Das erreichst du durch "Liebe zur Tat".

Kennst Du eine einzige Individualität, die so rein war wie Rudolf Steiner? Die so ein treuer Jünger war dem Heiligen Geist? Die ähnliches geleistet hat für die Menschheit? Kannst Du Dir überhaupt Vorstellen, wie rein er gewesen sein muss, um die Mutter Gottes so nahe zu kommen?

Muss ich noch mehr sagen?

Da Ihr scheinbar keinen blassen Schimmer von Anthroposophie habt, es euch niemand erklärt hat, trotz eurer Hardcore-Anthro-Biographien zieht Ihr dieses erhabene Wesen hier ständig in den Schmutz. Ich nehme mal an, dass Ihr nichts böses wollt, dass Ihr ein Autoritätsproblem habt durch falsche Erziehung, oder ähnliches. Auf dem Altar eurer Seelen opfert ihr Dämönen - und ihr nennt es Anthroposophie. Nun ja, das kann schon mal passieren, man kommt leicht auf Irrwege. Ändert euer Leben!

manroe hat gesagt…

... wenn man bei einer Hochschularbeit aufsteht, wenn man eine Tafel verliest -- ich stehe innerlich bereits, fast die ganze Zeit

... wenn Fritz Teufel 1967 zur Aufforderung sich vor dem Richter zu erheben sagte: "... wenn es der Wahrheitsfindung dient..."

Sollte man Dr. Faustus heute raten sich nicht auf sein Vorhaben einzulassen, oder würde man es wieder abnicken, nur weil es von Goethe autorsiert ist?

War es richtig, dass Mette Marit ein Kind aus einer früheren Beziehung in ihren jetzigen Stand als Kronprinzessin hineinnehmen konnte?

...dass in immer mehr Adelshäusern Nicht"Standes"(?)gemässe Personen "zutritt" haben?

... dass es bei "uns" jezt Menschenweihehandlung und nicht mehr Gottes-Dienst heisst?

dass man immer öfter drüber nachempfindet "Du" statt "Sie" zu sagen?

dass Frauen inzwischen auch als Mensch akzeptiert werden ;))

dass in Amerika jetzt ein "Farbiger" (schon allein dies Wort, immer noch) Präsident werden konnte?

...dass man sogar schon in Dornach darüber nachdenkt, ob man etwas ändern sollte?? Ja was denn??

... dass, ich habe es selbst so erlebt, über Meditation öffentlich zu sprechen, dies von Anthroposophen zu unterbinden versucht wurde? Und das, obgleich um uns herum "die Welt" meditierend an uns vorbeizog?

... dass von Dornach aus IMMER NOCH eine Jahreslosung, oder wie immer sie es nennen, für die Zweige ausgegeben wird, also von "oben" herab, schön ihre Autorität ausnutzend und beibehalten wollend, weil die da unten ja so unbeholfen vor sich hindümpeln? Aber gleichzeitig die Philosophie der Freiheit - DER FREIHEIT!! - empfehlen!?!

------------------
All solche Beispiele empfinde und erlebe ICH als die Anthroposophie zum Erlahmen bringend !!!!! Ich gebe zu, dass man auf "diesem" oder einem anderen Weg oder Vorgehen sicherlich ein paar Fehler mehr macht als umgekehrt, dem "vermeintlich richtigen", aber im ersteren erlebe ich den Humus der Freiheit, auf dem sie wachsen muss, kann, sollte. Wie und Wo denn sonst?? Wirklich! Das ist mein absoluter Ernst.

Man bekommt ja schon Gelenkbeschwerden vom Wachrütteln in den Häusern der rot/blauen Karten und wird dafür auch noch beschimpft, verleumdet, okkult gefangen genommen und im WAHRSTEN Sinne des Wortes wirklich erniedrigt. Dies mal gesagt habend wurde mir ausgelegt, von einem Oberlenker!!, dass ich wohl mal als Ketzer verbrannt worden sei und immer noch sehr selbstgefällig sei --- tja, wenn er meint. Wie unterscheidet man denn selbstgefällig und SELBST-gefällig, darüber spricht/sprach man nie! Man wusste und handelte mir gegenüber bereits immer aus dem "Richtigen", aber ich verstand sie wohl nicht, so sahen sie es und handelten auch danach. Einfach nur gruselig diese blinde und verbohrte Diktatur der Unwissenden, zumindest auf längere Sicht.

Ich kann dieses autoritäre --- einfach nicht mehr hören. Und ich habe mich wirklich lange gefragt, wer von uns beiden von der Anthroposophie was nicht verstanden hat.

liebe Uschi, Du hast recht, ich verstehe schon sehr gut was Du sagen willst und ich könnte Dir aus meiner Sicht auch wünschen, ändere Dein Leben, was machen wir jetzt?? Ist es eine Patt-Situation oder ein Zeitphänomen, ändert sich da was, weil neue Menschen auf die Erde gekommen sind? Was siehst du, oder wie?
-------------

Und "wie erlangt man" habe ich wirklich gelesen und ich habe meine mitgebrachte Haltung nicht aufgegeben oder verloren...

"Hast du einmal vor der Türe eines verehrten Mannes gestanden und hast du bei diesem deinem ersten Besuche
eine heilige Scheu empfunden, auf die Klinke zu drücken, um in das Zimmer zu treten, das für dich ein "Heiligtum"
ist, so hat sich in dir ein Gefühl geäußert, das der Keim sein kann für deine spätere Gcheimschülerschaft. Es ist ein Glück für jeden heranwachsenden Menschen, solche
Gefühle als Anlagen in sich zu tragen."


also ich grüsse Dich
Manfred

Uschi hat gesagt…

Lieber Manfred,

das klingt sehr tragisch, was Du da für einen Konflikt erleidest mit "Dornacher Autoritäten“. Doch das, was ich meinte, hat nichts mit irgendwelchen tatsächlichen oder empfundenen weltlichen Autoritätssystemen zu tun. Die Demut, die ich meine, gilt allein dem Geistigen, und das Geistige schimmert hier und dort mehr oder weniger durch. Und nur über diesen Umweg entsteht Demut dann auch der Person Steiner gegenüber. Vielleicht ist auch in Ungeist ein Fünkchen Geist. Wenn es jedoch um die Empfänglichkeit der Seelen für den Geist der Freiheit geht, um "Seelenhygiene" in Vorbereitung auf de 6.nachatlantische Kulturepoche: Was soll das dann, was Ihr hier tut? Mit SexnDrugsnRocknRoll beschwört Gronbach Ungeister, er meint vielleicht, sie zu beherrschen, die können jedoch nicht anders, als mit Dreck werfen und das tun sie auch. Wozu? Wozu tragt Ihr zur geistigen Umweltverschmutzung der Welt bei? Der Zweck heiligt die Mittel?

Dein Bedürfnis, Dich über Anthroposophie auszutauschen, kann ich verstehen. Es gibt manchmal wenig Glegenheiten, anderen Fragen zu stellen. Doch viele Antworten findest Du wenn Du die Fragen im Herzen trägst.

JANET hat gesagt…

10.07.09 12:25


Robert hat gesagt...
Und danach gibt er erstmal eine Kaffee.

10.07.09 15:44


manroe hat gesagt...
... und im Westen unter - drum meditiert Leute!! ~))

10.07.09 16:07


MonikaMaria hat gesagt...
Konzentrationslager Meditation.
Das einzige, wo ich freiwillig mitmache!

(*o*)

10.07.09 17:00


manroe hat gesagt...
(*o*) !!


AHA schön, das geklärt zu haben..
Irgendwie erhalten Wörter eine ganz neue Bedeutung. Es gibt Menschen die meditieren und wissen das gar nicht... Einfach mal die Augen in der Berliner S-Bahn schliessen. Das machen viele..DIESE STADT ist der aufspriessende Keim! AUCH EIN KONZENTRATIONSLAGER!

manroe hat gesagt…

... und was sagt ihr ??

Robert hat gesagt…

Ich meditiere in der U-Bahn:

Wenn die Berliner S-BAhn nicht mehr fährt, wie kann man in ihr meditieren?
http://www.zeit.de/online/2009/29/berlin-s-bahn-chaos

Kerstin Zahariev hat gesagt…

Ich verstehe nicht, weshalb Herr Gronbach Ungeister hervorruft, wenn einen Beitrag zu Seelenübungen am Morgen bringt. Und ich verstehe nicht, weshalb hier in diesem Blog geistiger Dreck erzeugt wird... durch was denn?

Unsere Familie ist mittlerweile in Berlin angekommen und ich kann feststellen, seine Lernaufgaben wird man nicht dadurch los, dass man vor ihnen wegläuft. Ganz im Gegenteil - Weglaufen sorgt dafür, dass man alles noch ein Stück härter vorgesetzt bekommt.

Ich träumte von einer perfekten Gemeinschaft, alles wunderschön, jeder hatte seinen Platz, seine Aufgabe und größere Dinge wurden gemeinsam bewegt. Einer half dem anderen und jeder hatte seine Rückzugsmöglichkeiten. Auseinandersetzungen wurden im Beisein von hilfreichen Zeugen ausgetragen, die die Konfliktparteien immer wieder zum Kernpunkt ihrer Auseinandersetzung halfen, so dass sie sich nicht in unfruchtbare Kleinigkeiten verloren und den Konflikt noch verschlimmerten - kurz, es war das Paradies.
Und dennoch wurde es zerstört, schleichend, unaufhaltsam. Das war so tragisch, so schrecklich, es mit ansehen zu müssen.
Nichts konnte die Zerstörung verhindern, weil sie aus dieser perfekten Gemeinschaft heraus passierte.
Das Leben ist ein fließender Strom, jeder Versuch, es anzuhalten, um einen Zustand länger zu genießen, führt zur Zerstörung...

Ich wollte es nicht wahrhaben und klammerte mich an die schönen Bilder. Doch es nützte nichts, ich wusste, dass auch die anderen die Wahrheit waren.

Zitat Sebastian Gronbach:
"Morgens nach dem Erwachen, wenn noch keine anderen Eindrücke durch die Seele gezogen sind, lenkt man die Aufmerksam­keit ab von allen Sinneseindrücken, von allen Erinnerungen an das alltägliche Leben. Man sucht auch ganz frei zu werden von allen Sorgen, Bekümmernissen usw. Hat man diese innere Windstille der Seele hergestellt, dann läßt man


1.)
5 Minuten lang nur die folgenden sieben Zeilen in der Seele leben:


Strahlender als die Sonne
Reiner als der Schnee
Feiner als der Äther
Ist das Selbst
Der Geist in meinem Herzen
Dies Selbst bin Ich
Ich bin dies Selbst."

Das hilft sehr beim Erkenntnisweg.
Danke dafür.

JANET hat gesagt…

@Kerstin Was für Ungeister? Was für Dreck? Der vermeintliche Dreck war mal Bestandteil von Schönheit... musst nur mal hinkucken so isses Jeder andere ist auch die Wahrheit.. Der vermeintliche Gesellschaftliche Dreck wie ein besoffener jugendlicher Penner, ist DRECK? Er ist kein Dreck er öffnet dir hoffentlich die Augen und das Herz.. Und jeder geistige Besoffene ebenfalls.


@Robert zu den Menschen hinkucken und lächeln statt meditieren..ist auch schön! ..auch in der kuschligen U-Bahn.. irgendwann fährt auch die S-Bahn wieder.


manroe hat gesagt...
... und was sagt ihr ??

ZU WATT DENN ;o)?

Kerstin Zahariev hat gesagt…

Hallo Janet, ich grüße dich. :)

Meine Worte waren die Antwort auf einem Kommentar von Uschi und ihr galten auch die Fragen: Welche Ungeister und welcher Dreck sind gemeint?

Und ein betrunkener Jugendlicher ist kein Dreck, sondern jemand, der ans Herz gedrückt und gehalten gehört, bis es ihm wieder etwas besser geht. Und dann ist gemeinsam mit ihm zu schauen, welche eigenen Stärken ihn so stützen und tragen können, dass er sich nicht den Verstand wegsaufen muss.

Meinen Traum bekam ich, als ich ernsthaft darüber nachdachte, wie diese Idee von der Lebens- und Arbeitsgemeinschaft realisiert werden kann, von der hier im Blog schon an anderer Stelle die Rede war..
Mir stehen hier ca. 50.000 Euro für den Landkauf zur Verfügung. Mit noch anderen hätte man einen Fond bei der GLS-Bank gründen und danach gutes Land aussuchen und kaufen können...
Es waren so wunderschöne Bilder, es war so paradiesisch. Doch dann schlichen sich Unmut und Langeweile ein. Die Menschen suchten neue Herausforderungen, wollten sich nicht auf ewig an dieses Projekt binden. Sie wollten andere Formen des Zusammenlebens kennenlernen, sich in neuen Tätigkeiten versuchen. Und es konnte kaum Nachwuchs gewonnen werden, der diese Lebens- und Arbeitsgemeinschaft so weiterführt, wie sie anfangs gedacht war. Alles brach irgendwann auseinander und konnte mangels fehlerender finanzieller Mittel nicht wieder hergestellt werden... es war so schrecklich, so traurig zu sehen, wie alles zugrunde ging.

Was soll mir denn das jetzt sagen? Ich wünsche mir so sehr einen Platz, wo die ganzen guten Ideen für ein Miteinander gelebt werden können. Was ist an dieser Idee so falsch?

:(

Detlef hat gesagt…

Genau,

als ich vorhin meinen WG-Putzdienst absolvuert habe, habe ich im Kühlschrank einen längst vergessenen Milchsee entdeckt. Da wüden viele sagen "hässlich". Ich aber fand es großartig, wie da das Fett in Stücke gtrocknet ist. da waren auch geistige Gesetze wirksam! So meint es Sebastin doch auch, wenn er mit Sachen kommt wie Michael Jackson: iiie!, Terminator: ahrrgh!, Porsche: würgh!, Phantasialand: gäähn, Sex: baah!, DJ: kotz, Wilber: uaaah! Das Hässliche ist eben auch schön! Auch Konzentrationslager haben ihren Charme...

Realität ist beliebig...

JANET hat gesagt…

..auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. GOETHE sagt das

Also Konzentrationslager und Konzentrationslager haben ne messerscharfe Grenze. Ich würde das Wort für etwas Schönes verwenden wo sich etwas auf den kleinsten gemeinsamen Nenner einigt aber das Wort hat so ein absolut herben Beigeschmack...

@Detlef aus solchen Missgeschicken muss doch mal der absolute Käse entstanden sein. Das ist doch eigentlich relativ genial..und nicht genital wo ist der Zusammenhang von genital und genial? Wo liegt das Konzentrationpotential dieser beiden Wörter? Wie genial ist eigentlich Konzentrationspotenzial?
Kann man Konzentrationen potenzieren? Was steigert die Potenz? ah, da haben wir es! es ist soo schwul in Südhessen.

..
hier sind die Pünktchen

JANET

Anak hat gesagt…

hey jeanet, was ist denn mit dir los?
ich lach mich kringelig...flieg hier mal kurz durch...und dann das...du triffst mal wieder den nagel...da stand doch heut wieder ein pferd im flur...lieber kerstin, melde dich doch...
liebe gruesse
anka

Anak hat gesagt…

sorry janet...

JANET hat gesagt…

Berlin, meine Tankstelle! Rudolf Steiner hat in einem Steckbrief zu stehen, dass er überall leben kann..er brauch keinen besonderern Ort, wieso kann ich das nicht? oder vielleicht hab ich das nur geträumt..ich finde den Steckbrief nicht mehr...

JANET hat gesagt…

ab und zu muss man sich doch mal auf die Suche machen

Seite 124 Walter Kugler
Rudolf Steiner Wie manche ihn sehen und andere wahrnehmen

Fragebogen 8. februar 92

MOTTO
An Gottes Stelle den Freien Menschen!!!

Deine Lieblingseigenschaft am Manne?
Energie

Deine Lieblingseigenschaft am Weibe?
Schönheit

Deine Lieblingsbeschäftigung
Sinnen und Minnen

Deine Idee vom Glück
Sinnen und Minnen

Welcher Beruf scheint dir der Beste
Jeder, bei der man vor Energie zu Grunde gehen kann.

Wer möchtest Du wohl sein, wenn nicht Du
Friedrich Nietzsche vor dem Wahnsinn

Wo möchtes Du leben
DAS IST MIR GLEICHGÜLTIG

Wann möchtest Du gelebt haben
In Zeiten wo was zu tun ist

Deine Idee von Unglück
Nichts zu tun zu wissen

Dein Hauptcharakterzug
Den weis ich nicht

u.s.w.

er liebt Frankfurter Würstchen, Radegunde als Frauenname, violett als Farbe und sein Temprament istWandelbarkeit.

diese Worte schrieb er am 8 februar 1992 Wer weis was er heute schreiben würde. Radegunde bestimmt nicht.

der passt hier auch.. hat gesagt…

ist auch mal wieder lustig..

Anonym hat gesagt…

1992? Ganz sicher?

JANET hat gesagt…

möglich ist alles, 100 Jahre was ist das schon gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag..

Mass Healing Sound Meditation hat gesagt…

I hold sacred space for one hour.