Montag, 24. August 2009

Deine wahre Freiheit

Als ich vor einigen Tagen mit 50 jungen Männern meditierte, wurde mir wieder bewusst, wozu diese Erfahrung jeden Einzelnen von uns führen kann. Ich leitete durch diese Meditation über die Stille und war sehr erstaunt, dass sich am Abend danach bald zwanzig Teilnehmer noch zu einem zusätzlichen und freiwilligen Dialog mit mir treffen wollten. Bis in die späten Abendstunden saßen wir draussen und sprachen leidenschaftlich über den Sinn der Meditation und über das spirituelle Erwachen.

Wohlgemerkt: Zu Beginn des Seminars konnten die Teilnehmer Punkte verteilen. Durch die Verteilung wurde deutlich, für welches Themengebiet sie sich interessierten – oder eben nicht.

Aufgeteilt in zwei Gruppen, bekam jeder von Ihnen drei Punkte, die er verteilen konnte. Der Themenkomplex „Religion & Spiritualität“ wurde an niedrigsten von allen gepunktet. In einer Gruppe bekam dieser Bereich 2 Punkte. In der anderen Gruppe 0 Punkte. Und nach einem Tag und einer Meditation, saßen 20 Kerle in der Dunkelheit und sprachen über das eine Licht in Allem.

Woher der Umschwung? Der einfache Zustand der Meditation lässt jeden Menschen zwei Dinge erfahren:

Erstens, die schockierende Erfahrung, dass wir nicht denken, sondern gedacht werden. Du denkst, Du denkst? Du denkst, Du könntest darüber bestimmen, was Du denkst und ob Du denkst? Dann schau jetzt auf die Uhr und denke 1 Minute nichts.

Ok? Ok.

Eine leichtere Übung, die Dir auch nicht gelingen wird? Schließe die Augen und denke 1 Minute ausschließlich an einen Baum.

Ok? Ok.

Versuche es 30 Sekunden. Ok? Ok.

Wir bestimmen nicht unsere Gedanken. Unsere Gedanken bestimmen uns.
GEIST
Wenn Du das nicht glaubst, gehe wieder nach oben und fange von vorne an. Du denkst 1 Minute ist meisterlich? Geh auf 1 Stunde. Beweise Dir, dass Du frei bist zu denken ob und was du willst.

Die erste & schockierende Erfahrung der Mediation besteht darin, dass sie uns radikal die engen Mauern unseres Gedankengefängnisses vor Augen führt.

Wenn Dich ein Mensch zum Gedanken-Duell herausfordert, dann bestehe darauf, dass dieser Menschen sich über seine Gedanken-Gefangenschaft bewusst wird. Du solltest überhaupt gar keine ernsten Gedanken mit jemanden austauschen, ohne in der gemeinsamen Leerheits-Meditation erfahren zu haben, wie eng diese Gedanken-Mauern sind.

Unsere Gedankenfreiheit ist sehr relativ.

Doch das Paradox der Meditation (vorausgesetzt sie wird richtig angeleitet) besteht eben auch in der gegenteiligen Erfahrung.

Die Erfahrung, dass wir nicht unsere Gedanken sind, die Erfahrung, dass tief in uns eine Stille ist, die jedes Gefühl und jeden Gedanken überlebt und die Erfahrung, dass diese Stille unsere ursprüngliche Natur ist, diese Erfahrungen sprengen (zumindest vorübergehend) die tiefen und häufig unbewussten Gedanken-Ketten.
GEIST
Diese Erfahrung führt zum reinen und einen Geist - in allem was ist.
GEIST
Diese Erfahrung führt zu wahren Gedanken - weil diese in all ihrer Relativität aus dem absoluten & wirklichen Wesen sprechen.

Diese absolute Wirklichkeit meint Steiner, wenn er in der "Philosophie der Freheit" formuliert: "Das mit dem Gedankeninhalt erfüllte Leben in der Wirklichkeit ist zugleich das Leben in Gott"

Wer sich für diese aussergewöhnliche und doch völlig natürliche Wirklichkeit öffnet, gerät in einen Zustand tiefer und exstatischer Glückseligkeit. Diese Gipfelerfahrungen sind wichtig (aber natürlich sind sie nicht alles).

"Gipfelerfahrungen befreien unser Bewusstsein, das sich in alle Richtungen ausdehnt, sodass unser Bewusstsein nicht nur die äußersten Grenzen umfasst, sondern auch das innerste Zentrum unseres größeren Körpers, des ganzen Kosmos. Wenn wir diese befreiende existenzielle Klarheit mit anderen teilen, entsteht eine wahrhaft erleuchtete Perspektive.“ (Andrew Cohen).

Diese Erfahrungen zeigen uns, dass in dem Gefängnis des Relativen etwas Absolutes wohnt und sich jederzeit ausdehnen kann. Wir sind gefangen und wir sind frei.

Und diese Erfahrung zeigt, dass die unlösbare Verbindung mit dem absoluten Wesen der Freiheit in uns, nicht ein entferntes Ideal ist (irgendwann im Himmel), sondern eine Möglichkeit in diesem Augenblick (jetzt und hier auf Erden).

Unsere Mitte ist absolute Freiheit.

Rudolf Steiner geht in seiner Philosophie genau auf diesen Aspekt ein: "Wer von uns kann sagen, dass er in allen seinen Handlungen wirklich frei ist? Aber in jedem von uns wohnt eine tiefere Wesenheit, in der sich der freie Mensch ausspricht".

Dieser "tieferen Wesenheit hat auch Ken Wilber seine Arbeit gewidmet. Michael Habecker ist der deutsche Ken Wilber Experte und wird immer wieder von Rudolf Steiner inspiriert.

Für Habecker lebt in dem Satz Steiners auch folgender Gedanke:

"Absolute Freiheit besteht in absoluter Erkenntnis des Seinsgrundes, der Soheit dieses und jenes Augenblicks. Relative Freiheit besteht in der Bewusstmachung aller Perspektiven, so tief man darin vorzudringen mag.

Beides zusammen ist wahre Freiheit des vollständig bewussten In-der-Welt-seins, bei gleichzeitiger Bewusstheit eines nicht (nur) Von-der-Welt-seins."

Ich bin sehr froh darüber, gemeinsam mit Michael Habecker den Dialog zwischen Steiners Anthroposophie und Wilbers Integraler Spiritualität in einem Wochenendseminar fortzuführen – die Erfahrung mit den jungen Männer hat mir wieder vor Augen geführt, dass wir uns mit aller Kraft diesem Relativen und Absoluten widmen müssen, wenn wir ein Segen für alle lebendigen Wesen sein wollen.

Darum werden wir nicht nur Gedanken austauschen. Wir wollen - um den Seminartitel zu zitieren - "Mit Rudolf Steiner und Ken Wilber Dein ganzes Leben (r)evolutionieren."

Lebenspraktische Aspekte, klare theoretisch-dialogische Darstellungen der beiden spirituellen Strömungen, tiefe Momente der Stille und Deine persönlichen Perspektiven und Fragen - das soll am 4. und 5. September in Bochum im Mittelpunkt stehen.

"GEIST bewegt alles - Mit Rudolf Steiner und Ken Wilber Dein ganzes Leben (r)evolutionieren." Von Freitag, 04.09, 16.00 Uhr, bis Samstag, 05.09. 13.00 Uhr.

Ort: Haus der Anthroposophischen Gesellschaft - Kulturhaus OSKAR, Oskar-Hoffmann-Str. 25, 44789 Bochum. Teilnahmegebühr: 150,- Euro. Ermäßigt 125,- Euro. Anmeldung:
sekretariat.gronbach@gmx.net

Wir freuen uns auf Dich. Jeder relative Beitrag eines einzelnen Menschen, ist ein heiliger Aspekt unserer gemeinsamen und absoluten Göttlichkeit.

Das obige Bild ist eine Produktion von Anna Litwak & Aaron Bolte

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Lieber Sebastian Gronbach und liebe LeserInnen dieser Seiten :)
Es ist so schön, ich meine die Phantasie, was ein Jeder & eine Jede so lebt !? Ich kenne Sie & Sie ja noch weniger, als Sie selbst sich kennen ... lustig, oder ! Und ebenso mysteriös ist es, dass ich mich Einigen doch so nahe fühle, als sei ich ein realer Teil von Ihnen ...
Ja, der Austausch über den vergangenen Artikel/ Gedankenanstoss :) von Sebastian Gronbach war ganz schön anstrengend ! Da braucht es schon eine geistige Pause :) Und erst jetzt ... Ich fand die Übung mit dem Baum sehr schön und 'einfach' - da ich gerade mitten in der Übungreihe 'von' Rudolf Steiner inspiriert bin: stellen Sie sich jeden Tag, ca. einen Monat lang, einen bestimmten 'Gegenstand' vor .... Das mit dem 'Nicht-Denken' ist allerdings etwas anspruchs-voller ...
Ich liebe Ihre Heraus-Forderungen ! Danke und mein Tagestipp: Loben Sie sich und mindestens einen anderen Menschen morgen, übermorgen, .... BEWUSST - und sei die gute Tat auch noch so 'einfach' - Lob verleiht, wie Red Bull im Werbetext LEGÜLF :)
mit gutgelauntengrüssencgbrau

Anonym hat gesagt…

Es ist der Befehl des Universums an Dich und der lautet: Entertain Me!

Es werde Licht hat gesagt…

Ich bin das Licht und das Leben.

JANET hat gesagt…

na dann entertainen wir mal..Wir machen jetzt alle mal den Hampelmann.. wisst ihr doch noch, wie das geht...traut ihr euch nicht, ist zu kindisch watt!?

Es werde Licht!

manroe hat gesagt…

Dieses Bild da von Anna und Aaron stört mich insofern ganz erheblich, weil es ja wohl bedeuten soll, daß Wilber und Steiner zusammen die höhere Oktave von Steiner bilden, bzw. dessen, was seit Steiner "angefallen" ist, oder Steiner gar durch Wilber erst ganz wird. Das finde ich wirklich abstrus!!

Was ist denn mit Andrew Cohen, gehört der denn nicht auch da noch mit rein ins Bild? Für mich wär´s dann die Trilogie Luzifer, Ahriman und Christusbewußtsein.

Vielleicht sollte man wirklich mal ein Seminar machen darüber, woran man ahrimanisches erkennt, z.B. durch Kästchen und Quadranten?

Wilber hätte man abbilden müssen als Steiner zu Füssen liegend. Die Anthroposophie ist doch bereits integral, was will man da denn noch hineinintegrieren??

Liegt es vielleicht daran, daß man immer noch nicht zwischen Anthroposophen und Anthroposophie unterscheiden will??

Daß man nicht erkennt, wenn durch Entwicklung eine Hülle durchsichtiger wird, daß es bei einem selbst geschah?

Was hat das mit dem zu tun was Steiner geschaffen und dargestellt hat?

Hier liegt - zumindest für mich - eine große Verwechslung vor. Da wird das Kind mit der Wanne vertauscht, WARUM???

Ist es Unwissenheit, Hochmut, Voreiligkeit, Zerstörungslust? WARUM??

Ich wäre dafür, wirklich an den angefallenen Verkrustungen erlebnis-erkennend zu arbeiten statt gleich eine neue Wanne zu kaufen. Die Verkrustungen sind lebendig!! Und sie werden ihren Weg zu uns finden, sie lassen sich nicht verleugnen, sie weichen nur dann wahrhaft, wenn wir sie erkennen, das wäre Liebe. -- "...wahrlich ich sage euch, die erkenntnis wird euch frei machen..."

Die Liebe die man sucht, heißt Erkenntnis!! Wahre Liebe ohne Erkenntnis ist nicht möglich !!

Manfred

Anonym hat gesagt…

huuiii! @Manfred
es gibt also seit steiner niemand, der über steiner steht, oder steiner/anthroposophie integriert?
alles ist in anthroposophie enthalten? die evolution hat ihre vollendung gefunden? ihren letzten meister? du sollst keine götter neben mir haben, ist es das?

manroe hat gesagt…

Nö, Du verwechselst Evolution mit Person. Wenn ich Steiner sage, dann meine ich seine Inhalte, nicht seine Person.

Das ist so wie mit der Fähigkeit lernen zu können und gelernten Inhalten, die sollte man auch nicht verwechseln. Es geht überhaupt nicht um irgendwelche Götter sondern eine Beleuchtung dessen, was wachsen will.

Und wenn überhaupt, obiges Bild Aaron/Anna) ansprechend, dann wäre es ein wahres gewesen, wenn dorten kein Gesicht enthalten wäre. Ich habe was gegen Personenkult und den Spielchen damit, wenn auch das, was sich entfaltet in Personen in die Erscheinung tritt.

Wenn alles in der Anthroposophie enthalten ist, dann ist es nicht gleichbedeutend damit, dass die Evolution zu ihrem Ende gekommen ist. Das sind Kopplungen, die unzulässig sind.

Anonym hat gesagt…

wolltest du das sagen:

Steiner = christusbewusstsein
Cohen = luzifer
Wilber = ahriman

????

nochmal: gibt es etwas, was über anthroposophie hinausgeht? etwas, was wahrer ist als anthroposophie?

manroe hat gesagt…

Vielleicht nicht ganz so drastisch, bei Cohen und Wilber immer ein"isch" dahinter.

nochmal: gibt es etwas, was über anthroposophie hinausgeht? etwas, was wahrer ist als anthroposophie?"

Ich finde die Frage falsch gestellt, (und ausserdem auch noch aus der Kategorie "Fangfrage"), weil sie fixieren und benennen will.

DIE Wahrheit gibt es nicht, aber es gibt so etwas wie eine Quelle - Und in der Anthroposopie ist alles veranlagt, das sehe ich so. Und diese Anlage, diese Quelle ist und soll wandelbar sein, auf Basis dieser Quelle, weil sie die Quelle ist. Mich stört dies besser, über und mehr als Steiner, dies entweder dies oder das. Irgenwie eine für mich falsche Darstellung von Fortschritt.

Anonym hat gesagt…

manfred nervt !
lasse doch einfach deine dummen ureifen ergüsse ! ;)

Thomas hat gesagt…

@ Anonym:

"gibt es etwas, was über anthroposophie hinausgeht? etwas, was wahrer ist als anthroposophie?"

Natürlich gibt es das!

Man könnte es z.B. "Gronbachophie" nennen.

MonikaMaria hat gesagt…

Eine weitere Benennung.

Nummer 78 hat gesagt…

In der Tat, Was-Ich-Bin, ist reines Bewußtsein. Die Welt ist wie die Show eines Magiers. Wie kann es da die Frage der Ablehnung oder Akzeptanz für MICH geben.

Nummer 63 hat gesagt…

Wer kann den Selbst-Verwirklichten, einen, der die Einheit des unmanifestierten Noumenons und der phänomenalen Manifestation erkannt hat, daran hindern, zu handeln wie es ihm beliebt?

manroe hat gesagt…

"Wer kann den Selbst-Verwirklichten, einen, der die Einheit des unmanifestierten Noumenons und der phänomenalen Manifestation erkannt hat, daran hindern, zu handeln wie es ihm beliebt?"

Seine eigene Vernunft natürlich, wenn sie denn intakt geblieben ist.

MonikaMaria hat gesagt…

Und was ist mit dem Willen?

Und was ist mit: Dein Wille geschehe?

Bin ich der/die Handelnde?

BIN ICH der/die Handelnde?

Thomas hat gesagt…

Die Welt als Show eines Magiers.

Ein Zauberer spielt mit uns.

Seltsame Vorstellung Nummer 78.


Monika Maria, wir können hier doch nur mit Benennungen arbeiten. Oder hätten Sie eine andere Möglichkeit im Sinn?

Nur er selbst, Nummer 63. Manroe hat es bereits gesagt.

MonikaMaria, wenn Sie handeln, sind Sie es doch. Oder bin ich es etwa, wenn Sie handeln?
Und "Dein Wille geschehe", das können doch Sie genau so tun wie ich - den Willen des Einen tun.
Einmal sind Sie der Tätige und einmal ich. Der Wille muss nur jeweils vorher erkannt werden.

Ich bin der/die Handelnde. Wenn ich es nicht bin, bin ich nicht.

MonikaMaria hat gesagt…

Ent-Täuschung führt zu erkennen ... nicht immer ... manchmal folgt eine weitere Ent-Täuschung ...

manroe hat gesagt…

Den Willen kann ich sicherlich lenken, aber was IST der Wille?

MonikaMaria hat gesagt…

Danke Manfred.

MonikaMaria hat gesagt…

@ Thomas
Ich denke, also bin ich ??

Anonym hat gesagt…

Sebastian schrieb zum Start dieses Blogs, was hier mal wieder bedacht werden sollte - gerade bei den großen denkern und Erkenntnisfreunden:

"Für mich gibt es letztlich nur eine Frage, die darüber entscheidet, ob diese Tradition, die wir Anthroposophie nennen, eine Existenzberechtigung hat. Die Frage an die Anthroposophie lautet: „Befriedigst du ganz bestimmte, menschliche Herzens- und Gefühlsbedürfnisse?“ Genau das macht eine Dienstleistung: Eine Dienstleistung ist eine von einem Menschen erbrachte Leistung welche die Bedürfnisses eines anderen Menschen befriedigt. Meine Dienstleistung als Anthroposoph besteht darin, ein bestimmtes Herzens-, und Gefühlsbedürfnis zu befriedigen.

Welches Bedürfnis wäre das? Immerhin hat Steiner mal geschrieben, Anthroposophie sei „ein Erkenntnisweg, der das Geistige im Menschenwesen zum Geistigen im Weltenall führen möchte.“ Bei Erkenntnis geht es doch um Wahrheit, oder? Wie passt das zur Befriedigung von Bedürfnissen?

Die Frage nach der Wahrheit, zu deren Antwort Anthroposophie ein Weg ist, leuchtet doch nicht nur als Erkenntnisfrage im Kopf auf – sondern auch als Bedürfnis im Herz, im Bauch und bisweilen auch im Becken. Der zweite Satz im so genannten ersten anthroposophischen Leitsatz lautet nämlich so und richtet sich damit direkt auf die Anthroposophie: „Sie tritt im Menschen als Herzens- und Gefühlsbedürfnis auf.“ Und der dritte Satz erklärt von selber, warum Anthroposophie per se eine Dienstleistung ist – oder eben gar nicht: „Sie muss ihre Rechtfertigung dadurch finden, dass sie diesem Bedürfnisse Befriedigung gewähren kann.“

Anthroposophen haben ihren Fokus immer nur auf das Wort „Erkenntnis“ gerichtet und wundern sich, warum sich kaum ein Mensch für diese Erkenntnisfragen interessiert. Wir müssen den ersten Satz einfach weiterlesen um zu verstehen, dass Erkenntnisfragen als Herzensbedürfnisse auftreten, die zunächst gar nicht wie Erkenntnisfragen aussehen."

MonikaMaria hat gesagt…

Bedürfnisse sind wie Klebstoff ...

Das spirituelle Ego hat auch Bedürfnisse: Erkenntnisfragen als Herzensbedürfnisse oder was auch immer.

„Sie muss ihre Rechtfertigung dadurch finden, dass sie diesem Bedürfnisse Befriedigung gewähren kann.“

Darum dauert das wohl so lange ..... : )

Führt Rechtfertigung zur Erleuchtung?

Anonym hat gesagt…

manfred ist scheiße !

Anonym hat gesagt…

@Monika

Ließ den Text und vor allem die "Leitsätze" von Rudolf Steiner nochmal in Ruhe.

Es istw ie Gronbach schreibert:

Zitat Rudolf Steiner in den Leitsätzen:

"Anthroposophie tritt im Menschen als Herzens- und Gefühlsbedürfnis auf.

Anthroposophie muss ihre Rechtfertigung dadurch finden, dass sie diesem Bedürfnisse Befriedigung gewähren kann.“

Bedürfnisse sind nichts schlechtes - es kommt darauf an, WIE man sie befriedigt.

Erleuchtung befriedigt ALLE Bedürfnisse in einem Schlag.

manroe hat gesagt…

@Anonym -- welcher Anonym???

Zuallererst sollte man nicht immer sagen und darauf verweisen was Sebastian gesagt hat sondern lieber selbst denken!! Es geht hier nicht um reproduktive Kunst sondern um produktive.

Und dann sollte man, genau wie bei einer jeden Handlung auch, Bedürfnisse von Bedürfnissen unterscheiden (lernen), es wenigstens einmal versuchen. Ersatzweise wäre es auch hilfreich, mal was über den Astralleib zu lesen und im Selbsterleben zu erkunden bevor man sie einfach nur lebt.

Einfach nur und dann auch noch komplett, die Befriedigung irgendwelcher Bedürfnisse, von denen die meisten eh aus Schrott bestehen, an die erste Stelle zu rücken und nach dem geeigneten Werkzeug dafür Ausschau zu halten und dann bemerken, dass man von wahrer Erkenntnis keine Ahnung hat, weil sie einem nicht zu dienen vermag in der Befriedigung von diesen Bedürfnissen, dann ist man wirklich schwach-sinnig.

Ich wische mir doch meine schmutzigen Hände nach einer Autoreparatur nicht an der von Oma mit Liebe und Hingabe selbst!!gestickten Decke ab, nur weil das die schnellste Variante der Befriedigung meiner Bedürfnisse wäre. Da bekäme doch ein feinsinniger Mensch einen Kulturschock.
------

"Anthroposophie tritt im Menschen als Herzens- und Gefühlsbedürfnis auf.

Anthroposophie muss ihre Rechtfertigung dadurch finden, dass sie diesem Bedürfnisse Befriedigung gewähren kann.“


GENAU. Da sollte man wirklich mal feinsinnig drüber meditieren!!
Gierhälse haben auch Bedürfnisse und denen sollte man nicht gleich die Leitsätze vorlegen. Damit sage ich hier nichts gegen Sebastian sondern einige seiner Interpreten. Wenn ich zwei Wesen begegne, dann wird mir die Sucht und die Schar seiner Schergen immer am nächsten sein.

Und immer wieder, IMMER wieder die Verwechslung einer Anthroposophie mit den Untaten irgendwelcher Anthroposophen, weil diese immernoch-Verwechsler das Wesen von Erkenntnis an jenen ablesen. Ohne Erkenntnis läuft gar nichts!!, wenn man denn die richtige anstrebt und sie nicht immer nur im Kopf oder Intellekt als Wissensleichen ansiedeln will. Stattdessen dann rutscht man dann lieber gleich zwei Etagen tiefer, weil es besser flutscht und sich besser anfühlt, wenn man sich ungehindert ausleben kann. --- Verständlich ist es ja und auch ein gutes Gefühl, aber was soll das?? Ich schmeisse meinen Müll ja nicht wie im Mittelalter einfach aus dem Fenster, sondern entsorge ihn, indem ich dabei bin und weiß, was ich tue, so, wie es für alle am "gesündesten" ist.

"Geiz ist geil" - man will für möglichst wenig möglichst viel haben. Täte man DENKEN, würde man SEHEN, wohin das führt.

in diesem Sinne
Manfred

manroe hat gesagt…

An den anonymen Anonymen aus dem Hintergrund

Du hast wirklich recht mit Deiner Aussage, ich bin wirklich "scheiße", -- für die Leicht-Sinnigen.

Und nerven tu nicht ich, sondern Du fühlst Dich genervt. Leider läßt es sich nur durch anschauendes Denken ergründen. Und bis dahin kannst Du mir alles sagen, was Dir so auf dem Herzen liegt.

Ich hör Dir zu.

Manfred

manroe hat gesagt…

"Man könnte es z.B. "Gronbachophie" nennen."

Man sollte dies allerdings nicht verwechseln mit Gronbachophobie!! :)

MonikaMaria hat gesagt…

... Erleuchtung befriedigt ALLE Bedürfnisse in einem Schlag ...

Genau.

Aber das Spiel muss erst begriffen werden.
Und zu meinen, dass nach der Erleuchtung alle Bedürfnisse stets befriedigt sind, hängt weiter der Illusion nach.

Solange ich irgend ein Argument oder eine Rechtfertigung brauche, bin ich nicht DA.

Anthroposophie ist ein Weg. Am Ziel angelangt erledigt sie sich von selbst. ERLEDIGT sie sich von SELBST.

(*o*)

Anonym hat gesagt…

Anonym nervt!

Anonym hat gesagt…

unser dummschwätzer manfred hört den anonymen zu! :)

dann verrat uns doch an der stelle mal dein sternzeichen. (wenn du dich traust)
damit man deine unklaren schwachsinnigkeiten besser einordnen kann. (krebse oder fische hängen ja meist in gefühlsdusseleien fest)

oder lade doch mal ein foto von dir hoch, schließlich bist du hier drin fast so präsent wie gronbach... wohl kein eigenens leben?! :)

in diesem sinne, ich kann dir helfen MANFRED :)))

MonikaMaria hat gesagt…

Fest hängen die festen Zeichen (Stier, Löwe, Skorpion, Wassermann). Auch das macht Sinn – wenn «es» noch «fest» hängen soll. : )

Krebs: kardinal (Gefühls-Auslöser)
Skorpion: FEST/FIX (Gefühls-Festhalter)
Fisch: veränderlich (Gefühls-Auflöser)

... mal nur auf das Gefühl bezogen ...

(*o*)

Anonym hat gesagt…

danke !! :-)

und MANFRED - wer bist du ????? :-)

JANET hat gesagt…

Monika bei mir hängt was fest?

Ich mag Manfred..da schwingt was!

Anonym hat gesagt…

du magst manfred, da schwingt was???

aber nur weil du von manfred "etwas willst" und sei es nur ein statement zu deinem beitrag...
kontakt mit manfred ist in "freiheit" nicht möglich ! dafür ist er selbst zu UNKLAR, unfrei und manipulativ!

Anonym hat gesagt…

aber nur weil du von manfred "etwas willst" und sei es nur ein statement zu deinem beitrag...

kann sein ist doch schön fedback, ich mag auch andere die nichts antworten..Wenn Manfred so ist, isser so und das so standhaft! ist doch sein DING! mich reizt es. Wie man sich immer das luaM zerreisst und die blödsten Vorstellungen von anderern bekommt, wenn sie nicht so reagieren wie man will. Das löst doch was aus oder? Ist doch prima!

Und ausserdem biste ja auch völlig anonym! Ist mir unbegreiflich! Etwas zu wollen was man selbst nicht gibt. AUA bin ich auch! Nagut!

ES werde Licht!
JANET

Anonym hat gesagt…

Liebe Janet,

schön. Dazu: Larry Winget:

If you aren’t,don’t argue with those who are.

If you haven’t,don’t trash those who have.

If you don’t,stop dissing those who do.

Liebe Grüße!

Anonym hat gesagt…

hier gehts ans eingemachte... wir diskutieren hier ja nicht übers wetter... oder über politik... hier gehts um ALLES
... und wenn jemand hier
"unbewußt=gewaltsam=manipulativ=manfred" ist, kriegt er das gespiegelt
... vom wem oder von welchem namen... d
as spielt keine rolle

MonikaMaria hat gesagt…

@ Janet
In einem von SELBST «bestimmten» Rahmen passen Schubladen. Erkenne dies und Du bist frei, die Du immer frei warst. Du kannst frei wählen: Beginner (Auslöser), Befestiger oder Auflöser sein.

Sonst macht das ein anderer ........ «Manfred», der «frei» schwingt.
«Manfred», ich meine jetzt nur den Namen. : )

I´m there hat gesagt…

Monika, ich versteh das nicht was du schreibst.
Ich denke in Schubladen? bloß nicht...Ich hab ein Problem das krieg ich nicht los..und hier ist der falscheste Ort, den ich mir vorstellen kann dafür, es loszuwerden. Der falscheste oder richtigste..das versuch ich rauszufinden. Bis zum get no! Ich mach vieles solange bis ich die Lust daran verliere und dann stürze mich auf Neues! Bisher gibts nichts Neues eher Grenzwärtiges...JA das ist festhängen, genau so wirds sein. Ich hänge fest. Schön jetzt hab ich es selbst für mich noch mal aufgedrösselt. Geschrieben scheint es immer gewaltiger zu sein als wirklich..Wirklich bin ich eigentlich ganz munter! Ich würde zu gern nach Hamburg kommen aber ich habe keine Zeit. Und es könnte sich wie eine Ausrede anhören..weil man nimmt sich Zeit wenns wichtig ist. Okay! Mir ist zu viel wichtig..Was mache ich nur? Prioritäten setzen..?

Es werde Licht!

JANET

MonikaMaria hat gesagt…

Schublade aufmachen, Schublade füllen, Schublade leer machen. Geht gaaaaanz ein-fach. Lach.

Andere Namen?
Brahma - der Weltenschöpfer
Vishnu – der Welterhalter
Shiva – der Weltzerstörer, die Extase

Wen interessiert es? «Monika» oder ein anderer Name. Die nährt das inter essere, das «dazwischen» sein. Und hier meine ich den Stolperstein, wenn «ich» nicht im Beobachter bin.

Erwarte mich, wenn Du mich siehst, dann können wir die Gegenwart miteinander teilen. : )

Wie lange schiebst Du das Licht vor Dich hin?? ... werden ....

Ich bin und war immer Licht.

Ab und zu vergesse «ich» ES.
Lach.
Zünd «mich» dann einfach wieder an.
Wenn die Zündkerze verrusst ist, läuft der Ferrari nicht. Puff.

(*o*)

PS. Als ich den Wiesenmäher «anlassen» wollte, habe ich am Starterseil gezogen wie eine Irre. Die Zündung war leider nicht an. .... Das habe «ich» dann aber gemerkt.

Bernhard Albrecht hat gesagt…

Teil 1
Bedeutet Kritik in einem tieferen, wieder zu erobernden Sinne nicht eine leise fragende Aufforderung etwas in die Beobachtung zu nehmen, es prüfend zu untersuchen, es weiter verzweigend zu hinterfragen, das so Beobachtete in verschiedenen Schichtungen wiederum zusammenführen, um es vielleicht dann aufs Neue in anderer Weise wieder auseinander zu nehmen usw.?!
Eines aber hat Kritik zu keiner Zeit beinhaltet: Den Angriff auf einen anderen Menschen, die Abwertung des anderen Menschen, der leise, mitunter sogar aus den Intervallen der Worte heraus, fragend ein Angerufen Werden vernehmen kann etwas in die Beobachtung zu nehmen.
Wer hier abwiegelt und auf einen derartigen Hinweis sogleich etwas zu antworten weiss, der ist nicht durch die Stille gegangen, das kann die innere Beobachtung mir sagen, sofern ich wirklich ernsthaft verweilen kann und das, was mir zur beobachtenden Prüfung übergeben wurde auch einlade in meinen inneren Beobachtungsraum und dort prüfend betrachte und untersuche, es innerlich eine Weile besonne und in seinem Gehalt und Umriss in ein tieferes Verständnis hinein reifen lasse.

Bernhard Albrecht

Bernhard Albrecht hat gesagt…

Teil 2
Am Stammtisch in Auerbachs Keller (Goethes Faust 1. Teil), da lässt sich so Manches behaupten, mehr oder weniger bedeutsam bekunkeln, da fliegen, offen oder versteckt, Kraftwörter des Für und Wider hin und her, vom erhobenen Zeigefinger einmal ganz abgesehen. Die euphorische Gestimmtheit, die Wein und Schnaps (oder einfach auch nur umtriebige narzisstische Begeisterung) nach sich ziehen können, lässt alles leicht erscheinen. Mit dem Power Fahrstuhl bin ich da ganz schnell in den Alpha Zustand abgetaucht. Eine gewisse Meditation kann unter bestimmten persönlichen Gegebenheiten auch in subtile innere Rausch Erfahrungen hinein führen, mir eine Leerheit vorgaukeln, die genauer besehen nichts anderes ist als der schwarze Widerschein meiner eigenen, von innen noch nicht aufgebrochenen Gefängnismauern. Dass Entwicklung so einfach nicht ist, das zeigt mir spätestens der Kater nach dem Rausch.
Dennoch, Rudolf Steiner konnte auch saufen, bis alle anderen unter dem Tisch lagen. Was am Ende heraus kommt, das entscheidet sich erst durch die Art wie die aufgesuchten Erfahrungen in der individuellen Beobachtung verarbeitet werden. Und diese Erfahrungen sind nun einmal verschieden und können auch nur unterschiedlich aufgearbeitet werden. Der Weg des Herzensmenschen in Bezug auf das Gewahrwerden des eigenen inneren Beobachters ist ein gänzlich anderer, als der des Kopf- oder Bauchmenschen. Daran tastet sich mittlerweile sogar schon die so genannte äussere Wissenschaft heran, die nicht mehr nur von einem Kopfgehirn als zentraler Schaltstelle menschlichen Lebens spricht, sondern still und leise mitten in einer Tatsachen Forschung darinnen steht, die unabweislich auf ein in sich geschlossenes Herz-Gehirn und Bauch-Gehirn weisen.
Es gibt unter Erwachsenen also meinerseits keine Verantwortung für den Weg, den ein anderer geht, es gibt sehr wohl aber eine Verantwortung für die Zeugenschaft des eigenen Weges. Wie aus meinem Sagen und Tun der innere Beobachter spricht, das allein kann Wegweiser aufrichten, die freilassend am Weg stehen und sofern die Erfahrung eines anderen auf seinem Weg an diesem Wegweiser vorbei führt, ihm wegleitend werden. Ihm eine eigene und scheinbar bessere Einsicht an den Kopf schmeissen zu wollen, zeugt nur von den eigenen nicht ins Auge genommenen Gefängnismauern.
Mit anthroposophischer Terminologie ausgedrückt. Ahriman und Luzifer grüssen von den Schultern dessen, der glaubt es besser zu wissen. Sie unterhalten sich köstlich miteinander, weil es ihnen wieder einmal geglückt ist die Aktivierung des inneren Beobachters in Bezug auf ihr Wirken ausser Kraft zu setzen.

Abspann: Herr Gronbach, es ist sehr wohl möglich über die Abfolge der eigenen Gedanken im Denken zu bestimmen! Was sie allerdings als die erste erschütternde Erfahrung der Meditation bezeichnen, „dass wir nicht denken, sondern gedacht werden,“ das ist nicht das Denken, das Rudolf Steiner in seiner Philosophie der Freiheit beschreibt. Das ist der närrische Affentanz, wie es Osho nennt, das ist das Bilderflimmern, auf das Platon in seinem Höhlengleichnis verweist. Mit dem Abschalten der Fernsehklotze haben Sie also noch keine Leerheit erreicht.
Ich fordere sie nicht zu einem Gedanken-Duell heraus. Unter dem Gesichtspunkt des „triple point of zero,“ wird Derartiges überflüssig, was sie ohne Zweifel selber herausfinden werden!

Bernhard Albrecht

JANET hat gesagt…

ACH, MENSCH...! SEIN ist schwerer als SCHEIN!

Anonym hat gesagt…

janet nervt

Anonym hat gesagt…

ui das niveau sinkt... schade... bitte nicht mehr beleidigen...

MonikaMaria hat gesagt…

Janet
Wieso? Jede Zelle von Dir leuchtet. Vergessen?
Macht «NICHTS». Du leuchtest trotzdem. : )

Dem SEIN ist es egal ob schwer oder leicht. : )

JANET hat gesagt…

Hast Du schon mal Glühwürmchen leuchten sehen, ich ja, ganz wunderbar... warum sieht man das an sich nicht, wieso sehen das nur andere? Was nützt das ganze Wissen, wenn ich es nicht erfahre?

ich bin nicht beleidigt..ich bin klein geschrieben das ist ..
Es werde Licht! freut euch mal auf das, was als nächstes folgt.

MonikaMaria hat gesagt…

Hab schon welche gesehen – sogar in meinem Garten.

Wenn sie leuchten, sind sie auf Partnersuche. : )

Anonym hat gesagt…

ich auch beim joggen im wald :)

manroe hat gesagt…

"Wir bestimmen nicht unsere Gedanken. Unsere Gedanken bestimmen uns."

Das mag eine und ist es wohl auch, realtive Erfahrung sein, vom Gesichtspunkt des Übenden, aber in seiner Absolutheit stimmt das ganz und gar nicht.

Denn gerade GEDANKEN sind es ja, die wir lernen "sollen" zu bilden -- UND - wir können es!!

Von einer Schwierigkeit auf dessen Wahrheit zu schließen ist wohl menschlich, aber in Wahrheits"dingen" meist falsch.

Manfred

Anonym hat gesagt…

Wir haben definitiv keinen Einfluss auf "unsere" Gedanken.

Kleines Experiment: Denke mal 5 Minuten nur an einen blauen Elefanten... nicht möglich!

Der Geist selbst ist nie im Jetzt; er ist in der Vergangenheit, er ist in der Zukunft, er ist in Träumen...
Das was Jetzt IST, hat mit Gedanken nichts zu tun.

Manche Lehrer empfehlen sogar den Geist komplett zu ignorieren.

manroe hat gesagt…

Wenn ich in der absoluten Stille verharre, bin und nicht eingeschlafen bin, dann sind da keine Gedanken, nur eine "ruhevolle Wachheit" und derjenige, der sie erlebt, nämlich ich daselbst. Ich kenne das ähnlich meinem Bildchen oben rechts, verbildlicht. Wenn ich durch Übung in der Lage bin, einen solchen Zustand wieder herbeizuführen, ihn wieder aufzusuchen, er zu werden und zu sein und ihn dann ebenfalls in der Lage bin zu halten, zu verweilen, wach, dann werde ich dessen gewahr, was Handeln ist, respective eben nicht, bzw. wie man Energie in Bewegung setzt, impulsiert, hervorbringt, ganz elementar tut. Diesen Zustand nenne ich, er ist es für mich, das Ziel einer Konzentration. Erreichte Konzentration ist absolute Entspannung, weil es keinen Sinn mehr macht, hier sich zu konzentrieren. Und hier lebt der Geist in seinem Element, er ist IMMER im JETZT, alles andere sind lediglich seine Produkte, vergangene oder zu erzielende. Und hier, in diesem Ur-Jetzt, werden Gedanken geformt, durch meinen Geist, oder eben auch nicht, wenn ich es grad nicht will. Und das wären Ursprungs-Gedanken, die noch keine Zeit gesehen haben. Die anderen "Gedanken" sind ehemalige Produkte von mir oder irgendwem, die bei mir "gelandet" sind und die ich versuche durch Konzentration oder sonstige meditative Hilfen zum Schweigen zu bringen um obigen Seins willen. Und dann beginnt eine neue Runde -- oder halt auch nicht.

UND DESHALB HABEN WIR GANZ DEFINITIV EINFLUß AUF UNSERE GEDANKEN, wer denn sonst?? Prinzipiell, es ist halt eine Frage der Übung.

Manfred

Anonym hat gesagt…

es scheint so als hätten wir einen einfluss auf unsere gedanken.

aber den einzigen einfluss den wir haben, ist worauf wir unsere aufmerksamkeit lenken.

entweder geist, oder stille meditation (atem, körper)

aber der geist ist niemals kontrollierbar, er tritt nur in den hintergrund.

und wenn du noch tiefer in der stille bist löst sich auch das ICH auf, das glaub etwas kontrollieren zu können oder zu müssen.

manroe hat gesagt…

Ich wollte gar nicht kontrollieren, sondern mit "meinem" Geist etwas machen, Gedanken z.B. Und der Geist, so sehe ich das, geht eine Einheit mit mir ein und ist so still wie auch ich, was dann das Gleiche wäre. Der Geist ist eine ruhende Aktivität dann und kann von mir "erweckt"/aktiviert werden.

"aber den einzigen einfluss den wir haben, ist worauf wir unsere aufmerksamkeit lenken."

Und wer lenkt die Aufmerksamkeit? Kann man nicht auch damit aufhören, zeitweise? Und wenn das Etwas, auf das ich meine Aufmerksamkeit lenken könnte, geistig!! auch aufgelöst ist? Atem gilt hier nicht, weil ein inkarnierter Vorgang.

Anonym hat gesagt…

wer ist dieses "ich" das etwas machen will???

fang doch mal mit dem ersten schritt an. zb dem atem... der bringt dich in den körper und damit aus dem kopf...

die spekulationen darüber wie es sein würde oder könnte, kommen aus dem kopf und haben keine substanz.

das was präsent ist und das was seine aufmerksamkeit ausrichtet, ist nicht der geist, es ist dein eigenes wesen.

denn in meditation kannst du die aktivität des geistes beobachten.

manroe hat gesagt…

Lieber Anonym,

ich berichte NICHT aus meinem Kopf - und spekulieren tue ich schon gar nicht und erst recht nicht öffentlich - ich habe zu schildern versucht, was ich erlebe! Und es wäre schön nicht immer gleich etwas vorauszusetzen, sondern zumindest mal nachzufragen, vorher.

Und jetzt will ich mal nachschauen, ob ich etwas falsch dargestellt habe.

"das was präsent ist und das was seine aufmerksamkeit ausrichtet, ist nicht der geist, es ist dein eigenes wesen.

denn in meditation kannst du die aktivität des geistes beobachten."



Ich kenne es in etwa so: Meditation, lassen wir mal offen wie, ich bringe Ruhe hinein, in mir. Die Ruhe tritt ein dadurch, daß die wie Staub aufgewirbelten Gedanken "settle down"... Sie schweben herab und bilden einen "Bodensatz". Dann bin ich in einer Lage, die es mir ermöglicht länger bei einem SELBST gesetzten und gebildeten Gedanken zu verweilen, ihn zu drehen, drumherum zu gehen, hinein zu zoomen, was und wie auch immer, oder ihn auch wieder fallen zu lassen, wieder zum "Bodensatz" zurück.

Ich kann auch in den "Bodensatz" "hineinblasen", um mich anzuregen, phantasievoll, kreativ ... All das kann ich tun, ich kann auch nichts tun und mal schauen, ob da was kommt. SO: UNd mit all dem hör ich jetzt mal auf, wirklich Ruhe, Stille...

Du sagst oben: "das was präsent ist und das was seine aufmerksamkeit ausrichtet, ist nicht der geist, es ist dein eigenes wesen."

Was ist denn mein eigenes Wesen, von meiner "Substanz" her? OK, ich erlebe es ja auch so, daß ich in der Lage bin, aus meiner selbst errungenen Stille heraus Gedanken zu bilden, selbst hervorzubringen vermittels meines Geistes (oder was sagst >Du jetzt an dieser Stelle?) mit einer "Substanz" zu arbeiten, die ich forme, sprich einen Gedanken zu erschaffen, ein Bild... Mein Wesen richtet eine Energie in eine unmanifestierte "Substanz" hinein und formt sie zu einem Bilde, damit ich etwas sehen kann um weiter daran zu arbeiten, sie auszuformen.

Wenn ich die Aktivitäten des Geistes beobachten kann, will, muß - wie unterscheidest Du in dem, was Du dann hier!! erlebst, siehst, beobachtest, ob es etwas von Dir ist oder nicht? Ich habe den Eindruck, wennich etwas beobachten kann, dann möchte ich auch dieses erst einmal "settle down". Ruhe bitte!! Die ersten Impulse kommen immer von mir, bislang erlebe ich das so und ich denke, daß es auch gut so ist, bevor ich mich vollquatschen lasse. Allerdings merke ich auch, wenn ich "in mir" eine Frage sich gebärend zulasse, daß ich Antworten erhalte, da, so denke ich, spreche ich mit, ja, mit wem??? Bin ich das auch selbst?? Ich weiß es nicht und bin auch nicht bereit hier zu spekulieren und voreilig Benennungen zuzulassen und mit solchen Benennungen zu arbeiten.

Gruß
Manfred
Wer bist DU??

Anonym hat gesagt…

lieber manfred

"Und jetzt will ich mal nachschauen, ob ich etwas falsch dargestellt habe."

ich habe nicht gesagt du habest etwas "falsch" dargestellt.

die frage ist: WAS WILLST DU DENN WIRKLICH?

manroe hat gesagt…

Eigentlich hatte ich gedacht, daß wir hier was austauschen, momentan bin ich ob Deiner Anfrage etwas erstaunt --

manroe hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Anonym hat gesagt…

lieber manfred,

wieso erstaunt?

manroe hat gesagt…

Klartext bitte, ansonsten sollten wir das hier knicken --

Anonym hat gesagt…

"Klartext bitte, ansonsten sollten wir das hier knicken --"

der einzeiler hat gesessen.

manroe hat gesagt…

WAS WILLST DU DENN WIRKLICH?

Sags mir, wenn Du schon vermeinst zwischen den Zeilen etwas schlafen zu sehen. Ich mag solche therapeutischen Angebote nicht. Zumindest deute ich solche Anfragen so. Und jetzt bitte nicht sagen, Du hättest nicht gesagt, daß ich irgendwo schliefe, sondern verstehe bitte. Das war jetzt ein 5-Zeiler.

MonikaMaria hat gesagt…

@Anonym
«wer ist dieses "ich" das etwas machen will???

fang doch mal mit dem ersten schritt an. zb dem atem... der bringt dich in den körper und damit aus dem kopf...

die spekulationen darüber wie es sein würde oder könnte, kommen aus dem kopf und haben keine substanz.

das was präsent ist und das was seine aufmerksamkeit ausrichtet, ist nicht der geist, es ist dein eigenes wesen.

denn in meditation kannst du die aktivität des geistes beobachten.»




;-)
Geht der Atem nicht mehr in den Körper, bin «ich» angekommen.

Anonym hat gesagt…

manfred, dann treiben sie weiter in ihrer eigenen suppe und seien sie (un)glücklich!

ich stelle fest man kann einem kindlichen bewußtsein, das feststeckt und sich verweigert nicht helfen! sie zu therapieren wäre mir vielleicht möglich, aber daran habe und hatte ich nie interesse.

sie haben leider nicht das potienzial wahrhaft zu blicken. und das tut weh zu spüren. ich werfe meine perlen nicht länger vor die säue.

die frage "was willst du wirklich" war nicht für mich gestellt. diese muss sich jeder selbst beantworten, wenn er reif genug ist.

phillosophieren sie hier weiter, mit ihrer freundin MonikaMaria und einigen anderen sind sie hier am richtigen platz um "ihr wissen" auszubreiten.

manroe hat gesagt…

schon doll, wie das hier so schnell von "lieber Manfred" zu solchen Beschreibungen mutiert - eine tolle Erfahrung mit einem "meister"!

Anonym hat gesagt…

viel glück beim erwachsen werden, sie lieber manfred, der einen meister sucht, sich aber mit kindlichem trotz gegen alles und jeden zur wehr setzt.

und immer schön brav sein :-)

übrigens bin ich wohl nicht mal halb so alt wie sie (denke ich mal), vielleicht hat auch ihre bissige abwehrhaltung mit männern/vaterfiguren zu tun... :-)

wie auch immer leben sie wohl!

Bernhard Albrecht hat gesagt…

@ Janet

Ja, Mensch, Sein ist schwerer als Sein.
Schwer ist es schon „sich selber“ im Spiegel des anderen Menschen zu sehen.
Noch schwerer ist es sich im Spiegel der eigenen Worte an den anderen Menschen zu sehen und innerlich anzunehmen.
Auf der Strasse des Lebens preschen wir gelegentlich so dahin und nehmen uns die Vorfahrt einfach, indem wir Vorurteile um uns werfen oder einfach nur unmittelbar und kraftvoll, ohne weiteres Nachdenken uns ausdrücken. Im ganz physischen Leben bekommen wir die Rechnung von mehreren tausend Euro sehr schnell nach einem Zusammenstoss, wenn wir einem anderen Verkehrsteilnehmer die Vorfahrt genommen haben. In geistigen Belangen kann der Zusammenstoss zunächst sogar unbemerkt bleiben, die Rechnung kommt aber dennoch, auch wenn sie lange Zeit unter irgendwelchen Vorwänden oder scheinbaren anderen Wichtigkeiten und kurzfristigen Richtigkeiten weggebuttert wird oder einfach aus Gedankenlosigkeit verloren geht.
Die E i n h e i t ist viel, viel umfassender als ich mitunter anzunehmen bereit bin. Die Sehnsucht danach ist gross, die Gefahr mich vor der Zeit da hinein zu träumen und das bereits für real zu halten, was mich nur leise zum Erwachen auffordert, ist es ebenso. Das Glühen an mir und um mich herum, das Leuchten aus mir heraus, das befreit sich in dem Masse, wird für mich sichtbar, wie ich mich über meine Vorurteile, „meine“ Lebensweise hinaus für die Welt, das Anderssein in einem jeden Menschen öffnen kann.
Wir sind alle von den verschiedensten Seiten unterwegs hinein in das Sein und können uns von dort her etwas aus der Fülle, die wir bereits erfahren haben gegenseitig mitteilen.
Janet, Sie sind für mich ein Mensch, auf den ich mit Interesse hinschaue.

Bernhard Albrecht

Anonym hat gesagt…

welch eine rede Bernhard Albrecht! :)
ein bisschen zu heilig aber ganz lustig :) !

geh erst mal kacken dann komm wieder :)))