Donnerstag, 13. August 2009

Altar des Feuers


Noch vor wenigen Jahren, steckte in meinem anthroposophischen Weltbild fest – wie eine Wurst in der Pelle. Das Verrückte dabei war, dass ich mich vollkommen frei fühlt – und allen anderen Weltbildern, Philosophien und spirituellen Strömungen gegenüber dachte ich mich im Vorteil. Ich fühlte mich so, wie es vor nicht langer Zeit in einer anthroposophischen Wochenzeitschrift über Rudolf Steiner stand.
liebe
Dort war zu lesen, dass mit Rudolf Steiner der Höhepunkt der Geistesgeschichte erreicht sei. Nun käme es nur noch darauf an, diesen letzten Meister der Menschheit richtig zu interpretieren und immer tiefer und umfassender zu verstehen.

Wirklich: So stand das da. Und wirklich: So habe ich auch jahrelang gedacht. Steiner – sonst keiner.

Ich will keine große Geschichte darum machen, aber es waren schließlich nur wenige Minuten des Erwachens, die mich aus dieser Wurstpelle der anthroposophischen Dogmatik befreit haben.

Was denkst Du, was ich als erstes erlebte? Ich erlebte, wie sehr Rudolf Steiner tatsächlich aus einer wirklichen Wirklichkeit heraus gesprochen hatte. Ich sah es vor meinem inneren Auge, wie er mitten in der Liebe, dem Licht und der einfachen und dennoch unbeschreiblichen Wahrheit gestanden hatte.
Alle seine komplizierten Wörter und verschachtelten Sätze und Begriffe gingen in Flammen auf – alles brannte lichterloh. Alles was ich in allen Jahren mühsam an Büchern in mir aufgestapelt hatte, griff sich nun diese Feuer-Göttin und transformierte es in Licht und Liebe.
Denn aus Licht und Liebe waren alle seine Worte gemacht. Alle Worte? Nein, nicht alle. Ich erkannte nun, dass manches einfach nur flaches und bisweilen dummes Gerde gewesen ist, mit dem ich mich kein bisschen verbinden will.
feuer
Nicht mit seinen streckenweise absurden Formulierungen zu menschlichen „Rassen“ nicht mit seinen teilweisen abwertenden Worten zum Judentum und auch nicht mit seinen unqualifizierten Äusserungen zum Sport oder zur Sexualität. Das alles brannte nicht – es schmolz stinkend in sich zusammen.
feuer
Das ist völlig normal und jeder, der in der Erfahrung der unendlichen Ewigkeit steht, ist sich bewusst darüber, dass seine Worte über die endliche Vergänglichkeit fehlerhaft, zeitbedingt und kontextual sind (ja, ja, auch meine Worte).


Erst seit diesem Tag, ehre ich Rudolf Steiner tatsächlich als mein spirituelles Gravitationsfeld - ich kann nun besser museales von zeitlosem unterscheiden. Steiner steht nun mit einem Bild an meinem Schreibtisch, bekommt Blumen und Grüße und ist – eingerahmt zwischen Buddha und Neo – mein stiller Beobachter.
Es ist die Stille, die nichts anderes duldet als den unbedingten Willen zur Wahrheit.

Oft sagen Menschen, dass man die unendliche Dimension des inneren Erwachens nicht beschreiben könne, dass sich das Nirvana der Liebe nicht in Worte fassen lässt – ja, etwas daran ist tatsächlich richtig. Worte sind einfach nur Worte über ETWAS, aber sie sind eben nicht diese ETWAS selber (was eben kein ETWAS ist).

Dennoch habe ich seit diesem Tag eine Referenzerfahrung. Und wenn in Dir dieses Feuer brennt, dann hast Du die Flammen der Prüfung in Dir. Und diese Prüfung ist sehr einfach.

Lege die Worte, die Begriffe, Ideen, Ideologien und Visionen in dieses innere Feuer der Wahrheit und siehe was geschieht. Brenne diese Worte und Begriffe? Gehen sie in Flammen auf und erzeugen sie nichts als Licht und Liebe?
liebe
Oder schmelzen sie kümmerlich und stinkend in sich zusammen und erzeugen neue Rauchschwaden von neuen & alten Vorstellungen?
liebe
Bleiben Begriffe, Vorstellungen, Mythen oder Bilder übrig? Das was übrig bleibt, kann nicht Licht und Liebe sein. Wenn Vorstellungen zurückbleiben, zünde sie erneut an. Was nicht zu Licht und Liebe verbrennt, hat nichts mit der Ewigkeit zu tun. Kein einziger Begriff darf mehr in Dir sein – nicht mal mehr die Worte „Licht und Liebe“.
Opfer alles, was Du in Deinem Verstand an Ideologien, Gedanken, Erkenntnissen, Begriffen, Wissen und Wörtern gesammelt und hart erarbeitet hast. Opfere es am Altar dieser feurigen Göttin der Liebe und des Lichts.
GÖTTIN
(Kleiner Exkurs: Merkst Du, wie viel Spaß es machen kann, immer neue Mythen zu erschaffen? Merkst Du, dass diese Göttin der Liebe in diesem Moment in Deiner Seele aufersteht, wenn Du bereit bist, sie zu erschaffen? Kannst Du dieses neue Wesen – oder irgend ein anderes – in Dir erschaffen?
göttin
Findest Du dieses Wesen unangemessen oder kitschig? Ok! Erschaffe etwas, was Dir hilft, ein besserer Mensch zu werden. Kannst Du Dein erschaffenes Wesen fühlen und denken? Es mit Eigenschaften beschenken?
Liebe
Wenn Du das nicht kannst, werden Dir auch alle anderen Mythologien nichts helfen. Deine Vorstellungen von einem Erzengel Michael bleiben nichts als tote Vorstellungen, wenn Du nicht in der Lage bist Deine eigenen Götter über Dich zu erheben...Ende des Exkurses und zurück zum Feuer.)

Ich weiss heute, dass dieses Feuer immer schon in mir brannte. Und ich weiss, dass dieses Feuer in jedem Menschen glüht oder brennt. Niemand ist ohne dieses Feuer. Dieses Feuer ist nichts, was Du entzünden kannst. Denn Du bist selber dieses Feuer.

Du kannst es nicht „machen“ – aber Du kannst es sein. Es gibt keine Formel, wie Du das Feuer erzeugen könntest, es brennt einfach in Dir und fließt als glühende Lava durch Deine Adern.

Es zeigt sich in tiefer und unnachgiebiger Liebe und Fürsorge gegenüber allen Menschen und Dingen. Bitte entdecke dieses Feuer Deines menschlichen Selbst und erkenne es, als eins und ewig mit dem Feuer, welches seit dem ersten Tag der Schöpfung für diese Welt brennt.
Es ist für manche Anthroposophen schwer anzunehmen, dass nicht nur Rudolf Steiner in diesem ewigen Feuer der Wahrheit brennt und die Menschheit mit Licht & Liebe zu Fürsorge und Fortschritt inspiriert.
licht
Sie werden es mühsam lernen müssen. Sie werden sich dabei immer wieder die Finger verbrennen – solange bis sie erkennen, dass ihre Finger selber aus Feuer sind. Anthroposophie kann eine großartige Hilfe sein, um Zugang zu dem Feuer der Wahrheit zu finden.
liebe
Anthroposophie kann aber auch eine perfekte Ein-Mann-Sekte sein, die jede Flamme erstickt und wieder froh ist, wenn sie einen Begriff oder einen Satz vor dem Feuer retten konnte.

Ich bin sehr glücklich darüber, dass immer mehr (auch ältere) Anthroposophen wirklich ein Empfinden dafür bekommen, dass dieses Feuer nicht exklusiv für Anthroposophen reserviert ist.
ja
Es macht mich glücklich, wie sie neben ihrem Steiner einen Osho oder Neal Donald Walsch sehen können. Wie sie es allmählich genießen können, die Worte von Eckart Tolle anzunehmen, wie sie sich an Jeff Koons und David Deida erfreuen.
wilbersteiner
Wie sie Spaß an Ken Wilber entwickeln und die gewaltige Mission von Andrew Cohen erkennen – der so nah an ihrem eigenen Steiner steht und so enthusiastisch für die Entwicklung des Guten kämpft.
amma
Immer mehr Anthroposophen sehen in der umarmenden Liebe einer Amma, die selbe Liebe, die durch Jesus Christus strömte.

Immer mehr Freunde Rudolf Steiners, werden zu Freunden der einfachen spirituellen Erkenntnis, die Rudolf Steiner als sein Leitmotiv so formulierte: „Es schlummern in jedem Menschen Fähigkeiten, durch die er sich Erkenntnisse über höhere Welten erwerben kann.” In JEDEM Menschen. Wir werden nur ZUSAMMEN reicher. WIR kommen nur ZUSAMMEN weiter.
Ich bin entschieden weiter in diesem Feuer zu leben – denn in Wirklichkeit, gibt es dazu keine Alternative.
feuer
Oft sagt man, der Mensch hat die Wahlfreiheit. Ja, bis zu einem gewissen Grad stimmt das. Aber wenn Du Dich einmal entschieden hast in das Feuer zu gehen, dann hast Du keine Wahl mehr. In ihrer Seele wissen das alle Menschen, darum bleiben viele Menschen diesem Feuer fern. Weil sie ahnen, dass Rückzug unmöglich ist.
Ich bin entschieden denen zu dienen, der vorbehaltlos bereit sind in dieses Feuer zu gehen und nicht nur mit dem Feuer zu spielen.
licht und liebe
Und ich weiss, dass mich niemand braucht, denn jeder ist bereits Feuer & Flamme. In exakt diesem Augenblick.

Kommentare:

manroe hat gesagt…

Booaaahhh, Sebastian, aus allen Rohren. Wie siehst Du das denn, wenn Dich einer mal fragen würde im Hinblick, sagen wir mal auf den inkarnierten Erdenplaneten mit Namen Venus oder so. Würdest Du da (noch) mitmachen wollen? Oder all die Dinge, die angedeuteten, Steiners, über die AchteSphäre? Das hatte mich seinerzeit zum Stoppen gebracht. Ich dachte, ich "warte" da mal lieber. Was immer ich auch erlebt hatte, was immer ich auch deutete, es war da immer noch ein Wandel drin. Ich hatte mich entschieden "keine Aussagen" zu machen und schon gar nicht über mich bzw. "Meins", ich meine da schon egofreies Meins. Also Lichtprodukte. Auch ohne "Hirn" kann man sich noch täuschen, insbesondere in der "Geschwindigkeit" der Stille.

Und -- ""Anthroposophen gehören ins Feuer", aber nicht die Anthroposophie, die Namenlose, denn sie ist das Feuer, das namenlose. In diesem Sinne sehe ich es sogar so, daß alle wirklich Strebenden "Anthroposophen" sind, die meisten wissen es bloß noch nicht.

Manfred

evelien nijeboer hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
evelien nijeboer hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
evelien nijeboer hat gesagt…

Hallo Sebastian. Ueber Rassismus: Im Ramen deines Stuckes gebe ich dir Recht. Dus solltest aber wissen was da alles mit dranhaengt.

Menschen die Steiner Rassist nennen, tun dass nur weil sie ein Darwinistischer Denkramen haben. Es sind Glauber an die Darwinistischen Evolultionslehre. Gerade die ist in wesen Rassistisch, weil sie der Mensch sieht als biologisches Produkt. Sobald man dann in diesen Ramen ueber verschiedene Hautfarben oder Knochentypen redet, ist man ja schon ein Rassist. Dieses Problem hat man solviert durch ein Denkverbot: ueber Rassen darf nicht gesprochen werden. Wer es doch macht, ist ein Rassist. Und wer ein Rassist verteidigt, ist selber einer.

Wie hart das im Realen sein kann, habe ich (schon lange her) erleben duerfen in Holland. Als das Thema hochkam, wurde es manche Anthroposoph grausam vor angst. Von Rassismus beschuldigt zu werden etwas ist wie: hexe genannt werden (im jahre 1600). Es so schlimm wie paedofilie praktizieren, und schlimmer als Mord begehen. Ein Rassist repraesentiert das Boese, es gibt keine Verteidigung.
Die gab es tatsaechlich auch nicht: wer es wagte als Anthroposoph Radio-interview zu geben hoerte seine eigene Worte unanerkennbar verdreht und aus Verband gezogen zurueck, tausendmal vervielfaeltigt, aus dem Radio. Wer die Sache untersuchen wollte und darueber schreiben, konnte nicht publizieren, auch nicht in Anthroposophischen magazine. Im gegenteil: man wurde von die eigene 'geistverwandte' attakiert. Es wurde einem effektiv den Mund zugeschnuert. Auch wenn es darum ging, die Integritaet von der Steiner zu verteidigen.

Euch brauch ich nicht zu erklaeren dass Rudolf Steiner kein Rassist ist. Oder? Anderen aber, denen es nicht klar war, hatten ihre Fragen, und die haben keine befriedigende Antwort gekriegt.

Ich finde es nicht gerade sympathisch dass der Steiner sich erlaubt hat ueber Rassen zu reden. Als waere er selber nicht auch ein "weisses exemplar". Er haette wissen sollen, dass man mit diesem Niederen im Menschen zu rechnen hat. In sich selbst, und in Andere.
Er hat behauptet, das Rassen nicht interessant sind in bezug zu Menschliche entwicklung.
Warum denn daruber reden? Ich glaube, einige Tanten haben ihn danach gefragt. Und er hat natuerlich gerne geredet. Es ist schade dass er damals so bloede war sich darauf ein zu lassen. Es war aber noch vor die Zeit des Denkverbots.

Also, ich verteidige nicht das Rassengerede von Rudolf Steiner. Wohl aber verteidige ich seine Integritaet, wenn es sein muss. Und es musste, damals.

Wenn man von Leute angesprochen wird die ein Hass haben gegen anthroposophie un anthroposophen (solche gibt es eben), dann hat man sich zu verteidigen. Meine
Erfahrung ist, um gesunde Verhaeltnisse zu haben, muss man Gleichgewicht haben. Diese gesunde Gleichgewicht is total weg, wenn man ein Rassistennenner im oeffentlichen Recht gibt, und dann privat weiterhin den schoenen Steiner studiert.
Es kann auch anders. Man koennte die Beschuldigungen als schoene Gelegenheit nutzen mal etwas ueber Anthroposophie zu erzaehlen. Man hat es leider nicht gemacht. Und die es wollten, wurden von Andere verhindert.

Gut - Sebastian, nochmal: im Ramen deines Stuckes kann ich dir recht geben. Wenn aber irgendein Anti-rassist dich, oder die Schule deines Kindes, auf Rassistenverherlichung anspricht, dann ist die Situation anders.
Ab und zu, im rechten Moment, kann die Goettin des Feuers auf goettliche Weise Zornig werden. Und dass solte sie auch.

Und ja, ich weiss, es ist lange her. Aber diese Sache ist nie richtig solviert worden.
Herzlichen Gruss, Evelien Nijeboer.

Anonym hat gesagt…

Lassen wirs mal damit gut sein.

manroe hat gesagt…

Es ist nun einmal schlichtweg eine Tatsache, daß sich die Menschheit über Rassen entwickelt hat. Und wenn man partout übersehen will, daß man eine solche Debatte lediglich benutzt hat, um Steiner zu verunglimpfen und wahrscheinlich froh darüber war, daß wir eine solche Vergangenheit hatten, dann ist man auf einem wirklich schlechten Weg und beteiligt sich an etwas wirklich Schlechtem !!! Sebastian, korrigier das bitte !! Tatsachen sind nun mal Tatsachen !!

Manfred

manroe hat gesagt…

Sorry, es muss natürlich heißen: Sebastian, ich fänds wichtig, wenn Du das korrigieren würdest.

Manfred

christine hat gesagt…

Klasse, Manfred; das hört sich viel freundlicher an und deshalb ist eine Reaktion auf deine Worte sicher wahrscheinlicher, als zuvor ! :) Das macht ca. 10 Gramm positive Weltenergie :) - ich meine das ernst !
ICh bin auch sehr gespannt, wie Herr Gronbach auf diese Kommentare re-agiert ... denn, dieses Thema ist seeeeehr sensibel und daher ist es sooo wichtig, dass es hier nicht zu etwaigen, unbeabsichtigten Miss-Verständnissen bei den 'Bewunderern' kommt; denn, so schnell einem viele Menschen zuhören, weil man gutes in die Welt bringen möchte und bringt ... so versehentlich leicht machen die geneigten LeserInnen deren innere Türen zu, wenn solche Themen 'falsch' verstanden werden ...

manroe hat gesagt…

Hallo Christine,

... genau, das ist mir gestern so rausgerutscht und schmerzte mich dann auch ... im Eifer des Gefechts :))

Gruß
Manfred

Elena Rand hat gesagt…

Zum Thema RASSISMUS bei STEINER, hat Sebastian Gronbach seine Worte, in diesem Blogartikel, mit einem Link versehen.

Der Link führt zum "Frankfurter Memorandum". Sebastian Gronbach gehört zu den Mitinitiatoren dieses Memorandums und ist einer der Erstunterzeichner.

In diesem Blogbeitrag hat Sebastian Gronbach n i c h t die evolutionären Grundgedanken, sondern die "streckenweise absurden Formulierungen zu menschlichen Rassen", so wie die "teilweisen abwertenden Worten zum Judentum" von Steiner als etwas bezeichnet, was im - so seine Worte - "Feuer" keinen Bestand habe.

Bitte lesen Sie - bevor höfliche oder unhöfliche Forderungen zur Korrektur an Sebastian Gronbach gerichtet werden - ersteinmal ausführlich das von ihm verlinkte Memorandum, welches ein Meilenstein in dieser Diskussion darstellt und breit in der anthroposophsichen und nicht-anthroposophischen Öffentlichkeit diskutiert und gewürdigt wurde.

Mit freundlichem Gruß an Sie und Euch

Elena Rand
MissionMensch Management

evelien nijeboer hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
herzgeist hat gesagt…

Das, was du hier schreibst, passt gut zum vorhergehenden Kuchen-Post, schaut es nur aus innerer Perspektive... Es ist wichtig, die Wahrheit aus ihrem veralteten kulturellen und zeitlichen Kontext zu lösen und es dauert, bis man so weit ist, das zu unterscheiden!

Vielleicht geht das sogar in der heutigen Zeit erst wirklich, wo Grenzen durchscheinender werden.

Anonym hat gesagt…

S. B. „und allen anderen Weltbildern, Philosophien und spirituellen Strömungen gegenüber dachte ich mich im V o r t e i l.“

Dann stellt sich heraus, man hat aufs falsche Pferd gesetzt. Eben nicht Avantgarde, sondern Bauernopfer.

Und nun? Wo bleibt der lang ersehnte Vorteil?

manroe hat gesagt…

Es geht doch einfach nur darum, daß es schlichtweg absurd ist, Steiner Rassismus zu unterstellen. Und weiterhin, daß wir unser heutiges in diesem Sinne falsches "Verständnis" nicht übertragen dürfen auf Schilderungen Steiners, die etwas ganz anderes haben darstellen wollen. Hier werden zwei völlig verschiedene "Spuren" zu einer verflochten. Das ist unlauter und sollte von einem gutwilligen Geist sofort erkannt und auch richtig empfunden werden.

Und aufgekommen ist dieses alles doch nur, weil Widersacherisches einen guten Kanal in journalistischer Denke gefunden hat, in einem Aufrichtigkeits-Loch durchgeflutscht ist.

Und ein ausführliches Studium des Memorandums, warum, wenn gesunde Menschenempfindung sofort meldet, was hier läuft.

Manfred

Anonym hat gesagt…

Eine gewisse Verwandtschaft mit Hermann Keimeyer (und S.G.) ist nicht zu verleugnen...

Anonym hat gesagt…

Lassen wirs mal damit gut sein.

manroe hat gesagt…

Ok, lassen wirs mal damit gut sein :)

C.G.B.Rau hat gesagt…

... da ich gerne praktische Kommentare gebe, kommt auch hier solch einer: für Menschen, die neu auf diese Seite 'stossen' und für Menschen, die nicht so computerbewandert sind: DIE UNTERSTRICHENEN WORTE aus den Texten von Sebastian Gronbach können Sie ANKLICKEN, dann wird man auf weitere passende Texte verwiesen.
Tipp: ES LOHNT SICH, um Missverständnisse unbedingt zu vermeiden, das FRANKFURTER MEMORANDUM KOMPLETT durchzulesen.
Meinen spontanen Kommentar habe ich auch auf Un-Wissenheit dieses Memorandums abgegeben.
Nun bin ich besser informiert und kann mir ein grund-legenderes Urteil erlauben :)
Da aber nicht jeder LeserIn dieses MEMORANDUM durcharbeiten möchte oder kann, ist es toll, wenn Sie, Herr Gronbach in Zukunft solche verkürzten Aussagen noch genauer und un-missverständlicher formulieren könnten.
Herzliche Grüße und einen schönen Spätsommertag wünscht Christine

Anonym hat gesagt…

Herr Gronbach,

was haben Sie, nachdem Sie sich aus der "Wurstpelle der anthroposophischen Dogmatik" befreit haben, zu den eigentlichen Inhalten der von Rudolf Steiner mitgeteilten geisteswissenschaftlichen Erkenntnissen zu sagen.
Sie bezeichnen die von ihm beschriebenen Wahrheiten als "einfach" und "dennoch unbeschreiblich". Er hat diese Wahrheiten aber beschrieben, für ihn waren diese also beschreiblich. Er hat sie auch als kompliziert beschrieben und immer wieder von anderen Standpunkten aus angeschaut. Also auf gar keinen Fall waren/sind sie nach seiner Ansicht "einfach", so wie sie diese Wahrheiten erleben/bezeichnen.
Besteht für Sie die ganze geistige/übersinnliche/gotterfüllte Welt lediglich aus Licht und Liebe?
Erkenntnisse, wie die von Rudolf Steiner ausführlich und detailliert beschriebenen finden sich bei Ihnen ja überhaupt nicht.
Und Dogmatik finde ich bei Ihnen, nicht aber bei Rudolf Steiner. Ein Dogma aus seinen Mitteilungen haben andere ("Anthroposophen") daraus erst gemacht.

Ihr Weltbild stellt sich für mich als das genau gegenteilige von Rudolf Steiners Weltbild dar.
Deshalb kann ich Sie auch nicht als Anthroposophen bezeichnen. Und ihre Vorstellung/Lehre nicht in das anthroposophische Weltbild einordnen.

Mir ist klar, dass für Sie, nach Ihrer Erfahrung, ihr errungenes Weltbild für Sie das richtige ist. Es passt aber nicht zu Rudolf Steiners Bild. Es ist eigentlich der krasse Gegensatz. Kompliziert und beschreiblich anstatt wie bei Ihnen einfach und unbeschreiblich.
Nur zur Klarheit. Ich wollte hier nur ihr Weltbild mit dem von Rudolf Steiner vergleichen. Welches näher an der Wahrheit liegt sollte hier nicht das Thema sein.

Es würde mich freuen, wenn Sie hierzu etwas sagen/schreiben würden.

Anonym hat gesagt…

Schade, dass hier die lustigsten Beiträge von Gronbach zensiert werden...