Montag, 31. August 2009

Urlaub vom Ich

Was passiert, wenn Du eine aussergewöhnliche spirituelle Erfahrung gemacht hast? Viele Menschen fühlen sich dann sehr gut und befreit, oft wirken sie auch beflügelt und selbst andere Menschen spüren, dass Du eine tiefe Erfahrung gemacht hast. Manchmal kommen sogar andere Menschen zu Dir, um sich helfen zu lassen. Du bist wirklich inspiriert – doch irgendwann stimmt etwas nicht mehr mit dieser Situation. Etwas wird verkehrt.

Die Erfahrung beginnt zu verblassen – die Intensität des inneren Lichtes wird schwächer. Dein Erfahrung ist keine lebendige Erfahrung mehr – Deine Erfahrung wird Erinnerung.

Warum ist das so?

Das liegt eben daran, dass Du diese spirituelle Erfahrung als etwas aussergewöhnliches und wertvolles betrachtest. Alles was wir im spirituellen Kontext mit einem Etikett versehen, wird etwas Getrenntes von uns.


Diese Menschen haben sich oft zu früh von ihrem Lehrer oder ihrer ursprünglichen spirituellen Quelle getrennt - das führt in aller Regel zum Versiegen dieser Quelle.

Auch hier ist das Motiv die Trennung - wir fühlen uns nun selber als "etwas", was sich vom Lehrer trennen kann. Unser Etikett ist nun hier "Selbstständigkeit". Es ist in Wahrheit "Selbsttäuschung".

Manchmal muss man Etiketten auf Erfahrungen kleben – sonst müsste man immer schweigen...und selbst das ist ein Etikett. Doch man muss sehr aufpassen!

Was Du vermeiden musst, dass ist das Gefühl der Besonderheit. Das Gefühl der Exklusivität.

Zusammengefasst:

Das Gefühl, das DIR etwas passiert ist.

In Wirklichkeit ist es nämlich einfach nur so passiert (und eigentlich ist gar nichts passiert). Doch sobald Du denkst, es wäre DIR etwas BESONDERES passiert, beginnst Du zu trennen und Dich und die Erfahrung abzugrenzen und Dich zu verschließen.

Deine Offenheit geht verloren. Wirkliche spirituelle Erfahrung ist immer Offenheit, Öffnung, Lösung, Enthüllung. Apokalypse.


Das Ego hat keine Angst vor Offenheit. Das Ego IST Angst vor Offenheit. Das Ego ist die nackte Angst vor dem Zustand der Ichlosigkeit. Das Ego will etwas sein.

Ichgefühl, das irgendetwas ausschließt, ist Egogefühl.

Immer und ohne Ausnahme.

Die Hoffnung, dass wir selber, mit unserem Ich, unserer Identität und unserer Persönlichkeit eine wirkliche spirituelle Erfahrung erwerben, erarbeiten oder erlangen könnten, das ist ungefähr so gut möglich, wie bei seiner eigenen Beerdigung anwesend sein zu wollen. Rudolf Steiner nennt dies "geistigen Ehrgeiz" - dieser kommt immer aus dem Ego.

Darum: Gehe gelöst, locker, tanzend und liebend den Einweihungsweg und bleibe stets in der Offenheit und Weite. Fühle Dein Ich - fühle es jedoch so, dass alles darin Platz hat. Selbst die Vergangenheit und die Zukunft. Jeder Mensch. Jeder Frosch. Jedes Ich.

Die Summe aller Iche ist 1. Das Bist DU.

Gehe den Einweihungsweg, als würdest Du Urlaub vom Ich nehmen. Löse Dich von der Bürokratie des Egos...Nimm Dir ein Tag am Meer..eine Woche...ein Leben lang...

Nachhaltige spirituelle Erfahrung beginnt dann das zu werden, was sie eigentlich ist: Etwas, was sich anstrengungslos durch den Tag und die Nacht zieht. Sie erscheint dann als Offenheit, als Hingabe und einfache Freude an diesem Leben – ohne sich jemals mit diesem Leben oder der Person zu identifizieren, welche diese Erfahrung „gemacht“ hat. LICHT

„Wirkliche spirituelle Erfahrung, jenseits der Traumwelt, ist daher die Schönheit und Farbigkeit und Aufregung, die wir im JETZT unserer Alltagswelt authentisch erleben“.

Chögyam Trungpa

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Danke!

Anonym hat gesagt…

Ja, so ist ES. Danke für die Worte.

Anonym hat gesagt…

Danke !

Anonym hat gesagt…

wow was für ein bild! :)

manroe hat gesagt…

Bevor hier mal wieder jemand in den blog spuckt, möchte ich mal versuchen, einen anderen Wind in die Segel zu blasen, die uns voranbringen.

Was Sebastian beschreibt, was er sieht und beschreibt, was er erlebt und beschreibt, hat er gesehen und und kann es daher auch beschreiben. Und das wiederum sage ich hier nicht, weil ich ihm Honig an den Bart schmieren will, oder versuche irgendwas dahin zu theoretisieren, oder aus was weiss ich für einen Daumen zu lutschen, sondern weil ich es wiedererkenne.

Ich habe den Eindruck, dass es deshalb so oft so "kriegerisch" ist, weil eine solche befreite und gesehene Denksprache Argwohn hervorruft und aus bloss subjektiven Tiefen nach oben zu quellen scheint, um dann dorten dunkle Absichten zu verfolgen. Sie kollidiert nur allzu leicht mit gestandenem Wissen, dann stehen sich zwei Wesen gegenüber und knurren sich an, statt sich zu befragen, das wäre doch die Brücke über den Strom des Argwohns! Sprache ist Zeugnis - und es gibt Zeitgeist.

Wie unterscheidet man Phantasie von wirklicher Anschauung, das wäre doch mal eine Möglichkeit, sich das selbst zu fragen, sich selbst zu fragen, zu fragen, möglichst anschaulich.

Dann könnte man das mit Steiners (meinem Lieblingssatz) "... im Denken sehend werden hängt unermesslich viel ab..." (Leitsätze GA26 Seite 68) versuchen abzugleichen.

Davon hängt unermesslich viel ab.

So!! Damit könnte man doch mal anfangen, versuchen in das lebendige Denken einzutreten, es unterscheiden zu lernen vom innerlich aufgesagten oder sontwelchen Reflektionen.

Und mir ist durchaus bewusst, dass da noch so einige Fragen offen sind. Aber wäre es nicht besser, Schritt für Schritt miteinander sehen zu lernen und sich aufgrund dessen auszutauschen?

Ich weiss, ich habe vieles nicht angesprochen, bitte erst mal Luft holen und dann klar aussprechen.

in diesem Sinne
Manfred

MonikaMaria hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Anonym hat gesagt…

Noch ein Nachtrag:
Das ist Entspannung pur und sie dehnt sich immer mehr aus!

JANET hat gesagt…

darf ich mal was sagen..
Ich habe eine voll entgegengesetzte Erfahrung gemacht. KEINE Erleuchtung das war eher ein Höllenkommando! DANKE! in der Leuchtstoffröhre wäre ich verbrannt! Und ganz im Gegenteil die Erinnerung verblassen NICHT. Sie kommen in bestimmten Situationen wieder hoch! Haste dafür Worte?

Gottes Wege sind die besten Wege!
Mir ist übel! kotz! sorry MAnfred!

Anonym hat gesagt…

Hingabe an die Liebe befreit vom Kotzen.

Anonym hat gesagt…

@Janet
Lies mal die Kommentare von Sebastian bei KZ Sachsenhausen auf MissionWIR. : )

Anonym hat gesagt…

MANFRED LASS ES DOCH EINFACH DU SCHMIERIGER KRIESCHER !!!

HALT DICH EINFACH ZURÜCK !!!

GEHT DAS IN DEINE ZUGEDRÖHNTE BIRNE?

Thomas hat gesagt…

Zwei Zitate von Herrn Gronbach aus dem neuesten post:

"Die Hoffnung, dass wir selber, mit unserem Ich, unserer Identität und unserer Persönlichkeit eine wirkliche spirituelle Erfahrung erwerben, erarbeiten oder erlangen könnten, das ist ungefähr so gut möglich, wie bei seiner eigenen Beerdigung anwesend sein zu wollen."

Das ist das genaue Gegenteil von dem, was bei Rudolf Steiner zu lesen ist.
Ich bin es doch der diese Erfahrung macht. Ich erarbeite mir diese Erkenntnis. Ich bin es, der die Erkentnis erlangt - Wer denn sonst? Ich als Persönlichkeit bin dabei. Wenn ich nicht dabei wäre: was hätte das ganze für einen Sinn?

Ein wunderschönes Beispiel dafür, dass Sie den anthroposophischen Weg nicht verstanden haben Herr Gronbach.

"Die Summe aller Iche ist 1. Das Bist DU."

Eine praktische Übung: Wir zählen zusammen: Sebastian, Manfred, Felix, MonikaMaria, Janet. Und was erhalten wir : EINS

Die Summe aller Iche ist 500 Millionen, 3, 4 oder 7 Milliarden - aber niemals 1. In Mathematik haben Sie auch nicht aufgepasst.

(Übrigens: Die Anzahl der Iche ist eine bestimmte. Diese Aussage ist bei Rudolf Steiner zu finden (Die genaue Quellenangabe kann ich leider nicht nennen)

So, jetzt kann der Ritter des Lichtes wieder beten gehen.

Thomas hat gesagt…

Ein schönes Zitat von Manfred:

"Wie unterscheidet man Phantasie von wirklicher Anschauung,.."

Herr Gronbach, wie machen Sie das?


@ Manfred

Ich denke, ich habe verstanden was Sie wollen.
(ich habe auch zwei mal tief durchgeatmet)

Anonym hat gesagt…

"Ein wunderschönes Beispiel dafür, dass Sie den anthroposophischen Weg nicht verstanden haben Herr Gronbach."

WAS WER bist du denn??

THOMAS NERVT!!!

Alexander Dill hat gesagt…

Es gibt ein einfaches Mittel gegen das Verblassen von spirituellen Erfahrungen: diese täglich zu machen. Dafür allerdings müssen sie vom Olymp der Spiritualität an den Straßenrand des Alltäglichen geholt werden, an dem man nichts Besonderes oder Auserwähltes ist, sondern nur Teil des Herumliegenden.
Ist das denn so schlimm?

Anonym hat gesagt…

Ja, lieber Alexander Dill und genau das macht Sebastian Gronbach ja. Hier und überall. Er schreibt es sogar in eben diesen von ihnen kommentierten Beitrag:

"Etwas, was sich anstrengungslos durch den Tag und die Nacht zieht. Sie erscheint dann als Offenheit, als Hingabe und einfache Freude an diesem Leben."

Übrigens: Glückwunsch zu Ihrer Seite. Ich habe schon neulich in Sebastians Newsletter INMEDIA dabvon gelesen. Finde ich sehr wertvoll. Halten Sie tapfer durch.

Ramon

Alexander Dill hat gesagt…

@Ramon: Es passiert mir ja auch schnell, daß ich wieder in das grosse Ganze zurückfalle. Ich lerne erst jetzt, im fortgeschrittenen Alter, mich davon, insbesondere von den "großen" Schriften, zu lösen. Ich werde sozusagen feminin. Ein angenehmes und friedliches Gefühl.

MonikaMaria hat gesagt…

@Alexander : )
«Ich lerne erst jetzt, im fortgeschrittenen Alter, mich davon, insbesondere von den "großen" Schriften, zu lösen. Ich werde sozusagen feminin.»

... und ich männlich.

manroe hat gesagt…

@Monika

:)))

Anonym hat gesagt…

Wie gehts dir eigentlich, Monika?

Thomas hat gesagt…

Wieso nervt Thomas?

Thomas hat gesagt…

@ Felix oder ein anderer Felix

WAS WER bist du denn??
Was für eine Frage.

Frage meinerseits:
WAS WER sind Sie denn??

Ich bin ein ungläubiger Thomas, der die Wahrheit sucht.
Und Sie?

manroe hat gesagt…

Thomas, fall da nicht drauf rein, das sind Kommentare von der Nebelspur!

Anonym hat gesagt…

achtung!! achtung!! eine verschwörung! lach

Thomas hat gesagt…

Für Manfred

;)

Kommentar gelöscht hat gesagt…

Ich finde es unwahrhaftig,

wenn Herr Gronbach so tut, als wäre das hier ein öffnetliches Forum, und dann täglich Kommetare lösch, die ihm nicht in sein Weltbild passen. Dann soll er doch gleich ein privates Forum machen, mit Clubmitgliedern.

Kein deut besser als die "Anthroposophen", auf die er so schimpft.