Montag, 7. September 2009

Augen zu. Mund zu. Herz auf!

Als mein Vater seinen zweiten oder dritten Hirnschlag hatte und ich alleine Zuhause saß, während meine Mutter mit ihrem Auto hinter dem Krankenwagen her in die Klinik fuhr, schaltete ich den Fernseher an. Ich weiss nicht mehr welche Sendung lief – aber ich weiss, dass dutzende Sendungen liefen. Eine lauter, schriller und penetranter als die andere. Ich dachte: „Wie kann das sein? Mein Vater kämpft mit dem Tod und ihr dreht das Glücksrad?“.

Was ich gebraucht hätte wäre Stille. Keine tödliche Stille, die zufällig und unheimlich da ist. Auch keine die entsteht wenn man alles abschaltet und ängstlich lauscht.

Nein, eine lebendige Stille. Eine Stille, die von Menschen gewollt ist. Jemand, der mit mir den einzigen Raum öffnet, in dem mein Schmerz nicht wie verrückt gegen die Wand rennt.

Eine raumlose Stille, die aus der Mitte des Menschen kommt. Eine Stille die machtvoll jeden Terror des inneren und äusseren Lärms aufnimmt. Eine bewusste Stille. Eine Stille, in der jeder Schmerz verhallt, jedes Leid an den uferlosen Weiten zerfließt und jeder kurzlebige Witz sich in der Ferne verläuft.

Eine Stille, in der jede Endlichkeit ihre ewige Ruhe findet. Eine Stille, die bis zu der Zeit reicht, als diese Erde noch unerschaffen war. Eine Stille, in der sich diese Vorzeit bis in unser Herz ausdehnt.
STILLE
Wenn wir öffentlich meditieren, dann retten wir damit nicht die Welt. Und wir meditieren auch nicht anstatt uns zu engagieren. Wir tun beides. Das eine kommt aus dem anderen. Die Stille ist unsere Kraft.

Wir meditieren öffentlich, weil durch uns die gute Stille sprechen soll. Diese Stille reinigt Dich – und sie reinigt den Ort. So eine Stille hätte ich gebraucht. Statt Glücksrad und LärmTV.

Wenn Du uns in Deiner Stadt siehst, dann komm einfach her – oder triff Dich schon vorher mit uns.

Mach mit: Augen zu. Mund zu. Herz auf. Stille spricht. Ja, vielleicht werden sie dich komisch angucken – aber Du bist jetzt unberührbar. Du bist jetzt dasjenige, was keinen Trost mehr braucht, keine Hilfe und keine Erklärung und keine Hoffnung.

Du bist jenseits von allem. Und Du verstehst: Das Jenseits ist bereits immer schon im Diesseits. Mitten in Dir. Mitten im Lärm. Mitten in der Stadt.

Die Stille lebt ewig. Du warst immer diese Stille und hast sie nie verloren - sie ist still im Hintergrund. Reine Aufmerksamkeit. Immer da - sobald Du hinter den Lärm gehst.
STille
Darum ist die Stille größer als jede Erklärung und größer als die Hoffnung – sie ist immer in Dir. Auf die Stille kannst Du Dich verlassen.
STILLE

Kommentare:

MonikaMaria hat gesagt…

Nun beschreibst Du, lieber Sebastian, das, was eine meiner wichtigsten Stütze im Leben ist.

STILLE

Sie ist zusammen mit Vertrauen zum größten Geschenk geworden, damit ich Sein kann.

stille

Sie kehrt ein, sobald «ich» inne halte und zu MIR komme.

STILLE
Ich liebe dich über alles, weil «ich» da meine unendlich sprudelnde Kraftquelle «fürs hier Leben» finde.

Rosi hat gesagt…

lieber Sebastian,schon als kleines Kind musste ich erfahren,das nur die Stille mir hilft.Mein lieber Vati starb weil er vom Krankenhaus eine Nachricht erhielt sofort zu kommen.Meine Mutti hatte so sehr schwer meinen kleinen Bruder zur Welt gebracht und hohes Kindbettfieber bekommen.Mein Vati wollte ganz schnell zu ihr und sprang auf die schon fahrende Straßenbahn.Das war sei Tod.Ich weiß noch,das sehr viele Menschen zu uns nach Hause gekommen sind und uns Kinder gedrückt und beweint haben.Ich fühlte mich erdrückt schloß mich im Kinderzimmer ein und zog mir die Decke uber den Kopf.Nun fand ich meine Ruhe.Vati war 33.Nun sind sie wieder vereint.Lieber Sebastian,danke das es Dich gibt.

be in touch - Suscha + Bodo hat gesagt…

Lieber Sebastian,

wie verband sich an diesem WE Wilber bzw.Habecker mit Tai Chi und Anthroposophie? Wie hast Du es erlebt?

Schreibst Du etwas darüber?

herzlich

Bodo

Anonym hat gesagt…

Hat er doch schon.
Augen zu. Mund zu. Herz auf!
: )

wenn einem die Worte fehlen... hat gesagt…

zünde einfach eine Kerze an...

wenn einem die Worte fehlen... hat gesagt…

zünde einfach eine Kerze an...

Thomas (der es immer noch WISSEN will) hat gesagt…

"Mach mit: Augen zu. Mund zu. Herz auf. Stille spricht. Ja, vielleicht werden sie dich komisch angucken –

aber Du bist jetzt unberührbar.

Du bist jetzt dasjenige, was keinen Trost mehr braucht,

keine Hilfe

und keine Erklärung

und keine Hoffnung." So schreibt ER.


Herr Gronbach ist also:

unberührbar

ER braucht keinen Trost

ER braucht keine Hilfe

ER braucht keine Erklärung

ER braucht keine Hoffnung

Weil ER meditiert.

So einfach ist das - (das ist ein Gedankenstrich)

... (und das sind drei Punkte)so einfach ist das.

(Frage: wozu muß ER noch meditieren. ER ist doch gar nicht mehr ER. ER ist doch bereits das ALL-EINS. So schrieb ER - nicht ICH)

Tun Sie ES Herr Gronbach, wenn Sie ES wollen, aber nennen Sie ES nicht Anthroposophie.
Denn mit Anthroposophie hat diese Art der Meditation nichts zu tun.
Wenn es anderen gut tut, bitte, dann mag es so sein: aber doch nicht unter dem Namen Anthroposophie.

Seien Sie doch endlich konsequent. Treten Sie doch endlich aus der Anthroposophischen Gesellschaft aus und stellen Sie sich auf EIGENEN Boden. Aber dazu fehlt Ihnen ja der Mut. Gründen Sie endlich Ihre eigene Gemeinschaft und geben Sie ihr einen eigenen Namen. Dann müssen Sie solche jungen Menschen wie da auf dem Bild sind nicht mehr anlügen.

... denn sie wissen nicht was sie tun!

... denn Sie wissen nicht was Sie tun!

Aber ich weiß ja - Sie sind unberührbar.
(Ich habe gelernt: wenn man es versucht kommt ein Knappe und fuchtelt mit seinem Schwert herum und Sie gehen beten)

Anonym hat gesagt…

Schau mal Thomas, jetzt doziert Herr Gronbach schon über die "anthroposophischen Irrtümer":

- FRANKFURT, 21. September, 19 - 21 Uhr

Leuchte - und zeige Deinen Schatten. Anthroposophische Schattenarbeit & Ich-Stärkung: Errungenschaften und Irrtümer.

Vortrag beim Integralen Salon Frankfurt,
Teescheune, Alt-Niederursel 42 60439 Frankfurt

Horst

Anonym hat gesagt…

Der Guru aus Israel ist zwar momentan nicht mehr "in Mode", aber er hat auch schon was zur öffentlichen Meditation gesagt:
"Wenn du meditierst, sollst du nicht sein wie die Heuchler, die da gerne stehen und beten an den Ecken und auf den Gassen, auf dass sie von den Leuten gesehen werden. Haltet ihr das nicht ein, so werdet ihr keine Erfolge erziehlen. Wenn du meditierst, so geh in dein Kämmerlein und schliess die Tür zu und meditiere im Verborgenen." (Matth.6)
Viel Erfolg beim Aktionismus!

Anonym hat gesagt…

BITTE DIE 3 LETZTEN BEITRÄGE LÖSCHEN !!!
HIER HAT MAL WIEDER JEMAND GAAAAARRRRRRRR-NICHTS VERSTANDEN !!!
:-))))

SETZEN 6 !

UND VOR ALLEM:
AUGEN ZU!
MUND ZU !!!!!
HERZ AUF !!!!!

Anonym hat gesagt…

Jesus sprach vom Beten - NICHT vom Meditieren. Beten ist NICHT meditieren. Wir sind NICHT Anhänger einer Religion. Wir sind spirituelle Aktivisten.

Und Jesus selber? Betete ÖFFENTLICH. :-)))

Stell Dir mal einen nicht-öffentlichen Jesus vor :-))

Jesus war ein religiöser Aktivist -er trat sogar öffentlich als Wunderheiler auf...:-)

Jasna Caluk hat gesagt…

Meditiation schließt doch das Gebet nicht aus! Im Gegenteil. Meine Meditationspraxis sieht vielmehr so aus, dass sie mir überhaupt erst die Basis schafft, auf der ein Gebet auch fruchten kann.

"Schöpfen aus dem Nichts" heißt auch ein Buch von Rudolf Steiner. Ich habs leider noch nicht gelesen, aber ich werde es mir sicher mal kaufen.

Ich bin sehr davon überzeugt, dass gerade die ÖFFENTLICHE Meditation eine Basis schafft, sich wieder auf eine Spiritualität einzulassen.

Wenn ich mich manchmal hinsetze um zu beten, weil ich gerade sehr verzweifelt bin oder traurig, dann scheint es, als ob ich mit diesem Gebet versuche eine Mauer einzuschlagen. Ich rattere es herunter, als würde mein Leben davon abhängen.

Wenn ich aber erstmal meditiere (ich praktiziere die Transzendentale Meditation), dann gelange ich tatsächlich in das Gewahrsein, dass da keine Wand ist und auch nie eine da war. Und in dieses Gewahr-Sein säe ich die Saat des Gebetes, zB die Texte aus dem Seelenkalender oder auch das Vater-Unser, oder welches mir auch immer zusagt.

Der Alltag fesselt die meisten von uns. Ich meine nicht irgendwelche Eso-Leute oder Anthroposophen, sondern ich meine all die Menschen, die ich um mich herum sehe. Ich möchte nicht alles verallgemeinern, was ich hier schreibe. Aber es ist schwierig, immer die richtigen Worte zu finden, wenn man seine Wahrnehmung in Bezug auf die Umgebung zu beschreiben versucht.

Früher gab es da die Kirche, die uns im Namen Gottes beibrachte, was wir alles sein müssen und was nicht, zB mitfühlend, treu, liebend usw. Von AUSSEN wurden uns diese Regeln vorgegeben. Aber durch Dogmen kann keine Freiheit passieren.

In den letzten 100 Jahren wurde die Macht der Kirche an den Staat übergeben und nun werden nicht mehr die Tugenden dogmatisiert, sondern vielmehr die Arbeitsmoral und der Fleiss. Wieder von AUSSEN und durch Drohungen.

Alles, was eigentlich GUT und SCHÖN sein sollte wird in dem Moment, wo es einem von AUSSEN eingehämmert wird und bei Nicht-Einhaltung mit der Existenzbedrohung gestraft wird, ungut. ES macht uns zu Computern, die andere programmieren. ANDERE!

Sebastian schreibt, dass Mitgefühl eine Selbstverständlichkeit sein sollt. Dem stimme ich zu. Aber die Realität sieht oft leider anders aus.

Die meisten von uns leben als kleine Rädchen im großen Getriebe des Staates. Es bleibt garkeine Zeit und Ruhe, ein Bewusstsein zu entwickeln, was um mich herum passiert, welche Nöte und Ängste meinen Nächsten beschäftigen, wie ich anderen beistehen könnte, helfen könnte.

Was früher die Kirche war, ist jetzt der Staat, blos ohne Mitgefühl und Liebe.

Hat jemand schon mal auf irgendeinem Wahlkampfplakat das Wort Liebe oder Mitgefühl gelesen?

Ich nicht!

Irgendwo hat Sebastian mal so was geschrieben, dass Meditation und das Bedinungslose Grundeinkommen eigentlich das gleiche Ziel verfolgen. Ich schreibe es in meinen Worten:

Ich bin der Ansicht, dass Meditation und das Bedingungslose Grundeinkommen alles Nutzlose auflösen, den Menschen, seine endlosen Gedankenschleifen um die Frage nach seiner Existenz selber in Luft auflösen und wieder die BASIS, die LEERE, den FREI-RAUM schaffen, um soetwas wie WEITE oder einen er-weiterten Blick IN DIE WELT nehmen zu können, wo diese Begriffe, wie Liebe und Mitgefühl wieder ins Leben gebracht werden können und hoffentlich auch in die Politik. Susanne Wiest hat das ja bereits mit ihrem Artikel in Info3 getan.

Das Bedingungslose Grundeinkommen hat mit LIEBE zu tun!

In der Meditation sehe ich einen Aktivismus, von INNEN nach AUSSEN, sowie in den Bestrebungen für das Bedingungslose Grundeinkommen.

Jasna Caluk hat gesagt…

By the Way:
Für alle Hamburger, die hier lesen:
Am 14.09. um 14.00 Uhr ist in Hamburg-Eimsbüttel eine Krönungsaktion auf dem Fanny-Mendelssohn-Platz geplant, organisiert von Marco Scheffler, Direktkandidat für den Wahlkreis 21(www.mensch-macht-politik.de). Wer mag, kann ja mal vorbeischauen und vielleicht ist ja bei dieser Gelegenheit auch eine gemeinsame Meditation möglich?

Würde mich freuen.

Und das hier vielleicht noch als kleines Stoßgebet bevor man sein Kreuzchen bei der Wahl macht:

"Haltet mich von dem fern, der sagt: "Ich bin das Licht, das den Menschen den Weg weist." Doch führt mich zu dem, der seinen Weg durch das Licht der Menschen hindurch sucht." (Khalil Gibran)

Der zweite Teil des Textes passt mE auch zu diesem Blog.

Herzlichen Gruss
Jasna

Anonym hat gesagt…

Bei den Russen ist die Note 6 wie bei uns die Note 1. Im Osten gabs nur Noten bis 5 (unbefriedigend). die hab ich selten bekommen daher will ich mal ne 6. was ist denn die Steigerung von unbefriedigend??? äusserst unbefriedigend? absolut unbefriedigend? geht gar nicht?

Einfach mal nur blöd daneben sein!
Gloria Viagra! kennt ihr die, ist ja eigentlich ein Mann, coole Sau!?
lustig! braucht 1,5 Stunden sich zu schminken... lets fetz! Aber für ne Geburtstagsparty isse mir zu teuer! 340 Glocken!

SO!
jetzt könnt ihr wieder weitermeditieren..Das Leben tobt und ihr schnarcht hier Eierkuchen ringe!

Ich will auch noch einen Eintrag ins Hausaufgabenheft...in Rotschrift! yippie!

Janet hat sich mal wieder daneben benommen!??

LIEBE JASNA
DANKE FÜR DEINE ZEILEN AUS GOLD!

By the way hat gesagt…

lecker Toast!

Thomas hat gesagt…

Ich kann es immer noch nicht verstehen:

Was hat das alles mit Anthroposophie zu tun?
____________

(langer Gedankenstrich...)



Ach ja, noch was für den anonymen Paul:

"BITTE DIE 3 LETZTEN BEITRÄGE LÖSCHEN !!!
HIER HAT MAL WIEDER JEMAND GAAAAARRRRRRRR-NICHTS VERSTANDEN !!!
:-))))"

Wieso? Was gibt es denn nicht zu verstehen?

Eine Antwort würde mich freuen.


"BITTE DIE 3 LETZTEN BEITRÄGE LÖSCHEN !!!"

Ist das ihre Lösung?
Einfach eliminieren was ihnen nicht passt, was Sie nicht verstehen können anstatt sich damit auseinanderzusetzen.

Barbara hat gesagt…

So,
jetzt muss ich mal was sagen, vielleicht unerwartet von meiner Seite aber: Ich find den ungläubigen und unbedingt wissen wollenden Thomas ja irgendwie cool!

Der ist auch "echt", der hat eine Meinung, die er einbringt, ein Anliegen, welches er voranbringen will, eine Frage, die er beantwortet haben möchte. Und das macht er tapfer, unerschütterlich und unbeirrbar. Er stellt sich in den Ring, stellt sich der Auseinandersetzung ... schade, dass keiner von denen die gefragt sind, die Antworten haben/ geben müssten einsteigt. Und das wirkt nicht gut auf mich, nicht glaubwürdig letztendlich, nicht wirklich tragfähig, standhaft.

Ich selber habe, wie bereits mehrfach erwähnt mit "der Anthroposohie" nicht ursprünglich was zu tun. Ich nehme gerne einzelne Impulse und neue Sichtweisen, die von dort kommenals Inspiration auf. Ähnlich wie ich mich von anderen Gedankenströmungen oder einzelnen Personen inspirieren lasse. So z.B. auch hier von den Impulsen Gronbachs. Inwiefern das jetzt aber mit "der Anthroposophie" zu tun hat kann ich nicht beantworten, das ist mir auch völlig egal. Ist allgemein nicht mein Thema: Vereinsmeierei jeglicher Art liegt mir fern, ich möchte frei sein und bleiben.

Ich kann aber verstehen, dass die Zugehörigkeit zu einem "Verein" ein "Bekenntnis" zu bestimmten Inhalten und die Akzeptanz bestimmter Regeln beinhaltet. Ich kann nachvollziehen, wenn dieses Einhalten auch "überwacht" wird. Der Verein selbst muss es sogar tun, will er bestehen bleiben, er macht sich sonst selber überflüssig, löst seine Grenzen, Definitionen und damit letztendlich sich selber auf. Die Reinheit der Lehre zu überwachen ist somit sein ganz essentielles Anliegen. Dass einzelne Vereinsmitglieder hierfür Partei ergreifen, sich berufen fühlen, dieses Anliegen zu verbreiten, seine Einhaltung einzumahnen, auch das verstehe ich gut. Das fällt für mich unter Engagement, und das ist gut und das kenne ich auch, -wenn auch für andere Dinge.

Ob sich Spiritualität und der Erleuchtungsweg in Vereinsform pressen und sich in dieser ausleben lassen, darf getrost jeder für sich entscheiden (ich persönlich meine: NEIN!). Hat man sich aber für "ja" entschieden, muss man sich - vor allem als Lehrer innerhalb dieses Vereins - selbstverständlich auch den damit verbundenen Form-Regeln verpflichten und seine Inhalte immer wieder kritisch überprüfen lassen. Nur so kann auch Veränderung gelingen und akzeptiert werden: Glaubhaft machen, dem ursprünglichen Anliegen verpflichtet zu sein, aus der Ursprungsflamme heraus zu brennen, aus dieser heraus dann die Form, die (bedingt) wandelbar ist, wandeln.

Und nein, ich persönlich verstehe wie Thomas auch nicht, was das besonders anthroposophische Element an Gronbachs Mission ist (ich sehe allerdings seinen anthroposophischen Hintergrund). Das mag daran liegen, dass ich nicht besonders viel darüber weiß, oder auch daran, dass es mich eigentlich auch gar nicht interessiert. Ich verstehe aber noch weniger, woher generell dieser Impuls kommt eine Institution (!, und eben nicht "die Lehre an sich") zu verändern, die sich aus ihrerseits möglicherweise nachvollziehbaren Gründen nicht verändern lassen will. Das ist für mich so, wie wenn jemand über die Machenschaften der Kirche schimpft, und trotzdem im Verein bleibt. Warum nicht einfach frei weiterleben...?? Das wirkt auf mich so, als wolle da noch etwas erlöst werden, als würde Absolution von einer Stelle gesucht, wo sie nicht zu bekommen ist...

Mein Eindruck..
Barbara

Anonym hat gesagt…

Irgendwann, wenn das Herz auf ist und ich darüber Menschen wahrnehme, ist mir das spirituelle Label egal, was diese sich auf die Stirn pappen möchten. Meditation ist beten ohne Worte. Und über sie geht das Herz auf.

Das Schubladenaufziehen und Menschen hinein und heraus sortieren, was hat das denn schon Gutes bewirkt? Wofür ist das so ungeheuer wichtig? Geht es dabei nicht immer um: "ICH gehöre zum richtigen Verein, DIESER da nicht, also hau ab?"

Das Herz sieht das Verbindende, nicht das Trennende. Und ist uns allen gemeinsam, ob IN einer Gesellschaft oder OUT.

Meditierende Grüße

JANET hat gesagt…

Ich versteh das alles nicht wirklich! Diese Debatten der Anthroposophischen Gesellschaft, wer da rein passt und wer nicht..
ich empfnde dafür eine ganz natürliche Abwehr..
warum, ich glaub weil mein Arm und ein paar Finger aus der Norm fallen.


Thomas hat gesagt...
Ich kann es immer noch nicht verstehen:

Was hat das alles mit Anthroposophie zu tun?

GEGENFRAGE

Was glaubst du: Für wem ist denn die Anthroposophie gedacht? Wer wäre würdig? UND gibt es einen unter den Würdigen der von Anfang bis Ende die Anthroposophie kennt? UND Ist die Anthroposophie überhaupt von Anfang bis Ende vollständig?

Ich mag die Anthroposophie und ich mag den, der sie ins Leben gerufen hat. .. und die die sie immer wieder ins Leben rufen und nicht im Archiv verstauben lassen.

So, meine Meinung! Sofern ich eine Meinung dazu haben kann.

Rosi hat gesagt…

mein lieber Gott,seid Ihr so sehr unzufrieden mit Euch selbst.Das ist sehr traurig,Hat Euch doch in den letzten Tagen sehr viel Selbstbestätigung gefehlt.Vergesst nie,nur einer kann gewinnen und das wird wie immer Sebastian sein.gute Nacht

JANET hat gesagt…

Rosi? Jeder ist ein Gewinner! Auch wenn es so aussieht, als wenn es nur einen gibt! ich mag das nicht wenn man EINEN Menschen glorifiziert... Bist Du nicht auch Glori Rosi?
Ich bin insofern unzufrieden mit mir selbst, solange ich nicht verstehe, was ich verstehen will!
Aber ich bin nicht herzlos und urteilend!
Gute Nacht!

Thomas hat gesagt…

Was glaubst du: Für wen ist denn die Anthroposophie gedacht? Wer wäre würdig? UND gibt es einen unter den Würdigen der von Anfang bis Ende die Anthroposophie kennt?UND Ist die Anthroposophie überhaupt von Anfang bis Ende vollständig?


Janet, es geht mir hier gar nicht darum zu zeigen, ob die Anthroposophie die einzige allumfassende Lehre ist oder nicht. Ob sie richtig oder falsch ist. Das wäre ein anderes Thema.
Es geht mir darum zu zeigen, dass die Lehre von Herrn Gronbach sich nicht an der Anthroposophie orientiert.
Er hat seine eigene Lehre zusammen gestellt. Für ihn ist diese seine Lehre "integral".
Konsequenterweise sollte er dieser Lehre auch einen eigenen Namen geben.
Ginge ein Christ hin und würde willkürlich beliebige Inhalte des Islam mit Inhalten des Buddhismus und mit Inhalten des Christentums mischen wollen, könnte er doch niemals sagen: Das ist meine neue Lehre, die ist die wahre Lehre. Ich bleibe aber weiterhin Christ.

Genau das tut aber Herr Gronbach. Und das ist für mich eben eine Lüge.

Zu Ihren Fragen:

Für wen ist denn die Anthroposophie gedacht?
Die Anthroposphie ist für alle Menschen gedacht.

Wer wäre würdig?
Jeder kann würdig sein oder zumindest würdig werden.

UND gibt es einen unter den Würdigen der von Anfang bis Ende die Anthroposophie kennt?
Ich kenne keinen.

UND Ist die Anthroposophie überhaupt von Anfang bis Ende vollständig?
Die Anthroposophie, so wie sie uns in schriftlicher Form vorliegt, ist ganz sicher nicht vollständig.

Jetzt nochmal zu meiner Frage:
Was hat das alles mit Anthroposophie zu tun?
Kann jemand diese Frage beantworten?


Janet, Sie schreiben:
"Ich mag die Anthroposophie und ich mag den, der sie ins Leben gerufen hat. .. und die die sie immer wieder ins Leben rufen und nicht im Archiv verstauben lassen."

Das tue ich auch. Aber ich mag es überhaupt nicht, wenn ich sehe, wie sie zu Staub zertreten wird.

Rosi hat gesagt…

liebe Janet,ich würde eine Meditation in aller Öffendlichkeit auch nicht so sehr angebracht finden,weil die Menschen sich ganz einfach,logischer Weise das Schild anschauhen,wir meditieren.Sie bleiben zwar stehen,lesen sich vorhandene Sprüche durch und sind auch nicht schlauer.Jeder meditierender Mensch,sollte sich einen geliebten Ort wählen können,wo er bereit ist,dies zu tun ,wenn er es gern möchte,ohne Terminvorgabe,ganz für sich allein,genau so,wie er es sich vorstellt,es erleben zu möchten.in liebe Rosi

Egomanen hat gesagt…

"Sebastian Gronbachs Buch „Missionen“ und seine Website „Mission Mensch“ gehören sicherlich zu den Tiefpunkten der in dieser Hinsicht nicht armen anthroposophischen Literatur."

Rosi hat gesagt…

ganz kurz noch zur Medidazion,eine herzensgute Freundin,die ich durch Sebastian kennengelernt habe,Ihr werdet meine Geschichte kennen,hat mir geraten,in den Wald zu fahren,einen Stock mitzunehmnen und mit Geschrei ins unendliche zu schlagen.Ich hatte es ehrlich vor und fuhr los,alle 50 Meter stand ein Auto,logisch,Pilzzeit.Ich belächelte mein Vorhaben,schüttelte lächelnd meinen Kopf.Die Leute würden um Hilfe rufen.Hilfe,die ich ja eigendlich auch brauchte und fand ca.1kg Pilze.Gut gemacht,dachte ich ,keine Hilfe für mich,aber eine Pilzpfanne für meinen Mann.Jemand gewinnt immer.lieb gegrüßt Rosi

MonikaMaria hat gesagt…

Jedem das Seine. Und mir das Meine. :-)

Anonym hat gesagt…

MEDITAION WIRKT WIE EIN UNSICHBARES FELD UND STECKT DIE HEKTISCHE UMWELT AN
VIDEO:
http://www.public-silence.de/event_22-05-2009.phtml

@ THOMAS: "Es geht mir darum zu zeigen, dass die Lehre von Herrn Gronbach sich nicht an der Anthroposophie orientiert."

WEN INTERESSIERT DAS?!
AUSSER DIR KEINEN! ABER NOCH VIEL SPASS BEIM HAARE SPALTEN LOL

MonikaMaria hat gesagt…

Liebe Rosi
Wofür willst Du mit Geschrei (ins) das «Unendliche» schlagen?

:-)

Gute Nacht!

Rosi hat gesagt…

die Sorge,die Schmerzen und das Leid,liebe Monika Maria!

MonikaMaria hat gesagt…

Kannst Du Dir vorstellen, dass «es» dann noch nicht weg ist – nur verlagert ins nicht Sichtbare?

Stille.

Hier verwandle ich Sorgen, Schmerzen und Leid und hier begegne «ich» der Kraft, um mich nicht mehr damit zu identifizieren. Sie sind da, aber ich bin mehr als Leid, Sorgen und Schmerzen. Und ich bekomme die Antworten, um aus dem Leid, den Sorgen und den Schmerzen auszusteigen. Dies sage ich aus Erfahrung und diese Erfahrung ist für mich die größte Befreiung.

Einen schönen Tag Dir, auch wenn es blitzen und donnern sollte. : )

Rosi hat gesagt…

liebe MonikaMaria,ich weiß es leider nicht,bin ja nicht dazu gekommen,hab Dank für Deine Antwort.in Liebe Rosi

JANET hat gesagt…

Ich habe heute körperliche Schmerzen, gibts von euch da auch ein Mittel..vielleicht ein Satz den ich vor mir hinmurmle..
Oder soll ich es einfach nur aushalten..Wenn ich nicht zu viel zu tun hätte, würde ich jetzt wieder ins Bett gehen und in den Schmerz reinfühlen..so muss ich ihn jetzt einfach ignorieren.

einen friedlichen Tag wünsche ich!

MonikaMaria hat gesagt…

@Janet
Versuch mal eine 8 beginnend im Uhrzeigersinn entlang der Stellen zu machen, die schmerzen. Hat bei mir gestern gewirkt. :-)

Ich war echt überrascht.
Die Rezepte für den Satz hast Du doch!!
Einfach anwenden.

Lieb Dich drückend ...

Anonym hat gesagt…

Das hat nichts mit dem Thema zu tun!

Anonym hat gesagt…

Das auch nicht!

Thomas hat gesagt…

@ Anonymre Paul

WEN INTERESSIERT DAS?!

AUSSER DIR KEINEN! ABER NOCH VIEL SPASS BEIM HAARE SPALTEN

Vielen Dank. Ich würde gerne bei Sebastian Haare spalten - aber das geht ja leider nicht.

(Man bemerke bitte die Doppeldeutigkeit) ;)

Thomas hat gesagt…

Mein Zitat, zitiert und kommentiert von Paul Anonym:

"Es geht mir darum zu zeigen, dass die Lehre von Herrn Gronbach sich nicht an der Anthroposophie orientiert."

WEN INTERESSIERT DAS?!
AUSSER DIR KEINEN! ...

Ja, wer interessiert sich hier eigentlich dafür ob Herr Gronbach lügt oder nicht?

Wer ist an der Wahrheit interessiert?
Paul der Anonyme schon mal nicht.

Interessant, mit welcher Monsterwelle Herr Gronbach hier weiter surft. Über alles hinweg.

JANET hat gesagt…

Das hat nichts mit dem Thema zu tun!

DOCH !!

ICH BIN DAS THEMA!

SO!

DU BIST DAS THEMA!

MENSCH IST DAS THEMA!

KAPPIERT?

NICHT?

DANN KIECKE MAL IN DEN SPIEGEL!

WAS BIST DU?

hoach, ich bin heute wütend, warum nur?

Anonym hat gesagt…

Diesen Beitrag bitte löschen.