Samstag, 26. September 2009

Krieger des Lichts

Nach Paulo Coelho und Thomas D, haben nun auch Silbermond den Krieger des Lichts entdeckt. Der Krieger des Lichts ist das, was Rudolf Steiner in einem anderen mythisch-magischen Bild als "Erzengel Michael" bezeichnet. Der michaelische "Krieger des Lichts" handelt aus intentionsloser Intention. Sein Herz ist voll Liebe und sein Geist ruht in der Leerheit des Kosmos - er kämpft mit extatischer Kraft...ohne sich jemals auch nur einen Moment aus dem Frieden der Leerheit zu lösen.

Wer selber den Krieger des Lichts in sich fühlt, dessen "Herzen beginnen, Gedanken zu haben" (Steiner) und dessen Begeisterung und dessen Einsatzwillen für diese Welt entströmt nicht mehr bloß mystischem Dunkel in dem es Engel und Dämonen und alle möglichen so genannte "geistige Wesen" gibt.

Wessen Seele von klaren Gedanken getragen wird, der erkennt, was auch Steiner erkannte. Nämlich: Diese "Ideenwelt ist mein Erlebnis. Sie ist in keiner anderen Form vorhanden als in der von mir erlebten".

Die Frage "GIbt es eine geistige Welt" erscheint einem Krieger des Lichts völlig unsinnig. Er sieht: Es gibt überhaupt nur eine geistige Welt. Verdichtet sie sich, wird sie Materie. Wenn Materie zerfällt erhebt sich Geist.

Schau in den Herbst: Jedes Blatt was vom Baum fällt, (er)löst Geist, der zum GEIST aufsteigt. Und in DIR erscheint diese Erfahrung - in der Leerheit Deines So-Seins. Kannst Du die Liebe fühlen,wenn Du siehst, wie vollkommen dieses Leben ist?

Wer über geistige Wesen spricht, spricht über sich, über sein Seelenleben, über seine verschiedenen Bewusstseinsstufen, über seinen GEIST, der eins ist mit dem einzigen GEIST in allem.

Der Krieger des Lichts kommt aus dem Licht. Der Krieger des Lichts trägt in sich Licht und der Krieger des Lichts geht in das Licht.

Der Krieger des Lichts fühlt immer brutaler und brennender den Schmerz der Welt - aber dasjenige was den Schmerz und das Brennen fühlt, ist frei von Schmerz.
Er atmet den Kampf ein und atmet den Frieden aus.
LICHT
LICHT
"Da sind keine Schmerzen, nichts was dich berührt, im Herzen das dich führt gibt es keinen Schmerz. Das hier bringt dich weiter, lass dich darauf ein und du beweist, was es heißt, ein Fighter zu sein. Du bist wach, klar, da! du hast die Macht, mach's wahr! Denn alles das, was zählt ist dass du deinen Weg aus reinem Herzen wählst!" (Thomas D)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Amen. Go on Fighter. Stay in Peace. Danke.

Amazone hat gesagt…

Lasst uns zusammen weiter «kämpfen» und in Frieden Ruhen. Amen

MonikaMaria

Kristian hat gesagt…

ShalOmShanti

@ Sebastian: Namaste!!!


Ganjaman - Sonne (Songtext gekürzt)

Jo Ey EYEY Hört genau hin, fühlst Du die Sonne, sie ist so warm!
Ja Mann
Siehst Du die Sonne, die da hinten am Horizont steht?
Kannst Du sie sehen? Kannst Du sie sehen? Kannst Du die Sonne sehen?
Dann Hör genau hin, Hör zu, Hör zu. Hey Hey Hey.

Siehst Du die Sonne da hinten am Horizont?
Ich weiß, dass wenn wir Kämpfen eine bessre Zeit kommt.
Siehst Du die Sonne da hinten am Horizont?
Wenn wir mehr Wärme spenden, werden wir reichlich belohnt.
Hör zu!
Lass alles liegen und stehn, reih Dich bei uns ein.
Denn wir werden bald gehen und wir gehen nicht allein.
Vertrau deinem Herzen denn die Freiheit ist Dein.
Und ich Schwör bei meinem Leben Du wirst nie mehr alleine sein.
Kein Sturm kann uns stoppen, denn wir halten zusammen.
Verbunden durch die Liebe ein ganzes Leben lang.
Es lohnt sich zu Kämpfen, bitte glaube daran.
Denn die Freiheit gehört denn Menschen deshalb schließ Dich uns an.
Egal ob Frau, ob Mann, Oma, Opa oder Kind.
Wir zeigen den Blutsaugern wie mächtig wir sind.
Egal ob arm, ob reich, alt oder jung.
Wir stehen gemeinsam auf und wir werfen sie dann um.
Wir halten zusammen und stärken uns den Rücken.
Werden uns nie wieder fügen und nie wieder bücken.
Wir reißen Mauern ein und bauen neue Brücken.
Entziehen wir ihnen die Kraft wenn sie uns nicht mehr…Ey jo.

Reiß sie ein, reiß alle Mauern nieder.
Lass der Liebe freien lauf, wir singen Friedenslieder.
Für alle Kinder, alle Schwestern, alle Brüder.
Wir wollen keinen Wettkampf, keine Sieger und Verlierer.
Bin ein Kind der Liebe, kein blutbefleckter Krieger.
Die Last drückt schwer doch sie drückt mich nicht nieder.
Woll´n keine Hungerleider, keine Großverdiener.

Siehst Du die Sonne da hinten am Horizont?
Und ich weiß, dass wenn wir Kämpfen eine bessere Zeit kommt.
Siehst Du die Sonne am Horizont?
Wenn wir mehr Wärme spenden.
Werden wir reichlich belohnt.
Siehst Du die Sonne am Horizont?
Ich weiß, dass eine bessere Zeit kommt.
Siehst Du die Sonne?
Siehst Du die Sonne?
Am Horizont.

(…)

Siehst Du die Sonne da hinten am Horizont.
Ich weiß, dass wenn wir kämpfen eine bessre Zeit kommt.
Siehst Du die Sonne am Horizont.
Wenn wir mehr Wärme spenden werden wir reichlich belohnt.
Siehst Du die Sonne am Horizont.
Ich weiß, dass wenn wir kämpfen eine bessre Zeit kommt.
Siehst Du die Sonne am Horizont.
Ey jo Hör Zu!

Ich erleb so viel Kummer und sehe so viel Sorgen.
Sie denken nur an Heute und niemals an Morgen.
Sie pflanzen so viel Leid und ernten dann den Schmerz.
Es brennt wie Feuer auf meiner Seele; es zerreißt mir das Herz.
All die wartenden Kämpfer erhebt euch in den Widerstand.
Wir verbreiten die Nachricht der Liebe über das Land.
Und werben für das Leben, denn es liegt in unserer Hand.
Wir woll´n, wir woll´n doch nur die Freiheit Man.

Kannst Du die Sonne sehen?
Kannst Du die Sonne sehen?
Oh sie ist doch so schön!
Siehst Du die Sonne da hinten
Oh siehst Du die Sonne da hinten am Horizont
Ich weiß, dass wenn wir kämpfen
Wenn wir kämpfen eine bessere Zeit kommt.

Christine G.B.Rau hat gesagt…

... ich meine, dass 'Kampf' denken und spüren, erst die Anlässe für 'Kämpfen müssen' bietet ... Wir könnten ja genau so wirkungsvoll und sogar noch friedlicher ZEIGEN, ERZÄHLEN, VORLEBEN ... was das wahre Geheimnis aller 'Dinge' für jeden 'einzelnen' ist ! :) Diese Gedankenkraft und Liebekraft und Tatkraft ist mächtiger als aller Kampf :)
In Liebe zum Leben
Christine G.B.Rau

Krieger des Lichts hat gesagt…

heult, weils so schön ist.

manroe hat gesagt…

"Diese Ideenwelt ist mein Erlebnis. Sie ist in keiner anderen Form vorhanden als in der von mir erlebten."

Sie ist mein Erlebnis, aber WAS erlebe ich denn? Den Stand meines Bewusstseins! WOVON?? Ist wirklich alles nur von mir selbst erschaffen?? Begegne ich da nicht eher meinen Interpretationen?? WOVON?? Wieder von mir selbst? Das wäre doch eine Teufelskreis. Wie sollte ich da "ausbrechen" können, wenn ich immer wieder bei mir selbst lande als Ausgangspunkt? Da käme ich doch nur heraus durch Begegnung und Erfahrung an einem Objektiven. Das wäre mein ICH? Das lernt dann an sich oder durch sich? Wirklich ganz allein??

Zwei Fragen gibt es da noch:

Wenn ich etwas erlebe, sind es dann Einbildungen, Halluzinationen - die Ideen - oder künden sie von etwas - zumindest auch - das ich wahrnehme. Völlig unabhängig von irgendwelchen Denk- und Erlebenskrücken?

Und dann mein Weg zur Unterscheidungsfähigkeit in meinem Bewusstsein zwischen von mir Erlebtem und dem Gewahrwerden dessen, wie ich vordringe zu wirklich eigenen Taten, vordringe zu dem Vermögen, wirklich selbst eigene zu kreieren?

"Wer über geistige Wesen spricht, spricht über sich, über sein Seelenleben, über seine verschiedenen Bewusstseinsstufen, über seinen GEIST, der eins ist mit dem einzigen GEIST in allem."

... der spricht aus sich und zeigt damit den Stand seiner auf dem Wege der Befreiung befindlichen Wahrnehmungsfähigkeit, seiner "inneren" Welt der ihn umgebenden gegenüber.

Es geht insgesamt doch darum, sich innerlich von mystischen oder sonstwelchen Krücken zu befreien, damit ich des Denkens Erleben in möglichst reiner Form zur "Verfügung" haben kann, was doch aber nicht die Schlussfolgerung zulässt, dass es neben mir keine geistigen Wesen gibt!! Denn denke ich diese Aussage wirklich, dann lande ich beim "eingebildeten Kranken", geistig Kranken.

In "meiner" Welt gibt es mich und die "Umgebung" in der ich leben kann, alles innerlich jetzt. Aussen ist es genauso. Ich und meine Umgebung. Und in dieser meiner Umgebung dann sollte ich alles erkennnen und identifizieren lernen, was nicht von mir ist. Aber ich bin doch da nicht allein!?!

Es macht doch nun wirklich keinen Sinn, ein Gedanken webendes Herz zu haben oder zu bekommen, es anzustreben und zu entfalten, wenn ich eh allein bin:

"Wer über geistige Wesen spricht, spricht über sich, über sein Seelenleben,..." ---

... der spricht insofern über sich selbst - ja - über seinen Stand, seine Stufe der Erkenntnis als "Mitbürger". Die Mitbürger sind ihm gegenüber objektiv und nicht SEINE Schöpfungen. Seine Wahrnehmungen seinen Mitbürgern gegenüber sind noch subjektiv verfangen, aber dennoch gibt es objektive Mitbürger. Andernfalls befände ich mich doch in Autististan.

Sich selbst innerlich so befreien, damit man wahrnimmt, wer sonst noch alles da ist!! Das ist des Licht-Kriegers Aufgabe!

Manfred

C:G:B:Rau hat gesagt…

@ Hallo Manfred
Eine ganz wert-volle und ganz 'irdische'und ganz ernst gemeinte Anregung habe ich für Sie - für Ihre Sinn-Suche ... Das Buch, welches Sie sich ganz objektiv mit Geld kaufen können, heißt: The secret - darin sind einige sehr interessante Denk-und Handlungsansätze beschrieben; und, dass es dieses reale Buch gibt, dass Sie in Ihren körperlichen Händen halten können, das sehe ich auch als objektive Welt. Was Sie aber mit dem Gelesenen machen, wie es ihr GEIST verarbeitet, wie Sie sich damit und dazu verhalten, das ist ihre subjektive Welt. In der Sie glücklicherweise nicht alleine sind ! Denn, wie sagte Martin Buber so weise: 'Der Mensch wird am Du zum Ich' und ich ergänze: 'Der Mensch wird zu dem Du, dessen Ich wir ihm sind' ! :) Mit herzlichen Grüßen - aus eigener Erfahrung kann ich den Tipp weiter geben, dass das, was wir alle irgendwann suchen, so einfach zu uns kommt, wie wir uns diese Einfachheit denken und fühlen. Lassen Sie einmal bewusst vom SUCHEN los und Sie werden FINDEN, ja Sie haben bereits gefunden, jetzt und schon immer; weil alles eine ENERGIE ist !
Grüße Christine G.B.Rau

@an alle Leser und Leserinnen
Heute ist WAHL (so, wie Sie ja immer die Wahl haben :))und Sie alle dürfen und sollten diese Ihre und unser aller Chance zur AKTIVEN Mitgestaltung an der GESELLSCHAFT, in der Sie leben möchten, NUTZEN !!! VIELEN HERZLICHEN DANK - also alle Krücken zur Seite legen und los ins WAHLBÜRO !

Thomas hat gesagt…

@ Manfred

Ihr Kommentar ist für mich ein Lichtblick hier.

Thomas hat gesagt…

@ Herr Gronbach

"...und dessen Begeisterung und dessen Einsatzwillen für diese Welt entströmt nicht mehr bloß mystischem Dunkel in dem es Engel und Dämonen und alle möglichen so genannte "geistige Wesen" gibt."

Frage: Was meinen Sie mit "so genannte" geistige Wesen?

Die Aufgabe des "Kriegers des Lichts" sehe ich im Kampf gegen den Drachen.
So wie der Erzengel Michael oft dargestellt wird. Er, mit dem Drachen unter seinen Füßen.
Eine schöne Imagination von "Michael" hat Rudolf Steiner in einem Vortrag vom 15. Oktober 1923 gegeben (Die Michael Imagination Geistige Meilenzeiger im Jahreslauf).

Darin schreibt er:
"Wer die Welt versteht, kann die Welt in Imaginationen darstellen. Und wer da glaubt, dass man in beliebiger Weise malen kann den Streit Michaels mit dem Drachen, der versündigt sich an der inneren Wirklichkeit der Welt."

Wenn ich lese, was Rudolf Steiner über Michael schreibt und wenn ich hier lese, was Sie als Anthroposoph über den "Krieger des Lichts" schreiben dann ist es verglichen mit dem, was Rudolf Steiner schreibt einfach ärmlich, einfach Unsinn.

Der Erzengel Michael ist in der Anthroposphie kein mythisch-magisches Bild wie Sie es nennen. Sondern er ist ein reales geistiges Wesen.

Das Zitat von Rudolf Steiner etwas von mir umformuliert:

Und wer da glaubt, dass man in beliebiger Weise beschreiben, besingen, auffassen kann den Streit Michaels mit dem Drachen, der versündigt sich an der inneren Wirklichkeit der Welt.

Der stellt eine Lüge in die Welt. Und was Lügen bewirken, konnten wir ja gerade im letzten post lesen (Theosophie des Rosenkreuzers). Als Anthroposoph sollten Sie doch ernst nehmen, was Rudolf Steiner da in einem Vortrag über die Lüge gesagt hat.

Wieder einmal zeigen Sie, wie weit Sie sich von der Anthroposophie entfernt haben.

Anonym hat gesagt…

Herr Gronbach trickst sich eben selber aus:

Die Mythischen Gestalten wie Engel, Dämonen und Christus, Buddha etc. will er enttarnt, transzendiert haben.

Doch, oh Schreck, was tritt bei ihm an die Stelle der "mythischen" Bilder?

Popikonen, Guerillakämpferbilder, Konsumgierbilder, Monster, süßliche New-Age-Harmonie-Wellness Bilder, Sexualphantasien.

Sie tragen zwar andere Namen, sind aber genauso Chiffren für Wesenswirksamkeiten.

Es lässt sich eben über mit Körper-Augen unsichtbares nicht anders als in Bildern sprechen.

Weshalb die erste Stufe höheren Erkennens wohl auch IMAGINATION genannt wird.

Und wenn Gronbach behauptet, er spricht über NICHTS, - kann das stimmen? Oder spricht er über sich?

Nun bleibt nur noch die Frage, die jeder für sich selber klären darf in seinem Erkenntnisstreben:

"Welche Wesenswirksamkeiten beschwört Herr Gronbbach hier fast täglich auf?

Und vor allen:

Sind sie der Evolution oder der Devoulution dienend?

Luzi

MonikaMaria hat gesagt…

Auszug aus: http://www.anthroposophische-meditation.de/

Steiner, Rudolf; Ein Weg zur Selbsterkenntnis des Menschen (1912); Sechste Meditation

Der Meditierende versucht eine Vorstellung des «Ich-Leibes», oder «Gedanken-Leibes» zu bilden

[55] Das Gefühl, außerhalb seines Sinnenleibes zu sein, hat man beim Erleben innerhalb des astralischen Leibes stärker als beim Erleben im elementarischen Leibe. Bei diesem fühlt man sich außer dem Gebiete, in welchem der Sinnenleib ist; aber man fühlt diesen mit. Im astralischen Leibe aber fühlt man den Sinnenleib selbst als etwas Äußeres. Beim Übergang in den elementarischen Leib empfindet man etwas wie eine Erweiterung der eigenen Wesenheit, beim Einleben in den astralischen Leib dagegen eine Art Überspringen in eine andre Wesenheit. Und in diese Wesenheit fühlt man eine geistige Welt von Wesenheiten hereinwirkend. Man empfindet sich in der einen oder andern Art verbunden, oder auch verwandt mit diesen Wesenheiten. Und man lernt allmählich erkennen, wie diese Wesenheiten selbst zueinander stehen. Es erweitert sich für das menschliche Bewusstsein die Welt nach dem Geiste hin. Der Mensch schaut geistige Wesenheiten, welche zum Beispiele bewirken, dass die aufeinanderfolgenden Epochen der Menschheitsentwicklung in ihrem Charakter wirklich von Wesenheiten bestimmt werden. Es sind dies die Zeitgeister, oder Urkräfte. Andre Wesen lernt man kennen, deren Dasein seelisch so verläuft, dass ihre Gedanken zugleich wirksame Naturkräfte sind. Man kommt dazu, anzuerkennen, dass es nur für das sinnliche Wahrnehmen mit den Naturkräften so bestellt erscheint, wie eben dieses sinnliche Wahrnehmen glaubt. Dass vielmehr in Wirklichkeit überall da, wo eine Naturkraft wirkt, sich ein Gedanke einer Wesenheit auslebt, [56] wie in der Bewegung der Hand eine menschliche Seele sich auslebt. - Dies alles ist nicht etwa so, dass der Mensch durch irgendeine Theorie sich zu den Naturvorgängen hinter diesen stehende Wesenheiten hinzudenkt; der im astralischen Leibe sich Erlebende tritt zu diesen Wesenheiten in ein so begrifffreies, konkretes Verhältnis, wie der Mensch in der Sinnenwelt zu andern individuellen Menschen tritt. - Man kann innerhalb der Wesenheiten, in deren Gebiet man auf diese Art eintritt, eine Stufenreihe unterscheiden und von einer Welt von höheren Hierarchien sprechen. Die Wesenheiten, deren Gedanken dem sinnlichen Wahrnehmen als Naturkräfte sich offenbaren, kann man Geister der Form nennen.

Das Erleben in dieser Welt bedingt, dass man sein Wesen innerhalb der Sinnenwelt so als Äußeres empfindet, wie man im Sinnen-sein eine Pflanze als äußeres Wesen anschaut. - Man wird diese Art, außerhalb dessen zu sein, was man im gewöhnlichen Leben als den ganzen Umfang der eigenen Wesenheit empfinden muss, so lange als höchst schmerzvoll empfinden, als nicht ein anderes Erleben hinzutritt. Bei einem energischen inneren seelischen Arbeiten, das zur rechten Verdichtung und Verstärkung des Seelenlebens führt, ist nicht notwendig, dass gerade dieser Schmerz in besonders starkem Maße auftritt. Denn es kann ein langsames Hineintreten in das andre Erleben zugleich mit dem Einleben in den astralischen Leib sich einstellen.
Dieses andre Erleben wird darinnen bestehen, dass man alles, was in und an der eignen Seele vorher war, als eine Art Erinnerung empfinden kann, und dass man also zu seinem Ich, wie es vorher war, sich so verhält, wie man sich in der Sinnenwelt zu Erinnerungen verhält. Erst durch ein [57] solches Erleben erringt man das volle Bewusstsein, dass man wahrhaftig selbst, in einer ganz andren Welt, als die Sinnenwelt ist, mit seiner eigenen Wesenheit darinnen lebt. Man hat nunmehr ein Wissen davon, dass man das bisherige «Ich» als etwas anderes, als man eigentlich ist, an sich trägt. Man kann sich nun selbst sich gegenüberstellen. .....»

Fortsetzung folgt ...

MonikaMaria hat gesagt…

Und man erhält eine Vorstellung von dem, was der eignen Seele jetzt gegenübersteht, und wovon sie vorher gesagt hat: das bin ich selbst. Jetzt sagt sie nicht mehr, das bin ich selbst, sondern, das trage ich als etwas an mir. Wie sich das Ich im gewöhnlichen Leben als selbständig gegenüber seinen Erinnerungen fühlt, so fühlt sich das nunmehr errungne Ich gegenüber dem frühern Ich selbständig. Es fühlt sich der Welt rein geistiger Wesenheiten angehörig. Und so, wie sich diese Erfahrung - und zwar diese und wieder nicht eine Theorie - gibt, erkennt man, was das eigentlich ist, was man bisher als seine Ichwesenheit angesehen hat. Es stellt sich dar wie ein Gewebe aus Erinnerungsvorstellungen, die so von dem Sinnenleib, von dem elementarischen und astralischen Leibe bewirkt werden wie ein Spiegelbild durch einen Spiegel. So wenig sich ein Mensch für eins hält mit seinem Spiegelbild, so wenig hält sich die Seele, welche sich in der geistigen Welt erlebt, für eines mit dem, was sie von sich in der Sinnenwelt erlebt. Der Vergleich mit dem Spiegelbild kann naturgemäß nur als ein Vergleich genommen werden. Denn das Spiegelbild hört auf, wenn der Mensch seine Lage zum Spiegel entsprechend ändert. Das Gewebe, das wie aus Erinnerungsvorstellungen gewoben ist und darstellt, was man in der Sinnenwelt für sein eigenes Wesen ansieht, hat eine größere Selbständigkeit als ein Spiegelbild. Es hat auf seine Art eine Wesenheit für sich. Und doch ist es dem wahrhaften [58] Seelensein gegenüber wie ein Bild der eigenen Wesenheit. Das wahrhafte Seelensein empfindet, dass es dieses Bild zu seiner Selbstoffenbarung nötig hat. Es weiß, dass es etwas andres ist, dass es aber nie dazu gelangt wäre, von sich wirklich etwas zu wissen, wenn es sich nicht zuerst als sein eigenes Abbild in jener Welt erfasst hätte, die ihm nach seinem Aufstieg in die geistige Welt eine Außenwelt geworden ist.

Das Gewebe von Erinnerungsvorstellungen, das man nunmehr als sein früheres «Ich» anschaut, kann man den «Ich-Leib» oder auch «Gedankenleib» nennen. Das Wort «Leib» muss in einem solchen Zusammenhange in einem erweiterten Sinne dem gegenüber genommen werden, was man sonst gewohnt ist, einen «Leib» zu nennen. «Leib» bedeutet hier eben alles, was man an sich erlebt, und von dem man nicht sagt, man ist es, sondern man hat es an sich.
Erst wenn das hellsichtige Bewusstsein dahin gelangt ist, dasjenige, was es bisher als sich selbst bezeichnet hat, wie eine Summe von Erinnerungsvorstellungen zu erleben, kann es eine Erfahrung von dem im wahrhaften Sinne gewinnen, was sich hinter der Erscheinung des Todes verbirgt. Denn es ist jetzt an die Wesenheit einer wahrhaft wirklichen Welt herangelangt, in welcher es sich selber als ein Wesen erfühlt, das wie in einem Gedächtnisse festhalten kann, was im Sinnesdasein erlebt wird. Dieses im Sinnensein Erlebte bedarf, um sein Dasein weiter zu leben, einer Wesenheit, von welcher es so festgehalten werden kann, wie die Erinnerungsvorstellungen im Sinnensein von dem gewöhnlichen Ich festgehalten werden. Die übersinnliche Erkenntnis offenbart, dass der Mensch innerhalb der Welt geistiger Wesenheit ein Dasein hat, und dass er es [59] selbst ist, der sein Sinnen-sein innerhalb Seiner wie eine Erinnerung aufbewahrt. Die Frage, was kann nach dem Tode alles das sein, was ich jetzt bin, beantwortet sich für die hellseherische Forschung so: du wirst sein, was du von dir selbst bewahrst kraft deines Daseins als ein Geistwesen unter andern Geistwesen. ..."

MonikaMaria hat gesagt…

Nochmals vielen Dank Simone. :-)

Anonym hat gesagt…

Was willst Du damit sagen? Monika?

Thomas hat gesagt…

@ MonikaMaria

MonikaMaria, was wollen Sie damit genau zum Ausdruck bringen?

Auf jeden Fall bedeutet es, dass Herr Gronbach in seinen Lehr- oder Meinungsinhalten nicht das vermittelt, was hier als anthroposophischer Inhalt zu lesen ist.

Von der Anthroposophie ist er für mich ohnehin weiter entfernt als der Papst von Martin Luther. (Das ist aber ja nichts Neues; daher auch nur so nebenbei.)

Anonym hat gesagt…

Monikas Zitat beschreibt einen Bewusstseinszustand, der bei fortgeschrittenem Hellsehen eintritt.

Wie würde das Ken Wilber beschreiben?

Wie würde das Gronbach beschreiben?

Warum beschreibt sie das nicht mit eigenen Worten?

Die Antwort liegt auf der Hand, oder?

Nur wer sich wahrhaftige Begriffe davon gebildet hat, kann etwas überzeugendes eigenständiges davon sagen. Verstandesworte sagen nichts konstruktives.

Und noch mehr:

Ein Eingeweihter kann normalerweise nichts davon mitteilen, solange der Fragende nicht einen eigenständigen Begriff gebildet hat.

Unfug und eitles Gehabe, so etwas im Internet verkündigen zu wollen.

Luzi

Anonym hat gesagt…

Dont worry, be happy!

Anonym hat gesagt…

Meine lieben Schatten,

Gronbach, Manfred, Monika und wie sie alle heißen. Ich verabschiede mich heute von euch, da ich weiter fortschreiten muss in der Evolution. Oft habe ich mich mit euch beschäftigt euch meine Energie geopfert, weil ich selbst noch nicht rein genug war, zu strahlen. Ich danke euch dafür, dass ihr zu meiner Selbsterkenntnis beigetragen habt. ich danke euch, dass ihr euch geopfert habt ins Internet, damit ich erleben konnte was es bedeutet heute einen Teil des Lebens im Untersinnlichen zu verbringen. Ich wünsche euch einen guten Weg, nun werde ich wohl andere Schatten bekommen und Ihr auch. Ich gehe jetzt ins Licht. Ciao.

Detlef

manroe hat gesagt…

@Luzi

"Ein Eingeweihter kann normalerweise nichts davon mitteilen, solange der Fragende nicht einen eigenständigen Begriff gebildet hat."

Aber man kann ja schon mal versuchen Begriffsfragen vorzubereiten ;))

----------------

"Was willst Du damit sagen? Monika?"

Ich würd einfach mal sagen, durchlesen und auf sich wirken lassen. --- (((:-) ---?

Thomas hat gesagt…

@ Luzi

" Sie schreiben: "Monikas Zitat beschreibt einen Bewusstseinszustand, der bei fortgeschrittenem Hellsehen eintritt."

Monikas Zitat ist eine Meditation oder Teil einer Mediationsreihe, die ein Hellseher gegeben hat, um einen Weg zur Selbsterkenntnis für die zu beschreiben, die diesen Weg gehen wollen - oder auch nicht.


"Ein Eingeweihter kann normalerweise nichts davon mitteilen, solange der Fragende nicht einen eigenständigen Begriff gebildet hat." Schreiben Sie noch.

Ein Fragender kann normalerweise nichts davon verstehen, wenn er nicht unvoreingenommen ist.

Und Sie schreiben zum Schluß: "Unfug und eitles Gehabe, so etwas im Internet verkündigen zu wollen."

Was ist bei Ihnen der Grund, weshalb Sie das hier im Internet verkünden?

Thomas hat gesagt…

@ Manfred

"Ich würd einfach mal sagen, durchlesen und auf sich wirken lassen. --- (((:-) ---?"

Das natürlich sowieso!

Eine Zeitreisende ... hat gesagt…

Und hier kommt eine sinn-volle Anmerkung: Dr.Rudolf Steiner lebte in einer Zeit, in der die Erkenntnisse 'der' 'Quantenphysik' noch nicht den gegenwärtigen Stand aufweisen konnten; nämlich, dass ALLES Energie IST - Sicher sieht er einiges von dem, was er damals zu beschreiben versucht hat, nun auch erneuert (ich schreibe bewusst sieht, da es ja ZEIT als Realität nicht wirklich gibt). Deshalb ist ja auch der Kern von allem, worüber wir hier mit den Worten von Rudolf Steiner, Ken Wilber, Sebastian Gronbach und Ihnen und auch Ihnen ... ins Gespräch und in den Austausch kommen bereits und war immer und ist das Gleiche und Einzige und Wahre und Reine und Schöne ! Die erlebte Erdenzeit jedoch hat ihre je eigenen Begrifflichkeiten und die Worte der jeweiligen Zeit werden auch in der von den und für die angesprochenen ZIELgruppen je eigen/ 'zeitgemäß' formuliert !
Und: auch wenn wir das IMMER und EWIG Reine im Rücken stärkend spüren, so handeln wir doch in der je von uns real erlebten Zeit(epoche) und agieren hoffentlich auch zeit-heilend-gemäß !
Und, haben Sie das RICHTIGE gewählt ? Heute, mit Ihrer Stimme für die Demokratie ?

MonikaMaria hat gesagt…

«Monikas Zitat ist eine Meditation oder Teil einer Mediationsreihe, die ein Hellseher gegeben hat, um einen Weg zur Selbsterkenntnis für die zu beschreiben, die diesen Weg gehen wollen - oder auch nicht.»

@Lieber Thomas
Dieser «Hellseher» ist Rudolf Steiner. Der Text war zu lang und ich musste ihn aufteilen. Siehe Anfang des Textes.

Was ich damit sagen will? Ganz einfach: jeder versteht daraus, wozu er in der Lage ist – vorausgesetzt, dass er bereit ist, sich zu «öffnen». Dann kann sich einiges verwandeln und «licht» werden, wo vorher noch ein Schleier drauf lag.

Ansonsten: Ich finde es schon legitim, Steiner in seiner Klarheit zu zitieren.

Ich kann mich im zitierten Text jedenfalls wieder finden – auch mit meinen eigenen Erfahrungen und wie ich es sehe und für mich richtig finde. Deshalb war dieser Text für mich eine Offenbarung «meines» Verständnisses. Jeder wird das herauslesen und verstehen, wo er sich befindet.

...

Was würde Sebastian sagen?
Der versucht das doch schon die ganze Zeit! :-)

.... und über Wilber weiß ich nicht Bescheid.

@ Detlef
Alles klar mit Schatten und Licht?.... Wohin so eilig? :-)

manroe hat gesagt…

@Eine Zeitreisende

"Und hier kommt eine sinn-volle Anmerkung: Dr.Rudolf Steiner lebte in einer Zeit, in der die Erkenntnisse 'der' 'Quantenphysik' noch nicht den gegenwärtigen Stand aufweisen konnten;"

Also die Inhalte über die hier gerade gesprochen wird, haben ja mit irgendwelchen "Erkenntnissen" einer Quantentheorie überhaupt nichts zu tun. Nur weil irgendwelche Materialisten sich theoretisch in ihre eigenen Vorstellungen hineinbohren und ihre Resultate als objektiv ausgeben, weil sie partout ihre Scheu klappen (Geistscheu...) nicht abnehmen wollen, sollte man doch selbst nicht abgleiten in Erklärungsversuchen irgendwelcher Art in dieser Richtung hier.

Steiner war kein Materialist und nicht befangen von Theorien jeglicher Art und in seinen Darstellungen jenseits von Raum und Zeit. Vielmehr ist es absolut umgekehrt, daß nämlich die Quantenphysiker immer noch schlafen, geistig zumindest, und hinterherhinken durch ihre sich selbstauferlegte Beschränkung, ihren wissenschaftlichen "Privat"-Gott im theoretischen Sinne.

Manfred

manroe hat gesagt…

Aber Luzi

"Unfug und eitles Gehabe, so etwas im Internet verkündigen zu wollen."

Es mag vielleicht positiv gemeint gewesen sein, aber dennoch, Lesen bleibt Lesen, auch im Internet und Lesen ist ein rein geistiger Vorgang, zumindest kann man es damit soweit bringen, auch im Internet. Oder nicht?

Gruß Manfred

Anak hat gesagt…

lieber detlef,
dir alles gute und viel kraft in der begegnung mit neuen schatten!
auf das wir sie transformieren in unserem leben und in tiefere gefilde dieser welten gelangen.
herzliche gruesse
anka

MonikaMaria hat gesagt…

@Manfred
... daß nämlich die Quantenphysiker immer noch schlafen ...

Ja, so ist es und wenn ich lese, was Steiner über das Atom sagte, wow – da fällt mir «NICHTS» «mehr» ein.
:-)))

Ich weis, das ich nichts weis.. hat gesagt…

piep,piep,piiiiep Bleeb..

sehr interessant!
Vierzehn Wissenschaftler und Lehrmeister bieten dem Zuschauer mit ihren Antworten verblüffende Erklärungen und Erkenntnisse, die es dem Zuschauer ermöglichen, die eigene Lebenssituation zu verstehen und zu verändern. Dabei bedienen sie sich der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse von der Quantenphysik bis hin zur Gehirnforschung. Ihre Aussagen sind jedoch nicht nur wissenschaftlicher Natur. Über den Verlauf des Films verschwimmen zunehmend die Unterschiede von Wissenschaft und Spiritualität und wir beginnen zu erkennen, dass letztlich beide Sichtweisen die gleichen Phänomene beschreiben.

Liebe FighterGruß
JANET

manroe hat gesagt…

Janet die Google-Maus, unglaublich was Du alles zutage förderst :))

lets fight together
Manfred

JANET hat gesagt…

Heute geht's bei mir nicht so richtig los
Ich komm nicht weiter heiter so wie sonst
Ich steck im Loch und doch
Verliere ich die Hoffnung nicht
Dass meine Engel mir was flüstern
Damit ich es nach außen trage
Oder auch für mich behalte

Die Situation ist sehr intim
Und doch lässt man die Hosen runter
Und wird dadurch wieder munter
Wenn frischer Wind sich um die Häuser legt
Und Mensch und Tier wieder bewegt etwas zu tun
Etwas zu sein ohne allein zu sein

Vernetzt verkabelt und verbunden
Drehen alle Räder andere Runden
Und wer leckt meine Wunden
Wenn nicht ein Wolf oder ein Schaf
Das ich beim nächsten Standort wieder treffe
Weil ich verweile
Ohne Eile in ein anderes Leben gehe

Lichtarbeiter
Mitstreiter in vielen Dimensionen
Es soll sich lohnen
Wir vertonen die Informationen

Lichtarbeiter
Mitstreiter in vielen Dimensionen
Es soll sich lohnen
Wir vertonen die Informationen
Die in uns wohnen

Jetzt sind wir hier gelandet
Nicht gestrandet
Wir sind vereint mit unbeugsamem Willen
Und reden über das was wir längst wissen
Nur der Kanal ist noch banal verschwommen
Es wird kommen
Es wird kommen
Nur Geduld

Da treibt das Holz auf dem Wasser und was soll's
Uns muss nicht jeder hier verstehen
Doch jeder hat's schon mal gesehen
Aber erinnern möchten wir uns nicht
An solche Tage
Denn die Sicht der Dinge ändert sich
Und bringt mich dahin
Wo ich von allein nicht hingegangen wär
Es fällt mir schwer doch wir raffen uns auf

Immer wieder erfinden wir Möglichkeiten oder Lieder
Um das zu tun was wir tun müssen
Für alle die glauben alles zu wissen
Wir laden euch ein mit dabei zu sein
Wir zeigen euch Früchte die ihr nicht kennt
Und die man auch essen darf
Was wir tun ist nicht verboten
Wir geben nur keine Noten
Für Bequemlichkeit
Wir geben uns für dich
Und halten Schritt
Komm mit komm mit

Lichtarbeiter
Mitstreiter in vielen Dimensionen
Es soll sich lohnen
Wir vertonen die Informationen

die in uns wohnen

es soll sich lohnen
Es soll sich lohnen
Wir vertonen die Informationen
die in uns wohnen

NENA
LIEBE-
FIGHTERGRUß
JANET

MonikaMaria hat gesagt…

Ja, ja, Bleep .... :-)
.... und darauf folgte «the secret» ...

...

Schwarz-Gelb .... die Farben Plutos .....

...

((( :-)lets light fight together))

Unsere Neuen von "Drüben" hat gesagt…

Schwarz-Gelb

Farben einer Hummel!

manroe hat gesagt…

Das Schöpfungs-Prinzip(?)

Im Beginn einer Neuschöpfung muss ich im noch nicht Erschaffenen wach und präsent Sein.

Mein Geist ruht.

Will ich etwas erschaffen, dann lenke ich meinen Geist in die Schöpfungs"substanz". Er drückt sich dorthinein aus.

Impulsgetragen, Ideegetragen, Bildgetragen und gelenkt von mir. Webend-schaffende Bilder werden Ausdruck meines Willens. Wille gestaltet meinen Bildern gemäß das, was ich anstrebe.

In diesem Schöpfungs-"Raum" sollte ich frei von allem sein, was nicht zu meinem "Objekt" gehört.

Diese "Substanz" in die hinein ich meine Energie lenke, um mit ihr und in ihr und durch sie zu schaffen, ist eine "Substanz", die Jedem "gehört", für Jeden erreichbar ist, sie ist die universelle Schöpfungssubstanz.

Sie ist ihrer "Substanz" nach universell und "gibt es nur einmal" bzw. ist unendlich.

Aber, und nun kommen die Wesen, sie sind individueller Natur, schöpferisch begabt und "arbeiten" alle mit der gleichen Geist-"Substanz". Jeweils ihrem durch sie selbst erworbenen Stand gemäß.

Wenn nun gesagt wird, Gott erkenne sich durch das Tun der Menschen, so würde ich als Gott doch lieber einen Erzengel "befragen", obgleich ich nicht leugnen würde, daß er auch an uns Menschen etwas erfahren kann.

Man kann doch nicht daran vorbeisehen, dass es hierarchisch gestaffelte Fähigkeiten gibt und Fähigkeiten als solche je nach dem beurteilt werden sollten, wofür sie
"genutzt" werden wollen.

Das Nonplusultra ins Zentrum des Menschen zu verlegen, oder gar zu sagen, der Mensch sei das Nonplusultra, halte ich persönlich für reichlich abgefahren. Wenngleich das Nonplusultra sicherlich dem Prinzipe nach im Zentrum des Menschen vorhanden ist. Aber in welchem Zustand??!!

Man sollte doch Ziel und Zustand nicht miteinander vertauschen.

Ich denke bei genügender Selbsteinschätzung wird man das rechte Maß zu sich Selbst finden können. Ich glaube sie besteht zum größten Teile aus der Substanz der Bescheidenheit. Ich glaube, daß es ein "Fahrzeug" mit der größten Reichweite ist.

Manfred

MonikaMaria hat gesagt…

Was wissen wir über die Aerodynamik der Hummel? Wir messen doch nur mit dem, was wir für erklärbar halten.

Schön, dass die Hummel trotzdem fliegen kann.

Wespen sind auch schwarz/gelb.

...

Ja, Manfred, im Raum «dazwischen» bin ich ganz wach und ganz Beobachterin. Hier hinein bringe ich meine Fragen und hier heraus schöpfe ich mit ICH die Ideen, um sie zu verwirklichen – individuell, auf meine Art und Weise.

Ist der Erzengel frei?
Wenn ich Gott wäre, so würde mich der/die interessieren, der/die Unabhängigkeit von mir selber erstreben will.

...

Mein Sohn ist heute 18 geworden. Unabhängigkeit ist angesagt. Das erste was er um 0.01 Uhr tat, war: Er bat mich um meinen Autoschlüssel, um ein paar Runden ohne Mama zu drehen.

Er kam wieder heil nach Hause. Kommentar: Der Wagen ist nur zwar mal «abgesoffen», weil ich nicht den richtigen Gang drin hatte und strahlte.

....


Wie im Großen, so im Kleinen, wie im Kleinen, so im Großen. (((:-)))

Break Free hat gesagt…

Dieses Geschenk hat mein Sohn von mir erhalten. :-)

Vielen Dank Stefan. Er hat sich riesig gefreut!
Und ich mich auch.

manroe hat gesagt…

Hallo Monika, wie im Großen so im Kleinen, für Deinen Sohn immer gute Fahrt in seine Zukunft.

Wer ist schon frei und ich frage mich grade, ob selbst absolute Freiheit wirklich eine solche ist, wie man sichdas so vorstellt, oder ob es dann nicht doch eher eine Aufgabe ist und dieser Zustand dann Pate stand für diesen Namen.

(((: -)))

MonikaMaria hat gesagt…

Lass es uns herausfinden!
(((:-)))

manroe hat gesagt…

Ich muss jetzt gleich weg zu unserem "Privatzweig", werden der Freiheit danach nachspüren. Bis denne (((:-)))

C.G.B.Rau hat gesagt…

wie von mir schon fast gewohnt: etwas Konkretes für das Dies-und das Jenseits und die Ewigkeit-Freiheit-Ganzheit im und durch das TCHIL ... Wer etwas ganz wichtiges Konkretes tun möchte und wer auch von der Not-Wendigkeit des BEDINGUNGSLOSEN GRUNDEINKOMMEN überzeugt ist, der kann direkt mitstimmen, über die tolle Chance und Möglichkeit des Mitzeichnens verschiedener E-Petitionen ... das bringt direkt eine Menge Licht in die Leben vieler Menschen, die derzeit 'existieren' - Licht hier und dort und überALL :) Auch besteht die Chance und Möglichkeit direkt an die Kanzlerin zu schreiben: unter folgender Adresse: http://direktzu.de/kanzlerin/messages/22953 oder eben die Petition mitzeichnen zur Abschaffung des § bzgl. Arbeitslosengeld II. Ich danke uns und Ihnen für diese 3 Minuten erleuchtete und erhellende gegenwärtige und zukunftsmitlenkende Zeit ! "Was wir alleine nicht schaffen, das schaffen wir dann zusammen - doch wir dürfen nicht mehr geduldig sein, sonst brechen wir noch zusammen ... "
In diesem Sinne und in Gewissheit Ihrer Strahlen
Christine G.B.Rau

manroe hat gesagt…

@Monika

"Ist der Erzengel frei?
Wenn ich Gott wäre, so würde mich der/die interessieren, der/die Unabhängigkeit von mir selber erstreben will."


Un-Abhängigkeit, ja, dass man selbst denkt, aber immer zusammen mit allen anderen, im Sinne einer Gemeinschaft, Uneigenbrödlerisch. In "meiner" Welt bin ich nämlich nicht allein.

---

Ist der Erzengel frei?? Also in einem solchen Sinne, was ich da raushöre, wer würde da schon "frei" sein wollen? Was brächte das, ich ganz allein gar? Freiheit wäre für mich, unabhängig von meinen Belangen schaffen zu können, dabei mithelfen zu können woran es fehlt und ein solches erblicken und bemerken zu können. Zumindest wäre ich einer solcher Engel in einem solchen Sinne, statt meine "Zeit" damit zu verbringen lediglich für mich schöpferisch zu sein, im Rausch eigenen Rauschens aufzugehen.

The global Brain hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch, liebe MonikaMaria zu Deinem Sohn uns seinem 18ten Geburtstag von Herzen.

Danke, liebe Christine G.B. Rau für den Tipp und Deine Worte.

Ich glaube der Weg der Selbsterkenntnis ist endlos und diese Erkenntnis empfinde ich schon mal als sehr befreiend und sie öffnet...

Da oben habe ich einen Film verlinkt, den Joy auf Facebook veröffentlicht hat. Er scheint etwas älter zu sein. Aber ich finde ihn sehr spannend und interessant im Zusammenhang mit all unseren Gedanken hier.

Danke, liebe Joy!

Und wo ich schon dabei bin:
Danke Euch allen hier für Eure bereichernden und Gedanken, echt ALLE!

Lieben Gruss
Jasna

Bernhard Albrecht hat gesagt…

"Der michaelische "Krieger des Lichts" handelt aus intentionsloser Intention."

Wie das wohl ganz praktisch gehen kann: „Aus intensionsloser Intention“ zu handeln?!
So eine Aussage klingt auf erste hin be-ein-druckend, kann mich vielleicht sogar momenthaft aufs Kreuz legen, weil ungewöhnlich klingend ja etwas drin sein muss in dieser Wortpackung.
Nur: Kann ich mit einer nicht zielgerichteten Zielgerichtetheit (intentionslose Intention) einer offensichtlich im Strassenverkehr beim Überqueren der Strasse unachtsamen Oma als Autofahrer das Leben retten?
Das muss mir erst Jemand vormachen, nicht zielgerichtet auf die Bremse zu treten.
Oder habe ich hier etwas falsch verstanden? Es geht in diesem Blog doch um eine Entmythologisierung, um eine praktische Ausrichtung geistiger Tatsachen?
Ich will hier einmal behaupten, dass es kein Michael Bild gibt, auf dem selbst bei nüchternster akribischer Untersuchung eine Michaelgestalt zu identifizieren sein wird, die intentionslos im jeweiligen Bildraum steht.
Geistesgegenwart drückt sich in einer mehr oder weniger fliessenden intentionalen Kraft, in einer, je nach entwickelter Bewusstheit, rundum intentionalen Präsenz aus.
Und Michael ist der urbildliche Repräsentant geistesgegenwärtiger bewusster Herzenskraft.
Wenn ich also in meinem bescheidenen Alltag michaelisch handeln will, dann mit gebündelter intentionaler Ausrichtung. Und da kann dann auch die Zubereitung einer Salatsosse zur Michaelischen Tat werden. Die intentionslose Intention im Umgang mit den Zutaten werden mir hingegen die möglichen Mitesser kaum goutieren.
Achtsamkeit ist also allenthalben gefragt, von der morgendlichen Meditation, bei der auch nur ein Augenblick des „Dösens“ ein Zerrbild wie das der intentionslosen Intention durch die Reuse eines nicht bewachten Bewusstseins herein schieben kann, bis zur achtsam liebevoll begleiteten Zubereitung meiner Salatsosse.
Die Michaelische Kraft ist allgegenwärtig. Ich kann mich nur bereit machen sie als intentional gebündelte Kraft in mir zu aktivieren. Die Michaelische Kraft will aufgerufen sein und nur ein Ich kann dies tun.

Bernhard Albrecht

Anonym hat gesagt…

@ B.A.

Sebastian Gronbach scheint ein guter Lehrer zu sein. Wie sie schreiben, hat er ihnen bereits einmal geholfen und er wird es ein zweites mal tun, wenn sie es denn so wollen. Er erinnert mich immer mehr an einen ZEN Teacher. Arbeiten sie sich ruhig an ihm ab. Er scheint das Karma auf sich zu nehmen, ein Lehrer zu sein, den man anmacht, beschimpft und respektlos behandelt. Und schließlich führen SIE SICH selber ans Ziel. Doch vergessen sie danach nicht, wer ihnen den Widerstand engegenbracht, an dem sie sich AUFreiben konnten, bis die nächste Schicht ihres Selbst freigelegt wurde. Es ist wirklich hier so spannend zu sehen, wie öffentliche Einweihungen stattdinden. Darum schreien auch eine Mystherienverrat!!!!! :-))

Lieb gerüßt. Ein Zuschauer.

MonikaMaria hat gesagt…

@B.A.
Ich kann mich nur bereit machen sie als intentional gebündelte Kraft in mir zu aktivieren.

Ist das nicht intentionslose Intention??

Simone hat gesagt…

Detlef,

"Ich stehe nicht mehr zur Verfügung." - ist eine schöne und einfache Geste und Aussage zu dem, wofür du dich nun entscheidest.
Willkommen in Club der "miteinander" -statt-"gegeneinander".
Und: alles Gute auf deinem und unserem weiteren Weg.

Aber recht hast du: ein echt gutes Übfeld, das Internet.
Sehr gut, um genau diesen Punkt herauszufinden und zu vollziehen.
Möge er sich noch für viele in der Welt ereignen.

Bernhard Albrecht hat gesagt…

@ Anonym 29.09.09 15:37

Vier Anmerkungen:
1. Was Ihre Eingangsbemerkung betrifft scheinen Sie mich zu verwechseln mit „Anonym 19.09.09 21:23.“ Dieser schreibt davon, dass Sebastian Gronbach ihm geholfen habe.

2. Was das Anmachen, Beschimpfen und Respektlos Behandeln von Herrn Gronbach betrifft, so können Sie mich genau besehen damit ebenfalls nicht gemeint haben, denn ich war zu jeder Zeit darum bemüht die Sachebene einzuhalten und die Würde seiner Person zu wahren. Wenn Sie aber schon den Umstand einer abweichenden Auffassung zu bestimmten Aussagen von Herrn Gronbach als Anmache ansehen wollen, dann scheinen sie mir noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen zu sein, wo „Unfehlbarkeit“ kein ernsthaftes Thema mehr ist.

3. Widerstand entsteht immer in einer Wechselwirkung von mindestens zwei Kräften. Im sozialen Umgang untereinander können unterschiedliche Auffassungen, so sie integriert werden, durchaus „wechselseitige Entwicklungsprozesse“ auslösen. In einer Zeit der Bewusstseinsseelen Entwicklung der entscheidende Faktor für das Menschsein und Menschwerden schlechthin.

4. Ich will Ihnen wirklich nicht auf die Füsse treten, aber in der Art wie Sie Ihre Bemerkung zur öffentlichen Einweihung hier platzieren, scheinen Sie sich in meinen Augen von den subtilen Vorgängen im Zusammenhang mit einer Einweihung noch kein wirkliches Verständnis erworben zu haben. Ein wenig am „Licht“ geschnuppert zu haben ist noch keine Einweihung und damit sachgerechte Urteilsgrundlage für die von Ihnen gemachte Bemerkung zur Einweihung. Und zuschauen kann ich bei einem solchen Vorgang schon gar nicht. Bei aller Öffentlichkeit ist ein Ereignis dieser Art auch heute noch geschützt und von aussen nicht unmittelbar einsehbar.

Kommen Sie vom „Dach der Welt“ herunter und mutieren Sie vom Zuschauer zum verantwortungsbewussten Mitgestalter in den notwendigen Mensch-Werde-Prozessen dieses Jahrhunderts. Ich wünsche Ihnen dazu alle Kraft, die Sie dazu brauchen.

Bernhard Albrecht

Joy hat gesagt…

Liebe Jasna, der Film the global brain hatte Janet mal vor einiger Zeit bei missionwir reingesetzt.
An alle noch einmal die herzliche Einladung sich bei missionwir und auch facebook (man kann unheimlich schnell Informationen verbreiten und teilen) einzubringen, zu vernetzen. Die Zeit ist reif!
Namaste

Jasna Caluk hat gesagt…

Hi liebe Joy,
wusste ich nicht, dass der Film schon mal bei MissionWir war.

Manchmal ist das auch alles sehr viel mit den ganzen Informationen im Netz und ich kann das alles nicht immer so schnell aufnehmen und verarbeiten.

Ich vertraue darauf, dass die richtigen Informationen mich immer zum passenden Zeitpunkt erreichen, wenn ich sie auch brauche und aufnehmen kann.

Aber die Vernetzung an sich ist schon sehr evolutionär.

Lieben Gruss und nochmal Danke
Jasna

MT hat gesagt…

Der Engel Michael, der in der Bibel beschrieben wird, hat den Satan besiegt und aus dem Himmelreich geworfen. Ein Mitarbeiter Gottes ruht wohl in Gott und bestimmt nicht in der Leere des Kosmos. :-)

MT hat gesagt…

Der Engel Michael, der in der Bibel beschrieben wird, hat den Satan besiegt und aus dem Himmelreich geworfen. Ein Mitarbeiter Gottes ruht wohl in Gott und bestimmt nicht in der Leere des Kosmos. :-)

Anonym hat gesagt…

Ist ja herrlich, was hier alles geschrieben steht. Aber eine Frage hab ich noch:
Warum klingt diese Sängerin von Silbermond immer so total selbstmitleidig und weinerlich?
Ist das weiblicher Charme?
Ich meine, sie hat es doch gut. Sie hat doch bestimmt Kohle und so. Sie darf auch laut sagen, was sie denkt. Sie sieht gut aus.
Was fehlt der eigentlich?

Liebe Grüße

Ameli

bleibe anonym hat gesagt…

hallo.ich freue mich über das rege interesse am licht.aber bedenkt,das krieger und licht sich doch widersprechen.krieg ist kampf,aggression,angst,hass,wut,verzweiflung.
jedoch licht ist liebe,kraft,der fluss positiver energie.kurz gesagt manitou,die essenz von allem.
krieg und alle seine begleitenden niederen emotionen haben die menschheit dorthin geführt,wo wir jetzt sind.
was ich sagen möchte ist,das der weg zu einer neuen entwicklungsstufe nicht der kampf ist.wenn ihr was erreichen wollt,dann fühlt in euch,verbindet euch mit dem grossen geist,lasst die energie fliessen und erfüllt euch und andere mit der kraft der klaren und bedingunslosen liebe.so einfach!!!!

das ist der weg