Samstag, 31. Oktober 2009

Das Mars-Mysterium

In der Weisheitstradition der Anthroposophie wird immer wieder auf die Resonanz zwischen dem Menschen und den Planeten hingewiesen. Vielen Menschen ist bekannt, dass Rudolf Steiner versucht das, das traditionelle Christentum so zu interpretieren und zu durchleuchten, dass es in einem größeren, einem Trans-christlichen Kontext, zu verstehen ist. Dabei wird immer wieder das christliche "Mysterim von Golgatha" erwähnt. Weniger bekannt ist, dass Steiner neben dieses christliche Mysterium auch ein buddhistisches Mysterium stellte. Er nannte es, das "Mysterium des Mars".

Ich lade Dich ein - über alle traditionellen und betonierten Vorstellungen hinaus - einmal dieses Bild Steiners zu meditieren.

In dieser Geschichte beschreibt Rudolf Steiner symbolhaft, wie Gautama Buddha nach seinem Tod zum Mars übergeht.

Dort erfähr Buddha - wie Christus - "eine Art Kreuzigung für den Buddha".

Der Planet des Mars verkörpert den Krieg, die Aggression und den Kampf. Buddha steht für den Frieden und die Transzendenz. Das große JA-Prinzip.

Als Buddha "sich hineinversetzen ließ in diese kriegerische Umgebung", da ging etwas von seinem friedlichen JA-Prinzip über in das kriegerische NEIN-Prinzip der Immanenz.

Seit dieser Zeit strömt vom Mars nicht nur die Energie des Krieges und des Kampfes, sondern sie strömt so, dass in jedem Kampf, in jedem Krieg auch ein Liebes,- ein Friedens und ein JA-Impuls mit überströmt und den Krieg in den Frieden führt.
Friede
Der Frieden, der höher ist als alle Vernunft!

Andersherum, können Menschen, die sich heute mit dem Buddha verbinden, ebenfalls einen kämpferischen Einsatz zeigen.

Dadurch - so Steiner - wurde vermieden, dass Menschen "in zwei Klassen" aufgeteilt würden.

Es hätte eine Unterteilung in JENSEITS gerichtete Menschen gegeben und solche, die nur im DIESSEITS leben wollten. Die erstere Klasse hätte nur gekämpft, nur Krieg geführt und wäre an Erd-Sucht gestorben. Die zweite Klasse hätte nur meditiert und nur gebetet und wäre an Erd-Flucht gestorben. (Ken Wilber nennt diese beiden Impulse die "Aufsteiger" und die "Absteiger".)

Durch das Mysterium vom Mars ist es nun möglich, dass der Mensch aus dem Frieden und der Liebe heraus kämpfen kann. Er kann sich voll und ganz und rastlos für eine neue Kultur engagieren - und dennoch in jedem Moment in der Stille des ewigen Friedens ruhen.

"Wenn der Mensch heute meditiert, so ist es gerade das Wesentliche, dass der Mensch nicht herausgerissen wird aus der Tätigkeit, die sein Karma auf der Erde von ihm verlangt." (Rudolf Steiner)

ÖKOMED ist Meditation in diesem Sinne. So meditiert der Krieger des Lichts.
FRIEDEN
Rudolf Steiner, Aus: Esoterische Betrachtungen, GA 130, 1911

Kommentare:

MonikaMaria hat gesagt…

Eine Hinzufügung würde ich hier gerne noch machen lieber Sebastian:

Mars, Venus und Merkur
Auf dieses Geheimnis muss der Mensch kommen. Schon das Merkur-Symbol ist großartig. Über dem Kreis die Mondsichel unter dem Kreis das Kreuz. Die Venus und den Merkur haben die Alchimisten bewusst vertauscht. Darauf weist Steiner hin.
Die Venus besitzt lediglich den Kreis und darunter das Kreuz. (Die «gespiegelte» Erde) Weisheitskräfte sind Mondkräfte (GA53).

Merkur gehört mit zu dieser Mission. Das Wort, das zerstückelt wird, fügt der Krieger des Lichts wieder zusammen. Darum geht es. Und das ist die Mission des Lichtkriegers.

Michael kämpft gegen den Drachen – die Wörter – für das EINE WORT:
TAO
OM
AMEN

Maurulam hat gesagt…

Das sind sehr einleuchtende Erkenntnisse! Eine Frage: inwiefern muss man sich denn zum Public Silence Aktivisten qualifizieren? Ich dachte man kann einfach mitmachen, wenn einem das sinnvoll erscheint.

MonikaMaria hat gesagt…

Was bedeutet Golgotha? Was soll da gekreuzigt werden? DAS IST DAS ALLERWICHTIGSTE, WO DER FUNKEN FLIEGEN MUSS. Sonst kann gar kein MYSTERIUM erkannt werden.

Der Weg führt über START und nicht über GEFÄNGNIS.

Ganz herzlich
>M<

MonikaMaria hat gesagt…

Watchmen ......?¿


.....


Uhrenmänner !¡


Zeit abschalten :-))

Thomas hat gesagt…

@ Herr Gronbach

Wo genau ist diese Geschichte des "Mysteriums vom Mars" zu finden?
Das würde mich interessieren.

Ich wäre dankbar, wenn Sie die Quelle hier mitteilen würden.

BURGHARD hat gesagt…

Kämpfen finde ich gut.
Streit, der Vater aller Dinge.

Vater? Also geht`s um neue Dinge.
Geht’s um neue Dinge
geht’s um neue Ordnung.
Neue Dinge, neue Ordnung,
Neuordnung.

Es geht darum,
Neues zu schaffen.
Neugeburt.

Geburt bedarf des „Liebesspieles“

Neue Liebe, neues Leben.

Aber, das führt hier nicht weiter.
Wir erfragen Anderes.

Was erfragen wir?
Wir erfragen Neugeburt als Krieg.

Krieg, der Vater aller Dinge.

Dabei erinnere ich,
als ein Freund der Malerei,
einen Ausspruch von Picasso.

„Cezanne, unser aller Vater.“
Das besagt, ein Krieger
einer neuen Bildordnung.

Als ein Freund der Philosophie,
den Aufsatz von Rudolf Steiner.
„Goethe als Vater einer neuen Ästhetik“
Das besagt, Goethe, ein Krieger
einer neuen Schönheit.

Der Schauplatz, auf dem
der Krieg ausgetragen wird,
dass ist das Bewusstsein des Menschen.

Der Mensch, er ist ein
geistiges Wesen.
Er ist die Schaubühne, deren Bretter eine Welt bedeuten.

Also ist es ein Weltkrieg.
Ein Weltkrieg für eine neue Weltordnung.

BURGHARD hat gesagt…

Buddha, wer immer das sein mag,
das ist ein Krieger,
der Frieden stiftet.

Was ist das für ein Krieg
der Frieden stiftet?

Das ist ein Krieg gegen
die befleckte Erkenntnis.

Krieg gegen den Fleck,
der Standpunkt wurde,
Standpunkt im Verstand
der Kopfgeburten.

Was wird für den Frieden gestiftet?
Ein gereinigter Verstandesträger.
Befreit von Standpunkten.

Was bleibt dann noch?
Das Licht des Verstandes.
Wer ist das?
Das ist der Verstandesträger.

Wer ist das?
Der, der sich des Verstandes bedient.
Jeweils ein Mensch.

Also führt Buddha zum neuen Menschen.
Führt Krieg, bis der alte Mensch befreit ist von Standpunkten.
Buddha, dass ist ein Befreiungskrieger.

Das Befreite wird gestiftet.
Wem?
Dem neuen „Liebesspiel“.
Dazu gehören Zwei.

Zum Einen, der befreite, freie Mensch,
als reines Licht.

Zum Anderen.
Wo kommt der her?

Er kommt vom andern Ufer.
Er ist das Leben.
Freie Menschen und das Leben,
sie können nun, im „Liebesspiel“,
zur Geburt neugeborener
Kinder beitragen.


Anderer Kinder.
Kinder, die Krieg und Frieden
IN sich tragen

Diese Anderen,
sie sagen dazu:
„Stirb und werde.“

Andere Kinder.
Kinder, im Geistes eines
nun freien Geisteslebens.

Hier, von mir
beschriebenes Spiel,
dieses „Liebesspiel“,
manche nennen es
„Das Christgeburtsspiel“

ein-Minuten-Rose hat gesagt…

für den hellblauen Marsmenschen

MonikaMaria hat gesagt…

@ Burkhard
Danke, eine weitere Rose für den Rosenstrauß. :-)

Nene hat gesagt…

"Merkur gehört mit zu dieser Mission. Das Wort, das zerstückelt wird, fügt der Krieger des Lichts wieder zusammen. Darum geht es. Und das ist die Mission des Lichtkriegers."

Ja, und das ist auch der Tod und die Auferstehung von Osiris, dessen Stern der Sirius ist. Aus seiner Verbindung mit Isis, deren Zeichen der Mond ist, entsteht der Horusknabe, der den Seth überwinden wird.
Es ist immer wieder der Mythos des Weltenerlösers.

Nacht hat gesagt…

Gruß

Silence hat gesagt…

Jaaaaaaaanet¿
Boa! :-)))

Grenzen-er-kennender-Geist hat gesagt…

Guten Morgen, alle zusammen :)
a)das mit der Quellenangabe finde ich sehr gut !
b)die Quelle mit dem Mars von R.S. hätte ich auch gerne
c)ich finde es auch schade, dass die Ökomed kommerzialisiert wird, auch wenn dies freiwillig ist - es überschattet diese tolle, freiheitliche 'Sache'/ Aktion mit Materialismus, wo dieser nicht hingehört; schade ...

ÖKOMED-Aktivist hat gesagt…

@ ÖKOMED-Qualifizierung

"Eine Frage: inwiefern muss man sich denn zum Public Silence Aktivisten qualifizieren? Ich dachte man kann einfach mitmachen, wenn einem das sinnvoll erscheint."

Bei dieser "Qualifizierung" handelt es sich AUSSCHLIESSLICH um eine (selbstverständlich) kostenlose Einführung in die Praxis.

Denn es haben sich aus der Erfahrung ein paar Fragen ergeben, die einem helfen können, eine ÖKOMED in der perfektest möglichen Weise durchzuführen.

1. Welcher Standort ist gut oder weniger gut.

2. Wie gehe ich mit möglichen Gefahren oder Platzverweisen um? Rechtslage?

3. Welche Zeit eigenet sich für den Beginn?

4. Was mache ich mit Passanten, die bereits während der Meditation fragen haben?

5. Sollte vielleicht eine Person abgestellt werden, die mit offenen Augen die Szene kontrolliert ("Watchman").

6. Gibt es besonders geeignete Tage und wie bekomme ich ein Gefühl für den rechten Zeitpunkt einer ÖKOMED?

7. Verändern Schilder die Rechtslage - bin ich dann eine Demonstration?

.......

Diese und andere Fragen haben die Praxis ergeben.

Selbstverständlich kann jeder sofort starten, dort wo er ist.

Es bleibt einfach und noch nie gab es irgendwelche wirklichen Probleme, die nicht aus der Präsenz des Augenblicks hätten gelöst werden können.

Es kann jedoch für manche spirituelle Aktivisten eine Hilfe sein, sich mit efahrenen Aktivisten darüber auszutauschen.

Das ist mit "Qualifizierung" gemeint. Frei und als kostenlose Einladung. Selbstverständlich.

Mit herzlichen Grüßen
ÖKOMED Aktivist.

Belinda hat gesagt…

Lieber Hr. BURGHARD,


…“Danke für das Geschenk. Ich jedenfalls mache mir Geschenke zu meinem Eigentum. Aus Achtung vor dem Schenker. Ich will den Schenker nicht kränken, indem ich das Geschenk zurückgebe, damit kränken, kann ich nicht für mich gebrauchen. Nimm es zurück. Mach du mal was damit. Ebenso sehe ich das mit meinem Eigenwillen, den er mir geschenkt hat, mir….“

…“Allwille, ich will das nicht. Ich will mit meinem Eigenwillen liebevoll umgehen. Der Blick aus dem Fenster, was noch? Menschen? Weniger, ehrlich! Die sind mir zu wenig bei ihrem Willen.

Die wollen in meinen Eigenwillen reinreden. Obwohl sie wissen könnten, hallo, das ist ein Geschenk Gottes an mich, also Finger weg….“

…“Deswegen gebe ich mein Bestes, das Gott mir gab. Meinen Eigenwillen. Den kann ich verschenken. Im Gegensatz zu denen, die ihren Eigenwillen Gott zurückgegeben haben….“


ich danke Ihnen für dieses „Sonntagsgeschenk“, diese Worte bei denen meine Seele „hüpfte“, vor Freude.

Diese Art der Dankbarkeit empfinde ich auch für die Denk. –und Fühlfähigkeit – Gott – Geschenk (die heilige Dreiheit, der Weg, die Wahrheit und das Leben (Denken, Fühlen und Wollen))………………. und niemand kommt zu Vater denn durch MICH (durch das D, F u. W)…

Herzlichst Belinda

PS. Normalerweise bin ich eine stille Leserin…

Thomas hat gesagt…

Nicht nur für Nene! Auch für MonikaMaria, Manfred, besorgter Anonym, Sebastian Gronbach, stille Leserin, Burghard …

Nene, es ist doch so einfach - weil gar nicht komliziert - zu erkennen, dass bei dem, was Sebastian Gronbach hier veröffentlicht, nicht die Kräfte wirken, die man christlich nennen kann.
Christlich jetzt als höherstehend gemeint als luziferisch und ahrimanisch. Christus ist für ihn keine Realität. Luziferisch und ahrimanisch sind von mir hier NICHT bewertend gemeint.

Sebastian Gronbach soll auch keine neue Gruppe gründen. Das hat er bereits getan. Er soll ihr nur einen anderen Namen geben. Es soll deutlich von der Anthroposophie zu trennen sein. Denn die ist nicht Inhalt seiner Lehre.


Das, was hier als einend dargestellt wird, ist doch eindeutig dem luziferischen Prinzip zuzuordnen.
Es wird von Sebastian Gronbach ein Gott propagiert, in den hinein sich der Mensch im Idealfall AUFLÖSEN soll. Die Individualität ist nur da, um zu erkennen, dass diese Auflösung notwendig ist. Sie selbst überlebt diese Auflösung NICHT.
Und das Christliche wird dabei verkauft für einen Mercedes, eine Playstation und anderes rein Materielles. Judas hat den Christus für Geld verkauft. Sebastian Gronbach verkauft ihn für die Dinge auf seiner Wunschliste. Etwas krass ausgedrückt - aber deutlich.

Sebastian Gronbach will ver-einen. Aber mit Luzifer und nicht mit Christus.

Ende von Teil I

Tzhomas hat gesagt…

Teil II

Und doch nicht die Anthroposophie muss sich von Dogmen befreien. Sondern die Menschen, die Anthroposophie mit Dogmen belegen. Und Menschen müssen sich von Autoritätsgläubigkeit befreien und nicht die Anthroposophie.

Sie erkennen die Aufforderung "teile und herrsche" als etwas Ahrimanisches. Das tue ich auch. Ich meine nicht teilen im Sinne von Grenzen ziehen oder trennen, sondern um zu differenzieren.

Sie sprechen von Dogmen als etwas, das abgelegt werden soll.
Erkennen Sie nicht auch bei Sebastian Gronbachs Lehre Dogmen denen zu folgen ist?

Er sagt: Vereine dich mit Gott so, dass du als Mensch verschwindest. Seine "Mission Mensch" bedeutet nicht: Mensch entwickle dich als individuelles geistiges Wesen.
Sondern: Mensch! Verbinde dich mit dem EINEN Gott und du wirst dich in Glückseligkeit auflösen.

Was heißt das anderes als: Mensch, folge Luzifer und unterwerfe dich ihm. Er wird dir dann das Reich des Glücks schenken. So wie es in der Versuchungsgeschichte zu lesen ist.

Das, was man als Luzifer bezeichnen kann ist es, das hier wirkt. Und das, was als Christus bezeichnet werden kann wird abgelehnt und verkauft.

Und die Menschen merken es nicht, weil WIR im Luziferischen und Ahrimanischen überall drinnen stecken. Wahres Christliches wird verdrängt. Ein Verständnis für die wirklich die Menschheit vereinende Wesenheit wird unmöglich gemacht. Ein Verständnis der Wesenheit, die den Namen "CHRISTUS" trägt.

Das alles können Sie mit dem Verstand erfassen. Das Herz muss es ertragen lernen.
Viele Herzen vermeiden auch wohl eine Annäherung an den CHRISTUS.
Lieber läßt sich ein Herz in seinem Innenraum von einem Gefühl der Glückseligkeit erfüllen als von einer Wahrheit.

Denn eine solche wahre, wirklich innerlich erlebte Erkenntnis käme einer Kreuzigung gleich.

Und wer möchte sich schon kreuzigen, wenn es für ihn keine Auferstehung gibt.

Wir wollen doch alle „leben“.

Thomas hat gesagt…

@ Sebastian Gronbach

GA 130 heißt nicht "Esoterische Betrachtungen"
sondern
" Das esoterische Christentum und die geistige Führung der Menschheit"

Den Inhalt des Buches, DEN könnten Sie in Ihre Lehre integralieren.
Dann kämen Sie der Anthroposophie näher.

Holger Niederhausen hat gesagt…

„Die großen Fragen der Menschheit“ – so ist das Oktoberheft von info3 übertitelt, darunter stehen drei große Worte:

Gott,
Freiheit,
Unsterblichkeit.

Was dann im Heft über diese drei großen Fragen gesagt wird, beweist einmal mehr, dass info3 mit Anthroposophie nichts, aber auch gar nichts zu tun hat.

In einem kurzen Essay gibt Gronbach wieder seine Vorstellung der höchsten Erleuchtung zum Besten – und wieder in selbstgefälligen, provozierenden, paradoxen, schein-erleuchteten Worten:

„Wenn Freiheit Dich zwischen die Augen trifft, dann tötet sie Dich so schnell, dass Du nie erfahren wirst, was Freiheit bedeutet. Erst so kann sich Freiheit einstellen. Als Dein wirkliches Selbst.“ Und natürlich zitiert er zusammenhanglos Rudolf Steiner und direkt im Anschluss dann Michael Habecker, den deutschen Wilber-Experten: „Absolute Freiheit besteht in absoluter Erkenntnis des Seinsgrundes, der Soheit dieses und jenes Augenblicks.“ – Wie erleuchtet! Als ob Habecker oder Gronbach oder sonst einer der Schein-Erleuchteten diesen absoluten Seinsgrund erkennen oder auch nur ahnend erfassen könnten...

Ein zweites Mal missbraucht er Steiner, um zu bekräftigen, dass das Selbst vernichtet werden muss, denn darin sei alles Irrtum. Was für Gronbach bleibt, ist dann die absolute Freiheit des So-Seins, also die zen-buddhistische Erleuchtung:

„In dieser Freiheit endet alles Suchen – Du bist angekommen und bemerkst: Du warst immer schon da. Du in allem. Alles in Dir. Einfaches, friedvolles Sein stellt sich ein: Ein Milchkaffe ist ein Milchkaffe. Ein Frosch springt ins Wasser – plitsch platsch. [...] Freiheit war immer da. Als Frosch. Als Plitsch. Als Platsch. Als Kuss. Als Du. Freiheit ist alles.“


Auch Gronbach hat Rudolf Steiners „Philosophie der Freiheit“ weder irgendwann wirklich gelesen noch irgendwie auch nur ansatzweise verwirklicht. Das braucht er offenbar auch nicht – für ihn ist alles einfacher. „Anthroposophie im Dialog“ (Untertitel von info3) bedeutet offenbar: In Wirklichkeit ist alles ganz einfach, man muss nur zur Erleuchtung der Soheit von allem kommen! Habecker, Wilber, Gronbach & Co. sei dank. Mehr Weltenweisheit, mehr Gottes- und Menschenweisheit braucht es nicht...

Gronbachs Kurzessay beantwortet also die zweite große Frage: Freiheit war immer da und ist alles.

Ernie und Bert hat gesagt…

Ernie wacht morgens auf und Bert ist nicht da. Er glaubt er sei von Außerirdischen entführt worden, dabei war er nur in der Küche und hat Brei gemacht.

hier noch hat gesagt…

was Ahrimanisches.

Anonym hat gesagt…

Ich bitte um Höflichkeit und ich behalte mir vor Kommentare zu löschen.
Herzlich, Sebastian Gronbach

???


Höfliche Fragen an alle ganz allgemein:
Was verdränge ich, wenn ich um Höflichkeit bitte?
Was lösche ich, was ich nicht-wahr haben will?
Wofür braucht es Krieger des Lichtes?
Wofür braucht es Krieger des Schattens?

Anonym hat gesagt…

Vielleicht wartest du jetzt ein bischen..nachdem die Fragen aufgetaucht sind, trinkst ein Nachmittagstee atmest 10 mal tief ein und aus und horchst in dir rein was so nach und nach für Antworten auftauchen. Am besten wäre aber wenn du 6 Fragen gestellt hättest.. ;o)

Man steigt nie dahinter was andere für richtig halten..wäre meine Antwort! Und Hausherren haben Hausrecht.

Thomas hat gesagt…

@ Herr Gronbach

Sie schreiben: "In dieser Geschichte beschreibt Rudolf Steiner symbolhaft, wie Gautama Buddha nach seinem Tod zum Mars übergeht."

Wie können Sie das SYMBOLHAFT nennen?
Sie verzerren so völlig den Inhalt dieses Vortrags.

Rudolf Steiner spricht da von REALEN Wesenheiten und Begebenheiten. Er nennt sogar konkrete Jahreszahlen. Und Sie sprechen von "Symbolen".

Der Buddha wird da beschrieben als
eine real existierende geistige Wesenheit, die auf der Erde gelebt hat und nach der letzten Inkarnation auf der Erde REAL als geistige Wesenheit aus der geistigen Welt heraus bei der Entwicklung der Erdenkultur mitgewirkt hat und seit rund 400 Jahren auf dem Mars wirkt. Und von da aus wiederum auf die Menschen.

Da sehe ich KEINE Möglichkeit, das irgendwie als "symbolhaft" zu interpretieren.

Interpretieren-ist-ungleich-Wissen hat gesagt…

... was be-deutet denn für Sie und für Sie und für Sie jeweils das Wort 'Wesenheit' ? Interpretieren Sie das von Rudolf Steiner (damals) verwendete Wort 'Wesenheit' als a) ein Wesen aus Fleisch und Blut b) eine geistige (unfleischlicher) Kraft c) ein Symbol, das für etwas eigentlich unsagbares steht (da es dafür keine Worte gibt)
Und wenn Sie interpretieren (und Sie können sich ja nicht anmaßen zu wissen, was Herr Steiner wirklich gemeint hat !!!), warum sollte Ihre Interpretation besser und wirklichkeitsgetreuer sein, als die eines anderen Menschen ? Beste Grüße CGBR

Nene hat gesagt…

Und Ahriman lachte:
Hey Christus, sie streiten sich, sie entzweien sich, sie würfeln immer noch um dein Gewand mein Lieber.
Sie versuchen die Wahrheit für sich zu vereinnahmen. Wie herrlich lässt sich dort die Lüge sähen.
Sie bewerfen sich mit Logien und sophien und ismen. Sie haben noch nicht einmal den ersten Teil der drei Versuchungen hinter sich.
Gib auf, du wirst sie nie einen, sie werden nie in dein Reich eingehen. Mein Reich ist ihr Gebiet, weil sie sind wie ich.

Und Christus lächelt wortlos. Er weiss, dass sie zur Hälfte sind wie er, weil sie seinen Teil in sich tragen. Alle.
Er kann warten, wie er es immer getan hat.

Thomas hat gesagt…

@ Nene

"Und Ahriman lachte:
Hey Christus, sie streiten sich, sie entzweien sich, sie würfeln immer noch um dein Gewand mein Lieber.
Sie versuchen die Wahrheit für sich zu vereinnahmen. Wie herrlich lässt sich dort die Lüge sähen.
Sie bewerfen sich mit Logien und sophien und ismen. Sie haben noch nicht einmal den ersten Teil der drei Versuchungen hinter sich.
Gib auf, du wirst sie nie einen, sie werden nie in dein Reich eingehen. Mein Reich ist ihr Gebiet, weil sie sind wie ich."

Und Sebastian Gronbach setzt sich nieder, schließt die Augen und lächelt sanftmütig ... und ... schweigt ...

MonikaMaria hat gesagt…

Es waren 4 Kriegsknechte,
und jeder von ihnen bekam einen Teil.
Das lange Untergewand Jesu aber
war nahtlos gewebt.
Da sagten sie zueinander:
«Das wollen wir nicht zerreißen.
lasst uns auslosen, wem es gehören soll.»



***



@ Thomas
Und wozu macht er hier die ganze Arbeit?
Ist doch völlig wurscht, was er macht. Die Frage ist, was es mit mir macht.

Mich hat es bewegt. Ich habe raus gepickt was für mich stimmig war und den Rest darf er behalten. Ich gebe meinen Kommentar ab, wie er für mich stimmig ist. Vielleicht spickt er da was raus, den Rest darf ich haben. Könnte man ja auch mal so betrachten. Dann wird sie Sache fließender.

:-)

MonikaMaria hat gesagt…

spickt :-))))))
der war gut

Nene hat gesagt…

@ alle, denen das zu viel zu lesen ist. Lest es nicht, es ist nicht wichtig.

@Thomas
lass ihn sanftmütig lächeln, warum stört es dich?
Schadet es der Wahrheit?
Kann jemand der Wahrheit wirklich schaden?
Als Nichtantroposophin war es für mich all die Jahre so, dass ich die antroposophische Medizin sehr hoch angesehen habe, aber ich habe nie Steiner gelesen,
dass ich die antroposophische Idee der Landwirtschaft sehr hoch ansehe, aber ich habe nie Steiner gelesen.
Dass ich die pädagogische Idee, das Menschenbild, was sich dahinter verbirgt sehr hoch ansehe, aber ich habe nie Steiner gelesen.
Ich habe an einem antroposophischen Seminar teilgenommen und in dem Zusammenhang einen kleinen Bruchteil der Eurythmie erleben können und ich konnte einen Waldorfkindergarten kennenlernen.
Mein Fazit aus all dem war: Steiner hatte offensichtlich einen Zugang zur Wahrheit und er hat wunderbare und wahre Dinge in die Welt getragen, aber seine Anhänger schienen irgendwie verschrobene Menschen mit einer Zipfelmützen und Elementargeistsicht und einer etwas altbackenen, konservativen Mentalität zu sein, die in Traditionen zu haängen schien, statt sich der Wahrheit immer wieder neu zu öffnen.

Ich weiss, diese Sicht war unverschämt, von einer, die so offen darlegt, dass sie Steiner nie gelesen hat.
In meinem Umfeld fand ich bei etlichen eine ähnliche Meinung über die Antroposophen.
Eine Freundin, die einen etwas besseren Zugang dazu hatte, empfahl mir ein Buch von Steiner. ich kaufte es vor zwei Jahren, ich hab es aber nie gelesen......bis

ich im Wartezimmer meiner Ärztin auf die INFO3 stieß und einen Artikel über Erleuchtung fand, von Jens Heisterkamp glaube ich, oder von Sebastian Gronbach. Ich weiss es nicht mehr genau.
Hey dachte ich, die sind ja gar nicht so verstaubt. Sie bemühen sich ja genau wie ich und andere, die Wahrheit lebendig zu erhalten in der Sprache der Postmoderne und im Kleid dieser Zeit.
Das scheint mir ein guter Weg zu sein, um Menschen zu erreichen. denn geht es nicht genau darum? Sagt nicht der Christus: "Mein Volk geht verloren, weil es keine Kenntnis hat?
Die Kenntnis zu verbreiten ist die Aufgabe aller, die ihr nahe kommen und etwas von ihr weitergeben können.
Nach der INFO3 fand ich diesen Blog hier.
Letzte Woche habe ich dann zum ersten Mal Steiner gelesen und habe bei ihm im Kern das gefunden, was ich in jeder universellen Lehre finden kann.
Der Geist ist Einheit, der Geist vereint. Die Trennung kommt nicht aus dem Geist.

Nene hat gesagt…

@MonikaMaria
genauso sehe ich es auch. Ich bin nicht Anhängerin von irgendeinem Menschen. Ich brauche keine Autoritäten und keine Guru, sondern nehme alles, was in Resonanz mit mir ist. Meinen Weg gehe ich in Gemeinschaft mit Anderen, auf Augenhöhe. Und ich gehe ihn als Individuum.

MonikaMaria hat gesagt…

Frei ist, wer frei lässt.
Echt befreiend.
Und dafür trage ich Verantwortung!

Leila hat gesagt…

hallo allerseits !
ich betreue zwei geschwisterkinder, von denen eines sehr merkwürdig daherkommt, tolle formulierung.... nun habe ich von lichtkriegern gehört und vermute, dass der kleine (er ist 5) so was ähnliches darstellt. äussert sich darin, dass er immer kämpfen, streiten, ärgern, alles kaputt machen will. das ist für mich nicht nachvollziehbar, ich komme ständig an meine grenzen. auch für seine schwester und meine tochter, die ja auch immer mit von der partie sind, ist das sehr anstrengend---glaube ICH zumindest. wer hat erfahrung mit solchen kindern und kann sie mir geben ? danke für eure hilfe ! nikke
ps: kann natürlich auch sein, dass er einfach fies und boshaft von natur aus ist, aber so was will mir einfach nicht in den kopf.

MonikaMaria hat gesagt…

Ich habe solche Kinder, aber ich gebe sie Dir nicht. Sie sind schon groß. :-)))

Und großartig. Jedes auf seine Weise.

Ich habe mich in der ganzen Erziehung meiner Kinder an dieses eine gehalten: In jedem Kind ist alles drin und gut und sinnvoll verteilt. Entdecke die zarte Seite im Jungen und sprich ihn da an. Ebenso mit den Mädchen, wenn sie weinerlich sind. Am Schluss war meine Tochter so mutig, dass sie selbst starke Jungs in den Senkel gestellt hat.

Genau die Seiten, die der Junge zeigt, wird er später brauchen, um im Leben zurecht zu kommen. Also nicht abtrainieren, sondern ihn wahrnehmen lassen, wie das Ganze auch anders angegangen werden könnte. Ist eine Aufgabe bis sie erwachsen sind.

Es gibt viele Spiegel, in die ein Kind schaut, was es reagieren lässt. Am besten in alle mal reinschauen.

Auf MissionWir ist ein Film von Bruce Lipton drin. Lohnt sich, den anzusehen.

Noch etwas. Durchhalten. Selber in die Ruhe kommen.
Wenn der Junge kämpfen will, so kann er ja einen entsprechenden Sport betreiben. Fechten z.B..

In der Ferienzeit ruhig mal in ein Abenteuer-Ferienlager geben.

Geschichten abends selber vortragen, die zur Stimmung passen usw..

Die Kinder jedenfalls nie im Stich lassen mit ihren Problemen. Kein Kind ist bei mir abends ins Bett gegangen, ohne dass ein liebevolles Verhältnis miteinander hergestellt worden war.

:-))

Nene hat gesagt…

@Leila
ich kann das, was MonikaMaria sagt unterstreichen und ich möchte noch eine eigene Anekdote hinzufügen. Mein Sohn ist erwachsen und hat gestern zu mir gesagt, was ihn am meisten bestimmt hat und ihm geholfen hat war, wenn ich ihn ganz vorbehaltlos angenommen habe egal, wei er daher gekommen ist. Er hatte das Gefühl durch dieses Angenommen sein, das nicht versuchte ihn zu ändern, in einem Spiegel sich selbst zu sehen und zu erkennen, wer er ist und wer er sein kann.