Montag, 26. Oktober 2009

Heiliger Frevel

Wenn diese Melodie ertönte, dann war ich kuschelig-glücklich im Bett. Mein klappriges Radio hatte ich von einem Flohmarkt auf der Waldorfschule und ich schaltete jeden Mittwoch Abend um. Von Mal Sondocks Hitparade auf WDR2 zu Vom Telefon zum Mikrofon auf SWF1. Das Radio-Programm spielte die Wunschsendung und Millionen von Hörern waren dabei. Ich war einer der Millionen und ich lauschte als zehn, elf und zwölfjähriges Kind der Musik – und den Geschichten der Hörer, die sich die Musiktitel wünschten.

Ich war fasziniert von den Hörern am Telefon. Ich wollte wissen, warum sich dieser oder jener Hörer, dieses oder jenes Lied gewünscht hatte.

Und selbst der einfachste Song berührte mich zutiefst, wenn zuvor jemand „seine“ Geschichte dieser Melodie erzählt hatte. Jonny Hills „Ruf Teddybär Eins Vier“ war so ein Song.

Wenn Ihr den Song hört, werdet Ihr vielleicht über mich lachen, aber am Ende musste ich oft weinen – mir war durchaus klar, dass man das als „kitschig“ bezeichnen würde.
Mir war klar, dass so ein Lied mit Absicht auf die Tränendrüse drückte, aber ich schluchzte trotzdem. Mir war klar, dass diese Art der Musik nichts mit der Musik zu tun hatte, die man bis heute als „e-Musik“ („e“ wie „ernste“) bezeichnet.

Aber etwas berührte mich. Mich berührte das Einfache. Das Einfach der Musik. Die einfachen Geschichten hinter der Musik.

Damals wie heute, lasse ich mir nicht ausreden, dass uns diese einfachen Dinge (ebenso wie die komplizierten Dinge) von dem selben Geheimnis erzählen.

Ja, ich mag komplizierte Dinge und spannendes ist mir lieber als das die Langweilige – aber das Geheimnis hinter allen Dinge ist das Selbe.

Ich durfte in meinem Leben diese Gnade erfahren: Das Wesentliche ist kolossale Einfachheit. Das größte Geheimnis entfaltet sich in einfachster Klarheit – und letztlich ist all mein Schreiben und Reden immer nur ein Bericht über diese einfache Geheimnis. Wer es je erfahren durfte, dem kann man das einfache Lächeln nicht mehr abgewöhnen.

Thomas Hübl findet dafür diese schönen Worte: „Ein Lachen im Wind, Stille.“

Auf der Rückseite meines Buches habe ich nur einen Satz geschrieben: „Weil das Leben einfach kompliziert ist“.
Wenn Du es einmal laut mit der deutlichen Betonung auf „einfach“ liest – dann führt Dich dieser Satz in die richtige Richtung.
LOVE
Ich durfte in den vergangenen Tagen wieder viele Erfahrungen machen, die diesen Geschmack in mir immer wieder explodieren ließen.

Eine Buchmesse – und alles was präsent ist, ist ein Lächeln am Ende, als der Schlussgong der Messe ertönte.

Vater sein – und jenseits aller Erziehung dieser eine Moment, wo mein Sohn und ich uns bei einem albernen Film an den Händen halten.

Im Fitnessstudio – im Schweiss und unter schweren Gewichten das Gefühl, dass alles so unendlich leicht ist.

Nach dem Kino – meditieren mit den Simpsons. Es war ein Scherz von wenigen Sekunden – aber in einer dieser Sekunden war das ewige JETZT einfach da.

Ich mag dieses lächerliche Bild mit den Simpson. Dieses Bild ist wie der Teddy-Song von Jonny Hill: Unverschämt einfach. Ein heiliger Frevel. Darf man zwischen den Simpson eine Sekunde Gottes Anwesenheit spüren? Darf man im Angesicht von brachialer Flachheit den Segen des einen GEISTES empfangen? Darf mich ein amerikanischer ComicDepp dazu inspirieren das anspruchslose Glück zu fühlen, welches in jedem Augenblick hinter allen Dingen sein stilles Leuchten feiert?

Ich weiss schon – es gibt angemessene und weniger angemessene Formen, in denen der eine GEIST erscheint. Grundlegende und bedeutsame. Aber vergessen wir bei allen komplizierten Wahrheiten der relativen Welt diese eine Wahrheit des Absoluten nicht: Jede Form der Materie ist eins mit dem formlosen einen GEIST.

„Alle Formen sind ohne Ausnahme eins mit der Leerheit. Warum sollte man um solche Formen einen Bogen machen oder auf sie herabsehen? Sind sie nicht auch dies Manifestationen der höchsten Wonne des GEISTES, der in den sprudelnden Wassern seiner Überfülle planscht? Sind nicht auch die Kräuselungen im Wasserfall des EINEN Geschmacks, Aromen des Göttlichen, die da und dort tanzen?“ (Ken Wilber)

Zwischen Homer, Marge, Maggie, Lisa und Bart Simpson sitze ich – aber „diese Wirklichkeit meines Ich tritt nie ein in mein Erdendasein. Ich bin nur ein Bild davon.“ (Rudolf Steiner). Und in diesem Sinne bin ich, Sebastian, auch nur ein Bild – eine kurzer Tanz in der Zeit...Und wenn jede Bewegung aus der ewigen JETZT geführt wird, dann lacht selbst der alte Homer Simpson im Wind.

Ob Menschenbild oder Karikatur. Ob Ernst oder Spaß. Ob Hochkultur oder Popart – hinter allen Formen feiert die Schöpfung ihre Vielfalt.

Ja, natürlich: Ich bin für Hochkultur und für die hohe Kunst. Aber was mich immer wieder wie ein Faustschlag trifft, dass ist die einfache Stille hinter den Dingen – unberührt von allem Wollen und Wirken. Unberührt von Kitsch und Kommerz aber auch von Kunst und Kultur.

Jenseits der Formen erhebt sich Leerheit in ihrer stillen Erhabenheit und einfachen Würde des Nirvana: Keine Simpsons. Kein Sebastian. Kein Steiner. Kein Wilber. Kein kompliziertes Leben. Nichts was Worte hat. Kein Lachen im Wind. Nicht einmal Stille. Denn Stille ist ein Wort.

Aus dieser Leerheit heraus ist alles immer wieder einfach – es verliert sich zwischenzeitlich in einem komplexen Tanz, dem man sein ganzes Engagement schenken darf – doch es mündet am Ende wieder in Einfachheit. Dieses Ende ist in jedem Augenblick gegenwärtig.

Einfach. So.

Auf eine unbewusste Art und Weise haben alle Menschen dieses Wissen von den Einfachheit hinter aller Kompliziertheit. Als ich ein Kind war und das Wunschkonzert im Radio hörte, war es dieses unbewusste Wissen, was mich anrührte.

Im Gedenken an dieses Wunschkonzert, kam mir gestern eine Idee.

Wie wäre es, wenn ich in Zukunft immer mal wieder Wunschartikel schreiben würde? Ihr schenkt mir ganz ausdrücklich eine Frage, ein Thema und Euer ganz besonderes Anliegen. Und ich gebe dafür meine Antwort, meinen Beitrag und meine Perspektive.

Und das ganze bekommt dadurch eine charmante und unvergessliche Note, dass Ihr beschreibt, was Euch zu dieser Frage, zu diesem Thema geführt hat.

Gemeinsam erschaffen wir eine neue Forme, eine neue Karte, eine neue Erkenntnis...Doch bei allen Themen, Fragen und Antworten erinneren wir uns immer daran:
Das unendliche Einfach begrüßt uns hinter allen Formen. Als sei nie etwas passiert.

"Ein Lachen im Wind, Stille."

Schickt bitte Eure Themen und Fragen an: Sekretariat.Gronbach@gmx.net - oder schreibt sie in das Kommentarfeld.

Kommentare:

BURGHARD hat gesagt…

Rembrandt, für mich ist er jemand, der mit beigetragen hat zu hoher Kultur.

Im Besonderen schaue ich dabei auf seine Selbstbildnisse.

Eines davon betrachtend,schwindet mir alles Übrige der Welt, dann verschwindet auch noch Burghard und es bleibt einfach noch Rembrandt.

Bereits seine frühen
Selbstbildnisse, sehr lautstark, sie entfalten ihre Lautstärke im Raum der Stille.

Zur „Hochkultur“ trägt Rembrandt für mich dadurch bei, dass es ihm gelingt, unter Aufrechterhaltung der Stille, im Raum der Stille, lautstark Bilder in die Anschauung zu heben.

Es ist die mannigfache Stille, in der einfachen Lautstärke seiner frühen Selbstbildnisse, die sich, durch Rembrandt ihrer selbst gewiss, den Weg bahnt, hin zu jenen Spätwerken von Rembrandt, in denen er das Wesen der Stille, Stillen zu Wollen, stillt.

Es grüßt Burghard

MonikaMaria hat gesagt…

Ich bin Du, sagt Du.

;-)

Anonym hat gesagt…

:-))) Verry, verry nice!!!

Das unendliche Einfach begrüßt uns hinter allen Formen. Als sei nie etwas passiert.

Darum Jeff Koons! Gelle?

manroe hat gesagt…

Also Jeff Koons hat absolut nichts mit dieser Stille zu tun, selbst wenn er sie persönlich zu kennen scheint, sondern mit inkarniertem Schwachsinn ersten Grades. Das zu steigern ist meinem Geist nicht mehr möglich. Da schlägt man einem solchen ins Gesicht und verhöhnt ihn bis ins Mark. Bei diesem Anblick bekomme ich echt das aggressive Kotzen und mir tut jeder leid, der das nicht mehr nacherleben kann. Ich sage dies im Sinne des Rettens dessen, worum es geht.

Hierbei fällt mir immer der ehemalige Präsident ein, der Bush, der davon sprach, dass wir aus dem alten Europa kämen - ja Gott seis gedankt.

Auf dieser Ebene sollte man die Amerikaner wirklich endlich einmal in ihre verdiente Vorschule schicken, damit sie den Rest der Welt nicht auf einem solchen Niveau in die Irre schicken und den Rest künstlerischen Vermögens vernichten.

Ansonsten verstehe ich, was Sebastian ansprechen wollte und ausgesprochen hat und begrüsse es.

In diesem Sinne
Manfred

MonikaMaria hat gesagt…

Mein Herz blutet ...

manroe hat gesagt…

...meins auch, Monika, allerdings nur auf der Ebene, die ich angesprochen habe.

Ich hatte mich immer gefragt, die Stille, die Leere, der heilende Ort, da muss es doch auch ein Gegenbild für geben - und ich bin dem Koons ausdrücklich "dankbar" dafür, dass er die Hohlheit derart geschickt visualisiert hat - ist das besser so?

JANET hat gesagt…

Liebe Monika.. alles gut! ich puste!

Ich finde die Simpsonstorys oft nah an der Zeit..Oder ich finde mich in den Simpsons wieder..ach egal! egal was ich sage es kommt schräg!

Die Idee ist schön mit den Themen und Fragen einreichen im Sekretariat, so als extra Blumenstrauss auf die eigenen entgegenkommenden Antworten! Danke!

Ich muss JETZT in meinem Sekretariat Fragen und Themen beantworten. Ich wünsche Euch einen schönen Tag!

Robert hat gesagt…

Manfred:
"Da schlägt man einem solchen ins Gesicht und verhöhnt ihn bis ins Mark."

Sebastian:
"Als sei nie etwas passiert."

Robert:
Unsere Taten sind genau das, was passiert.

MonikaMaria hat gesagt…

Juhu Robert. Du bist DA!

Schön, dass ihr ALLE da seid. :-)))

JANET hat gesagt…

im Puppentheater..

wenn ich DA sehe, denke ich immer an das Autokennzeichen für Darmstadt. Wie kann ich mich von diesen Denken befreien. Jedes Wort zieht eine Kette von Gedanken nach sich... Ich glaube, ich weis..man muss im Jetzt sein und ich bin DA! tatsächlich..stimmt sogar mit dem Autokennzeichen überein.. Stell mal vor ich wäre B! mmh? wäre auch okay, dann wäre ich von diesen dämlichen Gedanken abgelenkt.... Aber das ist gerade nur Wunschvorstellung! Kann mir jemand folgen..? Ich glaub ich hab selbst Schwierigkeietn damit.

MonikaMaria hat gesagt…

ICH folge Dir, nach Darmstadt über Berlin bis nach Glückstadt.

:-))))))))))))))

Blablabla hat gesagt…

Sollte ich wieder einmal in Darmstadt sein, sag einfach Blablabla :-))))

JANET hat gesagt…

watt? es lohnt sich nicht in Darmstadt aufzuwachen..am bestem man schläft durch bis zum Kap der guten Hoffnung..

Nene hat gesagt…

"Darf man im Angesicht von brachialer Flachheit den Segen des einen GEISTES empfangen? Darf mich ein amerikanischer ComicDepp dazu inspirieren das anspruchslose Glück zu fühlen, welches in jedem Augenblick hinter allen Dingen sein stilles Leuchten feiert?"

Das ist eine Sache des notwendigen Gleichgewichts.
Da gibt es so eine weit verbreitete Angst unter spirituell Strebenden in unserer westlichen Hemisphäre, eine Angst, im Profanen, das Ewige zu verlieren.
Das führt zu andauernder fanatischer Pseudoheiligkeit, die zum Lachen ins Kämmerchen geht, wenn überhaupt.
Die Begegnung mit dem Ewigen lässt sich aber nicht durch beständige Auseinandersetzung mit heiligen Schriften oder durch frenetisches Drehen irgendeiner Gebetsmühle herbeiführen.
Die Begegnung mit dem Ewigen kommt unverhofft, an der Bushaltestelle, beim Zwiebelschneiden, im Park oder eben bei den Simpsons.

Nene hat gesagt…

"Frevelhafte Heiligkeit"
auf meinem Schreibtisch steht eine Kuhstimme. Die holt mich zurück, wenn ich mich mal ins Labyrinth des heiligmäßigen Denkens verrenne.
so: Muuuuuuuuuuuuuuuua!
;))

manroe hat gesagt…

Es gibt auch Menschen Nene, die sind nicht so begabt wie Du und kommen von allein drauf, worum es geht.

Hinter dem Besagten verbirgt sich das WESEN der Werte, das man pflegen und erhalten sollte und nicht einer Beliebigkeit preisgeben. Mit obigem Geist verhöhnt man ansonsten eine jegliche Kultur und alles was da noch mitspielt. Es gibt frivolen Egoismus, ich kenne ihn zumindest.

Lasst uns das doch machen wie Monsanto, komplett moralfrei. Wir nehmen das halt alles nicht so genau. Vielleicht solltest Du Dir auch Deine "Bushaltestelle" patentieren lassen?

Es kommt wie es kommt, jeder macht so vor sich hin wie er will, der Kosmos wirds schon richten. :((

MonikaMaria hat gesagt…

Solange Du den Drücker noch finden kannst :-))))))

Ich bin so dumm,
Du bist so dumm,
Wir wollen sterben gehen,
Kumm!
(Morgenstern)


Dein Abendstern
:-))))))

MonikaMaria hat gesagt…

Oh, Manfred eingepackt zwischen zwei Brötchen .... :-)

manroe hat gesagt…

Monika, ich seh den Drücker immer noch ganz klar und deutlich : ))

Es gibt persönliche Werte und universelle, so einfach ist das, man muss sie lediglich auseinander zu halten wissen, oder gelegentlich diesbezüglich mal nachfragen, bei sich selbst.

manroe hat gesagt…

Wahrscheinlich passen die Brötchenhälften nicht zusammen?

MonikaMaria hat gesagt…

Zitat: Bist Du es selbst, der sich .....

Es steht da nirgends ein Fragezeichen mehr!!!

manroe hat gesagt…

??

MonikaMaria hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
MonikaMaria hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Zum Thema hat gesagt…

Ich würde vorschlagen, mal was zum Thema Anthroposophie z.B.

Scherz beisete.

Die Dämonen haben Gronbachs Seele offenbar schon lange zubereitet. "Wesenhaftes Erkennen" ist für ihn ein bedeutungsloses Teilchen im Fraktal des leuchtenden Nichts.

Er gehört zu der ersten Generation der medial geprägten Kinder. Was wird nur aus den kommenden Generationen?

Kultur kommt von Kultus. Die Frage ist, wem du opferst.

Merkt der Dienstleister des Nichts (oder auch Krieger des Lichts genannt) eigentlich gar - nichts?

Gronbach träumt den Traum vom Erwachtsein und schlummert tief tief. Währenddessen lachen sich die Schatten - Wesen ins Fäustchen und machen sich ans Werk...

Rabimmel Rabammel Rabummm

Rabimmel Rabammel Rabumm hat gesagt…

GA53

Bodhisattva in metro hat gesagt…

@Manfred
verstehst du mich falsch, oder les ich Ironie?
Verzeih, wenn meine Gedanken dein Empfinden verletzt haben.
Ich glaube, niemand muss sich einbilden, allein drauf zu kommen, worum es geht.
Aber im Kloster ist der geistig Strebende den Menschen sehr fern. Genau um die geht es aber doch im Grunde, um die Menschen, um alle die, die das Ewige in sich tragen und entfalten könnten.
Das Bedürfnis, die Händler und Münzer aus dem Tempel zu vertreiben, lässt sich problemlos nachvollziehen.
Und ja, es gibt einen inneren Raum, der nicht dem Profanen angehört.
Dieser Raum steht nicht im Web.
Er ist durch das Profane nicht anzutasten.
Wenn wir uns in diesem Raum treffen, gibt es nichts Profanes, dafür brauchen wir keine neuen Medien, weil die uralte Magie der EINEN Wahrheit immer und überall wirkt.
Ich bin daran, dass dieser Raum bewahrt wird,vermutlich genauso interessiert wie du, wie alle, die ihn kennen.
Kultur hat ihre Berechtigung, sie hilft Menschen unter anderem, im Gleichgewicht zu bleiben, genau wie lachen, Natur, wahre Freundschaft usw.
Hohe Werte sind wichtig aber nichts von alledem wird uns befreien. Wenn wir all das loslassen können aus dem "Ich bin" heraus, dann können sich die Kultur des Ewigen, die Werte des Ewigen und die Einheit mit allem, was ist in uns entfalten.
Sebastian will auch provozieren, um wach zu rütteln denke ich.
Wenn alle die, die sich auf einem geistigen Weg befinden, und das sind nicht nur die Antros, sich wahrhaftig zusammentäten und in ihren trennenden Sophien die Einheit fänden, was könnte das für ein kosmoisches Feuer in der Welt geben. Provokation ist eine Möglichkeit zum Nacgdenken zu bringen und Mauern zu durchbrechen. Sie ist vielleicht nicht besonders elegant, sie stößt vielleicht auch mal vor den Kopf, aber sie schüttelt die Früchte von den Bäumen.
So und nu dreh ich mal brav meine Kuhstimme ein paar mal und dann lass ich mir beim kosmischen Liegenschaftsamt die Bushaltestelle patentieren. Wenns klappt lad ich alle auf ne Rundfahrt ein. Bis dahin ein kleines click it Filmchen statt Name.
:))
Nene

Zum Thema hat gesagt…

@ Rabimmel

Ja, genau, das Video drückt sehr gut den Bewußtseinszustand aus, den es braucht , einen Zweig im Disneyland zu eröffnen, oder in der Füßgängerzone Meditation zu demonstrieren...

Das GA wirkt etwas verloren, aber ganz nett...

Für Dich hat gesagt…

:-)MM(-:

Ich geb einen aus für alle hat gesagt…

VIEL SPASS!