Montag, 2. November 2009

Brich mir das Herz


In den letzten Wochen ist es, als würde mein nie gesprochenes Gebet erhört werden: „Gott, bitte: brich mir das Herz – an jedem Tag neu!“. Und dann, jeden Tag, kommen Männer und Frauen und manchmal geschieht es durch ein Tier, eine Pflanze oder den Wind und sie alle tun Gottes Werk an mir. Sie brechen mir immer wieder neu das Herz. Und das geschieht so erschreckend sanft und unwiderstehlich. Welch eine Gnade.

Wenn mir das Herz bricht, dann wird nur die Vorstellungen einer Pumpe zerstört und dann wird aus dieser zerstörten Pumpe ein atmendes Gewebe.

Ich wünsche Dir auch diese TodesGnade. Dass Dein Herz gebrochen wird. Immer wieder neu. Und daraus wachsen Vergebung & Versöhnung.

Egal welcher geistigen Tradition Du Dich verbunden fühlst, wenn Deine Worte, Gedanken und Empfindungen aus Deiner aufrechten und raumgreifenden Mitte kommen, dann kommen sie nicht mehr von Dir allein. Sie erscheinen. anstrengungslos und sagenhaft kraftvoll.

Wenn Du dann mit anderen Menschen kommunizierst, dann sprichst Du nicht Deine alleinigen Gedanken aus. Du sprichst nur aus, was im HERZ Deines Gegenübers selber erscheint.

Sei Dir bewusst, dass Du damit Mauern der Vorstellungen durchbrichst – wunder Dich also nicht über Steine, welche Dir ins Gesicht fliegen.

„Werke des Gesichts ist getan, tue nun Herzwerk an den Bildern in Dir...“(Reiner Maria Rilke)
Schau in die Welt. Erlebe die Gnade lebendig zu sein. Lass Dir Dein Herz brechen und fühle, wie sich der Schmerz im selben Augenblick in exstatische Freude verwandelt.

Verbiete Deinem Herz nicht, dass es zerbricht. Es wäre, als würdest Du dem Samen verbieten aufzubrechen.
Lasse zu, dass Dir Dein Herz gebrochen wird. Es ist ein Aufbruch.


Was Rudolf Steiner in den folgenden Sätzen über die Anthroposophie sagt, kannst Du auch über jede andere wahre Einweihungswissenschaft sagen.

„Wer über Anthroposophie etwas sprechen will, muss voraussetzen, dass zunächst dasjenige, was er sprechen will, eigentlich nichts anderes ist als im letzten Grund das, was das HERZ seines Zuhörers durch sich selber sagt.

In aller Welt ist niemals durch irgendeine Initiations- oder Einweihungswissenschaft irgend etwas anderes beabsichtigt gewesen, als auszusprechen, was im Grunde genommen die HERZEN derjenigen durch sich selbst sprechen, die das betreffende hören wollen.
So dass eigentlich das im allereminentesten Sinne der Grundton anthroposophischer Darstellung sein muss, aufzutreffen auf das, was das tiefste HERZENSBEDÜRFNIS derjenigen Menschen ist, die Anthroposophie nötig haben.“
Rudolf Steiner, GA 234, 1924

Love Until it Hurts

Kommentare:

MonikaMaria hat gesagt…

Herz brechen?¿
Damit habe ich mein Herz gebrochen. War aber in meinem Fall die falsche Richtung. Das lief dann nämlich richtig Amok. Im Innern = Das Herz aus Fleisch und Blut.

Hingabe an den anderen hat ES, mein Ätherherz, geöffnet.

Ich glaube, Frauen ticken da anders. Die sind nicht ganz dicht, sagt mein Sohn. :-))))))


Auch hier bitte zum Strauß dazusetzen. :-)

Gedanken für den Tag hat gesagt…

Wenn wir das Positive der Seele erkennen, sind wir mit unserem Göttlichen verbunden.

Überlegung:
Wenn wir erkennen, dass wir reine Wesen sind, die sehr viel Positives in sich haben, können wir uns an die innere Göttlichkeit anschließen, die hinter dem Positiven verborgen liegt. Negative Erfahrungen und Einflüsse trüben/ verfärben unsere innere Göttlichkeit. In Wirklichkeit lieben wir es, mit unseren inneren göttlichen Tugenden verbunden zu sein und in jeder Situation Positives zu erfahren.

Anwendung:
Alles, was ich möchte ist, zu sein, wie ich bin. Mehr als alles andere möchte ich während meiner Interaktionen und in meinen Beziehungen Gefühle von Frieden, Liebe und Glück erfahren. Und das ist es, was ich bin. Wenn ich mit dem verbunden bin, was ich wirklich möchte, kann ich das Göttliche in mir erfahren. Immer wenn eine negative Erfahrung mich von meinem wirklichenIch abbringen will, erinnere ich mich einfach daran, wer ich wirklich bin und was ich wirklich will.

BKWSU

Herzbrecher als Wegweiser? have a break have..

Nene hat gesagt…

@MonikaMaria
Meine Erfahrung deckt sich trotz meines Frau seins damit, dass das Herz immer wieder gebrochen werden muss, um entsiegelt zu werden. Aber das Gebrochen werden hat eine andere Dimension als das gewöhnliche verletzt sein. Ich empfinde es als ein Zerbrechen an der Welt, an dem Versuch, die Welt zu einem vollkommenen Ort zu machen, ein Zerberchen an den Menschen mit ihren gescheiterten Träumen und Hoffnungen, an der Versunkenheit der Menschen in die Tiefe der Materie, in der ich meine eigene Versunkenheit gespiegelt finde, Mensch unter Menschen. Und schließlich die Erkennnis, dass ich mich dem Anderen hingeben kann und aus dem gebrochenen Herzen das entsteht, was du Ätherherz nennst.
Damit beginnt die Kreuzigung.
love

Wir transzendieren Gronbach hat gesagt…

Gronbach, 29.10.09: Erkennst Du, zutiefst, zutiefst, zutiefst, dass derjenige, der diese Seite liest, auch derjenige ist, der sie geschrieben hat?

Was also ist das Phänomen Gronbach? Es sagt über sich selbst aus, in seinem Innersten eins mit dem Nichts zu sein. Seine Äußerungen seien ein Spiel.

Seine Äußerungen sind folglich eine Wechselwirkung zwischen uns und ihm. Er entsteht also durch uns. Wir sind Gronbachs Schöpfer. Da gibt es begeisterte Befürworter, scharfe Kritiker, verirrte Schäfchen, die miteinender ringen um seine Erscheinung. Doch ohne dass es ihnen bewusst wird, erzeugen sie alle das Gronbach-Phänomen. Je mehr Aufmerksamkeit und Willen wir in seine Richtung senden, desto realer wird er!

Wenn niemand ein Bedürfnis nach Gronbach hätte, wenn also das NICHTS auf unserer Seite läge, niemand zu seinen Aktionen ginge, niemand seine Phrasen kritisieren würde, niemand ihn wählen würde – glaubt mir, er würde aufhören zu existieren! Wir würden ihm völlig zum Nicht-Sein verhelfen. Und er könnte endlich seinen Seinskern erkennen. Wer also Gronbach aus dem Nichts ins Sein retten will, lösche ihn aus seinem Bewusstsein.

Es ist unsere Verantwortung, was wir mit unserem Geschöpf anfangen, belassen wir es in seinem dualen Sein-Nichtsein-Spiel, oder verhelfen wir ihm durch unser Vergessen zur Selbsterkenntnis?

Manchmal beginnt Gronbach schon selbst damit, indem er unsere Beiträge löscht. Insofern ist er auch unser Lehrer, der uns zeigt, wie es geht.

Wir hören den Schrei nach Liebe. Wir können so weitermachen wie bisher, dann wird er unsere Marionette bleiben, täglich Mystisches Allerlei aus dem Nichts erzählen. Oder wir schneiden die Fäden ab, dann besteht zumindest die Hoffnung, dass er sich für sein ewiges Sein entscheidet.

Wir-Gewissen

JANET hat gesagt…

lösche ihn aus seinem Bewusstsein.

Kann man denn was aus seinem Bewusstsein löschen?

MonikaMaria hat gesagt…

Ja, das geht und ist Voraussetzung, um das Wahre Erkennen zu können. Hingabe, Vertrauen und Liebe.
>CRM<

Anonym hat gesagt…

@Wir-Gewissen

Spaßvogel!

Nene hat gesagt…

@ Wir- Gewissen

Schroedingers Katze oder was?

Herz an Herz hat gesagt…

Danke!

Anonym hat gesagt…

lieber sebatsian gronbach,

wieder und wieder berühren mich ihre texte. nehmen sie bitte meinen dank. wenn ich auf ihren tourplan blicke, dann bin ich froh, dass es offensichtlich genügend menschen gibt, die mit ihnen gehen und ihnen eine angemessene bühne gegeben wird. ich versthe menschen nicht, die sagen, bühnen seien etwas falsches. ehre wem ehre gebührt. sie leisten was, sie können was, sie haben es verdient. schön für sie und alle, dass sie und die anthroposofie nicht von denen abhängig ist, die hier manchmal gift und galle spucken. ich wünsche ihnen, lieber sebastian gronbach von ganzem herzen erfolg. für die sache und für sie.

youssou

Anonym hat gesagt…

"Wer über Anthroposophie etwas sprechen will, muss voraussetzen, dass zunächst dasjenige, was er sprechen will, eigentlich nichts anderes ist als im letzten Grund das, was das HERZ seines Zuhörers durch sich selber sagt."

Wie schön ist DAS denn???? Danke. Erinnert mich an das "Ohr der Menschheit".

Anonym hat gesagt…

Anonym hat gesagt:
Ein schöneres Geschenk kann man einen Menschen nicht machen als seine Aufmerksamkeit auf ihn zu richten. Sei es im Bösen wie im Guten. 31.10.09 12:20

Ökonomie der Aufmerksamkeit hat gesagt…

Ja, Sebastian Gronbach ist in diesem Sinne ein reicher Mann. Und das ist auch gut so!!!!

Wir transzendieren Gronbach hat gesagt…

Es ist einzig und allein das sichtbare Zeichen dafür, dass WIR ein Bedürfnis nach Gronbach haben. Allerdigs ist er somit unsere Marionette. Dass kann man gut finden oder auch nicht.

MonikaMaria hat gesagt…

„Werke des Gesichts ist getan, tue nun Herzwerk an den Bildern in Dir...“(Reiner Maria Rilke)

Ja. Großartig. So ist es. ;-)

MonikaMaria hat gesagt…

Oh, Sebastian hat da auch einige dran als Marionetten.
:-)

Und wenn wir das WAHRNEHMEN können, so hat jeder sein Bestes getan.

Wir transzendieren Gronbach hat gesagt…

„Wir sind Gott“ ist eben das Bekenntnis eines Bewusstseins, das sich als Schöpfer der Welt versteht, weil die Welt nur als Bewusstsein von dieser Welt zur Realität kommen kann.

Dass der Inhalt unseres Erlebens eine Existenz hat, die außer uns liegt, ist letztlich unsere nach unseren Bedürfnissen selbsterschaffene Vorstellung. So ist das Erscheinen Gronbachs Resultat unserer Vorstellung.

Barbarapapa hat gesagt…

.
@ Wir transzendieren Gronbach:

Es kommt heute nicht darauf an, daß man sich auseinandersetzt mit den Menschen, die Verleumdungen über die Welt streuen, sondern darauf kommt es an, daß man bei andern Menschen diese Menschen charakterisiert, daß man sich mit ihnen nichts zu schaffen macht, daß man sie als Menschen, die man an sich nicht herankommen lassen will, behandelt und die andern Menschen in entsprechender Weise aufklärt, was das für Individuen sind, die da in der Welt stehen. Das ist es, wor­auf es ankommt heute!

GA 196

ein schönes Talent hat gesagt…

gehört gesehen..

Neid auf Talent ist eine Sünde!

Wir transzendieren Gronbach hat gesagt…

@barbaraspapa:

Es ist oft zum Verzweifeln in dieser Beziehung. Man fühlt manchmal, wenn man diese Forderung der Aktivität an das Denken stellt, daß es dem Betreffenden zumute ist wie einem Manne, der im Straßengraben lag, seine Hände und Beine nicht bewegte, nicht einmal seine Augenlider aufmachte, und von einem Vorübergehenden gefragt wurde: Warum sind Sie so traurig? – Er antwortete: Weil ich nichts tun möchte. – Der Fragende war erstaunt darüber, denn der Liegende tat anscheinend schon seit langer Zeit nichts. Aber er wollte noch mehr „nichts tun“! Da sagte der Fragende: Ja, Sie tun ja wirklich nichts! – Darauf bekam er die Antwort: Ich muß ja die Umdrehung der Erde mitmachen, und ich möchte selbst das nicht tun.
So kommen einem diejenigen vor, die durchaus nicht Aktivität in das Denken hineintragen möchten, die Kraft, die allein aus dem Menschen heraus wiederum einen Zusammenhang bringen kann zwischen der Menschenseele und dem göttlich-geistigen Weltinhalt.

Rudolf Steiner, GA 217

Alles klar Herr Kommisar..da steht jemand auf der Abschussliste! hat gesagt…

Anonym hat gesagt… 02.11.09 20:49

Anonym hat gesagt:
Ein schöneres Geschenk kann man einen Menschen nicht machen als seine Aufmerksamkeit auf ihn zu richten. Sei es im Bösen wie im Guten. 31.10.09 12:20

Anonym hat gesagt…

Das Phänomen „Gronbach“ ist eine historische Tatsache, die zeigt, an welchem Punkt die „Anthroposophie“ heute steht – sie ist toter als das äußerliche Geistesleben zu Rudolf Steiners Zeiten.

Nene hat gesagt…

@anonym
totgesagte leben länger
;-))

Wir transzendieren Gronbach hat gesagt…

Das Gronbach-Phänomen hat mit Anthroposophie nur dadurch zu tun, dass es unter anderem durch uns erzeugt wird, die wir selbst unfähig sind, Anthroposophia zu zeugen. Der Neid und der Frust, darüber, dass wir zu träge sind, uns aus dem Straßendreck zu erheben und uns zu entwickeln, erzeugen anhand eines ICH BIN NICHTS, dass sich Gronbach nennt, den Glanz einer Erleuchtung, die alle Wesen hinter sich gelassen hat, vom Zwerg bis zum Christus alles überstrahlt und sie ins prähistorische verwirft.
Wir sind abhängig von Gronbach und er ist es von uns, da wir Sex und Drogen und Rockn Roll lieben! Unsere Ichschwäche kaschieren wir mit seiner Nichtigkeit. Schneiden Wir die Fäden durch! Jetzt! Lassen wir ihn frei, lassen wir ihn als einen Mythos auferstehen!

Gronbach liebt Sex, Drogen und Rockn Roll hat gesagt…

"Wir sind abhängig von Gronbach und er ist es von uns, da wir Sex und Drogen und Rockn Roll lieben!"

Und Gronbach liebt Sex und Drogen und Rockn Roll noch viel mehr. Darum steht er doch so sehr im Kreuzfeuer. Ihr anthros wißt echt nicht was ihr wollt. Aber auf Menschn rumhauen, das macht ihr echt prima. Trauriger laden, der so mit seinen helden umgeht.

nerone hat gesagt…

Gronbach liebt sich selbst zuerst. Da muss man nicht Anthro sein um das zu verstehen. Diese Selbstliebe strahlt durch seine Texte hindurch. Sie ist gleichzeitig der Widerspruch zu dem was er vorgibt anzubieten - oder, vielleicht besser so: was einzelne in seinen Texten suchen. Wenn Gronbach Du schreibt, dann meint er mitnichten die Leser. Er spricht über sich selbst. Welchen Erkenntnisgewinn trägt man da denn nach Hause? Leider hat er sich auch zunehmend von den ersten eher meditativen Schreibübungen entfernt. Damals verstand ich seinen Blog eher als eine Sammlung stark assoziativer, meditativer Texte. Heute kommt er immer mehr mit Botschaften daher. Man kann, mit einer gewissen Distanz, in diesem Blog und den vorhergehenden ganz gut die Entwicklung zu einem von sich selbst eingenommenen Guru ablesen - und ich prophezeie euch der Weg ist noch nicht abgeschlossen. In dem Masse wie er nämlich Menschen von sich überzeugt, überzeugt Gronbach sich von sich selbst. Schriebe er hier auch von Zweifeln, so wäre mir wohler ums Herz und mein Urteil vielleicht milder... Wer beginnt Menschen zu führen, der sollte auch den Zweifel als Werkzeug in seinem Kasten mitführen. Es geht schließlich um viel.

MonikaMaria hat gesagt…

@Nerone = Schwarzfärber :-)

Licht und Schatten tragen wir in uns 1:1. Ist schon richtig hier Balance zu schaffen. Wenn wir meinen, dass dem nicht so ist, kommt einer, der Balance wieder schafft. Wie innen so außen. Das Außen erweist sich als träger. Das Körperinnere auch. Krankheit ist ein Erkenntnisprozess wie auch das, was uns draußen begegnet.

Das Innere dürfen wir ruhig Michael nennen, der Drachen ist unser Körper. Solange wir den nicht gebändigt haben im Sinne von Balance, führen wir Krieg. Draußen wie drinnen.

Kann Dich gut verstehen.

Wegbegleiter können wir einander sein. Sie sind mal angenehm, mal weniger. Erlösen kann jeder nur sich selber.

Wir brauchen Euch hat gesagt…

"Der Moment, indem wir nicht mehr füreinander kämpfen, ist der Moment, indem wir unsere Menschlichkeit verlieren."

Danke Sebastian Gronbach, dass Du für UND mit uns diesen kampflosen Kampf der Herzen kämpfst, Seite an Seite, Herz an Herz...

Think Global, act Local!

Das alles, was jeder tun kann, ist seinem Herzen, seinem Gewissen zu folgen. Ob das dann im Ergebnis das "richtige" war/ist, steht in den Sternen.


Danke Nichts und Danke Allem!

Namaste!
InLiebe...

Ist-das-köstlich ! hat gesagt…

So stehe ich hier und kann ein wirklich breites Schmunzeln nicht verbergen ! Und so lasse ich es zu !
Wer behaupten kann, zu w i s s en, was Herrn Gronbach dazu veranlasst, das, was er macht zu machen und das, was er sagt, zu sagen ... derjenige möge bitte vortreten.
Derjenige, der felsenfest behauptet, Herr Gronbach ist ein 'Schänder der Anthroposophie', der werfe den ersten Stein. Derjenige, der ernsthaft von sich behaupten kann, er/ sie alleine habe 'das' Wissen und 'die' Erkenntnis über 'die' Anthroposophie für sich gepachtet, der trete hervor und erweise dies ! Denken Sie und Sie und Du denn nicht eher so ?: Da kommt ein junger Mann daher, aus reichem Hause, aufgewachsen 'im anthroposophischen Geiste', reich an materiellen Gütern, ein Mensch, der aus Ihrer Sicht nicht das Recht hat sich Anthroposoph zu nennen (Wo stehen denn die Grund-Voraussetzungen dafür, welchen Körper, welche Seele und welchen Geist ein 'Anthroposoph' vorzuweisen hat ?), der dann auch noch überzeugt von 'den' Geisteshaltungen eines anderen Pionieres hat (der sich Ken Wilber nennt)... Ja, wo kommen wir denn da hin, ärgern Sie sich, wenn jeder 'Dahergelaufene Nicht-so-wie-Sie-sich-Anthroposophie-vorstellen-Denkende' versuchen darf, den geliebten und von-Ihnen-zu-Recht-ins-Herz-geschlossenen Rudolf Steiner geistig zusammen auf sein Ikea Sofa setzt ! Na, na, na, Herr Gronbach ! Was Sie sich aber auch heraus-nehmen ! Ich meine dies nicht in Ablehnung Ihrer Person, Herr strenger Kritiker, ich meine dies in Respekt vor jedem frei-denkenden Menschen ! Herr Gronbach wird auch immer mehr als über-Steiner-und-Wilber hinaus erkennbar werden, wenn er sich anstrengt ! Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass er sich gut dabei fühlen würde, wenn er nach dem Motto lebte: "Des Brot ich ess, des Lied ich sing" ! In Wahrung aller denkbaren Tugenden - und mit einem breiten liebevollen Schmunzeln Christine G.B.Rau :)

Zusatz zum Eintrag vorher hat gesagt…

hier sollte es heißen:
Zusammen mit Ken Wilber auf das Ikea Sofa setzt ! :)
Das wäre in der Tat ein wunderbarer Titel für Sebastian Gronbachs neues Buch: 'Mit Rudolf Steiner und Ken Wilber auf dem virtuellen Ikea Sofa'
Klasse, Ich liebe (meine) gute(n) Ideen und daraus abgeleitete TATEN ! Und, was bewegen Sie heute noch für die Welt ?

MonikaMaria hat gesagt…

..... Ob das dann im Ergebnis das "richtige" war/ist, steht in den Sternen ....

Die Sterne machen geneigt, aber sie zwingen nicht. Also wähle bedacht ihre vorgeschriebene Bahn.

Ob richtig oder falsch, das sagt der Mind.
Das Ergebnis ist immer richtig, egal von wo her geschaut.

@Christine
Mir fällt Dein Wandel auf.
Guten Morgen Christian :-)

Nene hat gesagt…

@MonikaMaria
du Schlaue, Christine G.B.Rau
*lach* ja klar Christian liegt nahe.
Auf jeden Fall ist es köstlich und ich stimme voll zu

"in Respekt vor jedem frei-denkenden Menschen ! Herr Gronbach wird auch immer mehr als über-Steiner-und-Wilber hinaus erkennbar werden, wenn er sich anstrengt !"

dafür muss er sich nicht mal anstrengen, nur weiter so nach innen gehen und nahc aussen tragen.
ich halte es im übrigen mit der indianischen Weisheit: "Bevor man über einen Menschen urteilt, sollte man etliche Meilen in seinen Mokassins laufen."
Echte Antroposophen die alten Indianer.
:-))

O°OoOOoO° hat gesagt…

O°O°OoO°Oo Bubble Rings..

ist-ja-nicht-so-wichtig hat gesagt…

Ein guter Tipp zur guten Nacht: Bevor Ihre Füsse des Morgens den Boden berühren, nehmen Sie eine Dankbarkeit-fühlende Haltung ein und sprechen Sie leise oder laut so viele Aspekte Ihres Lebens aus, für die Sie dankbar sind - und vor allem: fühlen Sie die Dankbarkeit ! Ihre Tage werden auf diese Art, den beginnenden Lebenstag zu würdigen, noch reicher und schöner und strahlender für Sie ! Probieren geht auch hier über Studieren - Glauben Sie mir bitte erst, wenn Sie bei sich positive Veränderungen/ Wirkungen spüren :) (diese Idee stammt aus dem Buch 'the secret') Das ist alles nur geklaut oho oho ... und dennoch ist es alles meines und Ihres und deines :) Ciao, bye-bye, asta la vista, buones noces, good night, kalinichta, bon nuit und alle Sprachen dieser Welt ! :)
Es grüßt versüßt Ihr Christian

MonikaMaria hat gesagt…

@Christian
Wahre Dankbarkeit wählt nicht aus. Das ist eine innere Haltung, die ich dem GESAMTEN entgegen bringe. :-)

Herzlich eine Gute Nacht. :-)

Anonym hat gesagt…

"...Also wähle bedacht ihre vorgeschriebene Bahn..."

Das Herz ist mein Führer,

Der Zweifel mein Begleiter und Berater,

Aber, Das Herz ist mein Führer!

Danke!

Namaste!

InLiebe...

Thomas hat gesagt…

@ Breit schmunzelnder (geht das? - ist das dann nicht eher hämisch-grinsend) Christine-Christian

Herr Gronbach ist doch ein NICHTS, eine NULL-ZERO. Sagt dieses NICHTS als ALLEINS selbst über sich - nicht ich. Das ist alles hier bei Mission Mensch nachzulesen. Da muss ich gar nichts eigenes hinzufügen.

Das, was dieses ALLEINS durch das wirkt - was wir lediglich als Sebastian Gronbach wahrnehmen und was in Wirklichkeit ein NICHTS ist - kundgibt, ist nicht, war nie und wird nie Anthroposophie sein.

Wer zu einem anderen Ergebnis kommt, weiß nicht, was Anthroposophie wirklich ist oder er ist emotional befangen oder ihm ist der Verstand abhanden gekommen.

Das alles liegt ganz offen vor dem, der es sehen will und es ist einfach zu beweisen.


Wer es lesen will, der lese es!

Wer denken kann, der denke es!

Anonym hat gesagt…

Hallo?

Liest mal jemand was das Thema ist?

Was Rudolf Steiner in den folgenden Sätzen über die Anthroposophie sagt, kannst Du auch über jede andere wahre Einweihungswissenschaft sagen.

Ich glaube, das sagt alles. Genau dieser Aufforderung kommt Gronbach selbst ja nach.

Das ist alles.

Einfach Das.

Anonym hat gesagt…

Genau. Gronbach macht, was Steiner sagt:

"In aller Welt ist niemals durch IRGENDEINE Initiations- oder Einweihungswissenschaft irgend etwas anderes beabsichtigt gewesen, als auszusprechen, was im Grunde genommen die HERZEN derjenigen durch sich selbst sprechen, die das betreffende hören wollen."

Gut so.

ein Welt-BÜRGE-R hat gesagt…

Was zählt und verändert unser aller physische Welt mehr: die Wissen-schaft-lichkeit oder die Nicht-Wissen-schaft-lichkeit ? Können Menschen genau so verantwortungs-bewusst handeln, wenn Ihnen ein Nicht-Wissenschaftler sozusagen 'steckt' worum es gehen muss, damit die physische Welt durch das Denken des angesprochenen/ erreichten Mitmenschen und vor allem durch dessen Tat HEIL(ER) wird ?!? Ich meine zu erahnen, dass das ein Grundpfeiler von S.G's MISSION ist; dass er v.a. Jugendliche, die sich eine Waldorferziehung NICHT LEISTEN DURFTEN/ KONNTEN mit den Gedanken dieser von ihm so interpretierten und gelebten Anthroposophie vertraut machen möchte. Dass er junge Menschen an die in der Anthroposophie so großartig steckenden Grund-Gedanken heranführen, sie davon be-Geist-ern möchte, da Herr Gronbach erkannt hat, dass dies EIN WEG ist, der die Welt heil(er) werden lässt !
Wer heute noch ernsthaft verlangt, jeder müsse durch eine jahrzehntelange Schulung hindurch sich ent-wickeln, der verkennt meiner Ansicht nach die NOT-WENDIGKEIT einer schnellen Be-Fähigung VIELER MENSCHEN, die der sich-selbst-zerstörenden Welt PAROLI BIETEN können ! Und wenn wir, wie Sebastian Gronbach dies aus seinen 'anthroposophischen Wurzenl' heraus angeht, nicht den ...... Allerwertesten hochbekommen, JETZT, SOFORT, GLEICH (und zwar nicht nur einige wenige Elfenbeinturm-WissenschaftlerInnen)- dann ist die Aufgabe, die wir hier haben können, schlicht weder verstanden noch erfüllt ! Heal the world, make it a better place .... So und nun leiste ein/e Jede/r mit seinem SCHATTEN der BORNIERTHEIT eine Runde Arbeit - voller Respekt und mit einer MAXIMALEN ANSTRENGUNG ! Danke, sagt ein Weltbürger !!!

Humor-ist-wichtig ! und bewegt ! hat gesagt…

Danke Christian für diese Worte ! Hups, das bin ich ja selber, bei dem ich mich bedanke ! Ja, ich sollte, wäre ich 'ein Junge geworden' wirklich Christian heißen - aber ich bin -und darüber bin ich sehr glücklich !!!!!!- 'ein Mädchen geworden' - und, allen Spekulatius äh Spekulationen zum Trotz, heiße ich mit irdischem Namen Christine G.B. Rau :)
mit herallerliebsten Grüßen von einem Mitmenschen, der (auch) sehr stark mit dem wissen-schaftlichen Lernen und Arbeiten verwachsen ist, der darin eine große Erfüllung erlebt und empfindet und der daneben auch die nicht-wissenschaftliche Herangehensweise an eine Thematik sehr schätzt ! Und für mich zählen im End-Ergebnis Fakten ! So, wie Sebastian Gronbachs Vater einst zu ihm gesagt haben soll: "Red' nicht, Junge, MACH !" Und das gelingt ihm doch, mit dem 'anthroposophischen Geist' beflügelt, sehr gut, oder ???? Also, seien Sie in Ihren Urteilen doch milde - und Sie wissen ja, was Sie am anderen kritisieren, das kritisieren Sie im Kern ja eigentlich bei sich selbst ....
(M)ein Literaturtipp für Sie: das JUBILÄUMS-BERICHTsheft des BUNDES DER FREIEN WALDORFSCHULEN - das zu lesen, ist wahr-haft sinn-voll gelebte Zeit ! :)
Wie 'immer' voller Respekt und Höflichkeit Christine G.B. Rau

Nene hat gesagt…

"und Sie wissen ja, was Sie am anderen kritisieren, das kritisieren Sie im Kern ja eigentlich bei sich selbst ...."

ja, Spieglein Spieglein an der Wand....:)

manroe hat gesagt…

Nein, Nene

"und Sie wissen ja, was Sie am anderen kritisieren, das kritisieren Sie im Kern ja eigentlich bei sich selbst ...."

ja, Spieglein Spieglein an der Wand....:)"

Wenn dem so wäre, wäre eine Kritik absurd und ein einem anderen gegenüber weiteres Bewusstdein nicht möglich, denn andernfalls würde man ja nicht kritisieren, und weiterhin bevorzuge ich eine Kreatik, wie wärs damit?

Also diese Anschauung bezüglich einer Kritik mag ja vielleicht bei vielen zutreffen und auf der psychischen Ebene manchmal hilfreich sein, aber eine wirkliche Kritik würde man mit einer solchen Haltung das Genick brechen. Ich werde daher lieber solche Spieglein, Spieglein zerbrechen wollen.

Nene hat gesagt…

@Manfred

Kreatik ist gut, aber der Satz: "Wir sehen das, was in uns ist", hat für mich eine klare Berechtigung. Ich hab mir angewöhnt, mich immer zuerst zu fragen, ob das, was mich am anderen stört,nicht vielleicht ein Teil in mir ist. Wenn ich einem anderen vorwerfe, dass er in Erleuchtung ein Sonnenbad nehmen will, dann ist das die Frage wert, ob ich das nicht auch gerne täte. Jetzt wirst du dich bestimmt wieder für den Einblick in meinen Wissenskosmos bedanken. ;)
Es hat mit Resonanz und Magnetismus zu tun, was mir begegnet und so gesehen mit meinem eigenen Bewusstsein, dass meine eigene Welt erschafft.
Also Spieglein Spieglein....
Das Zerbrechen der Spiegel macht den größten Sinn bei sich selber, weniger bei anderen.
Und nein, mir gelingt es leider auch nicht, mehr als Erkennen ist grad nicht drin, Zerbrechen kommt noch.
von Herzen
nene

manroe hat gesagt…

@Nene

.. jaja, hatne Berechtigung, wenn man die Psyche klären will und unterscheiden lernt etc., aber NICHT als allgemeine Aussage, die dann höhere Werte behindern würde, ansonsten.

Grüß Dich :))

Nene hat gesagt…

@Manfred
Ja, unterscheiden ist gut und Psyche heisst Seele. Selbsterkenntnis schadet den höheren Werten nicht im geringsten, im Gegenteil. "Gnothi Seauton" ist eine Aufforderung an alle, die sich den wahren höheren Werten nähern. Die Welt ist uns ein Spiegel, so wie die Menschen, die uns begegnen. Wie die reine, einfache Seele der Spiegel für das Göttliche ist.

MonikaMaria hat gesagt…

.... Es hat mit Resonanz und Magnetismus zu tun ....

Bedeutung der Wörter:

Resonanz = Widerhall = Spiegelung
Als Resonanz werden in der Physik Vorgänge bezeichnet, bei denen ein schwingungsfähiges System mit seiner Eigenfrequenz durch Energiezufuhr angeregt wird. (Wiki)

Magnet = gr. lithos magnes: Stein aus Magnesia Magnesium = verbrennt mit einer grellweißen Flamme (!) Blitzlichtpulver (!)

Magnetismus = ist ein physikalisches Phänomen, das sich als Kraftwirkung zwischen Magneten, magnetisierten bzw. magnetisierbaren Gegenständen und bewegten elektrischen Ladungen wie z. B. in stromdurchflossenen Leitern äußert.

:-)

Anonym hat gesagt…

resonanz ist rosenkranz
und magnetismus ist sozialismus
und blogismus ist orgasmus

war dir doch eigentlich lange klar, oder?

MonikaMaria hat gesagt…

Gib dem Namen wie Du möchtest.
Jeder erklärt seine Welt auf seine Weise.
Hauptsache Begegnung, Herzchen. Im Elfenbeinturm ist es einsam. Ich lass das Haar schon mal runter.
:-)))))

MonikaMaria hat gesagt…

UPS!
Schon wieder Worte verraten.

Ich bleib jetzt mal im inneren Beobachter, sonst weiß «ich» wieder nicht, ob es schallend lachen oder weinen soll.

Hab gewählt: Schallend lachen!
Pruuuusssssst. Grööööööhl aus voller Kehle.

Nene hat gesagt…

@MonikaMaria
Mariepunzel??
*schallend lacht*
:D