Mittwoch, 4. November 2009

Mehr. EROS. !

„Eros“, so schreibt die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift EnlightenNext, „Eros“ ist die kreative Energie und Intelligenz, die den evolutionären Prozess auf allen Ebenen der Existenz antreibt.“ Eros erschafft, aus der immerwährenden Gegenwart der inhaltlosen Leere, die harmonische Ordnung und Schönheit des ganzen Kosmos.

In der Mythologie ist EROS das Kind der Aphrodite und des Ares – also ein Mischwesen aus den femininen Venus-Kräften und maskulinen Mars-Kräften.

Egal ob man bei Plato oder modernen Forschern nachfragt, immer wird EROS als etwas drängendes, verlangendes und sehnsüchtig-dynamisches beschreiben. Dem schloss sich auch Rudolf Steiner an, der EROS das „Verlangen nach dem Schönen und Guten“ nannte. Und weiter: „Er steht zwischen dem Mensch und Gott.“ (GA8)

Auch Ken Wilber – dessen mächtiges Werk den deutschen Titel „Eros – Logos – Kosmos“ trägt – sieht in EROS „den Drang der über Dich hinaus geht“.

EROS lebt heute ein vergiftetes Schattendasein.

Der große Friedrich Nietzsche machte das Christentum dafür verantwortlich: „Das Christentum gab dem EROS Gift zu trinken - er starb zwar nicht daran, aber entartete, zum Laster.“

Jeder Mensch der sich verliebt – in dem also das Sehnsuchtsdrängen des EROS auflebt – versteht sofort, warum manche Menschen diesen Drang verbieten wollen. Er erscheint als Dämon – und das ist er auch. Aber ein Dämon, der – im Bild Steiners – ein „Mittler zwischen dem Menschlichen und dem Göttlichen“ sein will. (ebnd.)

Heute haben viele Menschen Angst vor diesem Dämon. Besonders das Alte hat Angst. Weil dieser Drang und dieses Verlangen unzähmbar ist und immer das Neue will. Sein Pfeil schießt in die Zukunft...

Darum sagt man uns oft, dass man Dinge nüchtern betrachten soll. Man solle erst mal sachlich darauf blicken, abwägen und dann – nach guter und reiflicher Überlegung – sich an die Arbeit machen.

Etwas daran ist gesund. Etwas daran ist krank.

Krank ist es, wenn EROS in uns nie in Erscheinung kommen darf. Krank ist, wenn man uns nicht zugesteht, uns restlos zu verlieben. Verlieben: In einen Menschen, aber auch in eine Vision, in einen Gedanken, in eine Arbeit, in einen Körper, ein Bild, oder in eine Philosophie.

Wenn der EROS in uns vergiftet und krank ist, dann ist unsere Seele der Kraft beraubt, die sie zu Gott, zum Wahren, Guten und Schönen führen kann.

Wenn EROS in uns vergiftet ist, dann erschlaft unsere Ekstase. Ekstase ist der Turbo, der uns aus dem Trott der Gewohnheit reisst – in die Richtung, die sonst weit ausserhalb unserer Normalwelt liegt.

Wenn EROS vergiftet ist, lassen wir unseren Körper vergammeln. Wir hören auf uns zu pflegen, zu schminken, Sport zu treiben und uns schön zu machen. Uns zu lieben und uns zu feiern.

Wenn EROS vergiftet ist, dann werden unsere seelischen Kräfte schlaff. Wir können keine Lustschreie mehr beim Sex stöhnen – vielleicht schämen wir uns gar für unsere sexuellen Leidenschaften – wir haben keine Freude mehr an Erektion und feuchter Haut.

Im gleichen Atemzug lässt auch unser Sehnen nach großen Gefühlen nach. Mitgefühl, Mitleid, Mitfreude, Mitempfinden nach – das alles funktioniert nur noch nach moralischen Forderungen, aber nicht mehr einem inneren Liebesdrang. Für Rudolf Steiner ist das der Sündefall des Menschen.

Wenn der EROS vergiftet ist, hört unser Menschengeist auf diesen unbändigen Drang zu entfalten, sein Wissen zu mehren, neue Bewusstseinsräume zu betreten, neue Gedanken, zum ersten mal zu denken, neue Musik spielen oder schlicht und einfach sich mit dem ewig göttlichen zu vereinen.

Wenn der EROS in uns vergiftet ist, fühlen wir nicht mehr diesen tiefen Antrieb in uns, der untrennbar mit dem Antrieb verbunden ist „der den ganzen 14 Millionen Jahre währenden Prozess initiiert hat und ihn auch in diesem Moment lenkt und antreibt.“ (Andrew Cohen)

Wenn der EROS vergiftet ist, dann vergessen wir das Wichtigste: Ernst macht Spaß!

Ich bin dafür, dass wir den EROS in uns wieder zum Leben erwecken. Die gesunde Seite dieser lebendigen Kraft.

Ich bin dafür, dass wir uns wieder mehr verlieben. Denn EROS ist unser erster Helfer auf dem Weg der Erkenntnis – so sah es Platon. Und der verliebte Mensch ist für Platon der freiere Mensch, denn er ist empfänglicher für den Geist.

Denn „erst dann hat der Mensch ein Ding begriffen, wenn er es mit dem Herzen erfasst hat.“ (Rudolf Steiner, Esoterische Schule)

Ich will mich in Menschen (auch in mich), in Idee, Visionen, spirituelle Bewegungen, Gedanken und in alles was ist und sein könnte, verlieben können – als ersten Schritt. Als Turbo, der aus dem gewohnt Alten in das ultimativ Neue hineinexplodiert.

Als Tatendrang – zum Wohle aller Wesen.

Ich will EROS fühlen. Sein Verlangen. Seinen Trieb. Seine Lust und seine unbändige Freude daran uns von EntwicklungsHöhepunkt zu EntwicklungsHöhepunkt zu treiben – bis wir die „mystische Vision der ewigen, der letztlichen Quelle aller Schönheit erreicht“ haben. (Richard Tarnas).

Und noch einen Gedanke. Ein Gedanke der immer gilt. In jedem Treiben. In jeder sexuellen Ekstase, in jedem gedanklichen, moralischen, spirituellen oder sonstigen Fortschritt.

Bei aller evolutionären Entfaltung: Es ist bereits in jedem Moment alles perfekt. Es ist vollendet, bevor wir angefangen haben.

Tritt ein in das göttliche Gesicht und siehe was Gott sah: Gott sah, dass es gut war.

Diese Paradoxie treibt Dich entweder in den Wahnsinn oder in den Zynismus.

Oder Du lässt es zu, dass sie Dein Herz bricht und erkennst darin eine eigene Schönheit. Eine berauschende Fülle und eine friedliche Leerheit.

Wenn Du Dich völlig und widerstandlose dieser Paradoxie hingibst – also im selbem Moment dem Drang der berauschenden Fülle und der stillen, friedlichen Leerheit – dann erscheint, was in alten Lehren die Unio mystica genannt wird.

Manche nennen es Erleuchtung.

Kommentare:

Mahlzeit hat gesagt…

Man nehme:
Steinerzitate, am besten besonders esoterische, Wilberzitate, ein Bravo-Abo, krümelige Historie, hacke das in Würfelchen, brate das medium in heißer Eitelkeit würze den Schmarren mit allerlei Halbwahrheiten, stampfe alles zu Mus und fülle das in künstliche Meditationsdärme. Dann Schneidet man alles in Blogscheibchen und garniere das ganze mit abgehangenen Anekdötchen.

Anonym hat gesagt…

@Mahlzeit

Wann haben sie das letzte mal vor Lust und Passion laut gestöhnt? Wann den Eros gefühlt? Und wann haben sie sich wirklich lebendig gefühlt? Ansteckend lebendig?

Am Dienstag vor 9 Jahren?

Ich wünsche ihnen Eros, dann müßen sie sich nicht am prophezeiten Zynismus aufgeilen.

Susan

täglich grüßt das Murmeltier hat gesagt…

@Mahlzeit

ist das so?

JANET hat gesagt…

2.Bild.lustig.wirklich.ernsthaft.zum.Schiessen.Bitte.Danke.Gruß.Ende

auf nach irgendwo hat gesagt…

Eros/Cupido, der Sohn von Venus und Mars, Synthese, Einheit und Gelichgewicht des männlichen und des weiblichen.
nach Platon der Helfer auf dem Weg der Erkenntnis, Eros hält die Erinnerung an den Urzustand des Menschen, an die Einheit mit dem Ewigen in uns lebendig.
In seiner ersten Form ist er (nach Platon) die körperliche Liebe, in seiner höchsten Form die Idee der Liebe an sich.

manroe hat gesagt…

Also wenn das Eros darstellen soll oder sonstwie, da auf diesem Bild, na dann gute Nacht. Ich erblicke darin eine gehörige Portion eines merkwürdigen Wahnsinns.

Nene hat gesagt…

es ist die nidrigste Form von Eros, die kann man oft nur mit Humor ertragen, eigentlich gilt das fürs ganze Leben. Merkwürdiger Wansinn stimmt auch, ein Produkt unserer broadcast yourself Zeit. Raus aus der Postmoderne JA
aber nicht zurück in den Einheitsbrei tradierter Wertvorstellungen, sondern zu neuen, zu echten Werten.

BURGHARD hat gesagt…

> Ode an die Öde <

Weniger ist mehr.

Wer?
Wer ist die Macht?

Die Macht, die sich
zum Opfer macht.

Die Opfermacht,
die Öde will.

Öde die öder wird.
Die am ödesten
der Ödnis stirbt.

Und aufersteht,
wo Nichts berührt.

Wer berührt?
Der Nichts.

JANET hat gesagt…

..eine gehörige Portion eines merkwürdigen Wahnsinns.

huuuuuhhaaaaschlapplach also wenn es zum Lachen bringt ist es doch gut ohne punkt und komma
der schiesst bestimmt die unmöglichsten Dinge zusammen..huuaaahlustig..und ein Zufallsschuss bringt mal was Zustande zum Staunen und ernst sein... einen leckeren Gemüsespiess vielleicht? mmh ja...

JANET hat gesagt…

Burghard toll!
Öde an die Freude!
Was soll
s!

Anonym hat gesagt…

jaja, wer noch lachen kann über sowas, der kann ja noch lernen zu lächeln - nicht höchmütig, sondern mitleidig.

BURGHARD hat gesagt…

> Der Eros der Wenigen <


Jedes Kücken,

folgend gegebenem
Herzenstrieb,

will im Jenseits
des Eies leben.

Es pickt das Ei
von innen auf.

Schlüpft in das Licht,

in dem sein Herz schlagen will,

das Licht, aus dem es herstammt.

JANET hat gesagt…

jaja, wer noch lachen kann über sowas, der kann ja noch lernen zu lächeln - nicht höchmütig, sondern mitleidig.

Sei froh, das es dir noch jemand vormachen kann..zu Lachen statt mitleidig zu lächeln..ich finde mitleidig lächeln arm..genau wie höchmütig..oder falsch.. Ich muss mich auch nicht rechtfertigen wenn ich lache..vielleicht doch besser nur für mich als vor Miesepetern! Alles klar! Tschüss boa!

Burghard wieder toll!
das ist wohl ein ganz natürlicher Prozess sich aus dem Ei zu befreien. Oder ist schon mal ein Kücken im Ei geblieben?

Nene hat gesagt…

@Janet
ja, mutleidig und hochmptig lächeln finde ich auch arm. Und deine frische Stimme tut mir gut.
Sind die tiefsinnigsten Menschen nicht oft die Narren?

Drama Baby, dein Eros muss leben.
:-)))))

Thomas hat gesagt…

@ Sebastian Gronbach

Wo schreibt Rudolf Steiner über "Eros".
Über die Quellenangabe wäre ich wieder dankbar.

JANET hat gesagt…

Oaaah nööööö..

JANET hat gesagt…

Nene süss, du hast immer eine Taste daneben gehauen..

lametta hat gesagt…

cupido-dance:)
alle paar Monate...immer gesagt: ich brauche das für das Bild von mir selbst...nun weiß ich´s vielleicht besser?

Anonym hat gesagt…

EROS + Anthroposophie? Schön, dass diese intensive Freude und der "Drang" nach "mehr" sein darf. Marci, Herr Gronbach. Gut, daß sich die Zeiten wandeln.

Hans

Anonym hat gesagt…

Das Bild ist meines Geschmackes nach sehr viel ästhetischer, als das vorige ! Danke sehr ! Und die Nachreichung der Quellenangaben ist auch sehr hilfreich :)
Eine Frage bewegt mich gerade: Sind denn die Menschen, die sich seit Jahr(tausend)en schon als Greenpeace-Aktivisten, als Ärzte ohne Grenzen, als Biobauern usf. mit ganzem Herzen und voller Liebe für etwas SELBST-loses einsetzen und hart arbeiten auch 'erleuchtet' ? Oder wo ist hier der Unterschied zu suchen zwischen diesen Menschen, die sich oft beinahe für 'die gute Sache' auf-opfern und den 'Erleuchteten', die im warmen Zimmer am Schreibtisch sitzen und bloggen und kraft ihrer Gedanken Liebe et al bewegen - und nach deren Vermögen und WILLEN auch in der physischen Welt bewegen ?
Das ist, wie stets eine sehr ernst gemeinte Frage an alle ernsthaft Antwortwilligen.
P.S. Dieses Gefühl des KNALLS, der bedingungs-losen LIEBE, das ist wirklich gigantisch; und die, die es fühlt, kommt mir sehr bekannt vor und auch neu ... Und: man kann von diesem Moment an wirklich nicht mehr hinter sein bisheriges verantwortungs-VOLLES Handeln zurück ! Ist das Erleuchtung ? Oder ist dies die Besinnung auf die anerzogenen Wurzeln der Friedensbewegung, des Vegetarismus, der Ökobewegung ... ? Ein Erwachen, weil die weltweite Zusammengehörigkeit fühlend und erlebend und wissend ? Ist es ein Gerade-Stehen für ALLe und ALLes ? Ist es Eitelkeit, sich dadurch als Erleuchtet zu betrachten ? Was macht das MEHR aus im Vergleich zu einer Ärztin ohne Grenzen ? Auf wirkliche Antworten freue ich mich - P.P.S. So ganz in ALLem auf------gehen möchte ich gar nicht; klar, das macht ja auch irgendwie ANGST - fühlt sich aber vielleicht auch ganz ekstatisch an ! Gibt es in dem ALLbewusstsein eigentlich Gefühle wie Ekstase, Liebe, Lachen ? Kann man die Reinformen dieser Gefühle überhaupt aushalten ? Das sind zunächst meine Fragen an ALLe MitbloggerINNEN und .....

Anonym hat gesagt…

Vielleicht ist das mit der Erleuchtung wie mit dem Orgasmus: Wenn du nicht sicher bist, ob du einen hattest, hattest du keinen. ;-)

Oder doch und gerade...?

Nene hat gesagt…

Einer der über Erleuchtung geschrieben hat, hat mal gesagt: "Vor der Erleuchtung Holz hacken und nach der Erleuchtung weiter Holz hacken".
Sollte es eine Rolle spielen, ob einer sich noch so sehr um Erleuchtung bemüht, oder sein ganzes Leben für andere Menschen, für ein großes Ideal usw. opfert?
Erleuchtung ist, wenn das Licht angeht, wenn erkannt wird, was und wie alles wirklich ist. Wenn es eine andauernde ekstatische Verfassung wäre, würde sie doch irgendwie handlungsunfähig machen wie ein Rauschzustand.
Für mein Verständnis bringt die Sache mit dem Holz hacken es auf den Punkt, nur dass das Bewusstsein vorher ein anderes ist, als danach. Es ändert sich im Prinzip ALLES und NICHTS.
das ist natürlich nur die Spekulation einer Nicht Erleuchteten Holzhackerin.

Nene hat gesagt…

@Janet
Knoten in den Fingern ist echt unpraktisch, da haut man dauernd daneben.
:-)))))

Anonym hat gesagt…

Und die Welt, und alles, unser ganzes Leben ist eigentlich ein einziger niemals endender und niemals anfangender neunfacher Orgasmus. Denn es ist alles in wirklichkeit immer perfekt gewesen, ihr habt blos geschlafen und gedacht, es wäre Kotze, weil ihr euren Schmerz nicht heldenhaft als Orgasmischen Krampf erkannt habt.

Früher dachten Leute, alles wäre Geist oder alles wäre Materie, oder alles ist Zahl, oder alles ist eins oder zwei, und die machten sich komplizierte Geschichten daraus. Aber die Schöpfung, Golgatha und die Gesamtausgabe waren einfach nur Stufen eines unfassbarer Orgasmus. Und der geht natürlich weiter, dank Gronbach!

So einfach ist das.
Weiter nichts.

lametta hat gesagt…

habe die gleichen Fragen wie "Anonym"...sie brennen mir heiß unter den Nägeln...und gleichzeitig sind sie so was von egal...just live!

@manroe: thanx für den Filmtipp!!!
Wird geguckt:)

lametta hat gesagt…

und auch noch:
danke, dass dieser Blog hier so viel Spiegel bietet...Projektionsfläche eben...
Bin angenehm überrascht, dass auch ein Sebastian Gronbach das noch "braucht"...
Sehe mehrmals täglich hier herein...Spiegel für´s eigene Aufregen, daran Stoßen, Ekeln, für alle negativen Emotionen, finden sich überall, an jeder Ecke...von den schönen muss man sich finden lassen...so wie hier.

MonikaMaria hat gesagt…

Lametta :-)

Ja, schön beschrieben. Vielleicht kommen wir irgendwann dahin, den bunten Blumenstrauß, der wir alle sind, nicht immer an den «Pfahl» Gronbach anzubinden. Wir haben hier eine PLATT-Form für den Austausch. Aufrichten muss jeder sich selber.

Dann wird das hier eine echte Bereicherung, die zusammenströmen kann.

***

Doch zurück zum Thema. Zwischen Brauchen und Opfern liegt ein großer Unterschied und den kann ich beobachten.

Eros ist das wichtige Prinzip, um weiter «tätig» zu sein. Es bindet. Ist der «Rettungsanker» für den einen und der Köder für den anderen.

Und: ich habe die FREIE WAHL. Brauche weder das Brauchen, noch das Opfern.

MonikaMaria hat gesagt…

Bäh!
Eros gegossen in braune Sauce. Na ja, hat wenigstens alle Farben versoßt drin. Muss «Mann» als Frau sich vor-------stellen.


;-)))))))))))

MonikaMaria hat gesagt…

So, ich nehme wieder mal Fahrt auf.
UPS-Service für den Blumenstrauß:

..... "Eros“ ist die kreative Energie und Intelligenz, die den evolutionären Prozess auf allen Ebenen der Existenz antreibt. ....

Wenn dieser Satz wahr ist, was umschreibt er denn noch?

Ekstase: Das Außersichgeraten, die Verzückung; von εξíστασθαι, exhistasthai = aus sich heraus treten, außer sich sein.

Exhistasthai?¿
Exusiai = Geister der Form!

Was ist Eros?¿
Überbringer der Idee, die sich an der Pforte (im Beobachter verweilend) zur Materie manifestiert und tätig wird. Eros, der innere Beobachter. Resonanzkörper und Magnet in einem.

KREATIVITÄT im wahrsten Sinne des Wortes!
Hauptsache der Kopf wird nicht weggepustet. Zur Umsetzung des «Äpfelpflückens» braucht der Mensch sein Fahrzeug «ich».

Mythologie wahrnehmed?¿
Wow!!!!!!!

>M<

Funny van Eros hat gesagt…

...doch das beste am Leben ist immer noch fressen und ficken,
saufe, saufen, saufen, und die Kinder Bier holen schicken...

MonikaMaria hat gesagt…

Jedem seine Ex-tasse. :-)))))

JANET hat gesagt…

Mann ist das ordinär! wirklich jedem seine Ekstase! Solange sie nicht meine und die meines Nächsten berührt. Monika nicht EX-Tasse.. Das hat ja wohl nichts mit einer Tasse zu tun! ;o)

MonikaMaria hat gesagt…

Na ja, bei dem einen kommt unten was raus, beim andern nichts.

:-))))))))))

JANET hat gesagt…

Ohoh sehr weit hergeholt.... Nicht das ich jetzt wenn ich eine Tasse aus dem Schrank hole an na du weist schon an eine Tasse denken muss. unglaublich! :O))))))

Nene hat gesagt…

@MonikaMaria und Janet,
ist doch schön, wenn einer den Sinn seines Lebens gefunden hat und nebenbei noch die Zeit findet es so exakt zu formulieren und hier zu posten.
hey Mann hut ab und weiter viel Spaß kann man da nur sagen. Schließlich leben wir immer noch in einer Spaßgesellschaft.
:-))

der Luxus-Zeitler hat gesagt…

Einen wunder-schönen guten Morgen an alle LeserInnen,
Mein ICH schließt sich davon aus in einer im 'meist verbreiteten Sinne des Wortes'Spaßgesellschaft' zu leben - oder, nein ! Stimmt - ich lebe in einer solchen, WEIL sie sich mir als solche materialisiert UND vergeistigt entgegen-stellt - und ich nehme mir die FREIHEIT, sie als solche zu erkennen und meinen Teil dazu beizutragen, dass diese/ unsere Gesellschaft eine 'Spaß'Gesellschaft für möglichst viele Wesen wird !
Und warum kann ich/ können Sie sich diese Freiheit nehmen ? Weil wir in einem schon sehr freiheitlichen STAATSSYSTEM leben - nehmen Sie sich einmal die Maslow'sche Bedürfnispyramide vor Ihre inneren und äußeren Augen (Wikipedia hilft :))oder die überarbeitete und weiter-gedachte THEORIE der spiral dynamics: Dort könnte eine Antwort zu finden sein: Wir können uns dieses freiheitliche Denken und Handeln erlauben, wenn und weil es vielen von uns schon grundbedürfnisbefriedigt so 'gut' geht, dass wir uns diese GEDANKEN machen können. Und hier setzt ja auch einer der Kreatikströme in Richtung Sebastian Gronbachs Behauptungen an: Die ungeklärte Frage: (Wie) kommen wir denn als EINZELNER dahin, dass wir fühlen und meinen und wissen wollen, dass es sinn-voller ist, NICHT auf die ERDE zu SPUCKEN, sondern sie als großen SCHATZ zu würdigen und zu pflegen ?
Die einen kommen vielleicht durch 'Erleuchtung' zu einem verantwortungs-VOLLEN und -BEWUSSTEN Handeln, die anderen kommen durch ihre friedlich-vegetarisch-ökologische 'Erziehung' dorthin, die nächsten erreichen diesen verantwortungs-VOLLEN TatenDRANG (Ekstase ?) durch den Zugang über ein Hochschulstudium im Fach Soziologie/ Politik/ Wirtschaftswissenschaften, anderen 'Brennt etwas dieser 'NOT-WENDIGKEIT' auf der SEELE' - However ! :) ... Dass es jemanden gibt, der von der SEELEN-HERZ-SEITE Menschen damit berührt, dass sie den ..... Popo und die Hände und die Füße heben, ist doch schön ! Und es zählen doch als ERGEBNIS die tatkräftigen Menschen (und damit meine ich selbstverständlich auch diejenigen, die ihren Körper nicht in vollem Umfang einsetzen können !!!)
Also, prüfe jeder, was er neben dem Blog-Zeit-Luxus maximal für die Welt einbringen kann, JETZT, HEUTE, SOFORT !
P.S. Es gibt die 'stillen' Weltbeweger, die nicht schwätzen, aber tun und es gibt die 'lauteren' Weltbeweger, die tun und schwä, äh sprechen und bestimmt alle möglichen Mischformen...
Also, welche Form passt am besten zu Ihnen, wie sind Sie, was könn(t)en Sie noch mehr, was wollen Sie können - So stellt ja auch Herr Gronbach seine Frage: WAS IST DEINE MISSION, MENSCH
Asta la vista Und einen tatkräftigen TAG (ohne Ausreden, wie: "dafür habe ich leider keine Zeit") wünscht wie stets voller Lebensfreude und Tatkraft Christine G.B.Rau ("weil ich ein Määääääädchen bin" :)

manroe hat gesagt…

Ich plädiere für mehr Freude statt für den Spaß. Spaß finde ich ab einem bestimmten "Volumen" als ziemlich ordinär und hohlgeistig -- bitte mal nachschauen in der deutschen Sprache zwecks Verwandlung einer leichtfüßigen Wortwahl, Begriffe können lenken.

Manfred

JANET hat gesagt…

WAS IST DEINE MISSION, MENSCH

Meine Mission bin ich selbst! Ich finde keine andere. Egal WO ich bin ich selbst..es lebt! s<->e<->lb(s)t

MonikaMaria hat gesagt…

?¿
In jeder Frau steckt ein Mann und in jedem Mann eine Frau. Also, was soll's? Im Älter werden erlebe ich eine starke Androgynität, die sich bis in den Körper abzeichnet und auch so anfühlt.

Du berührst viele Seiten Christine :-)

Doch wenn mir jemand sagen will, wo es längs geht, da kann ich nur sagen: Wo es längs geht, kann nur ich selber wissen. Ich mach mir nicht einmal ein schlechtes Gewissen, wenn ich meinen Hintern nicht bewege, denn ich weiß, dass alles seine Folgen hat, so und so.

Ein so genannter Unwissender kann für meine Erkenntnis ungeahnte Folgen haben, da, wo ich erlebend erkenntnismässig noch nicht angekommen bin.

Wahrnehmend, dass der so genannte Unwissende eine Rolle übernommen hat, so zu tun, als ob er nicht wisse, lässt mich hinter die Maske sehen.

Wo ich nicht durchblicke, werfe ich noch Schatten.

Wenn ich meine, dass ich noch Essen und Trinken brauche, hänge ich einer ganz gewaltigen weiteren Illusion nach. Aus Unwissenheit aber nicht mehr Essen und Trinken wollen, lässt das Körpersystem verpuffen. Aus. Nächte Klappe bitte.

Das System endet nicht beim Körper. Das System weitet sich aus in das Umfeld, in dem ich mich bewege. Das System umfasst das Land, in dem ich wohne usw..

Wo bin ich dann frei? Im mich selber opfern und hingeben ....... um zu erkennen, dass es nie ein Opfer gebraucht hat. Mir hat dann nur die Erkenntnis gefehlt.

Spaßgesellschaft: bitte schön.
Leidensgesellschaft: bitte schön.
Wähle oder wähle nicht. Das ODER macht es aber aus!

Nene hat gesagt…

@ Määääädchen ;)

Ohne das Tor zu verlassen
kannst du das Erdreich erfassen;
Ohne durchs Fenster zu spähn,
den Weg des Himmels sehn.
Je weiter wir hinausgegangen,
desto geringer wird unser Verstehn.
Deshalb der Heilige Mensch:
Ohne zu wandeln, versteht er;
ohne zu sehn, benennt er;
ohne zu tun vollendet er:
Lao Tse

danach kann man den Hintern immer noch hoch heben.
:)

weil ich ein Mensch bin
nene

MonikaMaria hat gesagt…

Boa, der ist gut Nene.

Ohne das Tor zu verlassen ....
Verweilend im reinen inneren Beobachter!
Danke. So ist es.

Der : war das wichtigste :-))))))

Nene hat gesagt…

@MonikaMaria
Lao Tse hat eigentlich alles gesagt, er hat nur wenige Seiten dafür gebraucht, aber jeder Text ist die Essenz der Wahrheit. Und das Schöne ist, dass man ihn nach meinem Verständnis nicht auf jede beliebige Fahne schreiben kann.

MonikaMaria hat gesagt…

Und das Schöne ist, dass man ihn nach meinem Verständnis nicht auf jede beliebige Fahne schreiben kann. ....

Wieso nicht? Brauchst die Fahne doch nur zu durchschauen.

Nene hat gesagt…

:D

MonikaMaria hat gesagt…

Nene :-)
Bist mir sehr nah.

Anonym hat gesagt…

ZIEGEN UND WEIBER (sorry)