Dienstag, 1. Dezember 2009

Das Geheimnis


Heute wird ein Tag, der es in sich hat. Folgende Stationen stehen heute auf meinem Tourplan: Alanus Hochschule, M.A.R.S, Alter Friedhof Bonn, eine Klinik, und ein paar geheime Locations, die ich noch nicht verraten kann...am Ende ein Bett für zwei Personen. Und wozu das alles: Das will ich noch nicht verraten. Aber in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift info3 wird das Geheimnis gelüftet werden – und ich selber werde am aufgeregtesten sein.

Ich habe mir gerade mal die info3 Ausgaben der letzten Monate auf den Schreibtisch gelegt. Was für Storys. Grenzerfahrung beim Militär, Tugenden, Einweihung, Notizen aus der Waldorfwelt, Gott, Freiheit, Unsterblichkeit, Engel und Grundeinkommen. Demenz, Partscherzhaft als spiritueller Weg, Meditation, Finanzchance, Mobbing, Rudolf Steiner, Krishnamurti, Sufismus, und essentielle Anthroposophie....und gefühlte 4352 weitere Themen.

Was zum Himmel wollen die Typen uns damit sagen?
Wo ist der rote Faden?
Was ist die Mission von info3?

Nach Abzug aller klugen Sätze, wohlüberlegter Firmenphilosophien, Vorstellungen und Leitsätze bliebt für mich das ehrliche Bekenntnis: Ich weiss es nicht.

Wahrscheinlich halten wir uns manchmal für wichtiger als wir in Wirklichkeit sind. Wir machen Fehler.

Aber wir lügen nicht.

Wir wissen, wenn wir als Anthroposophen im Dialog sind und wieder ein Heft auf den Markt bringen: Das Universum vergisst unsere Worte und Bilder nicht. Das Universum und bewahrt alles in seiner der Chronik.

Und ich frage mich: Warum schreiben wir so viel über Taten und können doch so vieles nicht in Taten umsetzen?“

Mein Herz findet die Antwort in Anlehnung an Paulo Coelho:

„Wenn ihr öffentliche Eure Ideen und Ideale vertretet, müsst ihr Euch bemühen, ihnen entsprechend zu leben“

Und da wir denken und fühlen, was wir sagen und schreiben, werden wir am Ende zu dem, was wir denken und fühlen.

Es ist gut zu wissen was man will und wohin man will. Es ist gut, wenn man die Ziele seiner Reise kennt. Sie können weit, abenteuerlich und heroisch sein. Und natürlich können wir unser Leben nur vorwärts leben und rückwärts verstehen.
Aber am Ende wird es vielleicht so sein, wie uns die alten Mystiker sagen: „Der Weg, der Dir gewiesen ist, ist nicht weit. Du musst nur deinem Gott bis zu Dir selbst entgegengehen.“

In diesem Sinne machen wir unser Heft. In diesem Sinne will ich diesen Tag mit seinen spannenden Stationen angehen. Das Geheimnis unserer Mission ist weniger, dass wir sie finden. Das Geheimnis unserer Mission hat damit zu tun, dass wir sie leben. Nach bestem Wissen und Gewissen – wissend, dass das Gott-Geheimnis uns näher ist als unsere Hand. Näher als das nächste Heft.

Jeder Moment ist unerlässlich. An jedem Ort ist das Gott-Geheimnis verborgen. Jeder Mensch ist das Gott-Geheimnis.

Gott hat sich einerseits im Menschen verwirklicht, manifestiert und veröffentlicht. Andererseits ist das auch ein wunderbares und rührend komisches Versteck. Wenn alles, jeder Ort und jedes Wesen, das Gott-Geheimnis ist, wie soll man das Gott-Geheimnis da entdecken?

Gott hat sich durch seine totale Entäusserung radikal vor sich selbst verborgen.

So bin ich heute auf dem Weg. Und bin immer schon da. Jeder Schritt ist ein Ruhen im Ziel und in diesem Bewusstsein: Ich bin der Weg. Und die Wahrheit. Und das Leben.

Kommentare:

MonikaMaria hat gesagt…

.... Aber wir lügen nicht ....


Aha ?¿

Lüge ich, weil ich etwas nicht weiß oder lüge ich, wenn ich etwas weiß und das Gegenteil behaupte oder nur Teile davon und was macht den Unterschied aus? Lüge ich, weil ich meine in der Wahrheit zu sein oder weil ich gerade aus sage, was und wie ich denke?

***

Die Lüge scheint der Teil der Wirklichkeit zu sein, welche die Wahrheit ausmacht. Um Wahrheit zu erkennen braucht es die «Lüge», die ebenfalls Wahrheit ist.


Wahre Wahrheit spricht nicht. Sie hat kein Gegenüber und kann sich auch nicht erkennen.


Stille

manroe hat gesagt…

Nana Monika,

Lügen kann man doch nur, wenn man etwas weiss -- und "der Teil der Wirklichkeit, welcher die Wahrheit ausmacht..." wäre meines Erachtens dann die Unsicherheit. Und mit der sollte man eigentlich ähnlich vorsichtig umgehen wie mit der Lüge.

Unsicherheiten in die Welt zu posaunen, nur um sich weiter zu entwickeln, hat schon was von Unverantwortlichkeit, zumindest in meinem Moral-Kosmos. Es sei denn, man formuliert es so, dass man eindeutig weiss und es auch so ausspricht, dass ich mich gerade auf der Pirsch befinde und euch mal was davon mitteilen möchte ... "wie findet ihr das?..." oder so.

Und dann gibt es noch die Unterhalt-ungs-Industrie, die ja leider davon leben muss. Entertain me, hier würds dann irgendwie passen, wenn man alles unterscheiden kann zwischen entertainment und Inhalt.

Aber wahre Wahrheit spricht insofern, als sie mir Orientierung bei meinen Ex-per-(i)menten zu geben vermag. Ist da nicht so ein stiller Ort in mir der mich berät? So gesehen könnte man schon sagen, wenn überhaupt etwas spricht, dann diese Wahrheit, der "Rest" führt aus und sammelt zusammen in seinem Namen, wenn man zuhört. Ich glaube, sie hat ein Gegenüber, weil "wahre Wahrheit" etwas bereits "Konturiertes" ist im "Gegensatz" zu ihrer unmanifestierten Grundsubstanz.

Im Urbeginne war das Wort -- Wer hat es ausgesprochen und wodurch/womit?

Susanne hat gesagt…

Ich kann nur mit einem Gebet darauf antworten.
Es ist letztendlich unwesentlich, von wem es ist.
Es trägt das Kosmische Bewusstsein in sich.
Und jeder, der über einen gewissen Bewusstseinszustand verfügt, nimmt es wahr.
Jeder andere liest es erst gar nicht.
Oder kann nichts damit anfangen.
Das ist auch legitim.
Nicht alles ist für jeden.

In diesem Sinne eine gute Nacht euch allen.




E r g e b e n h e i t s - G e b e t


Was auch kommt, was mir auch die nächste Stunde, der nächste
Tag bringen mag:

Ich kann es zunächst, wenn es mir ganz unbekannt ist,
durch keine Furcht ändern.
Ich erwarte es mit vollkommenster innerer Seelenruhe,
mit vollkommener Meeresstille des Gemütes.

Durch Angst und Furcht wird unsere Entwicklung gehemmt;
wir weisen durch die Wellen der Furcht und Angst zurück, was
in unsere Seele aus der Zukunft herein will.

Die Hingabe an das, was man göttliche Weisheit in den
Ereignissen nennt, die Gewissheit, dass das, was da kommen
wird, sein muss, und dass es auch nach irgendeiner Richtung
seine guten Wirkungen haben müsste, das Hervorrufen dieser
Stimmung in Worten, in Empfindungen, in Ideen, das ist die
Stimmung des Ergebenheitsgebetes.

Es gehört zu dem, was wir in dieser Zeit lernen müssen: Aus
reinem Vertrauen zu leben, ohne Daseinssicherung, aus dem
Vertrauen auf die immer gegenwärtige Hilfe der geistigen
Welt. Wahrhaftig anders geht es heute nicht, wenn der Mut
nicht sinken soll.

Nehmen wir unseren Willen gehörig in Zucht und suchen wir
die Erweckung von innen jeden Morgen und jeden Abend.

Rudolf Steiner

BURGHARD hat gesagt…

DIE LEGOLOGE


1. Wer ist Deutschland?
Deutschland ist Hamlet.
So die Antwort um 1844.
Wer ist Hamlet um 201o?

2. Hamlet ist Däne.
Leg godt, spiel gut.
Hamlet lebt in Legoland

3. Ich lese, ich sammle, lego.
So sah Goethe das.
Loge leitet sich ab von „Laub“.
Das wiederum von Blatt.

4. Eine Legologe.

5. Dazu Goethe: "Es war mir
nämlich aufgegangen, dass in
demjenigen Organ, welches wir
gewöhnlich als Blatt ansprechen,
der wahre Proteus verborgen liege,
der sich in allen Gestaltungen
verstecken und offenbaren könne.
Rückwärts und vorwärts ist die
Pflanze immer nur Blatt."

6. „Es ist ein Gewahrwerden der
wesentlichen Form, mit der die
Natur gleichsam immer nur spielt
und spielend das mannigfaltige Leben
hervorbringt.“

7. Wer ist Deutschland?
Deutschland ist jeweils der,
aus dem wahren Proteus,
spielend sich selbst Erschaffende.



DER PROTEUS


1. "Wie sich mit dem Gedanken leben lässt? Das war die große Rätselfrage der neueren
Weltanschauungsentwicklung."
( R. d. P. / S. 19 )


2. "..Sucht ein solcher diesen Geist, so findet er ihn, seinem Wesen nach, als wirksamen Gedanken, als lebendig
schöpferische Idee. Davor steht nun die Seele und muss sich fragen: Kann ich wirklich
mich als ein Wesen ansehen,
das im Gedankensein erschöpft ist?"
( R. d. P. / S. 19 )


3. ".sollte aus dem Gedanken nicht Lebendiges sich entwickeln können? Sollte er nicht seinem eigenem Leben durch den Gebrauch entzogen werden, welchen Hegel von ihm macht, wie der Pflanzenkeim seinem Leben entzogen wird,
wenn er zur menschlichen Nahrung verwendet wird?"
( R. d. P./ S. 21 )


4. " Der Gedanke als Entwicklungskeim könnte aber, wenn er seiner lebendigen Entwicklung
zugeführt wird, etwas völlig Neues gegenüber dem Weltbilde hervorbringen, aus dem er sich entwickelt hat."
( R. d. P. / S 22 )


5. " Man erringt eine tiefere Naturerkenntnis, indem man sich der Natur dann gegenüberstellt,
wenn man im lebendigen Gedanken die Wirklichkeit des Geistes geschaut hat." ( M.L. / S. 54 )


6. " Dann trifft der in seinem Innern sich erlebende Menschengeist auf den Geist der Welt, der für den Menschen nun nicht mehr hinter der Sinnenwelt verborgen ist, sondern in der Sinnenwelt webt und west".
( M.L. / S. 123 )


7. .".dass die Wesen und Vorgänge der Welt nicht in Wahrheit erklärt werden, wenn man das Denken zum
> Erklären < gebraucht; sondern wenn man durch das Denken die Vorgänge in dem Zusammenhange
zu schauen vermag, in dem das eine
das andere erklärt, in dem eines Rätsel, das andere Lösung wird, und der Mensch selbst das Wort wird für die von ihm wahrgenommene Außenwelt." ( M. L. / S. 249 )

Rudolf Steiner:

( R. d. F. ) „Rätsel der Philosophie“
( M.L. ) „Mein Lebensgang“

es gibt keinen löffel hat gesagt…

es gibt nur Eine Wahrheit, aber Millionen Facetten der Lüge.

Janet hat gesagt…

Wer weis schon was seine Mission ist.. wenn man nah dran ist flutscht sie ein durch die Finger wie feiner duftenderStrandSand nach dem man greift..rieselrieselriesel Und das wars dann wieder nicht. Vielleicht die paar Körnchen die auf der Handfläche bleiben aber wohin damit? Nach der Mission suchen ist wie nach Wahrheit suchen.. nach ein Körnchen Wahrheit. Geheimnis, ja schön Geheimnisse sind aufregend. Und was ist, wenn sie gelüftet sind. Eine Brise Geheimnis flüchtet ins Universum.

good night
Lovers

Anonym hat gesagt…

Du bist irgendwie so geheimnisvoll, Sebastian, das macht mich ganz kirre.
Zenzi

MonikaMaria hat gesagt…

@Susanne
Danke. Wunderbar. Kannte dieses Gebet nicht ... könnte glatt von mir sein ... :-)))

Jedenfalls spiegelt sich darin meine Erfahrung der letzten 5 Jahre wieder.



Gute Nacht
und viel Licht und Kraft Morgen.
Die Tage werden immer kürzer und die Nächte mit ihren Kräften immer länger.
Lass uns einander Licht sein. :-)

Hermann Finkelsteen hat gesagt…

Herr Gronbach,
Info 3 ist Nationalhymnen lauschen, das heilige Deutschland in Stauffenberg ( der selber von der Endlösung der Juden gesprochen hat) zu erahnen, Michael Jackson geistig mit Nachrufen zu adeln, über Muslime abledern, Beifall beim Krieg wie z. B. beim Gazakrieg zu klatschen, Kriege geistig mit Hilfe Coelhos schmackhaft zu machen, irgendwie rührselig persönliche Themen ansprechen, ein bisserl Anthroposophie reinschütten "Ich schaue in die Welt, in der die Sonne leuchtet..." dann umrühren und irgendwelche Events zu initieren wo Herr Gronbach irgendetwas daherschwafelt....
aber es gibt ein gute Sache die Info 3 gemacht hat, nämlich sich von den rassistischen Äusserungen Steiners zu distanzieren. Das war subber...sonst aber hat man bei Info 3 das Gefühl, dass dem Redakteurteam der liebe Gott, oder Allah oder Jehova oder Buddha oder das grosse Sternen Christkind in die Gehirne geschissen hat.
Herzlichst Euer Herrmann Finkelsteeen
Euer Geistes bruder

MonikaMaria hat gesagt…

... sonst aber hat man bei Info 3 das Gefühl, dass dem Redakteurteam der liebe Gott, oder Allah oder Jehova oder Buddha oder das grosse Sternen Christkind in die Gehirne geschissen hat ...

Dann war es wohl heiliger Scheiß lieber Herrmann. Kann der Abfall sein?

Die Info3 ist ja nicht die 10 Gebote, die man befolgen soll und hier kann Gronbach seinen Beitrag leisten wie er will. Ist ja kein Kinderblog, auch wenn es manchmal danach scheinen könnte und auch das ist bloß Schein, wie «ich» ihn bescheine.

Wenn Gesagtes und Handlung übereinstimmen, wird es für mich stimmig und wo was klafft, zeigt sich das auch.

Deine letzten drei Worte sind ehrlich ..... :-))))

Ganz herzlich
Deine Herzschwester

Wes Geistes Kind hat gesagt…

MonikaMaria
ich bescheinige ich mag dich, bitte lass uns zusammen die zehn Gebote erfinden.

:o)
deine Schwester

MonikaMaria hat gesagt…

:-))

Also, ich hab meine «10 Gebote» schon gefunden. An die halte ich mich, wenn ich Halt brauche. Ansonsten liebe ich den freien Flug.

Gebot Nr. 1: Vertrauen
Gebot Nr. 2: Vertrauen
Gebot Nr. 3: Vertrauen
...
Wiederholung bis 10.

Mir wurde klar, dass ich aus dem 1. Gebot 10 machen musste. Ein Mantram sozusagen. Sonst läuft der Bruder im Geiste ständig quer, statt senkrecht.

Ich meine den Verstand damit. Nicht, dass ich was gegen ihn hätte. Zum Äpfelpflücken braucht ihn Eva, sonst beißt Adam nicht an.

Habt ihr übrigens das schon gelesen:
«Viel Spaß beim Kommentieren. Ich bedanke mich für Deine Inspiration.»

Ehrlich, das gefällt mir ausgesprochen gut. So soll es sein. :-)

Anonym hat gesagt…

Is alles klar bei euch?

Rüdiger

Anonym hat gesagt…

@Rüdiger
schlaf weiter ...