Freitag, 4. Dezember 2009

Wo ist Dein Herz?

Wo bist Du jetzt gerade? Was tust Du jetzt gerade?
Jetzt gerade liest Du diese Zeilen
und sitzt vor Deinem Computer.

Wenn es wahr ist, dass Gott will, dass wir mit ganzem Herzen dort sind, wo wir uns gerade befinden, was bedeutet das jetzt für Dich?
Wo ist Dein Herz?
Bist Du mit ganzem Herzen da, wo Du jetzt gerade bist?

Kommentare:

Gabriela hat gesagt…

ertappt
ich übe weiter

manroe hat gesagt…

... bleibt nur noch die Frage, woran man es merkt, dass man wirklich anwesend ist!

Und wo ist man dann und wer merkt es wie?

Tu ich dann wirklich oder schaue ich nur zu?

Und wenn ich etwas bemerke, war es ich, etwas von mir oder bekomme ich Besuch?

Soll ich wirklich einfach nur hinnehmen was und wie es ist?

Wäre das die Gegenwart?

Muss ich etwas tun, um es heraus zu bekommen?

Was mache ich mit den Früchten?

Sehe ich hinterher mehr als zuvor, oder ist das völlig uninteressant?

Werfe ich alles in einen "Topf"? Aber in welchen? Gibt es ihn überhaupt?

Wenn ich auswähle, führt es mich ab vom "Weg"?

Sehe ich überhaupt einen "Weg", wenn ich gegenwärtig bin?

Mache ich mich "strafbar", wenn ich kreativ werde, weil ich nicht weiss, ob ich da nicht doch nur "Scheisse" baue?

Wo gehen meine Kreativ- oder Abbauobjekte hin?

Müssen andere womöglich darunter leiden?

Trage ich Verantwortung oder sollte ich einfach drauflos?

Ist es wirklich so, dass dann der Andere niemals verantwortlich ist?

Ist dem wirklich so????

Manfred

Anonym hat gesagt…

Guten Tag Manfred, mein kleiner Tipp: Lies mal, was S.Gronbach in der neuen info3 zum Thema "Denken" + "Gedanken" geschrieben hat. Mit interessanten Übungen. Da spricht er einiges davon an, auch zum Thema dessen was Denken eigentlich ist. Ich bin noch nicht ganz damit durch, aber habe schon neue Gesichtspunkte gefunden. Hans, mit Adventgruß.

BURGHARD hat gesagt…

Als ein moderner Alchi - mist, da weiß ich,
jeder Mensch, er trägt, der Anlage nach,
eine Müllverbrennungsanlage in sich.
Das Größte ist mir jeweils das in einem Menschen,dass scheiternd den Scheiterhaufen anhäuft, den Glut entfacht zu neuem Glühen.

JANET hat gesagt…

Was Hänschen nicht gelernt, lernt Hans nimmer mehr.

..ist gemein der Spruch was?

Mein Herz sitzt am rechten Fleck.

noch so ein Spruch!

eingebrannte Programmiersprüche!


AndOne
Computer, Maschine, Panzermensch

geh geradeaus

Computer, Maschine, Panzermensch

geh geradeaus

lass es raus

Seid bereit (immer bereit!)

Hier kommt der Panzermensch (Maschine)

Thomas D hat gesagt…

heute in alt.. und komischen Zicken-Bart.

Sie rocken bis zur Rockerrente.

Nene hat gesagt…

wo soll ich sonst sein?
:o)

manroe hat gesagt…

"wo soll ich sonst sein?
:o)"

Nu man nich zu selbstsicher :))

Nene hat gesagt…

@manfred
erwischt

Thomas hat gesagt…

@ Herr Gronbach

Sie schreiben:
"Wenn es wahr ist, dass Gott will, dass wir mit ganzem Herzen dort sind, wo wir uns gerade befinden, was bedeutet das jetzt für Dich?"

Also, ich versuche erst mal und hauptsächlich mit dem Verstand da zu sein um mir darüber klar zu werden.

Zuerst wäre, denke ich, zu klären:
Ist es überhaupt wahr, dass Gott das will?
Oder ist es wahr, dass Gott das nicht will?


Und: Spielt es für die Sache hier an sich überhaupt eine Rolle, ob das eine oder das andere wahr ist?

Wenn ich wirklich mit ganzem Herzen dabei bin, ist es doch eigentlich gleichgültig, was Gott will.

Ist das nicht sogar erstrebenswerter?
Denn dann habe ich mich in Freiheit dazu entschlossen mit meinem Herzen dabei zu sein. Ich bin keinem fremden Willen, noch nicht einmal dem Willen Gottes, gefolgt.


Was sagen Sie dazu?

Susanne hat gesagt…

Ich bin hier.

Ich tue das, was ich tun muss: Meine Spiritualität ausleben. So gut ich kann.

Ja, ich sitze am PC und schreibe das, was du jetzt liest, lieber Sebastian.

Dass ich mit meinem ganzen Herzen deinen Gedanken und damit dir Aufmerksamkeit schenke, das bedeutet mir jetzt und hier gerade alles.

Ich sehe den alten Mann an, sehe ihm in seine Augen, die in mein herz sehen.

Mein Herz ist hier. Es ist immer da, wo ich bin.
Ich denke mit meinem Herzen.
Und ich liebe mit meinem Herzen.
Nur mit ihm möchte ich auch sterben und auferstehen.
Ich bin nur mit meinem ganzen Herzen.

Weil ich keine Fragen stelle, die nicht mit meinem Herzen gedacht sind.

Gehirnverrenkungen haben nichts mit meinem Herzen zu tun.

Anonym hat gesagt…

Der alte Mann auf dem Bild hat ein schwarzes und ein blaues Auge. Über dem schwarzen Auge ist die Braue ein wenig hochgezogen und das blaue Auge scheint zu fragen "was tust du da?". Der Blick streng und mahnend, weise und mitfühlend.

Er sieht aus, so wie die kindliche Fantasie eines GottVaters sein könnte.

Es gibt nichts, was er noch nicht erlebt hätte, nichts, was er noch nicht gewesen wäre, nichts, was er noch nicht getan hätte. Nichts ist ihm fremd...

Und er sieht müde aus. Er scheint müde oder ja geradezu gelangweilt zu sein von dem, was ihn da anblickt.

Mitfühlend ist sein Kopf geneigt und mahnend seine Forderung an mich.

(M)EINE Forderung an mich
Gottes Forderung an mich

...

Susanne hat gesagt…

Wie lautet die Forderung?
Sprich sie aus.
Damit ich meine
wir unsere
daneben setzen
und uns
zusammen
setzen können

und sie leben

nicht morgen

sondern jetzt

BURGHARD hat gesagt…

Burghard, wo ist Dein Herz?
Wer will das von mir wissen?
Sebastian, der mir seine Frage
mit einer weiteren Frage erklärt.
Burghard, wo bist Du jetzt gerade?
Woher stammt diese Frage?
Sie entstammt wiederum
einer anderen Frage.
Burghard, was tust Du jetzt gerade?
Woher diese Frage?
Sie entstammt wiederum
einer anderen Frage.
Burghard, wenn es wahr ist,
dass Gott will, dass wir mit
ganzem Herzen dort sind,
wo wir uns gerade befinden,
was bedeutet das jetzt für Dich?

Alle Fragen an mich, sie entspringen einer Vorstellung.

Der Vorstellung,ich könne auch, da wo ich bin, halbherzig sein, oder achtelherzig.

Diese Vorstellung, ich kann sie bestätigen, bestätigen mit meiner Erfahrung.

Aber, obige Vorstellung,
die Sebastian vorstellt,
sie entspricht dann nicht
seiner Gottesvorstellung.

Die will, dass ich MIT
ganzem Herzen dort bin,
wo ich mich gerade befinde.

Und wo befinde ich mich?
Befinde ich mich, indem ich
Sebastians Text lese?

In seinem Text. Wo denn sonst!

In wieviel Herz, von wessen Herz
finde ich mich?

Woher meine Frage?

Ich kann mir zudem auch noch vorstellen,
dass mein Herz jeweils das Herz ist, das auch ein jeweils Anderer in sich trägt.

Diese, meine Vorstellung, sie zieht
dann noch folgenden Satz mit sich.

Burghard will, das dort, wo Burghard ist, Burghard IN ganzem Herzen ist.

Burghard will sagen, Burghard ist dort im ganzen Herzen, wo er handelnd in eine Handlung aus ganzem Herzen eintritt.

Oder, wie der Amsterdamer sagte,
sagte in eisiger Winternacht:
"Ich strebe stets so zu handeln, das der Andere bei sich ist, indem er meine Handlung vollzieht."

Die Forderung hat gesagt…

...Mach Dein LICHT an!!!

Jasna

BURGHARD hat gesagt…

Schaue ich mit meinen Augen,
oder schaue ich durch
meine Augen?


Der Sommer schrieb das:

Nachmittags bei der Allerliebsten.
Bislang dachte ich,
ich bin es, der sie liebt.

Heute nun erfuhr ich,
wie sollte ich Mönch
am Meer das können.
Wie?

Schaue ich die See,
schaue ich das Sehen,
das die See sieht.

Andern Tags wieder bei der
Allerliebsten. Es kam Alles
anders als erhofft.

Mein Hoffen, sie muss das
bemerkt haben und hüllte
sich in Schweigen.

In Ödnis harrte ich des
Heimweges. Endlich Aufbruch.

Es dauerte, dass ich verwundert
war, verwundert der anhaltenden
Stimmung im Gemüte.

So schaute ich hin und sah,
sie, die Allerliebste, sie ist da.

Aber welch Wandlung.
Nicht von Wasser in Wein, nein.

Aus See ward Licht.
Ich sprach, oh Sehlicht,
hätte ich nicht Dich,
ich wäre nicht ich.

nichtwichtig hat gesagt…

oh Sinnenlicht
hätte ich
nicht dich
ich wäre
nicht ich
geworden


oh Geisteslicht
hätte ich
nicht dich
ich würde

nicht

werden
können


oh Gottes
Liebelicht
Weihenachtlicht

was würd ich
ohne dich
nicht sein

Anonym hat gesagt…

Dieser Mensch versteht unsere Gesellschaft nicht mehr.Was kaputt ist werfen wir weg.Zuviel gekocht,kommt in die Tonne.Gestritten?naja wird eben nicht mehr miteinander gesprochen.Er sucht das,was alles einmal mit uns war.Verstand,Geduld,Schätzung,Einsicht und Liebe zu unseren Freunden,dies wünscht sich dieser Mensch,weil er selbst es so sehr gern hätte.Schade,das es nicht mehr so ist.

Rosi sagt,traurig hat gesagt…

Aber er wird Hilfe bekommen,weil er gesund denkt und noch Hoffnung hat.Denn wir können doch nicht alle schlecht sein.Wir möchten eine Seele,die zufrieden ist,also uns ruhig stellt.Wir sollten ab und zu auch einmal versuchen,gesund zu denken.

Die Biene Maya hat gesagt…

Wenn Du Dich öffnest, dann fällt Gott mit allen seinen himmlischen Begleitern in Dich hinein. Und Du selber wirst dieses himmlische Wesen auf Erden. Get up!

Wo ist Gott jetzt gerade? Was tut Gott jetzt gerade?
Jetzt gerade liest Gott diese Zeilen und sitzt vor seinem Computer.

Wenn es wahr ist, dass ich will, dass Gott mit ganzem Herzen dort ist, wo wir uns gerade befinden, was bedeutet das jetzt für Gott?
Wo ist sein Herz?
Ist Gott mit ganzem Herzen da, wo Ich jetzt gerade bin?

Anonym hat gesagt…

nur wenn Du es möchtest.Schöne Weihnachten.Ist mir auch alles egal,lasst euch doch belehren?Ihr wollt doch alle gesund bleiben,oder?