Mittwoch, 27. Januar 2010

Ein Kommen. Ein Gehen. Ein Wiederkommen.

"Und? - Wie sind sie zur Anthroposophie gekommen?" Nach meiner Erfahrung ist das die Frage Nummer 1, wenn sich Anthroposophen treffen. Und so sehr jede einzelne Geschichte für sich steht, so sehr gibt es doch immer wiederkehrende Motive.

Neben der Waldorfpädagogik, ist es oft die hilfreiche anthroposophische Medizin oder der andere Umgang mit Natur und Kosmos, welcher eine Tür zur Anthroposophie geöffnet haben.

Sehr viele Menschen fanden aber auch dadurch zur Anthroposophie, weil sie bestimmte seelisch-geistige Erfahrungen (sehr oft waren es Krisen) gemacht hatten, die sie nur im Kontext dieser Spiritualität einordnen konnten.

Ich habe Hunderte solcher Geschichten gehört - sie zeugen von der ungebrochenen Attraktivität und nachhaltigen Substanz dieser spirituellen Strömung.

Ich kenne aber auch zunehmend Menschen, die sich eine andere Frage stellen und sie ist es wert, dass wir einen Blick darauf werfen:

"Und? - Wie sind sie von der Anthroposophie weggegangen?"

Hier höre ich ebenfalls wiederkehrende Motive: Die undurchschaubare Menge und Komplexität an Literatur, wird häufig als Grund angeführt, sich nicht länger mit Anthroposophie zu beschäftigen.
steiner
Dann die alleinige und absolutistische Ausrichtung auf Rudolf Steiner als einzigen Impulsgeber für ein spirituelles Leben. Das ist vielen Menschen - zumal in einer so reichen und vielseitigen Zeit - einfach zu anachronistisch.
steiner
Auf Platz Nummer eins für die Gründe der Anthroposophie den Rücken zu kehren, stehen aber die Anthroposophen selber. Die konkreten Menschen werden als "verkopft", "dogmatisch", "abergläubisch" sowie "fortschritts- und lustfeindlich" beschrieben.

Vor allem aber gilt der massive Abstand zwischen Anspruch und Wirklichkeit im Zwischenmenschlichen als einer der Hauptgründe, sich von unserer Bewegung zu distanzieren.

Anthroposophen führen als Gegenargument gerne an, dass man streng zwischen "der Anthroposophie" und "den Anthroposophen" unterscheiden müsse.

Da man aber andererseits gerne sagt, dass "Anthroposophie alleine in dem Menschen lebt", verliert dieses Argument doch deutlich an Gewicht.

Wie auch immer - eine spannende Frage.

Neben denen, die kommen und gehen, begegnen mir immer mehr Menschen, die wiederkommen.

Menschen, die lange in Distanz zu Steiners Ideenwelt waren und sich ihr nun erneut interessiert zuwenden - sie erleben, wie Steiners Erben die Erbschaft nicht nur verwalten, sondern investieren.

Durch vertiefte Lebenserfahrungen und neue Kenntnisse aus anderer Weisheitstraditionen können "die Wiederkehrer" nun besser einschätzten, welche Anteile der Anthroposophie originär sind und welche woanders ebenfalls, oder sogar besser zur Geltung kommen.

Diese Menschen bereichern und erweitern unsere geistige Tradition durch neue und unverkrampfte Sichtweisen, kritische Fragen und originelle Antworten.

Macht Spaß.

Sie zeigen uns, dass Anthroposophie ein bedeutsamer, einzigartiger und inspirierender Impuls ist - einer unter anderen.

Gerade diese Menschen prägen zur Zeit unsere Bewegung.
Manche sagen ja, dass Anthroposophie ein lebendiges Wesen sei. Eines kann man ganz sicher über dieses "Wesen" sagen. Es macht, was lebendige Wesen so an sich haben: Es verändert sich.
WESEN
Und dann gehts dem Wesen so wie kleinen Kindern, die nach Jahren ihre alten Verwandten wiedertreffen: "Himmel, was hast Du Dich verändert mein Kind - ich habe Dich gar nicht wiedererkannt." "Tja. So ist das Leben."

Kommentare:

MonikaMaria hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Sebastian Gronbach hat gesagt…

;-) Ich finde, kleiner wirkt er größer, liebe MonikaMaria.

Herzlich. Sebastian

Sascha Bose hat gesagt…

Also ich kann Menschen nicht nachvollziehen, die aufgrund anderer Menschen, die sich einer Idee zugehörig fühlen, dieser Idee den Rücken kehren...

Man findet doch nicht zu einer Idee, weil man einen Weg sucht, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten?!

Vielmehr findet man doch einen Teil seines Selbst in einer Idee...und deshalb sollte es doch egal sein, wer ähnliches empfindet...bzw. es sollte egal sein, ob ich denjenigen mag oder nicht.

Nachvollziehen kann ich nur, wenn aus einem euphorischen ein differenzierter Umgang wird.

Aber so ist sie die Menschheit....der Verpackung wird mehr Wert zugesprochen als dem Inhalt. ;-)

Liebe Grüße

MonikaMaria hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
manroe hat gesagt…

"Anthroposophen führen als Gegenargument gerne an, dass man streng zwischen "der Anthroposophie" und "den Anthroposophen" unterscheiden müsse.!

Da man aber andererseits gerne sagt, dass "Anthroposophie alleine in dem Menschen lebt", verliert dieses Argument doch deutlich an Gewicht.

------------------
Obiges Zitat hier von Sebastian ist genau richtig, wenn man wirklich etwas erfassen möchte! Es ist unabdingbar, dass man die Anthroposophie zu trennen versteht, von dem, was Anthroposophen sagen, das muss doch spontan einleuchten, wenn man ein wenig nachdenkt!

Der "begründende" Nachsatz von Sebastian allerdings, mit dem er wieder etwas relativieren will - "... dass Anthroposophie alleine in dem Menschen lebt..." - hebt es wiederum auf, wenn er die Trennung von ANTHROPOSOPHIE und Anthroposoph wiederum zurückgiesst in das, was Anthroposophen so sagen!!! Man sollte Argument und Tatsache voneinander zu trennen wissen! Sollte man wirklich, wenn man wirklich etwas anstrebt.

Tut man das nicht, bzw. versteht!!! man das nicht, das Trennen und Unterscheiden von... dann kommt man sicherlich zu der untenstehenden↓ Ansicht des Herrn Grauer, (24.01.10 10:2 - aus: Menschenklang)) die allerdings auch noch anderes aufzeigt und offenbart. Arroganz und Überheblichkeit haben mit der Wahrheit nicht viel gemein und führen aufrichtig Suchende in die Irre!!

"Und wieder einmal bestätigt sich mein Urteil: Anthroposophie ist Philosophie für Dumme!"
--------------

Und dann noch, der Spaß, den sollte man ebenfalls zu unterscheiden wissen von einer Freude, die ist auf diesen Wegen hier mit Sicherheit angebrachter, allerdings auch nur dann, wenn man Wirklichkeit wirklich sucht und sich nicht einbildet bereits Gott zu sein.

Die ganzen Lebensläufe haben doch nichts mit Spass zu tun, es geht doch hier wirklich um was. Sicherlich sollte man nicht verkopfen etc., aber doch bitte unterscheiden lernen, BEVOR man das Alleins geniessen will. Wer weiss - tut man das nicht das Unterscheiden - was man da dann geniesst!?! Ich denke, man sollte das schon wissen und wissen wollen, zuvor!

Manfred

MonikaMaria hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Kerstin Zahariev hat gesagt…

Liebe Monika, da hast du eine wunderbare Geschichte eingestellt. Ich liebe sie so sehr, genauso wie die vom verlorenen Schaf, dass der Schäfer suchen geht und die ganze restliche Herde allein lässt, nur um dieses eine Schaf zu suchen. Und er findet es und bringt es heim...

Ich liebe diese Geschichten.

Danke dafür.

JANET hat gesagt…

ich kenn auch ne Schafgeschichte, da bringt das naive Schaf den hungrigen und listigen Wolf nach Hause...und der hungrige listige Wolf lockt Schaf vom Stall weg, damit es die anderen nicht aufweckt, wenn Wolf es fressen will und auf dem Weg nach Wolfs Zuhause hat´s blöde Schaf ein paar lustige aufregende Sachen mit Wolf erlebt... und dann hat Wolf es nicht übers Herz gebracht Schaf zu fressen... und hat es nach Haus gehen lassen... Wolf war dann froh, dass er noch ´ne Flasche Wein hatte und hat sich ein angesoffen. Hätte er auch vorher haben können aber die Erfahrung mit Schaf will er niemehr missen...Und das Schaf wurde ein etwas schlaueres Schaf. Und so lebte Wolf hungrig und Schaf schlau weiter bis an ihr Ende leben.

Und die Moral von der Geschicht blöde Schafe frisst Wolf nicht...

ähh?
na egal!

ANTHROPOSOPHIE
so, ja, mmh....blubb

manroe hat gesagt…

Janet, Anthroposophie ist, wenn Du wirklich was wissen willst, z.B.wo ein blubbb herkommt. ...

JANET hat gesagt…

aus dem grünen Spinat im Tetrapack, frag Verona!

manroe hat gesagt…

Aus Facebook 27.01.10 - Sebastian Gronbach

"Sebastian Gronbach hat die langweiligste Frage aller Zeiten entdeckt: "Wer bin ich?" Diese Frage wird nur spannend, wenn sie wirklich ins LEERE führt. Und dann ist niemand mehr da, der sie spannend finden könnte...Gute Nacht."

Und seine Antwort: - auf die Schnelle--
@Nicola: "Ach ja, das höhere Selbst. In der anthroposophischen Praxis ist das in der Regel nichts weiteres als ein esoterisch aufgeblasenes Ego.

Reinkarnation und Karma, so wie es in der Anthroposophie tradiert wurde, ist der Versuch die unablässige und ungeteilte Wiedergeburt des EINEN ICH in ALLEM, für Menschen im purpunen/roten Mem des egozetrischen Weltbildes erklärlich zu machen. ... Mehr anzeigen

Ging das in die Richtung Deiner Frage?"

Ok - es gibt so viele Flaschen wie es Menschen gibt :-)), aber es gibt nur ein ICH, welches die Flaschen betrachtet."

------------

Die Antwort von Nicola:

"Ja, danke, lieber Sebastian, das war die Richtung meiner Frage. Und daran habe ich zu arbeiten...es gefällt meinem Ego nicht, weshalb mir die Anthroposophie bisher so gut gefallen hat. Mein Ego fühlte sich dort gut aufgehoben...."
--------------------
Arme Nicola! -- Denn weitere Erklärungen kamen nicht.
--------------------

Ich lass mal Steiner sprechen:

"Andernfalls urteilt man in höchst leichtfertiger Weise, und Leichtfertigkeit in der Beurteilung ist dasjenige, was einen immer mehr von der Wahrheit abbringen muß. Gegen diese Tatsache, daß die Leichtfertigkeit des Urteils von der Wahrheit abbringt, gibt es nie die Entschuldigung, man habe dies oder jenes nicht gewußt.
Denn das, was wir in unseren Seelen tragen als ein Urteil, ist eine Tatsache und wirkt in der Welt, und ein jeder sollte sich bewußt sein, daß dasjenige, was er in der Seele trägt, in der Welt wirkt."
-----------
Man verkehrt sie, indem man sie lächerlich, teuflisch, satanisch findet, wenn die nötige Frivolität, die nötige Leichtfertigkeit in den Seelen vorhanden ist.

Diese ist in unserer Zeit nur allzusehr verbreitet in den Seelen. Und nur allzu gering ist die Wachsamkeit derer, welche da hüten sollten den Schatz der heilig-geistigen Wahrheiten, die gerade in unserer Gegenwart in die Herzen der Menschen einziehen sollen. Wie groß ist die Bequemlichkeit, mit der man seinen Geist nähren möchte! Wie oft muß man Bejammernswertes sehen! Wenn nur ein wenig über den Materialismus hinaus vom Geiste gesprochen wird, so erklären sich die Leute dadurch leicht befriedigt, weil sie sich dabei nicht anzustrengen, besonders ihr Gemüt nicht anzustrengen brauchen. Man sollte fühlen, wie man dadurch, daß man an der heiliggeistigen Betrachtung der heiligsten Angelegenheiten der Erdenentwickelung teilnimmt, eine Verantwortlichkeit hat gegenüber dem Gut der Schätze des Wissens, die sich auf die geistige Welt beziehen. Die Frivolität unserer Zeit auf diesem Gebiete ist so groß und nimmt es so leicht. Sie werden sie da und dort immer wieder auftauchen sehen, vielleicht aber in ihrer ganzen Abscheulichkeit nur bemerken, wenn
Sie wachsam genug sind und Ihre Herzen genug für das Heiligste der
geistigen Wahrheiten entzündet sind. Vielleicht können Sie sie dann taxieren und dadurch gute Hüter der Geistesschätze sein, die wir alle zusammen zu hüten berufen sind.

JANET hat gesagt…

Manfred du machst mich traurig....echt jetzt.
Vielleicht weisst du warum.

Das ist außerordentlich wichtig, daß wir diese Stimmung in uns entwickeln, daß uns unser Denken erzieht. Seite 56 5. Satz

Guten Abend!

Thomas hat gesagt…

Hier wird gesprochen von "der" Anthroposophie, von Anthroposophen, von "unserer" (anthroposophischen) Bewegung.
Da tauchen bei mir spannende, kritische Fragen auf.

Was ist ein Anthroposoph überhaupt?

Was ist Anthroposophie?

Was ist anthroposophische Bewegung?

Gibt es darauf vielleicht auch originelle Antworten?

Ich meine keine solchen Antworten, die in einen schön gestalteten, vorgefertigten Rahmen passen. Also nichts dogmatisches. Einengendes. Aber doch inhaltsmäßig eindeutiges. Klares.

Wer hat Interesse, diese Fragen hier anzugehen?

Ich denke, die Fragen und Antworten hierzu sind wichtig.

So wie ich, hat ja jeder Antworten für diese Fragen. Persönlich gefärbte Antworten.

Aber ist es möglich, Antworten zu finden, die über persönliche Meinungen hinausgehen.

Es ist doch bei anderen Begriffen möglich.
Sollte es bei diesen Begriffen nicht auch möglich sein?

manroe hat gesagt…

Janet ich versteh Dich nicht -?-

MonikaMaria hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
manroe hat gesagt…

Tja, ist schon gut, wenn man "echte" Freunde hat. Ändert sich dann eigentlich das Wahrheitserleben?

JANET hat gesagt…

Manfred? ...ich dich auch nicht.

Nur mal um dir näher zu bringen was ich meine. Ich hab z.B. überhaupt noch nicht mitbekommen, dass du auch bei facebook bist.
Man kann doch überall der Wahrheit so nah sein wie es nur geht.. dass heisst für mich..so mindestens kleine Benimmcodes einzuhalten. Aber jeder hat seine Wahrheit wie es scheint.. Du scheinst irgendwie eine klare Antihaltung zu zeigen, um etwas zu verteidigen was auf mich wirkt wie tote Materie. Ich hab dich vorher gar nicht so extrem wahrgenommen. Ich bin sicher in meinen Sätzen steckt genug Defizit was ich selbst trage aber davor habe ich keine Angst.
Meist empfinde ich eine Art Provokation auch anregend..mich mit mir auseinanderzusetzen aber das nun von dir ist irgendwie ich find kein Wort dafür.. "hinterhältig?" du kommst sozusagen aus dem Hinterhalt und hältst deine Spitzelergebnisse uns vor die Nase..was soll uns das zeigen?


Aber vielleicht hast du einfach nur total Bock drauf dich zu fetzen.. kann ich auch verstehen, wenn man lange unbefriedigt bleibt.. ;o)


Ich grüß dich aus dem Raumlosen
Machs besser und Schlaf schön!
JANET

JANET hat gesagt…

also irgendwie empfinde ich die ganze Sache suspekt. Ich behalte da jetzt meien Gedanken für mich. Ich finde irgendwas stinkt hier.

Ingrid hat gesagt…

Liebe Janet.
Wieso sollte man ein „Spitzel“ sein, wenn man von etwas spricht, was ganz gewollt in aller Öffentlichkeit stattfindet?
Und weißt Du. Wenn Du in Bezug auf die Anthroposophie von „toter Materie“ sprichst, dann zeigst Du sehr klar, daß Du eben nicht vom Wesen Anthroposophia sprichst, sondern von etwas anderem.
Das ist es, worauf Manfred und auch Thomas hier aufmerksam machen wollen.

Lieber Manfred, ich grüße Dich sehr herzlich!
Ingrid

be in touch - Suscha + Bodo hat gesagt…

hey manfred,

was ist denn da gerade los... mit facebook, MW und fasche Tatsachen...?

lg
Bodo

manroe hat gesagt…

@Bodo

Also falsche Tatsachen wäre falsch.
Ich habe mich "erdreistet" Äusserungen von Sebastian - siehe weiter oben hier in diesem Kommentar - aus facebook hierher zu kopieren, obgleich ich innerhalb facebook kein "Freund" von Sebastian bin. Und diese seine Äusserungen haben inhaltlich keinen privaten Charakter, auch wenn man dies natürlich behaupten kann, insofern sehe ich da keinen "Verstoss", wenn überhaupt...

Dann hat mich die "gute" Janet vorgeführt, mit ein wenig fehlendem Tiefgang, woraufhin ich gestern abend um 21.20 Uhr eine "Abmahnung" von Sebastian erhielt mit dem Inhalt -

"Lieber Manfred!

zeig Dich. Oder geh.

Herzlich, Sebastian"


woraufhin ich antwortete, dass ich mich immer gezeigt und NIE anonym gepostet hätte, was auch den Tatsachen entspricht. In facebook nie und hier immer offen.

Daraufhin gestern abend um 22.29 Uhr!! bekam ich vom Sekretariat Gronbach, MissionMensch Management!!! von Frau Elena Rand (um diese Zeit!!, von Frau Elena Rand) meine Kündigung bezüglich meines Mitwirkens/Dürfens bei MissionWir. "Trotz wiederholter Aufforderung", das "wiederholter" ist eine krasse LÜGE, und ich würde negativ kommentieren etc... Sebastian Gronbach bedauert diese Entscheidung. -- Seit vielleicht einem 3/4 Jahr schreibe ich gar nicht mehr auf MissionWir-?-

Tja, Fazit, das Imperium oder Unternehmen Gronbach hat also im Nichts des Alleins inzwischen doch etwas gefunden, was man da bemerken könnte, erstaunlich, erstaunlich.

Ich weiss zur Zeit nicht, ob ich mich, aufgrund obiger Auszeichnung Schreibverbot in MissionWir auferlegt bekommen zu haben, freuen soll oder nicht. Entlarvend ist es allemal.

Vielen Dank an die wache Ingrid, wenn ich das mal so sagen darf, aber ich denke schon ;).

Hallo Sebastian, ich habe noch keine Identität bei facebook, ich durfte nur mal mitlesen... Und wenn ich eine hätte, dann wärest Du doch der erste, der mir eine facebook-"Freundschaft" verweigern würde, oder irre ich mich da?

Ja, ich bekenne mich hier öffentlich dazu, dass in einigen Kernaussagen von Sebastian Gronbach eine Absicht "verborgen" arbeitet, (juristisch korrekt vielleicht lieber: zu arbeiten scheint) die etwas zu verfolgen scheint, um es mal vorsichtig zu äussern, die ich SO ablehnen muss, aus meinem Wahrheitsempfinden heraus. Und hier, in einem Forum, in dem intensiver und genauer miteinander sich ausgetauscht wird, äusserst Du Dich überhaupt nicht, auf facebook hingegen sehr häufig, wirklich schade!!!

Zitat aus meiner Kündigung:

"Sollten Sie es sich anders überlegen, können Sie sich selbstverständlich gerne wieder melden."

Danke für eine solche Möglichkeit, was erwartest Du, über Dein Mangement? Ich würds eher umdrehen wollen, zeig Du Dich mal, HIER, öfters, vielleicht überleg ich mirs dann anders -- im Sinne einer MISSION MENSCH.

Mit freundlichem Gruss
Manfred

JANET hat gesagt…

"tote Materie" mmh = etwas Versteinertes? ist für mich EINE Wortwahl für meine Gedanken, die ich noch nicht anders in Worten wiedergeben kann... Ich will nicht sagen, ich weiss was Anthroposophie ist..was weis man schon. Ich versuch mich aber in die Anthroposophie reinzuleben... Aber ich bekomme immer ne Holzkelle vor dem Kopf geschlagen... so ungefähr. "hey Holzkopf, was willst du hier." Keine Ahnung? ..dann bleib draußen!


Ingrid? Bespitzelung ganz klar deshalb weil Manfred sich nicht als Manfred bei facebook zeigt und dann hier facebook Einträge reinsetzt wie Frischfleich für die Tiger! Ich seh das so.. okay du nicht.

Liebe Grüße
JANET

Kerstin Zahariev hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
manroe hat gesagt…

Tja Janet, Du siehst das so...
Die sogenannte facebook-"Ehre" ist bei Weitem höher einzuschätzen als ihre Inhalte.

Übersiehst Du, liebe Janet, dass ich HIER in MM unter MEINEM NAMEN!!! zitiert habe INCL: Quellenangabe, übersiehst Du das?? Und wenn warum???

Welche Werte setzt Du da?? Sebastian weiss doch, dass ich das war, JEDER weiss das hier. Denk doch mal nach! Wenigstens ein bischen. Was ist Ehre? Frag doch mal in einem anderen Kulturkreis nach, vielleicht? Hast Du obigen Text von mir gelesen? Vielleicht sogar ein wenig verinnerlicht?

Frischfleisch für die Tiger!

Für die Tiger? Warum?? Janneeett! Aufwachen!!
---------------------

Ich habe jetzt Schreibverbot! Erteilt vom "Meister" der Leere!

JANET hat gesagt…

also Manfred..ich frag mich echt wie das geht, bei facebook etwas von jemanden lesen zu können oder zu kommentieren, wenn man nicht "befreundet" ist. Geht das? Das wäre mir ehrlich gesagt neu. Ah, bei jemanden mitlesen, der angemeldet ist.??
Ich will dich nicht angreifen und Tiefgang okay, ich bin platt und flach alles okay..Aber da fehlt mir etwas am Ganzen facebookquark was mich stutzig macht bei dir, deswegen ich mich einmische.

ansonsten wünsche ich einen fröhlichen Tag..lieber Manfred, wenn es Missverständnisse gibt, tut mir das sehr leid.

manroe hat gesagt…

Liebe Kerstin,

ich mag den Sebastian (eigentlich) auch, auch wenn das jetzt vielleicht ein wenig schizo klingt, ich (habe) ihn sogar wie meinen Bruder erlebt, seelisch-geistig, nicht so im Sinne von wir sind alle Brüder etc., sondern wirklich, von seinem Sosein her, ähnlich wie ich den guten Doktor Steiner als meinen "Grossvater" erlebe. Das mal vorweg.

Ich mag auch, wie er schreibt und er kann das wirklich gut, manchmal dann allerdings auch ein wenig ZU gut...

Für mein Erleben ist das von mir zu Sebastian ABSOLUT KEIN "Treuebruch", DENN: ich habe unter meinem Namen zitiert, für jederman ersichtlich. Das mal so als Fakt. - ODER - bekommen zitierte Inhalte von Sebastian einen anderen Wert, wenn sie woanders stehen?!?

Facebook-Freunde, Du schreibst ja selbst, wie Du facebook erlebst, kann ich sehr gut nachvollziehen. Was sich z.B. HIER tut, erlebe ich wesentlich gehaltvoller, wesentlich!

Und was ich bei Sebastian sehe..., das sollte (man) und so auch Ich, nicht einfach so hinstellen, das wäre dann aus dem Lebensvollzug gerissen, wie auf eine Pinwand genagelt, das wäre und ist nicht gut.

Wenn Du obige Stellen von Steiner, die ich zu besagtem facebook-Zitat daneben gestellt habe noch mal liest, müsstest Du ein wenig mehr erahnen könen, was ich so sehe.

Alles mögliche wird hier beschrieben und "verdammt", das Ego, irgendeine "fälschlicherweise" Immernoch-Haftung an Wesenheiten und derlei mehr etc., etc. - und dann wird hier wegen meiner angeblichen "Bespitzelung" (Janet) ein Aufhebens gemacht, werden da Deiner Ansicht nach wirkliche Werte nicht auf den Kopf gestellt?

Bespitzelt soll ich haben, wie in der DDR, womöglich lege ich hier noch Listen an... Ich habe unter MEINEM NAMEN zitiert, das ist alles und zu den Inhalten habe ich Steiner sprechen lassen, ok, ich habe die Steiner Zitate gewählt, das sagt auch etwas von mir, ist das ein "Verbrechen"?

Und, zuguterletzt, mir geht es eigentlich darum, was das hier so offenbart, nur im Echo der Inhalte innerlich erlebbar, so als Nachbild von Fakten.

einen lieben Gruss an Dich
Manfred

Kerstin Zahariev hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
manroe hat gesagt…

Janet, ich habe bei facebook NICHT kommentiert, dass müsstest Du doch am besten wissen, oder schreibst Du nur?

Was ist facebook eigentlich für Dich? So wie die Zigarette in der Pause auf dem Schulhof? Alles ohne wirklichen Wert?

Wenn es alles nur Kippen-Geplauder ist, ok, weg mit der Kippe, gibst Du mir mal ne neue?

Aber ist dem so????

Kerstin Zahariev hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
manroe hat gesagt…

Oh Kerstin, Du verstehst manchmal wirklich schlecht...

"...Und wenn ich eine hätte (eine Facebook-Identität, d. A.), dann wärest Du doch der erste, der mir eine facebook-"Freundschaft" verweigern würde, oder irre ich mich da?"

Könntest Du dir den AN SEBASTIAN GERICHTETEN Satz vielleicht auch so vorstellen, dass ich ihm jenen Satz deshalb gesagt und angefragt habe, weil ER dieses "merk- und denkwürdige" Freundschaftsverständnis an den Tag kramt und nicht ich!? Ich also, wäre ich angemeldet und ersuchte um seine "Freundschaft" ... -- das hatte ich angefragt. Achte mal ein wenig auf Deine Deutungen. Und ausserdem hole ich keinen Knüppel raus, sondern beantworte Fragen. Das ist hinterhältig, wenn man daraufhin so reagiert wie Du jetzt.

Vergiss meinen vorigen Antwortversuch an Dich, wäre wohl besser dann. Du stellst eine "arglose" Anfrage an mich und schlägst dann gleich mit Gegenteiligem zurück, schade.

manroe hat gesagt…

Na gut Kerstin, pegeln wir die letzten beiden Kommentare ein und bilden etwas Mittiges draus.

Gruss
Manfred

Kerstin Zahariev hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
JANET hat gesagt…

Manfred MEIN problemchen ist.. einfach das. ES ist nicht ersichtlich, dass du als "freund" ooaahh, das ist ja ein Kreuz, ich fühl mich wie im Kindergarten, bei mir oder bei Sebastian gemeldet bist...und dann kommen diese Kopien von Dialoge hierher..das find ich nicht geistvoll...eher wie Fleisch vor hungrige Tiger geschmissen..Siehst ja was rauskommt! ..und dann ist eben dieses Loch bei mir, WO bist du überhaupt ersichtlich und wer bist du? Und warum hab ich den Kontakt zu dir nicht, bestimmt weil ich so flach bin, dass denke ich, dass du das denkst von mir..jaja usw. blabla ...ES IST EINFACH KEINE WAHRE OFFENHEIT... Was soll denn dieser kopierte Dialog zeigen?

UND alles was ich hier schreibe, habe ich auch zum Teil in mir. Weis ich! Meine eigene Aufgeregtheit über dich mit der Offenheit. Jaja, Mensch erkenne dich! So jetz habe ich aber genug davon!

Lieber Manfred, punkt! Ich lese trotzdenm gern weiter deine vielen Zeilen...auch wenn es aufregt.. ;o)

http://blog-be-in-touch.blogspot.com/ hat gesagt…

a propos pseudo, chaos, usw...

ich finde das passt alles wunderbar nach mission wir...

kommentieren kannst du ja dort weiterhin, manfred?

ja, zeig dich. ich freu mich drauf

suscha

manroe hat gesagt…

...darf, Suscha, darf!! Hab grad mal nachgesehen, ich darf jetzt wirklich nur noch kommentieren, ob sich das auch noch abschalten lässt, einen manroe-Filter?

Autorität kommt immer noch irgendwie von oben, statt aus dem Miteinander. Was ist das bloss für eine Furcht, eine selbstgesetzte? Kommt Ab-Sicht von ab- oder danebensehen? Absichten müssen ja danebensehen, wenn man angeschaut wird, damit man nicht in die Seele schauen kann. Autorität als Schutz im Sinne von Verbergen. Warum nur, warum? Ich sehe da so meinen Teil.

manroe hat gesagt…

Lieber Sebastian,

Gespräch und Beratung ist der Weg in der "Neuzeit", nachdem man die alte transzendiert hat - und nicht der Druck und die Strafe und die Verbannung und das Knebeln - kurz Macht, die man nach Aussen kehrt. Sich wirklich anschauen und das Ertragen echter und wahrer Offenheit ist die Umschreibung für die alte Macht.

Denn Macht, macht.

Es "darf" aber nicht mehr gemacht werden, sondern ein Entstehen ist der Baustoff der Gegenwart und Zukunft. Und das geht NUR in einem und mit einem WIR, der von Dir hier gesetzten Mission.

Was ist Deine Mission??? In und mit einem WIR aber!

Manfred

JANET hat gesagt…

manroe-Filter?

Wäre mal wieder was Neues! ;o)?

Ich versteh Sebastians Lösch-Reaktionen oft auch nicht.. entweder man ist zu öffentlich oder man ist gar nicht öffentlich irgendwie ist beides für ihn nicht in Ordnung.

Aber gut, jeder ist so wie er ist. Aber wie war das .. Jeder ist wie er ist. Aber was, wenn er (nicht er) ein Ar..l.. ist. Gibts dann nicht ein Bestreben ein Nicht-Ar..l.. zu werden?

Holidrio

manroe hat gesagt…

Liebe Janet,

eine kleine Meditation, ganz freiheitlich über die Begriffe, dem Worte nach aber, was sie wirklich sagen, wenn sie sprechen.

Ab-Sicht - Vor-Sicht - An-Sicht

und was man dann damit macht, bzw. wie in den Begriffen selbst eine Eigendynamik enthalten ist, wie in einem Gefährt...

Jasna Caluk hat gesagt…

Das ist eben das Paradoxon an diesem Satz:

"Leben in der Liebe zum Handeln und Lebenlassen im Verständnis des fremden Wollens ist die Grundmaxime des FREIEN MENSCHEN!"
(Rudolf Steiner)

Die Mission kann sogesehen eine KUNST sein, eine KUNST, das Paradoxon individuell zu leben.

VonHerzen
Jasna

JANET hat gesagt…

Ich bin immer das Beobachterchen.

Ingrid hat gesagt…

Liebe Janet,

soviel ich sehen kann, hat sich keiner der „Tiger“ gerade auf dieses „Frischfleisch“ gestürzt. Das ist gar nicht nötig. Denn es steht ja nicht wirklich etwas sensationell Neues in dieser zitierten Äußerung von „facebook“.
Wer diesen Blog hier gelegentlich liest, weiß das alles doch längst.

Sebastian Gronbach selbst war es, der vor kurzem einen link zu diesem Interview hereingesetzt hat, wo es in der Einleitung heißt: „Sebastian Gronbach ist Anthroposophe mit Herz, Seele und Körper und diese drei Aspekte versucht er in seiner Arbeit auch integrieren.“.
Darauf hat „Tiger Thomas“ ;) reagiert, indem er schrieb „Sebastian Gronbach – ein Anthroposoph ohne Geist.“, und dazu möchte ich nun Dir etwas sagen, damit Du weißt, worum es bei dem von Dir gerade erwähnten „Tiefgang“ eigentlich geht:

Die Unterscheidung zwischen „Seele“ und „Geist“ ist in der Anthroposophie eine wichtige. In Rudolf Steiners „Theosophie“ ist sehr schön und klar beschrieben, wie die Seele nach dem Tode, nachdem sie einige Zeit in der „Seelenwelt“ verbracht hat, „aufgesogen“ wird („Das Seelenwesen ist nunmehr aufgesogen von seiner Welt, der Geist aller Fesseln ledig“).
Damit entläßt die Seele den Geist aus der Verbindung, in der sie mit ihm während des irdischen Lebens gestanden hat, als sie die „Vermittlerin“ war zwischen dem Körper und diesem individuellen Geist.
Der (individuelle!) Geist ist, sobald die Seele sich „aufgelöst“ hat, befreit von allen Fesseln und lebt weiter in der „Geisterwelt“ (er „schwingt sich auf in die Regionen, wo er nur in seiner eigenen Umgebung lebt“), solange, bis er sich in einem neuen Körper inkarniert, dann wieder vermittelt durch eine (neue) Seele…

Man kann natürlich sagen, das sei alles Unsinn, solche Gedanken seien „tote Materie“.
Man kann behaupten, so etwas wie einen „individuellen Geist“ gebe es gar nicht, da seien nur der Körper und die Seele, und beide lösen sich nach dem Tode auf, der Körper zerfällt und wird zu „Staub und Asche“, die Seele wird aufgesogen ins All-Eins…

Aber wenn man das behauptet, dann sollte man lieber nicht von sich sagen, man sei ein Anthroposoph.

Wenn jemand nicht Anthroposoph sein will, weil er zwar von einigen oder auch mehreren Sätzen Rudolf Steiners vage oder auch konkreter beeindruckt ist, sich aber mit dem Rest, der vielleicht ein wenig Mühe macht, nicht näher beschäftigen will --- dann bedeutet das ja überhaupt gar nicht, daß er kein „guter Mensch“ sein kann.
Aber nicht alle „seelenguten Menschen“ sind deshalb auch schon Anthroposophen. Und ich finde halt noch immer, daß sie das dann auch nicht von sich behaupten sollten.

Ich finde es sehr interessant, daß Manfreds „Rausschmiß“ gerade im Zusammenhang mit dem Artikel „Kommen. Gehen. Wiederkommen“ geschieht.
Zum „Facebook“ sage ich gar nichts, ich bin dort nicht Mitglied und habe auch keine Lust dazu, es zu werden.

Herzlichen Gruß in die Runde, macht’s gut!

Ingrid

MonikaMaria hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Ameli Zieseniß hat gesagt…

@manroe
Lieber "Manfred",
ich verstehe nicht, worüber du sauer bist. Sebastian sagt zu dir: Zeig dich oder geh. Das ist doch einfach.
Oder heißt du Manfred? Wenn ja, wie weiter?
Wieso sollen sich denn die einen mit ihrer vollen öffentlichen Identität ins Kreuzfeuer begeben, während andere unter Deckidentitäten herumlabern, was sie gerade Lust haben, ohne jemals dafür Verantwortung übernehmen zu müssen?
Gut, ich kann mir denken, wer du bist.
Von MonikaMaria weiß ich es, von Janet auch, von Kerstin auch (das Foto stimmt nicht).
Hier findet doch eine ganz üble anonyme Tyrannei in Form zweideutiger oder unterschwellig bedrohlicher Kommentare statt. Ich denke, das ist dir auch schon aufgefallen.
Sehr unschön ist es auch, wenn man sieht, dass Kerstin (obwohl im echten Leben ein ganz ganz cooler Diplompsychotherabeutel) auf Mission Wir einen Post von Sebastian (Gott, ich danke dir) mit ihrem Namen unterzeichnet. Das hat was mit Erpressung zu tun. Unschön, oder?

Wenn man nun zu so einem Kreis von Leuten nicht dazugehören möchte, macht es Sinn, sich zu seiner wahren Identität zu bekennen. Das macht ja immer Sinn. Insofern war das von Sebastian vielleicht ganz brüderlich gemeint, und du brauchst dich nicht so schrecklich aufzuregen, gell?

Oder hast du noch nie was falsch gemacht? was dann vielleicht unter irgendeinem (mir gerade nicht bekannten) Gesichtspunkt "richtig" gewesen sein könnte?
Man könnte ja mal darüber reden. Andererseits nützt reden manchmal auch nichts, manchmal muss man handeln. Ins Tun kommen, wie man so sagt. Schreib mir gern ne Mail an
ameli.zieseniss@freenet.de

Liebe Grüße!

JANET hat gesagt…

Liebe Amelie, was denkst du dir wer ich bin? ..üble Tyrannin mit zweideutigen unterschwelligen bedrohlichen Kommentaren? nee, oder?

manroe hat gesagt…

Hallo Ameli,

...auf Deiner Seite bist Du in Deinen Betrachtungen sehr präzise und hier, bist Du eher flüchtig mit einigen Bemerkungen. Wäre schön gewesen, wenn Du genauer gelesen hättest.

Gruss Manfred -- ich war nie anonym!!

Thomas hat gesagt…

Ich hab Rudolf Steiner mal auf dem buntierten Bild in die Augen geschaut und dabei gelesen:

Himmel, was hast Du die Anthroposophie verändert Sebastian - ich habe sie gar nicht wiedererkannt.


Folgender Text ist auf steinerquellen.de unter Vorträge per E-Mail zu finden (im Vortrag: Die Liebe und ihre Bedeutung in der Welt)

"Wir finden zum Beispiel bei Mystikern das Bestreben, den Trieb der Selbstliebe im Sinne der Liebe zur Weisheit zu entwickeln und diese in einem schönen Licht erstrahlen zu lassen.

Sie versuchen durch Vertiefung in das eigene Seelenleben in sich den Gottesfunken zu finden,

ihr höheres Selbst als diesen

Gottesfunken zu empfinden.

Eigentlich bildet aber der Mensch als Lebensweisheit nur den Keim zu seinem nächsten Leben aus. Es ist wie mit dem Samen, nachdem die Pflanze durch das Jahr hindurchgegangen ist. Der Same bleibt, so bleibt die Lebensweisheit; der Mensch geht durch die Pforte des Todes hindurch, und das, was da heranreift als

geistiger Wesenskern,

das ist der Same zum nächsten Leben.

Der Mensch spürt dieses, er kann Mystiker werden, und das, was nur Same für das nächste Leben ist, für

den Gottesfunken ansehen,


als etwas Absolutes ansehen.

Man interpretiert es nun so, weil man sich geniert, sich einzugestehen, dass man es doch nur selbst ist,

dieser Geistessame.

Meister Eckhart, Johannes Tauler sprechen ihn an als

den Gott in uns selber,

weil sie von Reinkarnation nichts wissen."

(Den Text habe ich natürlich selbst auseinandergezogen)

Das ist das, was Sebastian Gronbach als ALLEINS erlebt und bezeichnet. Der EINE Gott in ihm. Das EINE Ich. Das "immerschonwaristundseinwird".

Von Rudolf Steiner hier beschrieben als das "höhere Selbst", als heranreifenden Geistesamen des Menschen.
Als etwas, das WACHSEN, SICH ENTWICKELN kann.

Also steht Herr Gronbach hier mit seiner Ansicht, mit seiner Aussage deutlich im Gegensatz, im Widerspruch zu dem, was Rudolf Steiner schreibt.

Herr Gronbach ist auch hier ganz eindeutig weit ab von der Anthroposohie.
Bestenfalls kann man ihn als Mystiker bezeichen, aber nie als Geistesforscher. Und schon gar nicht als "in der Tradition Rudolf Steiers" stehend.

manroe hat gesagt…

Thomas, schön, dass es Dich gibt!

Kerstin Zahariev hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Bernhard Albrecht hat gesagt…

Je mehr ich, was hier kommentiert wird, innerlich betrachte, um so mehr dringt zu mir durch, dass das, was hier in, zwischen und um die hier gemachten Aussagen, Meinungen, Notwendigkeiten zum Handeln, usw.
wirklich w e s e n t l i c h ist, dass das nur in der Stille gefunden werden kann.

"Es ist die Stille,
in die hinein
das Wesen spricht". ...

Diese Stille, sie kann sogar im grössten Gelärm meines Alltags vernommen werden. Die Frage ist nur, ob ich mein Instrument so gestimmt halten kann, dass, wenn die Stille die Saiten dieses Instrumentes anschlägt, ich das Klingen der Saiten auch vernehme.

"Es ist die Stille,
in die hinein
das Wesen spricht.


Es ist der lichte Augenaufschlag
zwischen Ein- und Ausatmen,
in dem die Stille sich gebiert -
der schweigend
die Pforte öffnet,
durch die das Schicksal sprechend,
enthüllend sich verhüllt". ...

Verhüllt ... wenn ich vielleicht allzu vorschnell einem Vermeinen Folge leiste, wenn ich von einer Enttäuschung, einem Schmerz aufgerührt, mich zu einem wie auch immer gearteten Handeln verführen lasse, ohne dass aus dem Abstand gewonnener Herzenstakt im Anschauen von etwas Befremdlichen innerlich entstehen konnte.

... "Es ist die Stille,
durch die das Ich
schweigend sich findet
im Ich - Bin".

Das, was in diesem Dichte Grad von Stille in je individueller Weise, nach meiner Erfahrung anschaubar werden kann, das steht im Sinne gelebter Freiheit nicht mehr zur Disposition für eine wie auch immer geartete Beurteilung durch Dritte. Hier beginnt die alleinige Verantwortung des Einzelnen, so weit wie dieser bereit und fähig ist die Verantwortung zu übernehmen. Früher oder später wird ein jeder, der bereit ist sich der Stille in dieser Dichte zu stellen, erfahren, dass im äusseren Leben Vieles so arrangiert werden kann, dass es für einem selber stimmig ist, dass hingegen die Stille, sofern ich sie in meiner inneren Welt vernehmen will, sich unter keinen Umständen betrügen lässt!

Ich wünsche allen Lesern hier eine gute Nacht.

Bernhard Albrecht

Conny hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Ameli Zieseniß hat gesagt…

@Janet, MonikaMaria, Kerstin,
das nervt euch jetzt, nicht wahr?
Denn unter Euren echten Namen würdet ihr solche Kommentare niemals veröffentlichen. Denn dann würde Euch niemand mehr Ernst nehmen, zum Beispiel an den Waldorfschulen, die Eure Kinder besuchen oder in den anthroposophischen Zirkeln und Seminaren,an denen Ihr teilnehmt. Eure Vorträge würde niemand mehr glaubwürdig finden, und Eure Bücher würden keinen Verleger mehr finden. So sieht´s doch aus!

Sebastian hat - wie ich finde - einen sehr interessanten Blog, und es gibt für jedermann die Möglichkeit, hier Kommentare reinzusetzen. Was Ihr aber macht, das ist Missbrauch dieser Möglichkeit, indem Ihr hier völlig unqualifiziertes Zeug quatscht, so tut, als ob Ihr Sebastian gut kennt, ja, geradezu zu gut. Ihr tragt hier quasi Privatklamotten aus, was ja in Eure Freiheit gestellt ist. Nur wenn dann so ein Blogbetreiber irgendwann die Schnauze voll davon hat, dass ihm irgendwelche Tussis den Blog versauen und keine Kommtentare mehr zulässt, dann ist das Geschrei groß, dass da ein "Dogmatiker Zensur übt".
Das wollte ich Euch eigentlich nur mitteilen.

Regards

Kerstin Zahariev hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Conny hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Kerstin Zahariev hat gesagt…

Gut, bleiben wir bei Steiner.

Rudolf Steiner, GA 102
Das Hereinwirken geistiger Wesenheiten in den Menschen

S. 173f:
"Ich habe Ihnen gesagt, daß in der Tat in der astralischen Welt eine Art von Explosion vorgeht, wenn der Mensch eine Lüge sagt – in gewisser Weise schon, wenn er sie nur denkt –, daß da in der geistigen Welt etwas vorgeht, wenn der Mensch lügt, was für die geistige Welt eine weitaus verheerendere Wirkung hat als irgendein Malheur in der physischen Welt.

Aber solche Dinge, die man auch auf einer gewissen Stufe der geisteswissenschaftlichen Betrachtung erwähnt und auch so weit charakterisiert, als es da schon möglich ist, gewinnen immer mehr Deutlichkeit und Begründetheit, wenn man vorschreitet in der geisteswissenschaftlichen Erkenntnis...

...Nicht bedacht wird zum Beispiel, daß das Aussprechen von Lügen und Unwahrhaftigkeiten, ja schon Unwahrhaftes in den Lebensverhältnissen für den menschlichen physischen Leib richtige Wirkungen hat.

Hellseherisch können wir folgendes erleben: Wenn der Mensch, sagen wir, eine Lüge begangen hat am Tage, so bleibt die Wirkung dieser Lüge innerhalb des physischen Leibes vorhanden und ist für das hellseherische Wahrnehmen zu sehen, während der Mensch schläft. Nehmen wir nun an, der Mensch sei überhaupt ein lügnerischer Mensch, er häufe die Lügen

174

an. Dann hat er viele solcher Wirkungen in seinem physischen Leib. Das alles verhärtet sich in einer gewissen Weise in der Nacht, und dann geschieht etwas sehr Bedeutungsvolles. Diese Einschlüsse, diese Verhärtungen im physischen Leibe vertragen sich sehr schlecht mit jenen Wesenheiten, die in der Nacht vom physischen Leibe Besitz ergreifen müssen, die also, wie wir gesehen haben, von andern Welten aus diejenigen Funktionen am physischen Leibe ausüben, die bei Tage astralischer Leib und Ich ausüben.

Die Folge davon ist, daß im Verlaufe des Lebens durch einen solchen — man möchte sagen — von Lügen durchseuchten Leib Teile von jenen Wesenheiten abgeschnürt werden, die sich während der Nacht in dem Menschen niederlassen. Da haben wir wiederum Abschnürungsprozesse. Diese führen dazu, daß, wenn der Mensch stirbt, sein physischer Leib nicht nur diejenigen Wege nimmt, die er im regelmäßigen Verlaufe des Werdens nehmen würde; sondern gewisse Wesenheiten bleiben übrig, die sozusagen durch die Wirkung des Lügens und Verleumdens im physischen Leibe erzeugt worden sind und aus der geistigen Welt abgeschnürt werden.

Solche auf diesem Umwege abgeschnürte Wesenheiten schwirren nun auch in unserer Welt herum. Sie gehören zu derjenigen Klasse von Wesenheiten, die wir "Phantome« nennen. In ihnen haben wir eine gewisse Gruppe von Elementarwesenheiten, die mit unserm physischen Leib verwandt sind, unsichtbar zunächst für äußere physische Augen, die sich vermehren durch Lügen und Verleumdungen Tatsächlich bevölkern Lügen und Verleumdungen unser Erdenrund mit solchen Phantomen. Auf diese Art lernen wir eine neue Klasse von Elementarwesen kennen...

JANET hat gesagt…

das nervt euch jetzt, nicht wahr?

nein, Frau Zieselnis...aber ich finde interessant wie Sie das verfolgen hier.

Den zweiten Teil im ersten Abschnitt kann ich sehr gut nachvollziehen. Leider ist das wohl so...dass man sich immer in eine Zwangsjacke stecken muss damit mensch gewünschten Erfolg hat oder zumindestens mitspielen darf?

Und was das zu gut kennen betrifft.. nö ich kannte und kenn ihn gar nicht.. aber ich hab sein Buch gelesen und irgendwie mich wiedergefunden. Vieleicht erklärt das etwas..Frau Zieselnis.

Ausserdem hab ich nichts zu verlieren, vielleicht tuts mir irgendwann leid mit dieser Einstellung. Aber bisher hab ich hier eigentlich fast nur Gutes erfahren..naja geht ja auch gar nicht anders, wenn man versucht immer das Gute auch im Schlechten zu sehen.

Frau Zieselnis ich grüße sie herzlich und freu mich, dass sie hier aufgetaucht sind..tauchen Sie nicht wieder unter, das wäre Schade.

JANET, so heisse ich wirklich ;o)

manroe hat gesagt…

Tja Kerstin, wenn Du mit dem, was Du hier von Steiner reingestellt hast etwas anfangen kannst, müsstest Du erleben können, was man fühlend erleben muss, wenn...

Conny, vielen Dank für Deinen wesenhaften Beitrag. Denn Wesenhaftes wird hier als Verhaftetsein an alten Vorstellungen dargestellt, unterstützt durch Wilber und Co, die die Anthroposophie bereits "geupdated" und transzendiert haben (sollen).

Manfred

Thomas hat gesagt…

Kerstin hat oben einen Text von Rudolf Steiner (aus GA 102)zitiert.

Wenn man sich jetzt vorstellt, dass Rudolf Steiner hier eine Wahrheit sagt, dann wäre es doch äußerst wichtig hier zu klären, ob es eine Lüge ist, wenn Herr Gronbach behauptet Anthroposoph zu sein und sich für die Anthroposophie einzusetzen, Anthroposophie zu transformieren.

Und das wäre ja nicht nur wichtig für Herrn Gronbach.
Es wäre auch interessant zu wissen, wie Herr Gronbach selbst diese Worte von Rudolf Steiner interpretiert.

Interessant ist auch der oben von Conny zitierte Text ("...wollüstig dem Reden frönen...").
Denn das, was Herr Gronbach hier tut ist in meinen Augen "wollüstiges Schreiben". Und wenn auch das auf dem Astralplan Dämonen veranlasst Unzucht zu treiben, dann hat Herr Gronbach schon viele Dämonen dazu veranlasst unzüchtig zu sein.
Für Herrn Gronbach gibt es zwar keine solchen realen Wesen. Aber das heißt ja nicht, dass es sie nicht gibt.
Ich vertraue hier mehr den Worten Rudolf Steiners, als denen von Herrn Gronbach.
Auch hier wäre es meiner Ansicht nach wichtig, die Sache einmal näher zu betrachten.

Kerstin Zahariev hat gesagt…

Es ist egal, was macht macht, man ist für alles verantwortlich - ob man handelt, wie man handelt oder ob man nicht handelt und die Hände in den Schoß legt... es ist egal, man ist immer verantwortlich.

Es gibt immer jemanden, der das, was man beabsichtigt, ins Gegenteil verkehrt.
Und sogar dafür ist man verantwortlich.

Ich gebe auf oder vielmehr ich ergebe mich dem, was unabdingbar ist.

Schönen Tag euch allen hier. Bei uns schneit und stürmt es, passt gerade wunderbar.

manroe hat gesagt…

Ich habe so den Eindruck, dass die Astralplan-Dämonen - schon allein um zu überleben - eine Art Gift ausströmen, dass sich wie eine Art Bekenntnis-Feigheit der Wahrheit oder zumindest dem Wahrheitsgefühl gegenüber auswirkt und eine Denklähmung hervorrufen nebst ersatzweise entstehenden "Glücksgefühlen" ähnlich denen bei einer entsprechenden Droge. Und umgekehrt. Kann das sein?

Kerstin Zahariev hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
manroe hat gesagt…

Liebe Kerstin, falls Deine Wut etwas mit meiner Person zu tun hat, schütte sie über mich aus. Wut erlebe ich zumeist als ein Ausdruck einer Energie "gegen" jemanden.

Der Spruch von Steiner beschreibt eine Wahrheit. Vertraut man dieser, ich denke sie wird auch helfen.

Ansonsten, geh nicht gegenan, lass die "Vögel" durchziehen, im Bilde.

Conny hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Delilah's Mystery hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Kerstin Zahariev hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
JANET hat gesagt…

Liebe Kerstin, wie wäre jetzt so mit einem Boxsack? Was war, war alles genauso richtig..genau wie deine Wut. Ich wäre gern in deiner Nähe, aber auch weil ich das Abgeschnitten sein stark nachvollziehen kann. . . Ich glaub aber wir sind unser eigener Meister...mitunter auch unser eigener Spiegel.

Liebe Grüße
JANET

manroe hat gesagt…

Kerstin, wenn Dich eine "Ohrfeige" trifft, dann kannst Du hinausgehen, aus Deiner Höhle? Dann funktioniert es doch!? Du lähmst Dich selbst? WARUM? Deine aufgezählten Gründe sind Begründungen, aber nicht ursächlicher Natur(?) Und hier beginnt, zumindest auch, Anthroposophie, dort wo sich Münchhausen am eigenen Schopfe aus dem Wasser zieht.

manroe hat gesagt…

@ Delilah

naja, ich bin zwar "rausgeworfen", aber ob das ein Nest war? Und fliegen kann ich schon, so denke ich, macht auch Freude, aber ein "Ziel" war und ist mir schon ein WIR, aber das gibt es halt noch nicht. Aber den Namen konnte man schon finden.

JANET hat gesagt…

ich wollte Delilah (schön, Samson und Delilah) was sagen.. Manche sind mit 19 und früher schon recht flügge, heisst sie wollen endlich fliegen können. Sie machen das auch und fallen dabei immer auf die Nase. Vielleicht ist es aber besser sich das richtige Fliegen beibringen zu lassen um dann gemeinsam mit anderen Überfliegern fliegen zu können.
Viele haben gar keine andere Wahl als immer zu auf die Nase zu fallen und wieder aufzustehen..Aber was einem nicht umbringt macht dich stark. Und was Manfred betrifft und alle anderen hier. Ich kann nur für mich sprechen ich kann nich hinter eure Fassade der vielen Worte hier schauen. Was ich empfinde was aus den Worten mir entgegenkommt gilt meinem Vermögen mir meine Welt zu betrachten, so sehe ich das.
Und wenn ich Ungerechtigkeit empfinde dann sage ich das sofern ich kann und ich nicht Gefahren sehe um meine irdische Existenz. Mein jetziges Leben ist mir kostbar. Und weil ich gern von mir auf andere schliesse und von anderen auf mich, sollte das leben des anderen genauso als kostbar angesehen werden. Denn was ich mir selbst nicht antue, möchte ich keinen anderen antuen. Ich finde verteidigungswert sind immer Tugenden und Werte, niemals eine Sache. Lügen haben kurze Beine und ne lange Nase. Und wenn man wissentlich eine Unwahrheit verschweigt ist das eine größere Lüge als die Unwahrheit selbst.

ein kommen und gehen.. hach ich hab ein schönes Lied dabei im Kopf.
ich gehe jetzt und komme wieder.

ciao

Ameli Zieseniß hat gesagt…

Hallo Kerstin,
Also, der Name, mit dem ich hier auftrete, das ist schon meiner, also, mit dem ich meinen Personalausweis unterschrieben habe. Ein Foto von mir gibts auch im Internet unter
http://members.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewUserPage&userid=amelizieseniss

Für Janet vielleicht ganz interessant der folgende Link
http://community.zeit.de/user/amelizieseni%C3%9F/beitrag/2010/01/31/das-wunder-von-dornach

Ameli Zieseniß hat gesagt…

@Kerstin
Wo wohnst du denn?
Oder wie kann ich Dir glauben, dass Du nicht diejenige bist, die Du meiner Ansicht nach bist?
Ich meine, wir kennen uns nun schon 49 Jahre lang...
Davon die ersten - sagen wir mal 16 Jahre aus nächster Nähe...
Ist doch komisch.
Hast Du "Gedächtnisverlust"?
Überleg mal.
Da war doch was?
Mein Name müsste Dir doch entfernt bekannt vorkommen.
Haben wir nicht meinen 50. noch so nett miteinander gefeiert?

Kerstin Zahariev hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Simone hat gesagt…

Hallo Manfred,

das Ganze hier ist ja schon 10 Tage alt, aber ich will mal doch noch direkt vor Ort kommenteiren, was ich von diesem ganzen Vorgang halte, der zu deinem Ausschluss geführt hat, nun, wo ich ihn hier selbst nachlese.

Zunächst mal du, am 29.1. um 10:59:
Dass das Nachbild von Sinneseindrücken in der Regel immer genau das Gegenteil zeigt von dem, was wir durch die Sinne erleben, ist dir das schon mal aufgefallen? Mach die Probe aufs Exempel und schaue eine Weile auf eine rote Fläche. Was siehst du dann, wenn du deine Augen schließt, als Nachbild?
Und ich behaupte, das ist mit jeder Art von Sinneseindruck so. Und ich ziehe diese Behauptung aus dem, was ich im Träumen erlebe. Da ist es nämlich oft ganz genauso und wenn ich das nicht entgegengesetzt lesen lernen würde, dann würde ich wahrscheinlich genauso schnell wie du in Teufels Küche landen.
Da gilt es, das Sinneswelterleben unterscheiden zu lernen von dem Geistwelterleben, in meinen Augen.

Insofern halte ich für sehr gefährlich, wenn das, was dich hier zum permanenten Mahner macht, allein oder vor allem aus deinen Nachbildeindrücken stammt.
Vielleicht mußt du erst noch in diesen Nachbildern lesen lernen?

Damit kannst du meines Erachtens tatsächlich sehr schnell einer generellen Antihaltung erliegen ohne zu merken, wie sehr du dabei dich selbst und alle, die deinen "Mahnungen" Glauben schenken aufs Glatteis führst.

Du lebst da anscheinend in einem starken Glauben an das oder einer Angst vor dem Bösen. Jedenfalls verbreitest du das meinem Eindruck nach in deiner Umgebung bzw. in der Atmosphäre, wo du dich auf diese Weise einbringst: anscheinend so wissend und allein klar-sehend, dass du allen anderen Blinden und Tauben meinst unbedingt die Augen öffnen zu müssen.

Musst du nicht.

Meines Erachtens liegt hier möglicherweise die angenommene Blindheit im Auge des Betrachters selbst.

Für mich ist nichts dabei aus einem Internet-Forum etwas in ein anderes herüberzukopieren. Alerdings bewege ich mich auch nicht in sowas wie Facebook in der Annahme, dort wäre mein virtuelles zu Hause oder so was in der Art. Für mich unterscheidet sich der virtuelle Raum sehr deutlich und wesentlich vom real gelebten Beziehungsraum. Von daher jedoch erlebe ich Janets Reaktion als verständlichen Ausdruck eines Übergriffs-Erlebens bei ihr selbst.
Wie das für Sebastian ist, dazu fehlt mir hier leider jede Äußerung von ihm selbst.
Das bedaure ich sehr.

Da vermisse ich dich, Sebastian, und deine aktive und offene Beteiligung sehr.

Simone hat gesagt…

Was Sebastians von dir, Manfred, hierhergetragene Antwort für Nicola in Facebook angeht: Erstens hast du offensichtlich immer noch nicht begriffen oder respektierst einfach nicht, dass jede Antwort ausschließlich an den Fragenden sich richtet und ihm allein gegeben wird. Wer da jede gemachte Äußerung herbeiholt und für sich selbst in Besitz nimmt, der zeigt meines Erachtens nur, wie wenig er bisher verstanden hat davon, wie Kommunikation ab einem bestimmten Punkt funktioniert.
Andererseits: getroffene Hunde bellen, oder nicht? Insofern sagt das natürlich dann doch auch was über dich aus, wenn du Sätze, die jemand einem anderen sagt, verallgemeinert für dich selbst in Beschlag nimmst.

Ich hätte dasselbe was Sebastian da zu Nicola gesagt hat, wenn ich denn sowas zu sagen gehabt hätte, vielleicht etwas abgeschwächt formuliert.
"Ach ja, das höhere Selbst. In der anthroposophischen Praxis ist das leider doch recht häufig noch vermischt mit einem starken esoterisch aufgeblasenen Ego.
Da ist Bestreben und Suchen und Bemühen, ohne Frage. Und ebenso das, was sich selbst eine ach so bedeutende Idendität daraus bastelt, dass es sich mit Spiritualität befasst und Steiner liest und "versteht" und anthroposophisch denkt usw."
Ja, ganz ähnlich wie er hätte auch ich das vielleicht sagen können.

Dann mußt du nun konsequenterweise auch vor mir und meinen Äußerungen warnen und zu allem, was ich von mir gebe, generell eine Antihaltung einnehmen.

Womit dann die Fronten zwischen uns eindeutig geklärt sind und jeder weiß woran er ist,oder nicht?

Jedenfalls dafür war dieser Vorgang des Ausschlusses dann wohl doch gut.

Was wir in MissionWir nun daraus machen, das werden wir erst noch sehen müssen.

Vorerst sehe ich hier mal vor allem, dass einer, der sich als Mahner und Beschützer von Anthroposophia aufgespielt hat, durch einen anderen, entgegengesetzten Schützensimpuls zunächst in sein eigenes Reich verwiesen worden ist.

So was kann ja manchmal auch sehr heilsam sein.
Oder nicht?
Für beide Seiten hoffentlich.

Mal sehen.