Dienstag, 5. Januar 2010

Meditation, Krishnamurti, das Leben und die Freiheit

Das komplizierte an der Meditation ist, dass sie wirklich einfach ist. Eigentlich ist es falsch zu sagen, dass man meditiert. Denn Meditation ist nichts, was man erreichen kann. Meditation kommt zu Dir. Und wenn sie wirklich ganz bei Dir ist, dann ist kein Platz mehr für Jemand. Meditation ist bei Dir – und Du bist dann einfach erlöste Freiheit. Ein Zustand, in dem Deine Mitte bereits jetzt ist.

Der große, große, große Jiddu Krishnamurti (mit dem Anthroposophen demütig Frieden schließen müssen – womit ich hier einen kleinen Beitrag leisten will) sagt es so:
STILLE
Meditation ist ein Zustand des Geistes, der keinen Begriff und keine Formel kennt und daher völlige Freiheit ist. Nur zu einem solchen Geist kommt Glückseligkeit - ungesucht und uneingeladen.“

Das Leben ist bunt, komplex, kompliziert und nicht zu verstehen – niemals. Das ist gerade das Lebendige am Leben, dass es immer verworrener, mystischer und komplizierter wird, je mehr wir von ihm verstanden haben. Man könnte sagen, dass ist das wunderbare Versteckspiel, was das Leben mit uns spielt.

Wenn Du ein Mensch mit einem besonders ausgeprägten maskulinen Gravitationspunkt bist (in der Regel – aber nicht immer – sind das Männer), dann musst Du Dir nur vor Augen halten, dass das Leben wie das Feminine ist (also in der Regel - aber nicht immer - wie eine Frau)

Das Feminine will nicht verstanden werden es kann nicht verstanden werden, es wird nie verstanden werden.

Aber das Feminine will geliebt werden. Es will die Präsenz des Maskulinen fühlen. Von seine aufrichtigen, tiefen und starken Präsenz durchdrungen und erfüllt werden. Seine Integrität, seine Kraft, seine Sicherheit und seinen Mut dieses Feminine so zu nehmen wie es ist - das will das Feminine erleben.
Das Feminine ist wie das Leben. Ein wunderschönes Mysterium. Und das bleibt es auch.

Das Leben will genommen, gesurft, gelebt und geliebt werden. Das Maskuline will zu oft dieses Leben analysieren, auswendig lernen und immer wieder reparieren. Stell Dir vor das Leben sei eine Frau – will eine Frau analysiert, auswendig gelernt und immer wieder repariert werden?

Nein – sie will sich dem Maskulinen öffnen und hingeben. Ich glaube, dass wir Männer gar nicht ahnen, wie sehr unsere Frauen zur Hingabe fähig sind. Wie sehr sich das Feminine nach der unerschütterlichen Ruhe, der Präsenz, der Kraft und dem ausufernden Frieden des Maskulinen sehnt. (Und manchmal sind es unsere Frauen, die in dieser maskulinen Präsenz stehen und wir Männer dürfen uns öffnen und weinend in ihren Armen dahinfließen - nehmen wir es wie das Leben: Als ein kreatives Spiel, aber seien wir ehrlich und gestehen uns ein, dass fast jeder von uns einen Schwerpunkt hat, dessen Leugnung ihn und alle anderen ins Unglück stürzt).

Dieses Leben kann nicht geordnet werden und nicht zu einer höheren Ordnung finden, indem wir irgendetwas machen.

Das Leben findet aber zu seiner wahren Ordnung, wenn wir NICHTS tun. Das bedeutet nicht Tatenlosigkeit - im Gegenteil. Aber es bedeutet Handeln aus Präsenz und nicht aus Konzept. Sprechen aus Stille.
ruhe
Meditation ist diese Stille. Meditation alleine – stilles Dasein, wache Präsenz und einfache Aufrichtigkeit – das lässt eine göttliche Ordnung im Chaos entstehen.

„Ordnung ist kein Einteilen, Planen und Gestalten. Ordnung kommt aus einem Geist, der nicht mit Gedankengut vollgestopft ist. Wenn das Denken schweigt, ist eine Leere da, die Ordnung ist." (Krishnamurti)

Aus dieser neuen Ordnung, aus dieser neuen und immer gleichen Freiheit heraus, kann das Leben wieder seine kreative und segnende Wirkung entfalten. Eine Philosophie aus Freiheit heraus.

Freiheit ist keine Philosophie. Freiheit ist ein unsagbarer, natürlicher und einfacher Zustand, aus dem heraus sich eine Philosophie entwickeln kann.

Kommentare:

Susanne hat gesagt…

D A N K E

Auf diese Botschaft habe ich gerade gewartet.

Herzlich

Susanne

manroe hat gesagt…

Untenstehenden ↓ Text (Andrew Cohen) hatte ich heute in meiner mail.

Wollte mal darauf hinweisen, wie mit ganz simplen textlichen Haarscharf-Daneben-Mitteln der eigentliche Sinn derart verstellt, entstellt und in die falsche Bahn geleitet wird.

Gott sei abhängig von uns, von mir dadurch, dass: ...ohne unsere persönliche Kooperation und Mitwirkung das Höchste nicht in diese Welt kommen kann?

Der Satz stimmt zwar, aber die → Schlussfolgerung wirkt ziemlich böse, lässt man sie arbeiten!

Mag ja sein, dass es "nur" der Übersetzer verbockt hat ..., aber ich glaubs nicht. Das ist eine Haltung, die "angeblich" auf "Erkenntnis" beruht(?) -- Wer hat da was erkannt?!? -- Und vor Allem, Warum!?
---

Gott ist abhängig von dir!

Ich kann mir keine passendere spirituelle Erkenntnis oder stärker transformierende Botschaft für einen spirituell Suchenden vorstellen — vor allem für uns narzisstische, selbstbezogene postmoderne Menschen — als die folgende: →Gott ist abhängig von dir!← Wie sollten wir uns auch jemals von den endlosen Ablenkungsmanövern unseres kulturell konditionierten Egoismus und unserer Selbstbezogenheit befreien als durch die überwältigende Erkenntnis, dass ohne unsere persönliche Kooperation und Mitwirkung das Höchste nicht in diese Welt kommen kann?

Andrew Cohen

manroe hat gesagt…

Den Kern des Menschen und seine Frucht bildet sein ICH.

Entkernt man Früchte, macht man in der Regel Marmelade draus.

Anonym hat gesagt…

ICH BIN eine Zwiebel.

manroe hat gesagt…

@ICH BIN eine Zwiebel.

Tja, wenn man da den Kern sucht, -- da findet man dann gar nichts! Isses das was Du gesucht hast? Dein eigenes Nichts?

Sein oder Nicht Sein, das ist hier die Frage.

Warum ist es eigentlich so schwer, bzw. wird es einem so schwer gemacht zu erfassen, dass man zum Schreiben eines neuen Gedichtes zwar eines leeren Blattes bedarf, aber daraus den Rückschluss zu ziehen, ein Gedicht sei ein Nichts, finde ich abenteuerlich. Da verwechselt man doch Entscheidendes, nur weil man nicht gerne wirklich hinschauen mag, oder nicht mehr kann?

Pilger Mu hat gesagt…

@Manfred
"Nichts verbindet zwei Berge.
Man nennt es Tal"

herzlich
Nene ;o)

manroe hat gesagt…

@Nene

Tut mir leid, kann den schönen Spruch leider nicht zuordnen.

Gronbachs Kathechismus: hat gesagt…

1. Männer und Frauen sind geil.
2. Konsum ist geil.
3. Alles ist geil.
4. Ich bin Nichts.
5. Freiheit ist Nichts.
6. Meditation ist Nichts.
7. Spiritualität ist Nichts.

8. Ich-Nichts-Nutz stehe in der Tradition der Anthroposophie.

FRS hat gesagt…

Frauen sind die Natur, Frauen sind die Erde, Frauen sind das Universum... Meditation ist ein Weg für Männer dies zu verstehen. Wenn wir Männer aufhören oben benannte so zu behandeln wie wir es tun und aus der Meditation versuchen die Natur etc. zu sehen werden wir auf vielen ebenen lernen mehr zu verstehen und weniger zu beherrschen und so auch weniger zerstören. Denken hilft! Der Moment ist alles. Wenn Du etwas tun willst tu es jetzt.

Da Nichts nutzt! hat gesagt…

Du Armer! *betröbbeltkuck*

Barbara hat gesagt…

Ach FRS,

du möchtest als Mann lernen, Frauen und Natur respektvoll zu behandeln, siehst Meditation als Mittel, dir als Mann, wie auch anderen Männern auf diesem Weg zu helfen? Du plädierst für Denken und Verstehen, möchtest das Beherrschen und Zerstören beenden?

Sehr schön, da hast du meine Anerkennung und Unterstützung. Auch ich als Frau wünsche mir das von den Männern, sehe das als Voraussetzung um auf gleicher Ebene kommunizieren zu können. Der Mann muss sich erheben, damit ich ihn wahrnehmen, schätzen und respektieren kann. (Bisher gelingt mir das nur in sehr wenigen Fällen, leider..) Und auch ich habe meine Ansichten über "die Männer" wie über "die Frauen", ja.

Nur: Überlass doch bitte die Selbstdefinitionen denen, die betroffen sind. Denn "Frauen sind Natur", nein, das ist nicht respektvoll, und das wolltest du doch eigentlich sein, oder?! Das ist der gleiche alte Wein (Mist) in neuen Schläuchen. Andere Menschen oder gar ganze Menschengruppen in deine (bzw. die männliche) männliche Bedeutungshoheit zu zwingen ist egozentrisch (bzw. chauvinistisch, patriarchal), dogmatisch, hierarchisch, gewalttätig...
Kannst du das erkennen?

Es grüßt
Barbara (Natur und Geist und Intellekt und Wille und Seele und Körper und ....)

Anak hat gesagt…

das ist doch wundervoll
"Frauen sind die Natur, Frauen sind die Erde, Frauen sind das Universum... Meditation ist ein Weg für Männer dies zu verstehen. Wenn wir Männer aufhören oben benannte so zu behandeln wie wir es tun und aus der Meditation versuchen die Natur etc. zu sehen werden wir auf vielen ebenen lernen mehr zu verstehen und weniger zu beherrschen und so auch weniger zerstören. Denken hilft! Der Moment ist alles. Wenn Du etwas tun willst tu es jetzt."
barbara ich verstehe dich nicht?
herzlich
anka

JANET hat gesagt…

Wie ist das eigentlich wenn Du

4. Ich bin DAS

bist?


Ich finde DAS
und unerträglich
NICHTS
auf Dauer

kannste meditieren


J

manroe hat gesagt…

Anka, meinst Du nicht, dass Du hier aus "weiblicher" Gesinnung sprichst, die leibgebunden ist?

Anak hat gesagt…

lieber manroe,
das mit der bratpfanne geb ich einfach auf...klar spreche ich leibgebunden. du denn nicht???
ich habe diesen einen leib hier auf erden, und an den bin ich gebunden. und tatsaechlich spreche ich aus weiblicher gesinnung. ich bin ein "weib", ich gehoere der natur und dem universum...aber ich kann einfach mal von mir behaupten: das ich so ungefaehr die mitte meiner weiblichen und maennlichen anteile erreicht habe und daher auch diese worte hier und dort oben so nehmen kann, wie sie dort stehen. es geht sich mir nicht mehr um wertung oder um urteile...
ich bin eine frau, ich bin in liebe und will nichts anderes mehr, als in der hingabe mich aufzuloesen. in der welt und an der welt. gleichzeitig bin ich aber auch maskulin und trage meine verantwortung im leben und werde mich wirklich erst dann aufloesen, wenn ich weiss, das ich dadurch nicht wieder ins opfertum falle (damit spreche ich kollektive urmuster an, die sich natuerlich auch ihr bild geben im speziellen leben, damit wir einzelnen persoehnlichkeiten die chance bekommen, diese zu transformieren).
tatsache ist einfach lieber manroe: frauen stehen grundsaetzlich an einem anderen punkt als maenner. und wenn jetzt hier einer wertet, dann hat das deutlich mit seinem eigenen weltbild zu tun.
die kunst ist es im leben voellig in seinen leib einzusinken und sich gleichzeitig davon zu befreien. verstehe: gleichzeitig.
so etwas nennt man auch zb. extase.
dieses gefuehl wird gekennzeichnet durch einen energiefluss der kundalini durch alle chakren, am kopf zum beispiel deutlich als kaelte zu empfinden (wie eine eishaube oder ein kalter zug).
wer jetzt wieder meint kundalini hat mit sex zu tun, kennt nur die halbe wahrheit. lebensenergie ist gleich sexuelle energie.
wer sich das verinnerlicht, kann vielleicht annaehernd verstehen, warum wir menschen so sehr unter blockaden unseres energiesystems leiden (schaue mal bei wilhelm reich und seinem koerperpanzer).
ich hoffe, das noch viele maennliche wesen hier auf erden zu den schluessen kommen wie sebastian und wie (na nochmal schauen wers war...)frs und das wir damit dann dieses wertesystem ablegen koennen.
ein frohes neues jahr dir, vielleicht beginnt es ja gerade jetzt...ein spaetzuender???
herzlich
anka

manroe hat gesagt…

liebe Anka

"tatsache ist einfach lieber manroe: frauen stehen grundsaetzlich an einem anderen punkt als maenner. und wenn jetzt hier einer wertet, dann hat das deutlich mit seinem eigenen weltbild zu tun."

Also wenn schon werten, dann in Deinem Sinne, das sind ansonsten ja auch Bewertungen wie Du sprichst. Man muss ja doch was beschreiben können.

Und mit "leibgebunden" meinte ich auf Dich bezogen, weil Du in meinen Augen ganz deutlich euren "Frauenkörper-Kosmos" vertrittst und zu einer Art übergeordneten Wahrheitsfeld erhebst. Ist ja auch ok so, wenns Dir reicht.

Und weiterhin war meine Ansprache an Dich inspiriert von Barbara, die Du ja nicht so ganz verstehst.

Und das mit der Bratpfanne solltest Du wirklich aufgeben. Stell Dir vor, ich hole meine auch noch raus -- was solls??

Es ist halt so, dass Du, WIE Du "Deine" "Sachen" hier vertrittst davon auszugehen scheinst, dass ich nichts wüsste von den Bereichen die Du hier ansprichst, dem ist aber nicht so, ich gehe da anders mit um ... Und ich hatte immer gedacht Schützen und Widder sollten sich verstehen können, wenn sie ihren heissen Kopf ein wenig kühlen. :))

Also andeuten (und so mache ich es bei Dir inzwischen am liebsten) wollte ich lediglich Deine in meinen Augen einseitige Sicht der "Dinge", die Du dann auch noch zum umspannenden Kosmos erhebst. Bei Dir würde ich mich nicht einmieten wollen.

Vielleicht warst Du mal zu weich und kompensierst das jetzt?? Bescheidene Anfrage, oder warst Du schon immer so? ;))

herzlichen Gruss
Manfred

Anak hat gesagt…

laechel...weich bin ich erst jetzt...ansonsten hammerhart, immer schon...

manroe hat gesagt…

Und?? was ist besser?

manroe hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Anak hat gesagt…

ich dachte, das waere schon rueber gekommen...weich und hammerhart zugleich...es gibt kein besser oder schlechter mehr, aber das braeuchte ich dir ja gar nicht erzaehlen, du hast doch einen kuehlen kopf...weisst du manroe, ich bin widder und ich habe meine hoerner geschaerft. im normalfall brauch ich nur noch zu drohen, das ist so wie mit der bratpfanne...aber es gibt ausnahmesituationen. nur mittlerweile gehe ich durch die wand und nicht mehr mit dem kopf gegen die wand...laechel, laechel...und denk dran, immer eine gehoerige portion humor dabei, dann laesst es sich leichter durchs leben gehen...

manroe hat gesagt…

Na, alles klar dann

sei gegrüßt
Manfred

Anak hat gesagt…

bis zur naechsten wand...

manroe hat gesagt…

Ich hatte keine...

Anak hat gesagt…

dann ist doch alles in butter und vor allem butterweich, sozusagen fasst fliessend...bleibt nur die frage: wofuer das ganze? oh ich ahne es...der ewige zirkel...

manroe hat gesagt…

Tja, wofür das Ganze? Selbst wenn alles fliesst, liebe Anka, gibt es was, was man beachten sollte, ohne gleich zu meinen, man sei zu ernst und entbehre dann der "Fliessfreude".

Bei Dir hake ich "ganz gern" ein, weil Du mir in Deiner "weiblichen" Absolutheit so vorkommst, so "eso-emanzipatisch" - finde grad kein passenderes Wort - diese Einseitigkeit als Widder hingestellt. Weisst Du, das kann nicht so sein. Und es ist schwierig mit Dir zu sprechen, weil Du gleich mit Deinen Hörnern...

Neben festgefahrenen Bildern gibt es auch festgefahrene Filme und da man immer einseitig ist, sollte man wirklich fliessend sein und das geht nicht mit Hörnern. Ich nehme sie mal als Bild jetzt. Hast Du die Bratpfanne eigentlich schon verkauft? Oder wurde sie nur ersetzt durch geschliffene Hörner? Wirkliche Überzeugungen finde ich wirklich gut, aber man sollte sie haben und nicht sie sein. Denn wer ist, der hat nicht.

Wohl als "Mann" finde ich Ansichten besser und die erlebe ich dann mit dem, was in beiden Geschlechtern zu finden ist. Wozu brauchts denn Hörner? Beim Maskenball? Ist das nicht alles wie Tarnung? Ein unnötiges Spiel?

Gott den Gruss

Nene hat gesagt…

"Denn wer ist, der hat nicht"

woooow!! Manfred, ganz nah dran und darum geht es,
SEIN
im nichtsein.

Anak hat gesagt…

oh mann manfred...ich hab geschrieben: ich geb das auf mit der bratpfanne (die ist gusseisern und ich gebrauche sie taeglich), also das sollte so etwas wie: hopfen und malz verloren bedeuten.
du beschwerst dich, das andere dich in ecken schieben und du tust es soetwas von selber...das ist sehr erstaunlich aber auch sehr bekannt.
auf den widder bin ich eingegangen, da du ihn genannt hast. ich als mensch hab natuerlich keine hoerner (siehe foto, kannst dich ueberzeugen), karneval feier ich nicht und masken trage ich keine.
das mit den scharfen hoenern ist scherzhaft symbolisch gemeint.
das du bei mir immer gerne einhakst, hat wohl damit zu tun, das ich die kunst besitze: immer wunde punkte anzuruehren. und glaube mir: jedes wort, das ich schreibe hat seinen sinn der nicht aus meiner emotion kommt.
fuer mich ist das ein spiel, und die konzentration liegt nun schon seit laengerem bei dem streit/urstreit zwischen mann und frau...
erfreuen tuen mich wieder deine wertungen, es scheint wohl nicht ohne zu gehen...
in diesem sinne (ach die sinne...)
herzlich
anka

Anak hat gesagt…

"das vertrauen muss da sein: das es sich nicht um gewinnen oder verlieren geht. es geht nicht darum, wer an erster und wer an zweiter stelle steht.
es geht sich um die ergaenzung beider teile zu einem ganzen."
das nur aus einer anderern zeitgleichen kommunikation von mir...vielleicht fuellt es dies ein paar puzzleloecher...
hmm, gott den gruss...was findest du von: goettin den gruss???
ist doch auch nicht schlecht...oder goettin gruesst gott...na ja: namaste sagt es besser aus...
anka

manroe hat gesagt…

@Neene

"Denn wer ist, der hat nicht"
"woooow!! Manfred, ganz nah dran und darum geht es,
SEIN"

Schade, dass Du mir gegenüber jetzt so überheblich wirst. Für wie blöd hältst Du mich eigentlich?

Das da oben ist Vorschule, Nene, das hatte ich bereits von klein auf inhaliert. Aber die meisten denken tatsächlich im Sein hörts auf, zumindest reden die so, das ist der Jammer!!!

Anak hat gesagt…

maaaaaaaaaaaaaaaaaaanfred...
"Schade, dass Du mir gegenüber jetzt so überheblich wirst."
wo ist der meister proper???

manroe hat gesagt…

@Anka

die Gott, Anka, das passt zu Dir.

Dieses Alleins und Undifferenziergeschwafel, aber Gott ein Geschlecht zuordnen wollen, da fass ich mir doch an den Kopf. Das finde ich geistig schwachsinning!!

Und bei meinem zweiten Versuch nach der Bratpfanne hörst Du immer noch nicht auf mich zu belehren und dran vorbei zu reden.

Ich habe Dich nicht in die Ecke geschoben, sondern einen Eindruck preisgegeben, ohne Dir was zu unterstellen. Kannst Du Dir vorstellen, dass es sowas auch gibt?

Aber, lassen wirs wieder mal, war ein Test, ob wir wieder aneinander vorbeireden und dem ist so.

Anak hat gesagt…

sehr gute schlussfolgerung:
"Aber, lassen wirs wieder mal, war ein Test, ob wir wieder aneinander vorbeireden und dem ist so"
warum nur???

manroe hat gesagt…

... hab ich doch versucht anzudeuten, an zu deuten.

Der oder ein Unterschied zwischen Gespräch und Positionsverteidigung.

Ich wollte ein Gespräch.
Die ganzen anderen Vokabeln und "Positionen" sind mir bekannt. Jeder das Seine, Jedem das Ihre. Zusammengedacht wirds menschlich.

Ansonsten sollte man das Leben an "sehr guten Schlussfolgerungen" ausrichten, das ist ökonomischer.

Anak hat gesagt…

ob es oekonomisch ist, sich staendig im kreis zu drehen bleibt eine frage...morgen ist ein neuer tag...

Nene hat gesagt…

ach Manfred
das ist nicht Vorschule,
so einfach wie es ist, so wenig leicht machen Menschen es sich oft.
Steck es nicht so schnell in die Schublade "kenn ich schon und Nene ist überheblich"
das zeigt, dass du es intellektuell kennst.
Mehr zeigt es nicht.
Zorn ist nicht im SEIN
Im SEIN kannst du nicht beleidigt sein. Warum auch?
Wie könnte es im SEIN jemals aufhören. Wir sind hier doch nicht in irgend ner Eso-Glitter-Einheits-Show.
cool down Lieber

manroe hat gesagt…

ach Nene

ich habe auf einen Stil geantwortet, tue ich das nicht, dann bin ich cold und nicht cool. Und wenn Du Deinen letzten Beitrag nochmals liest, sind da keine Schubladen?

Und dieses ganze Schubladengefasel ist für mich ein Indiz ..., das ist so ein agierender Wortbesen, sollte man nicht machen, zu einer solchen Taktik greifen. Und schau mal, was jetzt geschieht.--
------------

"woooow!! Manfred, ganz nah dran und darum geht es,
SEIN"


Also wenn das nicht überheblich ist. DAS! Ich habe NICHT gesagt, dass Du überheblich BIST.

Und man ist, wenigstens ich, nicht "beleidigt", wenn ich etwas zurückweise oder benenne, was daneben ist. "Darf" man das nicht? Und weiterhin hatte es Dein SchubladenSein mir gegenüber offenbart, ist das so schwer zu erkennen? Vielleicht weil es Selbsterkenntnis wäre?

Und was sag ich Dir jetzt statt cool down ohne gleich wieder in einer Schublade zu verschwinden? Be exactly?

Und es war für mich Vorschule... keine Anhaftung, spricht die Freiheit. Hat mir viel Leid gebracht diese Sprache in mir...immer anders als der mainstream..

Ich kenne nur eine "Anhaftung" und die will ich auch behalten, im Gegensatz zum "östlichen Weg", das ist die zu meinem Ich! --

Nene hat gesagt…

"woooow!! Manfred, ganz nah dran und darum geht es,
SEIN"


simultanübersetzung Nenesprech:

ich freue mich, das zu lesen, weil es wahr ist.

"Und schau mal, was jetzt geschieht.--

versuchte simultanübersetzung Manfredsprech:

siehste Nene, jetzt wirds böse und das haste dir selbst zuzuschreiben, weil du auf einen Knopf gedrückt hast, der bei mir schon bis zum Kotzen gedrückt wurde und das will ich nicht mehr.
Ich will nicht mehr leiden!


Manfred, I am as exactly as I am able to be.

Wer bin ich?
Wie sehe ich aus?
Was tue ich?
Warum poste ich?
Warum frage ich dich das?
Was denkst du?

welche Anhaftung willst du behalten, an dein ich oder an dein Ego?

manroe hat gesagt…

An mein ICH natürlich, welch eine Frage!!

manroe hat gesagt…

Oh Frau, Du willst nicht mehr leiden? Kann ich wirklich gut verstehen! Aber was war das noch, welchen Knopf hatte ich gedrückt?? Vergesshab.

manroe hat gesagt…

... und mein Ego hilft mir dabei, jaja, ist so, das geht wirklich -- wenn man aufpassen kann. Mein Ego, mein Freund und Helfer, das ist wie mit den Fehlern, die sind auch meine Helfer und keine Bösewichte, neinnein :))

Nene hat gesagt…

Oh Mann Manfred, sieht fast aus wie gestottert.
ich leide nicht, ich meinte dich

kuck mal:



Manfredsprech: Hat mir viel Leid gebracht diese Sprache in mir...immer anders als der mainstream.

och nö, ich fang jetzt nicht wieder die Egodisskussion an.

Nene

versuchte Simultanübersetzung Manfredsprech:

Ich will nicht mehr leiden


es war ein versuch, dich zu übersetzen.

Nene

P.S. aber ok, ums leiden reiss ich mich nicht.

manroe hat gesagt…

Gut so, war ein "harter" Tag heute.

Barbara hat gesagt…

Mädels,
merkt ihr eigentlich, dass ihr da die ganze Zeit in so einem Klischee-Rausch steckt und Manfred fremde (eure?) Schuhe zum Reinsteigen hinstellt? Tapfer, wie er das Reinsteigen verweigert, (wenn ich auch nicht ganz verstehe, warum er sich überhaupt auf so eine Unterhaltung einlässt, aber nun gut, das ist sein Ding...)

Sieht jedenfalls nicht so aus, als wolltet (könntet?) ihr ihn wirklich verstehen. Wahrscheinlich bekommt Manfred da mehr von euch mit, als ihr von ihm. (Seine Ironie z.B. kommt nicht bei euch an, - dafür müsstet ihr ihn vermutlich einfach ernster nehmen, und dürftet euch nicht so blind überlegen fühlen.)

Fast wie'n absurdes Theaterstück, - hat seinen ganz eigenen Reiz..

Barbara

Anak hat gesagt…

barbara,
du perfektionierst das ganze theaterstueck...gratuliere...klasse...

Spieglein Spieglein an der Wand hat gesagt…

stets zu Diensten Barbara, sag Bescheid, wenn du noch mal ein wenig Kurzweil brauchst, ich stimme mich dann mit Manfred und Anka für eine weitere Inszenierung.
Nene

manroe hat gesagt…

Aber jetzt doch bitte nicht rumzicken... ich halte ich mich da lieber mal raus ;)

Ich bedanke mich zumindest --

MonikaMaria hat gesagt…

Ohne Hauptdarsteller, Mann - o – Mann.


:-(

Nene hat gesagt…

er war gar nicht der Hauptdarsteller, aber er kriegt vielleicht den Blog oskar des Monats für die beste männliche Nebenrolle, der Hauptdarsteller ist ja hier immer der unsichtbare andere in uns
:O)

manroe hat gesagt…

Wie sieht er denn aus der Pokal? :))

Nene hat gesagt…

ich stell ein foto bei Mission Wir rein, aber wenn du kucken gehst, musst du ihn auch annehmen.
:O)