Samstag, 12. Juni 2010

Subtile Erfahrungen

Gestern war ich wieder einmal mit dem Kollegium der Anthroposophischen Gesellschaft in NRW zusammen. Neben organisatorisch-finanziellen Dingen, Aufgaben der Kommunikation mit allen Mitgliedern und der Vorbereitung von Tagungen und Kongressen, widmen wir immer uns regelmäßig intensiv den spirituellen Facetten unserer Bewegung.

Für mich ist diese Arbeit eine persönliche Bereicherung, für ich dankbar bin. Doch ich erlebe in dieser Hinwendung und dem Eindringen in die klassische Anthroposophie zusätzlich etwas weiteres.

Mit dieser intensiven Arbeit – die in der Regel ca. knapp zwei Stunden dauert – ändert sich das morphische Feld (youtube Video - interessant und dennoch mit Vorsicht zu genießen) unserer Umgebung.


Anthroposophen würden die vielleicht als Äthergeografie beschrieben, bei Ken Wilber lese ich es als „Subtile Energie“ und von mir aus können wir es auch Seelen-Feng-Shui nennen.

Das klingt esoterisch? Nun – es ist esoterisch. Insofern man Esoterik als eine bestimmte Perspektive versteht. Die esoterische Perspektive, bedeutet ja bloß, dass wir eine innerliche Sichtweise einnehmen.

Problematisch ist nicht die esoterische Perspektive. Problematisch ist die Interpretation der Erfahrungen. Werden diese subtilen Energien aus einem magisch-mythischen Bewusstsein heraus interpretiert, dann werden aus subtilen Erfahrungen ganz schnell Engel, Zwerge und Elfen.

Was wir als aufgeklärte Menschen also an Esoterik komisch und unmodern finden, ist nicht die subtile Erfahrung selbst (die ja jeder von uns jederzeit macht: Gefühle, Gedanken, Empfindungen, innere Wahrnehmungen), sondern ihre unaufgeklärte Interpretation. (Und die Vorstellung, als wäre die esoterische Perspektive, die einzige Perspektive.)


Wir lasen und redeten also gestern nicht - wir nahmen die Verantwortung an, dass wir unser Umfeld verändern. (Aber wir machen kein Drama draus).

Ich denke übrigens auch, dass die "grüne Welle" in Deutschland, etwas mit der jahrzehntelangen Bewusstseinschulung der Menschen zu tun hat – innerhalb der Anthroposophie, aber selbstverständlich auch in den anderen spirituellen Bewegungen.

Danke an alle Beteiligten - auch an alle, die in diesem Moment genau das tun. Zum Wohle aller Wesen.

Denn wie weit reicht denn jeder einzelne Mensch? „Seine Gedanken sind so weit wie das Licht, seine Gefühle sind so weit wie die Wärme, sein Wollen ist so weit wie die Luft." (Rudolf Steiner)


In den letzten Monaten haben wir uns im Arbeitszentrum mit den so genannten „Mysteriendramen“ beschäftigt. In diesen (etwas skurrilen und sprachlich bisweilen sehr jugendstiltaft-verhuschten Texten) brachte Steiner seelische Vorgänge als dramatische Szenen auf die Bühne.

Dadurch wurden Ereignisse der Innerlichkeit intersubjektiv kommunizierbar und äußerlich anschaulich gemacht.

Aber nicht nur das: Durch den künstlerischen Prozess wollte Steiner den scheinbar rein persönlich-subjektiv-impulsiven Kräften eine transpersönliche und zeitlose Seite geben. So, dachte er, könne man die verworrenen (und oft destruktiven) Sphären des Seelischen mit transrationalen Augen klären – man bedenke: Dies alles geschah in den Wirren des ersten Weltkrieges.

Wenn Ihr Lust habt, könnte ihr hier einen Artikel von mir zu diesem Thema lesen.
Ich durfte ihn für die Zeitschrift „Integrale Perspektiven“ schreiben.

Die Anthroposophische Perspektive: Der Mensch als Künstler (pdf)

Viel Spaß – und bedenke: Wenn Du liest, dann liest das Licht mit, die Wärme fühlt Deine Emotionen und jeder Deiner Kommentare verändert die Luftqualität. Deine Worte können nicht nur in Menschen Wunden reissen oder heilen – sie zerschneiden oder heilen auch unsere Atemluft.

Kommentare:

Christine G.B. Rau hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Werner (Thomas) hat gesagt…

Herr Gronbach, was sagen Sie denn zu diesem Text:

"Ich habe oftmals schon gesagt: Luzifer wirkt als Genosse des Ahri­man. Sie wirken zusammen. Sie haben alles Interesse, den Menschen darüber zu täuschen, daß er den inneren Widerstreit haben soll, und sie haben darum alles Interesse, ihr Gegenreich wegzuschaffen. Daher erfinden sie im menschlichen Gemüt derartige Gedankenkombinatio­nen wie die:

In Einklang, in Harmonie mit dem Unendlichen.

Warum entstehen solche Vorstellungsgebilde? Sie entstehen, weil die Menschen in ihrer Seele

zu feige sind,

sich dem Widerstreit gegenüberzustellen, und sich

von Luzifer-Ahriman eine Harmonie mit dem Unendlichen erfinden lassen wollen.

Es ist Befriedigungsuchen in solch einer Welt­anschauung, wie sie in: «In Harmonie mit dem Unendlichen» zum Ausdruck kommt.

Befriedigungsuchen in einer solchen Weltanschau­ung ist aber gleichbedeutend mit einem Sichlegen einer Binde vor die Augen."

(GA 176; S. 259; Menschliche und menschheitliche Entwicklungswahrheiten -
Das Karma des Materialismus)

Das ist doch etwas Grundlegendes und Ihrer Anschauung Entgegengesetztes.

Oder finden Sie diesen Textauszug auch "jugendstilhaft-verhuscht"?

Kurzgefasst Postmodern-prägnant könnte man das vielleicht folgendermaßen ausdrücken:

Wer von Luzifer und Ahriman nichts wissen will und sich mit einem Wolkenkuckucksheim in einem ALLEINS zufrieden gibt, der ist zu feige der Wahrheit ins Auge zu sehen.

Jump out of the silence!

DO IT!

Barbarapapa hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
manroe hat gesagt…

Ba,papa, wie unterscheidest Du Darstellungen von Urteilen? Und Charakterisierungen, verbleiben sie im Bereich eigener Anschauungen, bzw. Gibt es auch Ansichten, die sich über persönliche Inhalte erheben?

Wenn ich nicht eindeutig mich äussern darf, soll, erlebe ich mich erstickt von gewissen Lebenslawinen, die vorgeben göttlich zu sein.

MonikaMaria hat gesagt…

@Manfred
Gehe ich in die «Äußerung»,
erlebe ich Schmerz oder Freude.
Sind sie weniger göttlich, wenn ich Darstellungen/Urteile «durch-schaue»? Wer schaut zu im Dialogos?

Mein Kommentar galt nur diesem: «die vorgeben göttlich zu sein».

Christine G.B. Rau hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Barbarapapa hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
manroe hat gesagt…

Ba´papa, Du bist wirklich im positivsten Sinne köstlich, ich danke Dir :))

Avatar hat gesagt…

"Ich habe Spinoza, Kant, Hegel usw. gelesen, Philosophen, von denen man sich an einem Vormittag einen Begriff bilden kann, aber was hat man später davon? Nur Ansichten, nur Gedanken. Steiner jedoch ist etwas anderes. Er fordert, dass man nicht nur denken, sondern erleben und handeln soll. Er gibt exakte Übungen und Methoden an, damit man kontrollieren kann, ob das, was er sagt, wahr sei." - Saul Bellow

Conny hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Conny hat gesagt…

"Kann man etwas nicht verstehen, dann urteile man lieber gar nicht, als dass man verurteile."

Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten: Die Einweihung, Abschnitt "Die Bedingungen zur Geheimhaltung"

Werner (Thomas) hat gesagt…

Kunst aus Anthropsophischer Perspektive - Was für ein Artikel!


Darin taucht die Frage auf:

Ist das Schnabeltier unseriös?

Dies ist eine "Berge zum schlagen bringende" Frage.

Die Antwort lässt sich finden, wenn man in die Worte des dazugehörigen
Artikels hinein schlüpft UND in das Schnabeltier.

Dann kann man dahin kommen, zu erkennen, dass der Schreiber des Artikels unseriös ist. Und nicht das Schnabeltier.

Der ganze Artikel ist einfach nur "quadrantierter" Unsinn.

Und folgender Abschnitt ist eine Offenbarung der wirklichen Gedanken und der Pläne des Schreibers:

"Letztlich hat sich Steiner aber nicht nur für Quadranten interessiert, sondern auch innerhalb dieser Quadranten die Ebenen, Linien, Zustände und Typen berücksichtigt (und Himmel, was hätte er noch leisten können, wenn er die integrale Karte zur Hand gehabt hätte? Nun, so werden wir eben diesen Job übernehmen müssen. Besser: Dürfen... Welch eine Gnade!)"

Die Frage:

Was hätte Rudolf Steiner noch alles leisten können, wenn er die integrale Karte des Ken Wilber zur Hand gehabt hätte?

die zeigt doch deutlich, wen Herr Gronbach höher stellt: Ken Wilber.

Und sie zeigt deutlich:
Herr Gronbach will mit seinen Freunden (und der integralen Karte von Wilber) das leisten, was Rudolf Steiner nicht leisten konnte.

Dazu fühlt er sich begnadet.

Wilberianismus an Stelle der Anthroposophie.
Quadranten an Stelle lebendiger geistiger Wesenheiten.

Das ist sein Ziel.

Ohne weitere Worte ...

Herr Gronbach, arbeiten Sie doch endlich offen und ehrlich.

Sandra Mara K hat gesagt…

Hilfe, mein Facebook Konto wurde einfach gelöscht! Alles was ich mühsam eingestellt habe ist weg! nichtmal mehr meine Emailadresse fuktioniert! Was soll ich jetzt machen?

Und warum macht es das? So ein S***!

Jetzt sagt aber nicht, dass ich meditieren soll oder so!

Werner (Thomas) hat gesagt…

Was ist der Zusammenhang von Leben, Universum und dem ganzen Rest?

Diese Frage, gestellt in dem Artikel, sprengt - nach Herrn Gronbachs Meinung - unseren Schädel und unser Herz und sie "wird uns völlig verrückt machen".
Sie ist "viel, viel, viel zu komplex", als dass sie beantwortet werden könnte.

Herr Gronbach: Bei Rudolf Steiner finden Sie viele, viele, viele Antworten.
Differenziert in ihrer Komplexität dargestellt.

Denkende aktive Erarbeitung ist da als Weg genannt.

In Wilbers Quadranten finden Sie keine Antwort auf diese Frage.

manroe hat gesagt…

Ich kann mir schwerlich vorstellen, dass jemand, der wirklich was zu sagen hat, aus der inneren Anschauung heraus, dass er dies in Quadranten packt.

Warum sollte man Wahrheiten in Krücken verpacken, wenn man lebendigen Zugang zu ihnen hat?

Andere verleiten in Krücken zu denken! Warum?

Für mich erblicke ich darin Unzucht mit Minderjährigen, weil die Ansichtig-Werden-Könnenden durch getötete Begriffe lahmgelegt werden in ihren imaginativen Kräften, Keimen.

Irgendwie erinnert mich das an geistige Abtreibung.

Ameli Zieseniß hat gesagt…

@manroe
Und welche Form von Sex ist dann das lebendige Denken?

Barbarapapa hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
manroe hat gesagt…

Ich gebe zu, dass meine Bildder drastisch gewählt sind, Ba´papa, aber dennoch zutreffend, ich versuche mal sie ein wenig bekömmlicher zu form-ulieren. Und sie sind nicht assoziativ, sondern nach Bildern aufgezeichnet, die sich einstellen wenn man hinschaut.

Ich sehe zunächst einmal die Menschen wie in einem "Klassenzimmer" sitzen. Sie nehmen Begriffe auf, die ihnen neue Ansichten eröffnen, die wiederum assoziativ, kreativ neue Bilder hervorbringen und dadurch Wege erzeugen auf denen man wandelt und sich nährt. Daher ist ja auch der Lehrer so wichtig, auf deren Speise die sich nährenwollenden Augen der Schüler blicken.

Nahrung formt und lenkt. Die Art und Weise wie Nahrung vergeben wird, insbesondere dann, wenn sie von einem Bewusstsein vergeben wird, beinhaltet lenkende Energien, die ihre Wirkung haben und sich auswirken werden. Nahrung ist ein kostbares Gut. Genmanipuliert oder eben nicht, das gilt es zu erkennnen.

An dieser Stelle hier wird vielleicht dann deutlich, was ich mit "Unzucht mit Minderjährigen" meine.

Weiterhin, an dieser Stelle, sehe ich den MENSCHEN als einen werdenden an und eben nicht als bereits fertig, schon immer wahrhaft frei und dergleichen mehr, darin erblicke ich diesen drastischen Irrweg, wenngleich ich verstehe, was da gesagt werden will. Der Mensch ist ein werdender, so sehe zumindest ich das, ohne hier gleich etwas hinzubehaupten. Aber bei ein wenig Umsicht...

So. Die "Nahrung" machts, die Nahrung lenkt, bis hin zu einem "angegessenen" Gespinst aus Irrwegen. Und wer sich da dann verirrt, das ist der Geist, der SUCHENDE, der GEBÄRENDE, der KREIERENDE -- und wenn er sich verläuft, dann spreche ich durchaus - so sehe ich das - von einer gewissen Form von geistiger Abtreibung oder Vertreibung durch jene, die eine geistige Nahrung ins Bewusstsein anderer pressen. Und wenn es Menschen gibt die behaupten, man könne gar nicht vertreiben, dann vertreiben sie genau dadurch!!.

Und Quadranten sind Krücken, zumindest für einen lebendigen Geist. Digitalisiert, verpackt, komprimiert. Bei Steiner bekomme ich den Entpacker, bzw. benötige ihn erst gar nicht. DENN, warum sollte man verpacken, wenn man wirklich versteht, erfasst, sieht, lebt. (?) ? Und dumm ist der Wilber ja nicht, drum merke man auf!

-----

Und -- Ameli, selbst lebendiges Denken kann sich verirren und lässt sich verirren, wenn man dem Denkenden falsche Bilder vorsetzt -- denn auch ein Denkender muss seine "Zentrale" kennenlernen, selbst, wirklich selbst und das wissen eben auch Luci und Ahri, die wissen das SEHR genau.

manroe hat gesagt…

@ Sandra Mara

... na sowas ---

Christine G.B. Rau hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
manroe hat gesagt…

Liebe Christine,

"wie viel glaubwürdiger und verstehenswerter wären seine sehr gut gewollten 'Rettungs-Ansätze'."

Wenn Du "Rettungsansätze" nur beschränken würdest auf ein Verständnis der Anthroposophie in den Köpfen so mancher Menschen, da könnte man ja drüber reden, aber NICHT, was die Anthroposophie selbst betrifft, da gibt es nichts zu retten, sondern eher noch tiefer zu erfassen und zu beleben, damit weiterhin Menschen "gerettet" werden können im Hinblick auf ihr Werden.

MonikaMaria hat gesagt…

Der eine liebt «Schnörkel», der andere die «Gerade». Treffen werden sie sich ganz bestimmt ....

Hauptsache: wir haben einen Treff-Punkt und der findet zum Beispiel HIER statt.

***

Sebastian, ich danke Dir von ganzem Herzen für diesen Treff-Punkt HIER und genau so danke ich allen, die bald seit Jahren «immer noch im Ring stehen und am Ringen» sind.

***

Ring-Kampf ohne Ende. Überall stecken wir ihn auf – stehen mitten drin. Nur selber, wollen wir nicht den Leerraum nicht wahrnehmen.


Wir haben Flüsse begradigt und die Natur hat uns gelehrt, die Kurven sind für die «Entschleunigung» da. –

Wo zwei sich treffen, braucht es eine Verkehrsregelung, um Stau zu vermeiden. Oder: es findet eine KREUZUNG statt, dann geht «man» als Zwitter weiter ... soll ja die Zukunft des Menschen sein ... sagte mal einer ...



Der Ring der Nibelungen ... um Niefelheim ...
und ich Dussel sag schon wieder was ...

MonikaMaria hat gesagt…

Korrektur des Überflüssigen: ...Nur selber, wollen wir nicht den Leerraum wahrnehmen.

Guten Morgen Manfred. Hast Dich «dazwischen» gelegt. :-)

manroe hat gesagt…

"Geht es tatsächlich um Höherstellen oder Niedrigerstellen ?"

Ne Christine, um Richtigstellen.

manroe hat gesagt…

Monika, statt Leerraum sollten wir inzwischen vielleicht doch lieber Freiraum wählen? Wirklichen Freiraum? Als Zustand(?) Damit man frei miteinander sprechen kann, vielleicht(?) Mein Schwesterchen verteidigt den Sebastian :)) Dazwischen lebt sichs gut ;) Ich sach mal so, wir leben doch alle noch im Land der Pädagogik, oder? Selbst wenn man bereits ne Kerze sieht. Wie macht man Kerzen, wer zündet sie an und warum brennt sie überhaupt?? Man sollte mehr Pädagogik betreiben, beratende und nicht lehrende oder pfahlende, ich glaube da bülde sich der eigentliche Kern erheblicher und erblöhe stattlicher, freiheitlicher, ohne amerikanische Quadrate. Und man bemerkend erkennen möge, dass richtig erfasste Anthroposophie von selbst integrierend ist, ganz natürlich.

Christine G.B. Rau hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
MonikaMaria hat gesagt…

@Manfred
Nenne es Freiraum, nenne ES Kreativität, nenne es Zucht:

http://de.wikipedia.org/wiki/Zucht


Ich gehe jetzt weiter meine Fanmeile gießen. Wer Erleuchtung sucht, soll sich einen Garten anlegen!
Danach ist Rasenmähen und abgestorbenes Abschneiden angesagt ...

Brüderchen, wir verstehen uns schon .... :-)))

Das mit dem Kreuz sagt doch schon alles. Predige ein Kreuz und Du hängst irgendwann dran. Ganz bestimmt .... :-)))

manroe hat gesagt…

Mit einer Deiner schönsten "Briefe", Christine, wirklich :))

Ich denke die wahre wirkliche Anthroposophie ist nicht verzerrbar, wie jede Wahrheit, denn in ihr sehe ich nicht nur einen sondern sogar DEN Ausdruck zeitgemässer Wahrheit.

Und was GENAU die Anthroposophie ist, zumindest NICHT -- GENAU -- , verstehst Du? Und genau DAS ist sie. Sicher, frei, umfassend - und wenn man mit ihr nicht klar kommt, dann liegt es NICHT an ihr, sondern an dem Rezipienten mit seinen "Verdauungsorganen".

So ganz spontan würde ich sagen, dass, wenn man lebenbegleitend erkennend mitbekommt, vom Denken erfasst, was man so "leben" nennt, ohne darin total aufgehen zu wollen. Aber mitbekommt WIE man einsteigen kann in Kenntnis dessen, was man dann gerade wirklich tut, dann ist man ein guter Anthro-Schüler, jetzt mal in Kladde, ohne klassische anthroposophische Begriffe zu nutzen wie Ich-geführt ...

Nicht nur sich selbst sondern auch das, warum man leben kann liebevoll erkennend mit einbezieht in klarer Begrifflichkeit als Leitstern zum ICH vom Ich für ein Ich, für eine Individualität im Sinne dessen, was Werner vor einigen Tagen dargelegt hat. Ich denke er wird das besser darstellen können als ich jetzt.

Und auf diesem Wege nicht allzu schnell Werte von sich wirft, bevor man überhaupt erfasst hat, was denn nun ein Wert überhaupt ist, was er darstelt, wie er wirkt und vor allem warum und wofür. Denn ansonsten wird man eine wirkliche Freiheit nämlich NICHT verwirklichen können, sondern lediglich einen Gefühlseindruck davon, der den meisten anscheinend schon reicht, leider.

manroe hat gesagt…

@Monika (((:)))
Einen lieben Gruß an Deine Fanmeile, die braucht man nämlich, um wach zu bleiben ;))

Sebastian Gronbach hat gesagt…

"Predige ein Kreuz und Du hängst irgendwann dran."

Das habe ich jetzt mal in den "SchweigeWorte" Text eingebaut. Wunderbar. Merci, MonikaMaria.

MonikaMaria hat gesagt…

@Manfred
Ich werd es ihnen ausrichten. Gottseidank gröhlen sie nicht so laut .... aber das «Wachsen» kann man manchmal richtig hören. Es knistert und blobbt gaaaanz leise .... und dann zeigen sie sich von der schönsten Seite in einem ganz bestimmten Moment und dieser Moment ist stets JETZT auch in ihrem verwelken .... :-))

PS. Studiert man das Züchten, so weiß man, dass aus einer Rose «vorläufig» noch kein Apfelbaum werden kann. Aber einige wollen das ganz genau wissen ....


Hm .... eine Kreuzung von Wilber und Steiner kann nur Anthroposophie werden. Aus der integralen Theo-rie geht es in die Praxis Anthroposophie .... oder habe ich etwas verpasst .... ;-)

MonikaMaria hat gesagt…

So ... und «Gottseidank» erlebe ich jetzt mal grad als Gotteslästerung .... :-((((

Ich gehe jetzt und tue das in Freude, was ich sowieso tun muss, wenn ich Freude haben will ....

manroe hat gesagt…

Moonikaa--

"Hm .... eine Kreuzung von Wilber und Steiner kann nur Anthroposophie werden."

Häää?? Ist das Dein Ernst?

MonikaMaria hat gesagt…

Mannomann
Was setzt sich durch? Hm?
Das, wo Leben drin ist.

Anthroposophie wird ... insofern sie getan wird – also in der Praxis, sonst bleibt sie Integrale Theorie ....

M.Z.H. hat gesagt…

Wer eins sagt, sagt zwei. Wer zwei sagt, impliziert das Eine - in beiden. Wer die Alleinheit nicht erlebt hat, wie wollte der sie verstehen? Wer die Alleinheit erlebt hat, wie wollte er darüber schweigen?

manroe hat gesagt…

@MZH

... und was machen wir jetzt bei so viel geballter Weisheit?

Delilah's Mystery hat gesagt…

Halo Sandra, ich kenne das auch, was Du schilderst. Ich hatte auch mal ein Facebook Konto, das wurde auch gesperrt. Sicher hast Du Dein Passwort für Deine Emails nicht angegeben, oder Deine Handynummer. Die Matrix (den Film Kennst Du vielleicht?) geht dann davon aus, dass Du nicht existierst. Weißt Du was das bedeutet? Dein Emailpasswort? Deine Handynummer? Mr Facebook weiß alle Deine Emails, was Du kaufst, schreibst, liest, denkst, arbeitest, wen Du kennst. Und kann theoretisch alles von Dir lesen. Mit der Handynummer weiß die Matrix ziemlich genau Deinen Aufenthaltsort, könnt vielleicht sogar alles abhören. Ich will Dir keine Paraneoia aufhalsen, aber Du kannst es auch von der anderen seite mal sehen. Je mehr Du eisteigst in die Matrix, desto mehr verbindet sich Deine Seele damit. Du wirst zunehmend abhängig von der virtuellen welt, und wie Du dich dort inszenierst. Stell Dir mal vor, Gronbachs accounts würden mal kurz gelöscht – würde er dan imer noch sagen No Drama?
Sei froh über Deine Anonymität und häng Deine Seele lieber an die Wirklichkeit! Da kannst Du wirklich authentisch werden! Weisst Du denn wer in Wirklichkeit Mr Facebook ist? Weißt Du, ob Gronbach wirklich existiert?

Conny hat gesagt…

Hallo Barbarapapa, wenn Du Dein Christusbild klären willst, schau woanders hin! Wirklich!Du weißt wohin. Du darfst die dunklen Mächten nicht anstarren! Niemand kann Dir einen Rat geben, ich auch nicht. Doch sag ich es Dir trotzdem!

Conny hat gesagt…

Sandra und Delilah und Barbarapapa,
lest bitte nochmal in der Parzival-Legende nach, was dem Helden geraten wurde, bevor er die schwarze Burg betrat!