Donnerstag, 1. Juli 2010

Aus Liebe zur Erde

Erwachen befreit Dich davon ein Erdenmensch sein zu müssen. Es ist, wie mit einer Rakete im All zu verschwinden. Für immer. Du könntest einfach verschwinden. Vollkommenen folgenlos. No Karma.

Es ist eine Frage der erworbenen Seelenstärke und Deiner moralischen Entwicklung, ob Du dann die kleine Erde - von einer Rakete aus betrachtet - als wertlosen Klumpen ansiehst und weiter fliegst, oder Dich vollkommen neu in diesen Planeten, die Menschen, die Tiere, die Pflanzen und den Wind verliebst und bald wieder landen willst.

Mission Mensch ist die klare Entscheidung wieder zu landen. Nicht weil Dich etwas zwänge. Nein, Du bist frei und entscheidest Dich einfach wieder zu landen: Aus Liebe zur Erde.

Kommentare:

MonikaMaria hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
JANET hat gesagt…

mmh ich habe den Wunsch die Erde von Aussen und weit weg betrachten zu können schon immer gehabt aber auch nur weil ich einen innerlichen Abstand zum "Kleinkarierten" suche, wenn es mich zu sehr hinunterzieht... Aber die Erfahrung eines Astronauten beneide ich...naja er hat darauf hingearbeitet schon immer..ich hab mal gesagt nach dieser Erfahrung könnte ich von mir aus sterben...also wird es mich wohl noch sehr lange auf dieser Erde halten...und wenn der Wunschtraum vieleicht doch irgendwann in diesem Leben erfüllt wird..ja dann.. für mich gibt es kein Ziel ein Ziel ist wie der Horizont man ereicht ihn nie...man geht weiter und weiter und weiter..ins ALLtagsleben..Meilenstein für Meilenstein, kick it.

MonikaMaria hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Barbarapapa hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
MonikaMaria hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Barbara hat gesagt…

Tja, "Barbarapapa"
das ist das Problem wenn man abhängt, abhängig ist, keinen eigenen Stand oder Boden unter den Füßen hat. Wenn man sich zur Selbstdefinition, -vergewisserung, -erbauung immer beziehen muss auf Andere...im Namen, im Denken, im Bloggen... (und das mit großer Klappe).

Wat machste denn jetzt?!?
Weiter wie bisher, - kannst doch nix anderes!
Oder doch, na?

Biggrin
Barbara

MonikaMaria hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Barbarapapa hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Barbarapapa hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
manroe hat gesagt…

... und vor allem sollten wir darauf achten, dass diejenigen aus den "eigenen Reihen" nicht wieder beginnen, andere in irgendeiner Art und Weise herablassend zu betexten, mit den dahinterstehenden Bildern. Nestbeschmutzung wäre das, da muss man sich ja nicht wundern....---

Unterscheiden sollten wir lernen, dass es andere Blickwinkel gibt und es durchaus förderlich ist, sämtliche davon ins Augenmerk zu bekommen und wirklich FREI!!! darüber zu SINNieren. Alles andere ist echter Schwachsinn und produziert einen solchen durch Verhärtung.

Und ich glaube durchaus, dass es sogenannte Standpunkte gibt und auch geben sollte und bei genauerer Betrachtung sind es eben Gehpunkte. Und auf einem solchen Weg stehen Zeichen, die man achten sollte, weil, zerstört man sie durch Fehlinterpretation oder leichtfüssige Umdeutung, ein heilloses Chaos entsteht, in dem man sich dann gegenseitig "anbrüllen" muss, damit überhaupt ein Ansatz an Verständigung möglich wird.

Und wenn es "Lager" gibt, mit deren entsprechender "Ausrüstung", sollte man kommunizieren, immer wieder miteinander kommunizieren, WAS denn SONST??? Andernfalls ist man GEZWUNGEN, an den entsprechenden Stellen Nadeln zu setzen, damit es wieder fliessen kann.

GA 17 - S. 11
"Von dieser Empfindung ist es dann nicht mehr weit zu dem
Schritte, nach welchem die Seele sagt: Nicht ich denke bloß, sondern es denkt in mir; es spricht das Weltenwerden in mir sich aus; meine Seele bietet bloß den Schauplatz, auf dem sich die Welt als Gedanke auslebt."

Oder: "Rede oh Mensch und Du offenbarst durch Dich das Weltenwerden."

Sieben Zwerge hat gesagt…

Hallo, Bapa, Du schreibst so ernst, das passt gar nicht zu deinem Portrait! Wo bleibt Dein Humor? Wieso nimmst Du Groni so ernst? Der beißt nicht, der will nur spielen!

JANET hat gesagt…

Ja Monika ich bin mein eigener Horizont..ich nehme mich überall hin mit..nur das Erfahrbare ist unendlich.

MonikaMaria hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Werner hat gesagt…

MonikaMaria,

machen Sie doch einmal auf Anthropsophie.
Kostet nichts.
Nur die eigene liebgewonnene, verhärtete Meinung.
Aber die hat Sie fest im Griff.
Die läßt Sie nicht los.
Sie krallt sich.
Und wehrt sich.
Sie fühlt sich.
Und will sich.

Da hilft:
Selbst denkend das eigene verirrte, verknotete Denken erkennen wollen.

MonikaMaria hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Werner hat gesagt…

Gerade dann hat man etwas gegen Projektionen (nämlich Gedanken!)einzuwenden.

Denn dann erkennt man das, was jeweils Projektion ist.

Anders fühlt man sich nur so schön erhaben schwebend über allem und man meint nur, man hätte nichts einzuwenden.
Man will dann nur die eigene (hart erkämpfte/erarbeitete?!)liebgewonnene Meinung pflegen und erweitern - und nicht Wahrheit erkennen.

Liebe zur persönlichen Meinung, nicht Liebe zur Wahrheit ist da maßgebend.

Wahrheit muss doch Stück um Stück, immer wieder und immer wieder, gedanklich erarbeitet werden.

Das, was ich bei Ihnen sehe ist:
Zu der persönlichen, privaten Wahrheit immer mehr und mehr dazu passendes hinzufügen. Ohne das Eigene in Frage zu stellen.
Das Eigene IST SO.

Und Sie versuchen anderen zu zeigen, wie sie zu Ihrer Ansicht kommen können (die Sie ja für richtig halten).

Können Sie das auch so sehen, wie ich das sehe?

MonikaMaria hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Werner hat gesagt…

Kommentar zum Bild des aktuellen posts:

In dem Raumanzug steckt Sebastian Gronbach drinnen.

Isoliert vom Leben -
schwebend -
über dem Leben -
im Dunkel -
im Unlebendigen.

Und er
hält sich für Gott -
hoffnungslos!? -

Werner hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
manroe hat gesagt…

Mit dem aktuellen Beitrag von Sebastian hier ist ja angesprochen ab Erreichen einer bestimmten Entwickelung sich frei entscheiden zu können, ob man seine Fähigkeiten und erworbenen Kräfte ab hier dann nur für sich selbst "nutzen" will oder weiterhin aus freien Stücken mit der Erde sich verbindet und seinen Mitmenschen zu helfen, obgleich man es für sich selbst (vielleicht?)nicht bräuchte.

Allerding "Vollkommen folgenlos." wäre es für jemanden, der darauf verzichten würde weiterhin auf Erden, mit der Erde zu leben, nicht, laut Steiner. Und so materialistisch wie mit diesem Raumanzug hätte ich es nicht dargestellt, weil schon allein die Abhängigkeit von diesem Anzug absurd wäre. Das ist wieder so haarscharf daneben geschildert, da bekomme ich dann immer den erheblichen Drang eindeutige "Verkehrsschilder" aufstellen zu müssen. Und ich weiss nicht, ob man vollkommen folgenlos sagen dürfte, wenn eine Entwicklung ohne die Erde halt doch einen wohl erheblichen anderen Verlauf dann nähme.

Wäre schön, wenn Du hier mitkommunizieren würdest, Sebastian ;))

MonikaMaria hat gesagt…

Golgatha

Einer der gehenkten Verbrecher lästerte ihn und sprach: Bist du nicht der Christus? So rette doch dich und uns! Da erwiderte der andere vorwurfsvoll: Bist Du denn ganz ohne Furcht vor Gott? Du bist verurteilt, und das mit Recht; denn uns wird zuteil, was wir uns durch unsere Taten zugezogen haben: dieser aber hat kein Unrecht begangen. Und er fuhr fort: Herr, gedenke meiner, wenn du in dein Reich eingehst! und JESUS sprach zu ihm: Ja, ich sage dir, HEUTE NOCH wirst du mit mir im Paradiese sein.

Lukas 23/39-42.

Avatar hat gesagt…

Schönes Zitat

Avatar hat gesagt…

"Als der Gefängniswärter aufwachte und alle Türen des Gefängnisses offen sah, zog er sein Schwert, um sich zu töten; denn er meinte, die Gefangenen seien entflohen. Da rief Paulus laut: Tu dir nichts an! Wir sind alle noch da." - Apostelgeschichte 16,27

MonikaMaria hat gesagt…

Schönes Zitat :-)

manroe hat gesagt…

Nochmal ein kleiner Vermerk zum Thema Respekt aus M-Wir - wie ein solcher wirken kann, haben wir im Spiel gegen Spanien sehen können. Da trat jener Respekt an die Stelle des Zutrauens zur eigenen Fähigkeit.