Freitag, 23. Juli 2010

Stille im evolutionären Kontext

Wenn wir alle Fragen aufgeben und alles Wissen loslassen, dann beginnt eine ungeheuerliche Geschichte. Im Grunde ist es die Geschichte der Evolution. Sie beginnt mit dem tiefsten Schweigen. Einer Über-Leerheit. Und wenn wir selber nicht diesen Zustand von Nirvana erzeugen, werden wir niemals Schöpfer sein, sondern nur immer nur Kopien.

Wenn wir uns wirklich von jedem Bedürfnis lösen zu Fragen, wenn wir alle Fragen erlöst haben, dann werden wir so still, dass wir in unserer Seele eine Art Vakuum bilden. Es ist eine „Über-Ruhe, eine Über-Stille...Das erfährt derjenige, der seinen eigenen Seeleninhalt auslöscht.“ (R.Steiner).

Künstlerisch-Poetisch gesprochen, könnte man es so formulieren: Diese innere Über-Stille ist eine Über-Leere und sie gleicht somit der Sonne. Denn diese Sonne da draussen ist wie die Sonne in uns: „Die Sonne ist ein Hohlraum im Weltenall.“ So nennt es Steiner. Ich nannte es an anderer Stelle „Das Schweigen der Sonne“.

Diese unter Null liegende Stille bildet nun eine Art Vakuum und dieses Vakuum wirkt – wenn es immer weiter gesteigert wird – wie ein unwiderstehlicher Sog.

Die Sonne erzeugt nicht dadurch Leben, dass sie etwas gibt. Eigentlich ist ihr Geben mehr ein Hin-Geben. Sie zieht das Leben an. Das ist sehr erstaunlich. Die Sonne zieht alles an, dadurch, dass sie eigentlich ein saugender Hohlraum ist.

Aber das Leben, welches sie anzieht, ist noch kein Leben. Es ist noch Potenz. Erst wenn diese Über-Stille, dieser Sog und diese Hingabe vollkommen ist, wird die Potenz so angezogen, so gesteigert, so klar und aufrecht, dass sie in diese Über-Stille eindringt.

Ein kosmischer Orgasmus, der sich drängend in die saugende Leere ergießt. Der Kreis ist geschlossen und Leben entsteht...
Leben erfüllt Dich. Leere befreit Dich... Evolution beginnt...

"Wenn man die Sache am Menschen studiert,
so kann man am Menschen das ganze Weltall studieren."
(R.Steiner)

Kommentare:

Bewusst.Sein hat gesagt…

http://www.youtube.com/watch?v=fCXZF3NiPIk

JANET hat gesagt…

http://soundcloud.com/starsign24/starsign24-djmix-2010 nach der Stille

Kerstin Zahariev hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
manroe hat gesagt…

Grauenhaft Janet, einfach nur grauenhaft

Werner hat gesagt…

KerstinSebastian,

wie ist denn das Universum entstanden?

Ich kann es in dem Wassertropfen nicht erkennen.

Kerstin Zahariev hat gesagt…

Lieber Werner, wenn Sie es nicht im Tropfen erkennen können, wie soll ich Ihnen es dann erklären? Das ist, als sollte ich einem Blindgeborenen erklären, wie die Farbe rot aussieht.
Wie mache ich das?

:)

Werner hat gesagt…

Mit Worten Kerstin/Sebastian, mit Worten können Sie es mir erklären.

Sehen tue ich mit meinen Augen. Verstehen und erkennen mit meinem Denken.
IHRE Gedanken sind es doch, mit denen Sie mir es erklären können.
Und ich kann es dann mit meinen Gedanken erfassen, verstehen, erkennen.

Was erkennen Sie, wenn Sie einen fallenden Tropfen beobachten ohne zu denken?

Werner hat gesagt…

KerstinSebastian,

ich zitiere hier mal einen Satz von Ihrem obigen Kommentar:

"Las in den vergangenen Tagen etwas von Tesla. Er meinte, der Raum um uns herum ist nicht leer, er ist voll, voll von "Energien". Es gibt nicht einmal ein Vakuum. Alles ist erfüllt von etwas, für das wir einfach keinen Namen haben oder je einen finden werden."

Sie lesen doch viel von Rudolf Steiner.
Das, was Tesla hier "Energien" nennt, von dem schreibt Rudolf Steiner. Von dem Überirdischen, Überphysischen, Übersinnlichen. Das was er dort geforscht hat, hat er mit Worten, mit Namen beschrieben. Ausführlich. Differenziert. Zusammenhängend.

Die übersinnlichen Inhalte hat er mit Namen bezeichnet.

Alles ist erfüllt. Und für alle Inhalte gibt es auch Namen zu finden.
Rudolf Steiner - und andere - haben es doch gezeigt.

Nur Sie - und auch andere - wollen das nicht realisieren.
Sie wollen lieber amorphe-unaussprechliche Energien um sich "wissen" und da drinnen existieren.

Sie wollen Rudolf Steiner einfach noch nicht verstehen!

Und Tesla - und andere - mit unaussprechlichen Energie-Theorien, wie wollen Sie die verstehen?

Übrigens: Wer ist Tesla?

Kerstin Zahariev hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Werner hat gesagt…

KerstinSebastian

Wir sind immer Himmelskinder. Nur wohnen wir jetzt auf der Erde. Und irgendwann, wenn wir sterben, dann wohnen wir wieder im Himmel. Dort wo unser Vater immer wohnt. Und nachts, wenn Du schläfst, dann bist Du auch im Himmel.
Und so, wie wir hier auf der Erde wachsen und wie hier auf der Erde aus Kindern Erwachsene werden, so wie Du größer und größer wirst und einmal so groß und stark sein wirst wie dein Papa, so wachsen wir auch im Himmel.
(das ist natürlich nur eine und natürlich auch unvollständige mögliche Antwort; aber doch immerhin eine; es gibt aber wohl keine Patentantwort)

Übrigens haben Wissenschaftler festgestellt, dass Atome zum größten Teil aus Nichts bestehen. Und aus was der Rest besteht, daran rätseln sie noch herum.
Reinste Theorie und Träumerei ist das materielle Atom.
Das kann man aus den Erkenntnissen der Wissenschaftler schließen.

Und ich denke, Sie haben überhaupt noch nicht verstanden, um was es Rudolf Steiner ging und um was es in der Anthroposophie geht.

Wenn Sie fragen:
"Was sind wir, bevor wir geistige Wesenheiten sind?", dann zeigt mir das, dass Sie von Anthroposophie nichts begriffen haben.
Und wenn Sie verstanden hätten, was mit dem ALLEINS, dem NICHTS, das hier die Grundlage der Gronbachschen Weltanschaung ist, gemeint ist, dann könnten Sie auch in diesem Sinne Ihre Frage selbst beantworten.
Aber das haben Sie (und das als Gronbach-Anhänger) dann wohl auch ganz offensichtlich nicht verstanden.

Ich gebe Ihnen nochmals den Tipp: Studieren Sie - ganz unbefangen - Anthroposophie!

Kerstin Zahariev hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
manroe hat gesagt…

Es ist schon eine traurige Angelegenheit, wenn wer diesem "...was immer schon war und ist"---Wahn verfallen ist, ja sehr bedenklich sogar, wenn man bereits zu Beginn eines Werdens die Unterscheidungsfähigkeit aufgibt, im Irr versackt und meint aufgeblüht zu sein.

Kerstin Zahariev hat gesagt…

Tja Manfred, hat eben jeder so seinen Wahn. Was soll´s. Der eine so, der andere so.
Ich kann deine Meinung nicht teilen, aber das ist nicht dein Problem.
Bei Werner sehe ich nur eines. Nämlich, dass drei seiner Finger auf ihn selbst zeigen, während er mit seinem Zeigefinder auf andere zeigt.

So ist das.

:)

Werner hat gesagt…

KerstinSebastian

Ich zeige doch nicht mit meinem Finger auf andere.
Mit meinen Worten mache ich höchstens auf ANDERES aufmerksam.

Auf ANDERES, das Sie -und andere- nicht sehen wollen. Und das ist (nicht nur) Ihr persönliches Problem.

Sie haben ganz offensichtlich große Schwierigkeiten damit, die Dinge so zu sehen wie sie sind.

Werner hat gesagt…

Herr Gronbach schreibt:

Denn diese Sonne da draussen ist wie die Sonne in uns: „Die Sonne ist ein Hohlraum im Weltenall.“ So nennt es Steiner. Ich nannte es an anderer Stelle „Das Schweigen der Sonne“.

Rudolf Steiner beschreibt die Sonne an anderer Stelle auch so (und an anderen Stellen noch anders):

"Die Sonne ist innerlich der große Weltversammlungsort aller derjenigen geistigen Wesenheiten, die eben von diesem Zentrum aus die Geschicke der Erde und der Erdenmenschen und alles was dazu gehört, lenken und leiten."

(Der übersinnliche Mensch anthroposophisch erfasst; GA 231, Dritter Vortrag, S. 107)

Um den Satz zu verstehen, ist am besten der Text im Zusammenhang zu lesen.

Und Herr Gronbach, schweigen tut die Sonne nur für den, dessen geistige Ohren noch nicht geöffnet sind.

Was sagen Sie zu dem Zitat Herr Gronbach?
(Die Antwort muss nicht gleich kommen. Ich kann auch warten bis nach Ihrer Sommerpause)

manroe hat gesagt…

Liebe Kerstin

"...was immer schon war und ist..."

Auf dem Tisch liegt links ein Haufen amorpher Masse, ein Klumpen Ton.

Daneben, rechts, steht eine Meissner Porzellankanne.

Die Substanz beider Objekte ist von gleicher Natur, es ist die gleiche Suubstanz. Aber, bist Du wirklich der Ansicht, nicht der Meinung, dass oben der Eingangssatz wirklich so richtig ist?? Ist er wirklich richtig formuliert? UND, bist Du nicht auch der Ansicht, dass, weil geistlenkend, eine sprachliche Formulierung so präzise wie möglich sein sollte, insbesondere dann, wenn sie direkt das "Ziel" beschreibt??? --- Ist es nicht sehr bedenklich Worte solch lenkender Kraft einfach so ihre Wirkung tun zu lassen??

Kerstin Zahariev hat gesagt…

Ja, vielleicht hast du recht Manfred. Aber im Gegensatz zu euch bin ich, was das Wissen um geistige Gegebenheiten angeht, wohl noch in der Kiga-Gruppe. Ich bemühe mich sehr, den Anschluss zu bekommen und merke doch immer, dass uns Welten trennen.

Ich kann es nicht anders beschreiben. Dann lösche ich es lieber wieder.

@Werner - außer, dass Sie ständig kritisieren, dass Sebastian Gronbach und wer auch immer Ihrer Meinung nach keine Ahnung von Anthroposophie haben, kann ich nichts in Ihren Aussagen finden, was Aufschluss darüber gibt, wieviel und wie tief Sie selbst denn schon Anthroposophie erfasst und verinnerlicht haben.

Zeigen Sie mir mit Ihren eigenen Worten, was für Sie persönlich Anthroposophie ist, was für Sie persönlich geistige Welten und Wesenheiten sind.

Darüber würde ich mich sehr freuen. Wirklich.

Herzlich

Kerstin Zahariev.

Werner hat gesagt…

KerstinSebastian,

wie lange lesen Sie schon hier meine Kommentare?
Viele, viele Monate.
Und Sie wissen immer noch nicht was für mich Anthroposophie ist? Was ich unter geistigen Welten und geistigen Wesenheiten verstehe?

Also ich bitte Sie ...

Darüber müssten wir doch schon hinaus sein.

Außerdem kritisiere ich nicht ständig.
Ich versuche zu charakterisieren und mit Fakten zu arbeiten.

Und reicht es Ihnen nicht, wenn ich Rudolf Steiners Worte den Worten von Herrn Gronbach gegenüberstelle und damit beweise, dass Herrn Gronbachs Lehrinhalte, die er als anthroposophisch hinstellt, nicht übereinstimmen mit dem, was Rudolf Steiner als anthroposophische Inhalte beschreibt?

Nein, das reicht Ihnen nicht!

Da kann ich Ihnen leider nicht weiter helfen.

Genießen Sie Ihre Sommerpause!

Jasna Caluk hat gesagt…

Hmm... mit Unterscheidungen tue ich mich auch nicht immer so leicht. Aber es gibt einen Unterschied, den ich in Bezug auf diese zwei Lager (wenn ich es mal so nennen darf) der verschiedenen Ansichten darüber, was Anthroposophie ist, aus meinem Empfinden heraus erkenne:

- Das eine fühlt sich an, wie eine geistige Quelle;

- Das andere fühlt sich an, wie ein geistiges Labyrinth.

Wobei ich weder das eine noch das andere als besser oder schlechter beschreiben würde. Es kommt halt nur drauf an, welches für einen selbst sinnvoller oder nützlicher ist in diesem oder jenen Augenblick.

In meiner genetischen Ursprungsheimat (Ex-Jugoslawien) gibt es ein Lied über Tesla. Der Refrain lautet übersetzt:

"Wenn Du alle Paddel einsaugst, dann wirst Du zu Nikola Tesla. Und mit Recht kannst Du sagen, dass der Strom Dein ist. Das ganze Leben für eine Idee, Deine Worte sind im Spray."