Dienstag, 31. August 2010

Spirituelle Erfahrungen

Menschen, die eine spirituelle Erfahrung gemacht haben, wollen diese Erfahrung immer in ihr Leben einbringen. Jedoch: Wenn es eine Erfahrung war, die unendlich über Dich hinausgeht, dann stellt sich diese Frage nicht.

Anstatt diese Erfahrung in Dein Leben zu bringen, wirst Du Dein Leben in diese Erfahrung stellen - und "wenn Du Glück hast, wird diese Erfahrung Dein Leben gänzlich zerstören." (A.Cohen) Du wirst nie mehr fragen "Wie bringe ich es ein?" Du wirst frei sein.

Ich bezweifel nicht, dass immer mehr Menschen tiefe geistige Erfahrungen machen. Aber wer ist wirklich bereit und in der Lage, die Offenbarungen dieser Erfahrungen anzunehmen?

Stehst Du aufrecht und dauerhaft in der Wahrheit? Lässt Du Dich so weit öffnen, dass Liebe Dich vollkommen erfüllen kann? Wird Klarheit & Verbundenheit Dein Wesen?

Wenn Menschen also fragen, "Wie kann ich diese Erfahrung denn jetzt praktisch in mein Leben einbauen?", dann ist das in der Regel eine Ausrede um gerade nichts ändern zu müssen.

Denn einerseits gibt es 1000 hervoragende Methoden und es reicht eine davon wirklich umzusetzen. Andererseits geht es eben weniger darum, die spirituelle Erfahrung in das Leben zu bringen, als vielmehr darum, Dein Leben in das Licht dieser spirituelle Erfahrung zu stellen. Wenn Du das tust, wirst Du gezwungen Dein Leben zu ändern. Dieses Licht duldet keine Heuchelei.

Wenn Du Dich nach Wissen & Antworten sehnst, die Dein Leben besser machen, dann solltest Du nicht nach spirituellen Erfahrungen streben.

Je tiefer eine spirituelle Erfahrung ist, je weniger wirst Du danach wissen. Es gibt keine Antworten - was aber passiert ist dies: Die Fragen verschwinden...und mit ihnen derjenige der fragt.

Und das bedeutet Freiheit. Darin liegt das Potential zur wirklichen Transformation der Menschheit. "Wie bringe ich es ein?" wird dann keine Frage mehr sein. Es wird einfach passieren.

Sonntag, 29. August 2010

Anthroposophy from the Inside

I will not write long and beat around about the bush. The matter is very simple: Without Ken Wilber, I would not be an anthroposophist anymore. I am forty years old and on the road since my twentieth year as a teacher, lecturer and spiritual activist in anthroposophy.
 
Almost exactly four years ago, I was just about ready to chuck it all and throw away everything that had to do with this spiritual impulse of Rudolf Steiner (1861-1925). Then came Integral Spirituality and it rescued me—for anthroposophy. How has Wilber saved me?
 
Weiterlesen auf  INTEGRAL LEADERSHIP REVIEW (pdf)

Sonntag, 1. August 2010

Seelenstärke

Viele Menschen fühlen sich von einer unbestimmten Heiligkeit angezogen. Vielleicht hast Du das Gesicht Gottes am Horizont gesehen – ein Horizont der sich mitten durch Deine Seele zieht. Vielleicht hast Du Dich auf den Weg gemacht, um in die Heimat der Heiligkeit zu gelangen – dort wo alle träumende Sehnsucht zu einem einfachen Frieden erwacht.

Du hast also etwas was Dich anzieht. Das ist enorm wichtig. Aber was führt Dich? Was hält Dich aufrecht? Was gibt Dir immer wieder von innen die Führung?

Was uns wirklich führt, das ist Seelenstärke.

Auf dem Weg zur Heiligkeit ist es „notwendig, dass der Mensch seine moralische Kraft, seine innere Lauterkeit, seine Beobachtungsgabe steigert. Es ist notwendig, besonders ernstlich an der vollen Lauterkeit seines moralischen Charakters zu arbeiten. Man muss mit sich darüber einig sein, dass man niemals eine Macht über seine Mitmenschen, die man etwa erlangen werde, im Sinne des Bösen ausnutzen werde.

Die goldene Regel ist: wenn du einen Schritt vorwärts zu machen versuchst in der Erkenntnis geheimer Wahrheiten, so mache zugleich drei vorwärts in der Vervollkommnung deines Charakters zum Guten.“ (R. Steiner)

Der gute Charakter ist nichts butterweiches. Es bedeutet sein Herz so weit zu machen, dass es schmerzt...und dann noch weiter. Und es bedeutet, sein Rückgrat zu spüren. Sich demütig zu beugen, vor dem was über einen hinausgeht. Und auch aufrecht und sicher zu stehen und ein wirkliches Vorbild zu sein.

Bist Du ein Vorbild? Richten sich Menschen an Dir auf?

Eine starke Seele ist immer jemand, der vorbildhaft ist. Eine starke Seele strahlt immer eine liebevolle Klarheit aus. In der Gegenwart dieses Menschen, hörst Du plötzlich auf Dich theoretisch zu fragen, was den gut sei und ob es denn eine starke Seele überhaupt gebe und ob die Fülle der Liebe tatsächlich Dein krankes Herz gesunden kann und ob Ethik und Moral tatsächlich so bedeutsam für die Evolution sind und ob, wirklich hinter allem Schweren die Leichtigkeit und Freude lächelt und ob diese ständige Verwirrung und Unentschiedenheit nicht auch was tolles und buntes ist und ob....

In der Gegenwart einer starken Seele verschwinden diese Fragen.

Wenn Du selber zur Seelenstärke gelangen willst, wenn Du selber ein Vorbild werden willst, dann musst Du „bereit sein, die negative Freiheit zu opfern. Negative Freiheit ist die Freiheit, verwirrt zu sein, die Freiheit unklar zu sein. (Andrew Cohen)

Ich wünsche Dir, dass Du zu Deiner eigenen Seelenstärke findest.

Ich wünsche Dir, dass die Kraft Deiner Seele Dich an den Ort bringt, wo Du zutiefst erkennst, dass Du immer schon klar und heil warst.

Ich wünsche Dir, dass Du das göttliche Gesicht am Horizont als Dein eigenes Gesicht erkennst. Nicht nur so als Spruch. Sondern so, dass die Welt von Deinem Gesicht trinken und speisen kann.

An dieser Stelle verabschiede ich mich in die Sommerpause. Ich danke Dir für die Aufmerksamkeit, die Unterstützung und viele gute Worte – ich liebe es, wenn Menschen gute, lobende und herzliche Worte an mich richten. Das ist ein schönes Gefühl....Danke. Und vielleicht sehen wir uns schon bald bei der Sommerakademie.