Mittwoch, 22. September 2010

Kleine Erinnerung

Es gibt einen Punkt in meinem Leben, da hört die kleine Freiheit auf. Die kleine Freiheit, das ist die Freiheit dauerhaft in Verworrenheit zurückzufallen. Die kleine Freiheit, das ist die Freiheit bestechlich zu sein. Die kleine Freiheit, das ist die Freiheit hinter seine tiefste Erkenntnis zurückzufallen.

Ich will Dir keine Angst machen, aber in gewisser Weise ist das ungemütlich. Es ist jenseits der Komfortzone. Es ist dort ungemütlich, windig und bisweilen bitterkalt. Und es ist nicht relevant.

Denn es ist gleichzeitig der einzige Ort der Welt, an dem die Sehnsucht endet, das Suchen aufhört und Du ankommst. Ganz.

Ich will Dir auch sagen, dass es nicht meine Mission ist Dich zu überreden, Deine Komfortzone zu verlassen. Es ist nicht meine Mission Dich zu verführen, den einzigen Schritt zu machen der notwenig ist, um frei zu sein. Um als Liebe zu leben.

Du bist so, wie Du sein sollst. Ohne jede Frage. Und ich würdige Dein So-Sein. Du bist mir heilig – so wie Du bist.

Ich will Dir jetzt sagen, was zu meiner Mission gehört. Dich an das natürlichste der Welt zu erinnern. An dieses Rufen in Dir. An das Sehnen. An den seelischen Hunger. Den Durst, der bisher durch nichts gestillt wurde. Den Ort der sich nach DIR sehnt.

Ich habe diese kleinen Freiheiten aufgegeben – nicht weil ich irgendwie heldenhaft wäre und für die Wahrheit kämpfe. Ich gab die kleinen Freiheiten aufgegeben, weil es nicht anders ging. Wenn Du an den Punkt kommst, wo Du Dein Wissen, Dein Selbstbild und Deine Ideale in das Feuer der Liebe stellst, dann kannst Du nicht mehr zurück. Flucht ist keine Option.

Nochmal: Ich will Dich nicht zu solchen Schritten überreden. Mein Job ist es nur, Dich daran zu erinnern, dass es diesen Ort gibt. Der einzige Ort der Welt, an dem das Fragen endet, das Suchen aufhört und Du ankommst. Ganz. Gestillte Tränen. Erfüllte Sehnsucht. Endlich – unendlich.

Ich tue das für Dich, weil die Welt um uns herum uns davon zu überzeugen versucht, dass es diesen Ort nicht gibt – höchstens nach Deinem Tod. Oder sie sagt uns, das wir etwas leisten müssen, etwas können müssen und wissen sollen, um an diesen Ort zu kommen.

Ich will Dich nur daran erinnern, das dies nicht stimmt. Manche wollen Dir einreden, Du könntest diesen Ort nicht finden. Sie sagen, Du könntest scheitern. Ich will Dir sagen, dass Du bei diesem Finden niemals scheitern kannst. Es ist völlig lächerlich und narzisstisch das zu denken. Es liegt nicht in Deiner Macht auf diesem heiligen Weg zu scheitern.

Warum sage ich Dir das dann, wenn es eh kein Scheitern gibt? Je eher Du diesen Ort erreichst, desto besser ist das für alle anderen Menschen, die diesen Ort suchen. Von diesem Ort aus hast Du zwar keine kleinen Freiheiten mehr, aber Du bist jemand der wirklich tröstet. Wirklich Sehnsucht stillt. Befriedigt. Befreit & liebt.

Du bist dann dieser Ort. Ein Ort zum Wohle aller Wesen. Und das verändert alles. Und nichts anderes verändert. Rette Dich und Du rettest die Welt. 

Wenn Du Lust hast darüber zu sprechen, dann können wir das tun. Von Mensch zu Mensch. Du müsstest Dich nur auf den Weg machen – und im Grund bist Du das ja bereits. Ich wollte Dich nur kurz mal daran erinnern...

SEMINAR:
MISSION MENSCH – UNTERWEGS ZU SICH SELBST
01. Oktober um 19:00 - 03. Oktober um 14:00. Der Quellhof - Kirchberg/Jagst (zwischen Heilbronn und Nürnberg), Seminargebühr: € 150,– + 2 TS. Klicken für ANMELDUNG und INFOS 

Keine Kommentare: