Dienstag, 30. November 2010

Ausrede Nr. 1

Was ist die beliebteste Ausrede des Ego um nicht zu erwachen? Unangefochten auf Platz Nummer 1 steht: „Ich bin noch nicht soweit!“ Doch Erwachen wird mit der Zeit nicht leichter, sondern schwerer. Die einfache Wahrheit ist: Die wache Stimme in Dir ist immer bereit und braucht keine Zeit!

Die einfache Wahrheit ist, dass Du Dich nicht auf den Augenblick vorbereiten kannst, dem Göttlichen in die Augen zu blicken.

Dieser Blick, wird alles zerschneiden, alles zerstören, verbrennen und vernichten, was Du für das Reale gehalten hast. Je mehr Vorstellungen Du aufbaust, je länger Du Dir Zeit nimmst, je größer die Illusionen werden, desto schmerzhafter wird dieser Blick sein.

Du kannst es Dir weiter in der Finsternis gemütlich machen, aber das wird es Dir nur schwerer machen, das Licht zu ertragen.

Wende Dich dem zu, was immer schon Licht ist. Öffne Dich dem, was keine Zeit braucht und keine Zeit hat. Jenseits der Zeit liegt Deine Erlösung.

Alles hängt davon ab, ob Du Dich dafür entscheidest dieser Wachheit in Dir, mehr Raum zu geben, als allem anderen.

Die einfache Wahrheit ist: Das Göttliche in Dir ist bereits völlig perfekt, schön und wach. Du brauchst keine weitere Minute. Das, was unbedingt mehr Zeit haben will, ist unser Ego: Weil unser Ego die Zeit ausnutzt, in der Du Dich mit den Weisheiten der Spiritualität beschäftigst:

„Das Ego ist dazu in der Lage, alles, selbst die Spiritualität, zu seinem Nutzen umzuwerten. Es unternimmt ständig den Versuch, sich die geistigen Lehren zu einem eigenen Vorteil anzueignen. Wir werden zu versierten Schauspielern, und während wir dem wahren Sinn der spirituellen Lehren gegenüber den Taubstummen spielen, empfinden wir eine gewisse Zufriedenheit unter dem Vorwand, auf dem Weg zu sein.“ (Chögyam Trunga)

Eines wird niemals passieren. Es wird niemals der Morgen kommen, an dem unser Ego sagt: „Ok. Fertig. Ich bin soweit. Wir können erwachen.“

Was bedeutet das für Dich? Für die Sehnsucht jenseits des Egos? Die Sehnsucht, endlich vor den Vorhang der Träume zu treten? In die Wirklichkeit. Dort, wo es endlich ernst wird & richtig, richtig Spaß macht? Was bedeutet das alles für Dich?

Freitag, 26. November 2010

Sein & Werden - Die evolutionären Seminare

Die evolutionären Seminare
von Sebastian Gronbach & Cordula Mears-Frei

 Evolutionäre Spiritualität. 
Ganz Mann-, ganz Frau-, ganz Mensch-sein.
Das Bewusste Ich, Anteile & Stimmen in uns.

Mittwoch, 24. November 2010

Kind der Sehnsucht

Ich unterhielt mich neulich mit meinem spiritueller Coach über die Bereitschaft etwas für die eigene Veränderung zu tun. Er fragte: „Wie wichtig ist Dir Deine Veränderung?“ Ich erzählte ihm von meinem Einsatz und davon welchen Preis ich bisher bezahlt habe und noch bereit sei zu zahlen und das ich spürte, dass Gewinn und Einsatz tatsächlich in einem Zusammenhang stünden. „Ja“, sagte mein Coach, „eine Sache ist am Ende so viel wert wie die Energie, die ich in sie hineinstecke. Je weniger ich bereit bin zu investieren, desto weniger Gewinn kann ich erwarten“.

Dein Tag hat 24 Stunden. Wie viel Energie bist Du bereit zu investieren, um die Veränderung zu erreichen, die Du Dir so sehr wünschst? 1/24 der Tagesenergie wäre 1 Stunde. 1/48 wären 30 Minuten. 1/96 15 Minuten.

Welchen Preis hast Du bisher bezahlt? Welchen Preis bist Du bereit im neuen Jahr zu zahlen? Und ist Dir bewusst, dass alles seinen Preis hat?

Oder denkst Du, dass die große Veränderung umsonst kommt?

Oder wartest Du solange, bis das Schicksal seinen Preis verlangt? Der Preis, den das unerbittliche Schicksal verlangt, ist immer höher, als der Preis, den wir aus freiem Willen zu bezahlen bereit sind.

Die Bereitschaft, etwas für die eigene Entwicklung zu tun, wächst in dem Maße, in dem wir auf radikale Weise erfahren, dass sich die Zukunft alleine durch uns entfalten kann.

Wenn wir das verstehen, dann verstehen wir, dass nicht nur wir um Veränderung bitten und beten – der Kosmos selber bittet und betet um Veränderung und er bittet UNS. Frage nicht was der Kosmos für Dich tun kann, frage was Du für den Kosmos tun kannst.

Unsere Veränderung ist nicht alleine unsere Sache: „Beim alten Modell der Erleuchtung transformierte sich der Einzelne, aber die Welt blieb die alte. Beim neuen Modell geht es nicht mehr um die Transformation des Einzelnen allein; es geht um die Evolution des Selbst, der Kultur und des Kosmos durch den Einzelnen.“ (Andrew Cohen)

Deine Sehnsüchte werden auf der Erde und von der Erde nie gestillt. Niemals wirst Du 100% Befriedigung auf und von der Erde erfahren. Warum? Weil Du es bist, der die Sehnsucht der Erde stillen soll.

Deine Geburt ist das Resultat der irdischen Sehnsucht. Du bist hier, weil Du diesen Ruf gehört hast. Dein Hier-Sein ist Ausdruck eines Versprechens. Das Versprechen dieser Erde zu dienen.

Kannst Du fühlen, dass Du ein Kind der Sehnsucht bist? Dass dieses unglaublich tiefe Gefühl, welches sich in Dir nach Erfüllung sehnt, gar nicht Dein Gefühl ist - sondern das Gefühl der Erde selbst?

Das Wohl der Erde liegt in unserer Entwicklung. Unsere eigene Entwicklung zieht konzentrische Kreise...es werden kosmische Kreise...Im Mittelpunkt der Mensch.

Doch was ist der Mensch? Etwas, das nicht getrennt ist vom Kosmos: „Seine Gedanken sind so weit wie das Licht, seine Gefühle sind so weit wie die Wärme, sein Wollen ist so weit wie die Luft." (Rudolf Steiner)

Wie viel Energie bist Du bereit zu investieren, um die Veränderung zu erreichen, die Du so sehr in Dir fühlst - Du Kind der Sehnsucht?

Dienstag, 23. November 2010

Meditation

Lerne Dein unerschaffenes Gesicht kennen.
Lass Dich von dem überraschen was sich zeigt,
wenn Du verschwindest.
Und wenn Du dann in das Gesicht blickst,
welches Du hattest bevor Deine Eltern geboren wurden,
dann sag mir: Wer Bist Du?

Höre auf das Pochen Deines ungeborenen Herzens.
Wenn Du Dein ungeborenes Herz pochen hörst,
dann hörst Du mein ungeborenes Herz pochen.
Sag: Erkennst Du mich?

Lasse Dich in Deine eigene Biografie fallen -
bis zum Zeitpunkt Deiner Geburt.
Dann tiefer - mehr als 9 Monate tiefer.

Lass Dich hinter die Geburt Deiner
Eltern, Großältern, Urgroßältern fallen,
hinter die Geburt aller Vorfahren.

Lass Dich am Ende hinter alle Zeiten fallen,
bevor die Welt erschaffen wurde.
Und dann sag mir  - ohne Zahlen -
Wann war das?

Donnerstag, 18. November 2010

Vorbild & Nachhamung


In der Waldorfpädagogik nennen wir das, was in
diesem TV-Spot zu sehen ist,  
"Vorbild und Nachhamung."
Es ist in den ersten 7 Lebensjahren
das einzige pädagogische Gesetz.

„Es gibt nur drei wirksame Erziehungsmittel:
Furcht, Ehrgeiz und Liebe.

Wir verzichten auf die ersten beiden.

Das Kind in Ehrfurcht empfangen,
in Liebe erziehen
und in Freiheit entlassen."

Rudolf Steiner

Mittwoch, 17. November 2010

Party for the vertical lift of!


Ich bin gespannt. Auf eine gute Weise: Gemeinsam mit Stefan Stark werde ich Gast bei der Jubiläumsparty 5-Jahre EnlightenNext Frankfurt sein.

Die gute Gespanntheit kommt auch daher, dass wir - in tiefer Dankbarkeit - unseren Freunden und vor allem Andrew Cohen selbst, unsere "Be and Become" Live-Performance schenken werden. 

Als spiritueller Aktivist in der Tradition Rudolf Steiners, fühle ich mich der Arbeit Cohens verbunden. Beiden, Steiner und Cohen, geht es immer um die spirituelle Bedeutung des Menschen für die Evolution. 

Im Gegensatz zu Fröschen, Pilzen und Wellen (die einfach sind, wie sie sind), ist der Mensche ein werdendes Wesen, welches sich bewusst für seine eigene Höherentwicklung entscheiden kann. Zum Wohle das ganzen Kosmos.

Eine Entwicklung, die keine Unterdrückungshierarchie erschaffen soll, sondern eine Wachstumshierarchie. Der Mensch ist darin das evolutionäre Leitmedium. Gehen wir abwärts, geht die Welt abwärts. Gehen wir aufwärts, ziehen wir die ganze Schöpfung in einen höheren Zustand hinein.

Dadurch, dass man selber diesen universellen Impuls zur Höherentwicklung in sich spürt, entsteht eine neue, aufregende und gespannte Lebensfreude - eine Lebensfreude, die über alle nur persönlichen Empfindungen hinausgeht.

Das Göttliche hat sich als Welt manifestiert. Durch den Menschen nimmt die Entwicklung der Welt diese, oder jene Richtung.

Somit ist der Mensch verantwortlich für die Biografie Gottes.

Der Mensch ist der Ort, wo das Göttliche zu sich selbst erwacht. Bewusstsein vom Bewusstsein.

Darum findet auch Meditation - sowohl bei Steiner, als auch bei Cohen - in einem evolutionären Kontext statt:

"Wenn der Mensch heute meditiert, so ist es gerade das Wesentliche, dass der Mensch nicht herausgerissen wird aus der Tätigkeit, die sein Karma auf der Erde von ihm verlangt."

Ein Satz, den Rudolf Steiner gesagt hat und Andrew Cohen unterschreiben könnte....(und natürlich auch die Guerilla-Meditierer von PublicMeditation)

Diese Idee wird gefeiert. Und was ich jetzt aber richtig schön finde: Ihr könnt auch dabei sei. Die neue Internetseite von EnlightenNext Germany hat alle Infos & Daten dazu. Ich würde mich freuen! 

Ausserdem ist diese neue Internetseite pickepackevoll mit spannenden Geschichten und erhellenden Bildern. Auch mit einem ausführlichen Radio-Gespräch zwischen leitenden Redakteur von EnlightenNext, Dr. Tom Steininger und dem Anthroposophen Dr. Ibrahim Abouleish.

Let´s celebrate the evolutionary enlightenment.
Ready for the vertical lift of!

Dienstag, 16. November 2010

Die Kraft der Tugenden & die Alchemie der Seele



"Wenn die Herzen beginnen Gedanken zu haben."

Die Voice Dialogue Trainerin und weibliche spirituelle Lehrerin Cordula Mears-Frei und der spirituelle Dienstleister und Aktivist Sebastian Gronbach, stellen ihre neuen Bücher vor:

Die Kraft der Tugenden & Die Alchemie der Seele
Lesung, Dialog, Begegnung
_
"Wir freuen uns darauf von unserer Arbeit zu erzählen, mit Euch einen Dialog zu beginnen und Dir wirklich zu begegnen. Dort, wo aufrichtige Klarheit und unendliche Liebe neu aufleuchten - mitten im Herz."

Samstag, 11. Dezember, 20:00 - 22:00
BUCHHANDLUNG STEIN in KÖLN, Berrenrather Straße 203, Köln
Weitere Informationen und Anmeldung, Eintritt 12 Euro

"Die Herzen beginnen, Gedanken zu haben; die Begeisterung entströmt nicht mehr bloß mystischem Dunkel, sondern gedankengetragener Seelenklarheit." (Rudolf Steiner)

Montag, 15. November 2010

Million Voices - Danke für diesen Moment

Gemeinsam sind wir „Million Voices“ – der größte Online-Chor, an dem tausende Menschen aus ganz Deutschland gemeinsam mitgewirkt haben und aus dem nun der Song und das Video entstanden sind.

Sebastian Gronbach dankt Thomas D für diese Sekunden (1:47). Der Dank geht auch an die "Telekom" und an uns alle - der größte Online-Chor! Dank auch für Stefan Stark für die Realisation und den Spaß den wir hatten. Es war ein schöner Tag, der in ein tolles Projekt von uns allen geflossen ist...Nach unserem Motto: Gemeinsam etwas großes Erleben!

"Wenn wir Narben haben, heisst das, dass die Wunden verheilt sind. Die Erfahrung sagt uns, dass ein paar Sekunden schon reichen..."

Hier gehts zum MUSIK-VIDEO....Danke für diesen Moment!

Sonntag, 14. November 2010

Liebe ist nicht das Ziel

Liebe ist nicht das Ziel. Friede ist nicht das Ziel. Einheit ist nicht das Ziel. Liebe, Friede & Einheit sind der andauernde Urgrund des Seins, aus dem  alles hervorgeht. Du brauchst den Urgrund des Seins nicht zu suchen - Du bist bereits untrennbar dieser Urgrund.

Du bist Liebe.
Du bist Friede.
Du bist das Eine.

Was hast Du zu tun? Bekenne Dich zu dem was Du bist. Jetzt. Was Dir jetzt ins Gesicht blickt, das ist Liebe, Friede, Einheit. Ok - schön. Und was jetzt?

Was ist das Ziel?
Eine vertikale, aufrechte Entwicklung in das NEUE. Und wenn Du Dich zu dem bekennst was Du bist - Liebe, Friede, das Eine - dann wird das NEUE durch diesen egofreie Zone der Göttlichkeit in die Welt kommen.

Für dieses Neue öffne Dich!

Es gibt 2 Arten von Offenheit. 1. Horizontale Offenheit, die sich für alles öffnet. 2. Vertikale Offenheit, die sich für das Höchste & Tiefste öffnet.

Beide haben ihre Qualität.

Wenn Du jedoch offen für das NEUE sein willst, dann musst Du vertikale Offenheit leben. Vertikale Offenheit ist, wenn Du bereit bist, ein Täter für das NEUE zu sein. Vertikale Offenheit ist evolutionäre Offenheit.

Evolutionäre Erleuchtung ist, wenn Du nicht nur loslässt - sondern Dich auch ergreifen lässt. Von einem vertikalen Impuls. Mitten aus der Klarheit Deines Herzens.

Dieses Neue wird es nur aus einem Grund geben:
Weil Du es erschaffst. Und dieses NEUE kommt nur, wenn wir gemeinsam - jenseits des Egos nach vorne gehen.

Viele Menschen - gerade künstlerische Menschen - haben große Angst, mit ihrem Ego auch die Leidenschaft zu verlieren.

Und tatsächlich: Jenseits des Egos ist zunächst große Langeweile.

So lange, bis Du entdeckst, dass Dein Herz durch einen evolutionären, göttlichen Impuls angetrieben wird. Dann erwacht in Dir die egolose Leidenschaft.

Das ist die evolutionäre Leidenschaft. Nur sie schafft das NEUE!

Samstag, 13. November 2010

Evolutionäre Erleuchtung

Traditionelle Lehrer der Erleuchtung lehren uns das Loslassen.
Im Loslassen liegt tatsächlich die große Freiheit.
Evolutionäre Lehrer der Erleuchtung lehren uns
zusätzlich und darüberhinaus,
die bedingunslose Bereitschaft ergriffen zu werden.
Von der Zukunft selbst.

Das ist der Moment, wo Freiheit und Verantwortung
sich in Dir zu einer neuen Kraft vereinen.
Das ist evolutionäre Erleuchtung.

"Die Ursache liegt in der Zukunft." (Joseph Beuys)

Foto: Medienstelle Anthroposophie

Freitag, 12. November 2010

Achte auf das Licht - nicht auf den Lampenschirm


Im Zen meditiere ich solange,
bis Gott verschwindet und nur noch ich übrig bleibe.
Im Christentum bete ich so lange,
bis ich verschwinde und nur noch Gott übrig bleibt.

Was verschwindet in beiden Traditionen?
Die Dualität.
Was bleibt in beiden Traditionen?
ICH BIN.

Dienstag, 9. November 2010

Meditation NOW!


Manche Menschen suchen einen Ort, um still zu sein,
um ihr Innerstes zu fühlen,
um in Verbindung mit dem zu kommen,
was immer ist und immer wahr.
Für manche Mensche ist dieser Ort eine Kirche,
oder ein Meditationsraum.
Wir ehren diese Kultur.

Und wir sagen auch:
Der Ort, wo Du die Verbindung mit Deiner tiefsten Essenz aufnehmen kannst, ist immer da, wo Du gerade bist. In Deiner eigenen Stille.

Und wenn Du mitten in der Stadt bist und Du fühlst, dass es genau jetzt Zeit für Dich ist, wirklich still zu sein...
...ja dann - um Himmels Willen - sei genau das.
Still.

Sofort. An Ort und Stelle.

Mund zu.
Augen zu.
Herz auf.

Meditation NOW!

Spiritualität bedeutet, schlicht und einfach den Entschluss zu treffen, jetzt und hier das Versprechen einzuhalten, was Du Deiner Seele gegeben hast.

Danke an Stefan Kalscheid für diese herausragende Umsetzung der Idee von PublicMeditation.
Danke auch an unsere Freundin von Guerilla Meditation, Alicja Karczzewska, für diese Aktion!

Montag, 8. November 2010

Alchemie der Seele - Ray of light

Seit über Jahren arbeite ich nun für die Zeitschrift info3. Ich habe schon oft die alten Ausgaben dieser Zeitschrift durchgeblättert, die es im nächsten Jahr seit 35 Jahren geben wird. Was war mein Beitrag - als Autor, aber auch in dem was ich mitzugelassen und mitverhindert habe? Die Antwort fällt für mich sehr einfach aus: Schatten & Licht.

In den ersten fünf Jahren war ich dafür zuständig den Menschen mit allen seinen Schattenseiten in das Licht des Bewusstseins zu stellen. In den zweiten fünf Jahren war ich dafür zuständig, dass das Licht selber erscheint.

Bewusstsein vom Bewusstsein.

Wofür fühle ich mich jetzt zuständig? Ich fühle mich dafür verantwortlich - um es ein wenig pathetisch auszudrücken - das Leben in das Feuer stellen. Wo immer ich auch arbeite.  

Es ist ein Unterschied, ob man sein Leben von verschiedenen Seiten beleuchtet, oder ob man sein Leben - also sich selbst - ins Feuer stellt. Wenn man sein Leben ins Feuer stellt, verändert sich alles. Sofort. 

Warum erzähle ich Ihnen das? Weil ich denke, dass wir damit über einen entscheidenden Aspekt der Anthroposophie sprechen. Wenn wir über den Jubilar Rudolf Steiner und die heutige Anthroposophie sprechen, dann müssen wir auch darüber sprechen, was uns von anderen kreativen Menschen unterscheidet.

Neben vielen anderen Aspekten, hat sich die Zeitschrift info3 in den letzten Jahren auf moderne und kontroverse Weise dem spirituellen Aspekt der Anthroposophie zugewandt. Dem Teil, der uns von Greenpeace, Attac und den Grünen unterscheidet: Die einen wollen immer mehr grün - wir wollen auch mehr grün.

Aber vor allem wollen wir die reinen Strahlen des Lichts...Ray of Light..."Und ich fühle mich, als sei ich gerade erst heimgekehrt." Madonna)

Wir wollen nicht nur grünes Essen. Wir wollen - um es mit dem Anthroposophen Herbert Hahn zu sagen - "Lichtes denken". Denn dann leuchtet unsere Seele. "Erst wenn meine Seele leuchtet, ist die Erde ein Stern; erst wenn die Erde ein Stern ist, bin ich wahrhaft Mensch."

Für viele Menschen ist Rudolf Steiners Buch "Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten" ein Meilenstein zu diesem wahrhaften Menschen gewesen.

Soeben nun, hat die info3 Autorin Cordula Mears-Frei ihr erstes Buch vorgelegt, dass diese Anregungen Steiners aktualisieren möchte: "Die Alchemie der Seele".

Es ist ganz aus der modernen Lebenspraxis entstanden - und aus den Erfahrungen einer Therapeutin. Es ist ausserdem aus einer Perspektive verfasst, welche ich als hohe feminine Intuition bezeichnen möchte. Es ist so lebendig, wie unser Leben nun mal ist.

Um es einfach zu sagen: Das verbindet mich mit Cordula: Die verbindliche Entscheidung, direkt dort hin zu gehen wo das Licht ist. In tiefer Entspannung - mitten im tanzenden Chaos.

Erwarten Sie von diesem Buch weniger, dass es Sie zum lichten Feuer führt. Erwarten Sie auch nicht, dass es ihr Leben beleuchtet.

Gehen Sie davon aus, dass Ihr Leben im Feuer gebrannt wird. Und zwar - und da ist Cordula Mears-Frei ganz in der Linie Steiners - genau in dem Maß, wie Sie es für sich selber verantworten können.

Nicht mehr. Vor allem aber nicht weniger.

Samstag, 6. November 2010

Der weibliche und der männliche Weg der Spiritualität



Einblicke in die Arbeit von Cordula Mears-Frei und Sebastian Gronbach.

VIDEO unserer Arbeit (by Stefan Stark)
Ganz Mann Sein - Ganz Frau Sein from StrongTV on Vimeo.

Es geht weiter, weiter und weiter...
Frau & Mann -
Klärung, Versöhnung, Erwachen
Ein Seminar mit Cordula Mears-Frei & Sebastian Gronbach in Berlin

Freitag, 11. Februar 2011 um 19:00 -
Sonntag, 13. Februar 2011 um 15:00
 
 

Donnerstag, 4. November 2010

Sex & Spirit - Für Männer

Die meisten Männer denken sie wollten Sex. Dabei wollen sie ejakulieren. Und eigentlich wollen sie nicht ejakulieren, sondern diese winzige Sekunde von Leere, Freiheit und Nirvana danach. Männer sind nicht sexsüchtig - sie sind ejakulationssüchtig.

Wenn der Mann im spirituellen Sinne Leere, Freiheit & Nirvana erfahren hat, dann wird sich seine Fähigkeit die Erektion zu halten multiplizieren. Er ist schon leer - er muss sich nicht mehr leer machen.

Ein spontan gesprochener Hör-Podcast für uns Männer. Lasst uns aufhören die Frau zu missbrauchen. Missbrauch ist immer dann, wenn wir die Frau benutzen um Freiheit, Leere und Nirvana zu erfahren. Lasst uns frei und mit dem leeren Herz zu unseren Frauen gehen. Sei einfach frei und diene der Welt.

Sex & Spirit: Mann, Erektion und Erleuchtung by Sebastian Gronbach

Montag, 1. November 2010

"Nicht wieder. Noch." Zum Tod von Johannes W. Schneider

Mein langjähriger Kollege Johannes W. Schneider ist nun gestorben. Ich sprach mit ihm immer wieder über seinen geahnten Tod. Dr. Schneider starb am vergangenen Dienstag den 26. Oktober 2010. In jener Jahreszeit, in welche die Kelten das Fest der Toten feiern. In diesen Tagen - so die Mythologie - stehen die Tore zur "Anderswelt" offen. 

Als er sich vor einigen Monaten aus der Vorstandsarbeit der Anthroposophischen Gesellschaft in NRW verabschiedet hatte, rechnete er mit seinem baldigen Tod. Ich dachte, ich würde ihn vielleicht nie wieder sehen.

Doch am nächsten Monat stand er wieder bei uns in der Tür.
Ich begrüßte ihn: "Ah da sind sie ja wieder, Herr Dr. Schneider!"
Schneider (ein Leben lang dem Reinkarnationsgedanken verbunden):
"Nicht wieder. Noch."

Schneider starb in einem anthroposophisichen Pflegeheim. Bis zum Schluss an seinen letzten Büchern arbeitend. Er konnte diese Arbeit weitgehend beenden.

Zum Frühstück war er munter. Zum Mittagessen war er tot.

Und munter.

Nicht wieder. Noch. Denn Leben ist endlos und ohne Gegenteil & ohne Unterbrechung. Und der Tod ist ein Ereignis im Leben. Er beendet nicht das Leben. Er beendet bestimmte Formen des Lebens. Die Lebensform Johannes W. Schneider ist tot.

Das Leben bleibt lebensmunter. Die Form zerfällt. Das ist es, was uns - vollkommen zurecht - so traurig macht.

Es mag munter sein - und mitten darin bin ich traurig. Denn Fakt ist, der Mann ist einfach nicht mehr da. Der Mann ist weg! Die Form verschwunden!

Johannes W. Schneider ist tot.


(Und er ist NICHT in die "Anderswelt", in die "Geistige Welt" gegangen - er ist tot. In der "Geistigen Welt" war er schon vorher. So wie Du. Jetzt.)

Hier mein letzter Artikel über ihn - es sei ein Nachruf.

Im Menon Verlag erschien ein kleines biografisches Büchlein mit einem längeren Interview, welche ich mit Schneider führte - u.a. über seinen eigenen Tod.