Samstag, 30. April 2011

Einfach normal sein

Finden sie es erstrebenswert einfach normal zu sein? Normalität hat einen spießigen Beigeschmack. Aber es gibt eine Ebene von einfacher Normalität, die ist alles andere als spießig. Diese Ebene von einfacher Normalität sprengt alles was, wir normalerweise so im Alltag leben.

Wenn Sie zum Beispiel gleich mit dem Lesen dieser Nachrichten fertig sind, könnten sie mit zwei, drei Klicks auf einer Internetseite landen, auf denen sie sehen können, wie kleinen Mädchen mit rostigen Rasiermessern die Klitoris abgeschabt wird. Wie reagieren Sie?

Wenn Sie weinen müssten, wäre dies einfach normal. Sehr lange weinen, wäre einfach normal. Es wäre auch einfach ganz normal, wenn Sie ob dieses Anblicks einen Schock erlitten. Es wäre einfach normal, wenn Sie nie wieder arbeiten könnten.

Es könnte aber auch sein, dass Sie diese Nachrichten nicht zu Ende lesen, weil Ihr Kind sie ruft. Sie würden zu ihm gehen und es wäre gar nichts besonderes – ihr Kind hätte nur ein Haus auf Papier gemalt.

Und sie könnten das Papier sehen, den Baum und Ihr Kind. Und Sie wären einfach normal, wenn sie es nicht fassen könnten: Dieses Kind, hat sich – ohnekluge Wissenschaftler oder Experten mit Bauplan – einfach so in einem Bauch entwickelt.

Samenzelle – Eizelle – Wusch – Neun Monate – Kind – Baum auf Papier - Kind lächelt. Sie stehen da und können es einfach nicht fassen.

Sie wären einfach normal, wenn sie über Jahre von diesem vollkommen unfassbaren Wunder erschüttert wären.

Einfach normal zu sein ist ein Zustand von vollkommener Ekstase – ein Zustand in dem wir unser persönliches Gesicht verlieren und in das Gesicht blicken, welches wir hatten, bevor unsere Eltern geboren wurden.

Es ist durchaus eine vornehme Aufgabe von klar denkenden Menschen, sich von Zeit zu Zeit einzugestehen, wie verrückt es ist, nicht einfach normal zu sein.