Montag, 17. Oktober 2011

Heilung & Erlösung


Es gibt zwei Arten, wie Du mit Deinen Wunden, Verletzungen und Traumata umgehen kannst. Die eine ersetzt nicht die andere. Beide sind wichtig und wenn sie Hand in Hand gehen, dann kannst Du Dir sicher sein, dass Du alles getan hast, was erforderlich ist, um die Not zu wenden.

Die erste Art ist die Therapie der Wunde. Der Prozess der Heilung. Ein Symbol dafür ist die Couch des Psychotherapeuten. Auch wenn es unendlich viele therapeutische Ansätze gibt, allen sind zwei Dinge gemeinsam:

1. Diese Art braucht Zeit – und zwar genau so viel Zeit, wie sie braucht. Bei dem einen wenige Wochen, bei dem anderen Jahrzehnte.
2. Therapie geht in Deine Wunde hinein – und zwar genau so tief und umfangreich, wie es nötig ist, um Heilung zu ermöglichen.

Mit der Zeit beginnt die Heilung der Wunde.

Die zweite Art ist das Erwachen jenseits der Wunde. Der Moment der Erlösung. Ein Symbol dafür ist das Meditationskissen eines spirituellen Lehrers. Auch wenn es unendlich viele spirituelle Ansätze gibt, allen sind zwei Dinge gemeinsam:

1. Diese Art braucht keine Zeit – und zwar deshalb, weil sie auf eine Dimension jenseits der Zeit verweist. Manche Menschen brauchen zwar Wochen und andere Jahrzehnte, um diese zeitlose Dimension zu betreten, aber alle werden immer nur einen einzigen Schritt gemacht haben.

2. Erlösung geht über die Wunde hinaus – und zwar dorthin, wo bereits immer alles heil, vollkommen und unverletzlich ist und war – seit Ewigkeit.
Jenseits der Zeit gibt es gibt es weder Wunden noch Heilung.

Jenseits der Zeit ist Erlösung.

Nochmal: Beide Arten sind wichtig. Weil wir menschliche Wesen innerhalb der Zeit sind und gleichzeitig geistige Wesen jenseits der Zeit. Wenn wir uns nur um Heilung in der Zeit kümmern, werden wir damit nie aufhören – denn jeden Tag kommen neue Wunden dazu. Wir drehen uns im Heilungs-Hamsterrad.

Wenn wir uns nur um Erlösung jenseits der Zeit kümmern, werden wir auf dem Meditationskissen sitzen und selig sein – und doch immer wieder im Alltag mit unseren unverheilten Wunden konfrontiert werden. Ich spreche aber von Erlösung – nicht von Flucht. 


Wenn wir in unser unendlich schönes, zeitloses und ewig freies Gesichtes blicken, welches wir hatten bevor unsere Eltern geboren wurden, dann können wir uns die Zeit nehmen und unendlich viel mutiger, unserem verwundeten Gesicht in die Augen blicken.

Weil Dich Erlösung zu Deiner zeitlosen, nie verletzten und ewigen Würde führt, brauchst nicht auf irgendetwas zu warten. Es gibt keinen Prozess, der zuerst in Dir abgeschlossen werden muss, weil Erlösung dort ist, wo zeitliche Prozesse niemals hineinreichen. 

Es ist eine Dimension, die das Ego nie betreten kann. Und das ist dem Ego unheimlich. Darum kennt das Ego immer nur dieses Mantra: „Ich bin noch nicht soweit!“
Doch Erwachen wird mit der Zeit nicht leichter, sondern schwerer. Die einfache Wahrheit ist: Die wache Stimme in Dir ist immer bereit und braucht keine Zeit!

Manche denken, sie müssten sich vorbereiten. Die einfache Wahrheit ist, dass Du Dich nicht auf den Augenblick vorbereiten kannst, wenn Du der Wirklichkeit in die Augen blickst.

Dieser Blick wird alles auflösen, was Du für das Reale gehalten hast - auch die Wunden . Je mehr Vorstellungen Du aufbaust, je länger Du Dir Zeit nimmst, desto schmerzhafter wird dieser Blick sein. Wenn Du zum Beispiel viele Jahre mit einer Wunde lebst, wird es eher schwerer als leichter, Dich über diese Wunde hinauszuführen.

Stelle Dich ins Licht. Öffne Dich dem, was keine Zeit braucht und keine Zeit hat.

Heilung liegt in der Zeit. Jenseits der Zeit liegt die Erlösung.