Donnerstag, 19. April 2012

Amen



"Denn das, um was es sich handelt, ist, dass die Götter- und Menschenwege in der Gegenwart sich zusammenfinden.
Dann dürfen wir nicht nur mit einem gutgewollten, sondern mit einem mutigen Enthusiasmus in die Zukunft hineinsehen und werden immer mehr und mehr uns im Wollen zusammengeführt sehen mit dem göttlichen Willen, der die Menschen von Anfang an leitet, dann werden wir unsere Freiheit verbunden fühlen mit der Götter Freiheit.  
Das ist es, was wir empfinden müssen.
Und dann werden wir an jedem Tag, wenn wir unser Tagewerk vollbracht haben, uns auch sagen dürfen, indem wir für den folgenden Tag nichts Kleineres, sondern Größeres wollen:
Vielleicht schaut der Götter Auge zu uns hernieder und sagt:  Ja, so sei es." 
Rudolf Steiner, 1924

Kommentare:

AUI hat gesagt…

Was ist eigentlich ein Gott?
Ich hab das vergessen.

Mami in Pumps hat gesagt…

Lieber Sebastian,

ich habe dir, weil ich dein Schaffen so gerne bewundere, einen "Lieblings-Blog"-Award verliehen.
http://mami-in-pumps.blogspot.de/2012/04/heute-mal-ein-kurzer-post-aber-mit.html
Ich hoffe es freut dich und etliche meiner Leser endtecken deinen wunderbaren Blog!

Herzlichst,
Alexandra

Sebastian Gronbach hat gesagt…

Danke Dir, Alexandra.

AUI hat gesagt…

Klar, ich habe den längst in meiner Favoritenzeile gebookmarkt, zusammen mit den Egoisten