Donnerstag, 8. November 2012

Authentische Frauen & Männer





Viel zu oft, wird die neue und vollkommen berechtigte Würdigung des Weiblichen, mit einer Herabsetzung des Männlichen bezahlt. Das ist zwar auch verständlich aber doch dumm. Denn am Ende leiden Frauen am meisten unter den so geschwächten Männern.
Wir können jedoch allmählich verstehen, dass ein Mann sensibel sein kann, ohne ein Sensibelchen sein zu müssen. Wir dürfen lernen, dass die Friedfertigkeit, der Sanftmut und das weite Herz eines Mannes, kein Ersatz für maskuline Stärke, Kraft, männliche Dynamik und Explosivität sind. Das alles ist vielmehr die Folge eines Männerlebens im Einklang mit den maskulinen Energien.
Die Freiheit, die ein Mann ausstrahlt ist nicht die Freiheit des Egos, welches der Frau immer wieder Gewalt angetan hat. Es ist die Freiheit vom Ego, in die sich das Wunder des Weiblichen in Sicherheit entspannen kann.
Und so finden authentische Frauen & Männer sich nur zu einer neuen Menschheit zusammen: 
Ich bin überzeugt dass es viel mehr wundervolle Männer gibt als Frauen gemeinsam glauben.
Wir Frauen haben die Neigung ein bisschen auf Männer hinab zu blicken. Aber wenn wir uns vorstellen das unser `Höheres Selbst` oder unser `Engel` dem `Höheren Selbst` oder dem `Engel` unser Männer begegnet, dann verstehen wir sofort das wir uns nur verneigen können in tiefem gegenseitigen Respekt.


Wir sind heute sehr verwirrt im Bezug auf unsere maskulinen und femininen Anteile. Anstatt uns entspannt auf unsere natürlichen Gaben zu beziehen und diese zum Blühen zu bringen, verleugnen wir uns selbst.

Männer erscheinen auf ungesunde Weise weiblich und Frauen auf ungesunde Weise männlich. Das kann jede Frau und jeder Mann bei sich beobachten.

Oft passiert es, wenn wir dauerhaft unter zu starkem Stress stehen, lieblos behandelt werden, uns die Anerkennung verweigert wird und wir zu wenig in ein soziales Miteinander eingebunden sind, dann fallen wir aus unserer natürlichen Mitten heraus.

Und was passiert dann nach einer Weile mit den Stress-Frauen? Sie erscheinen wie Karikaturen des Männlichen: Verhärtet, verkantet, überintellektualisiert und rationell kampfbereit.
Und was passiert dann nach einer Weile mit den Stress-Männern? Auch sie wirken wie schlechte Karikaturen des Weiblichen: Verweichlicht, weinerlich, überemotional und irgendwie immer als Opfer.
Wir dürfen uns heute wieder entspannt vor authentischen Männern und Frauen verneigen.

Denn letztlich ist es ein Verneigen dem einen Menschenherzen gegenüber, welches feminines und maskulines in sich vereinen und fruchtbar machen will - zum Wohle des Ganzen.