Mittwoch, 8. Mai 2013

Autonom & Eins

 
Wenn wir wirklich autark und autonom sein wollen, dann wird uns das niemals dadurch gelingen, dass wir uns abgrenzen und isolieren.
 
Der verkrampfte Versuch, autark und autonom sein zu wollen, wirkt abstoßend auf andere Wesen. Dies führt nur dazu, dass wir einsam & traurig werden – nicht froh & frei.
 
Wie anders wirkt da jemand, der sich in Freundlichkeit, Anteilnahme und Wohlwollen allen fühlenden Wesen zuwendet: Von seiner unübersehbaren Autonomie & Autarkie geht eine unwiderstehliche Anziehungskraft aus.
 
Gerade dadurch, dass er sich allem aufs tiefste verbunden fühlt, entledigt er sich seinen Feinden und verbrüdert sich mit der ganzen Welt.
 
"Geben wir uns so in der Bruderschaft auf, so ist dieses Aufgehen in der Gesamtheit eine Stählung, eine Kräftigung unserer Organe." (Rudolf Steiner)
 
Der wirklich Autonome fühlt sich eins mit allem und so kann ihn nichts von aussen bedrohen.
 
Das ist so, weil er sich sagt: „Ich bin von der ganzen Welt frei – weil ich die ganze Welt bin.“ (Ken Wilber)


Lerne mehr über ein autonomes & autarkes Leben. Trainiere frei & verbunden zu sein Klich hier.