Donnerstag, 19. September 2013

Zieh Deine Kreis


Was ist Gott? Das intelligente & liebende Bewusstsein Deines erwachten Herzens. Was ist Dein erwachtes Herz? Der Pulsschlag des Universums - in allem was ist. In jedem Wesen. Das, was Dich aus der Tiefe ruft. Der Ruf der Dich immer schon meinte und der immer da ist. Die nackte Sehnsucht. 

Ich muss es Dir nicht erklären. Du weißt es. Das ist Gott. Das bist Du. Diesem unkalkulierbaren Ruf zu folgen (und somit Gott zu dienen) bedeutet in der Postmodernen etwas ungeheuerlich Freches. Das vielleicht letzte Abenteuer – Du brauchst Chuzpe und demütigen Stolz dazu. 

Es ist wie eine Fahnenflucht aus der Matrix. Aber Du begehst nicht nur Fahnenflucht aus der Matrix, Du desertierst nicht nur aus dem Krieg in den Frieden – nein: Du wagst es auch, die Fahne des Friedens, die Flagge der Freiheit, das Banner der Erleuchtung aufzunehmen. 

Du wagst damit letztlich nichts anderes, als den Beweis zu erbringen, dass es möglich ist, glücklich zu sein - zum Wohle aller! Das ist eine außerordentliche Tat. Sehr wenige haben den Mut dazu. 

Darum zählt jeder Einzelne tausendfach. Du musst nicht perfekt sein, nur den Unterschied ausmachen - dann ziehe Deine Kreise. Finde jemand, dem Du ganz vertrauen kannst. Beginne bei Dir.


Hier gehts zu Seminaren, Vorträge & Workshops mit Sebastian Gronbach

Mittwoch, 18. September 2013

Just say NO


Manche Dinge ändert man, indem man sich ihnen verweigert. Es gibt zum Beispiel einen ununterbrochenen Strom, der sich durch Medien, Beziehungen und Millionen von Millionen von Gesprächen zieht. Dieser Strom verfolgt nur eine Absicht: Dich mit Worten, einem Tonfall oder Verhalten zu beschämen. 

Ein ununterbrochener Strom von Andeutungen, Urteilen und Unterstellungen. Subtile und brachiale Angriffe, die alle auf die gegenseitige Beschämung abzielen. Der Mechanismus dieses Stroms ist leicht zu verstehen: Man denkt, wenn man jemand anderen niedermacht oder überlegen ist, könne man seine eigene Verwundbarkeit schützen, die Angst vor dem eigenen Versagen. 

Scham ist die verinnerlichte Angst vor der Meinung anderer – ein Kindheitsmuster. Und der pubertäre Versuch, sich durch schamloses Verhalten von diesen Gefühlen zu befreien...nun: Er funktioniert nicht. Stattdessen wird man Teil dieser Schamkultur, Teil des kollektiven Schmerzkörpers, Teil des ununterbrochenen Stroms. 

Dieser ist nicht aufzuhalten, solange Du in ihm bist. Steige aus. Zieh den Stecker. Verweigere Dich. So wird der Strom schwächer. Ohne Dich beginnt er zu versickern. 

Wie erreichst Du das konkret? 

Erstens: Erkenne diesen Mechanismus. Nimm den Strom wahr. Achte darauf, wie er funktioniert. Meditiere ihn. Beobachte seine Anziehungskraft. Beobachte Dich dabei selbst. 

Zweitens: Verzichte darauf andere zu beschämen. 

Drittens: Deine Scham muss geheilt werden. Durch eine Anerkennung und Bewunderung, bei der Dein Herz Wärme und authentische Dankbarkeit fühlt. 

Das ist leicht und gleichzeitig schwer zu bekommen. Investiere dazu etwas Zeit und Energie und unterstütze andere Menschen. Gehe dabei ohne einen Hauch von persönlicher Kritik und ohne eine Spur von Verurteilung in den direkten Kontakt – suche nicht Schuldige und nicht Opfer. 

Steh einfach bei Deinen Brüdern und Schwestern. Freu Dich, wenn ihr warmer & ehrlicher Blick Dich berührt. Genieße das Gefühl, aus dem ununterbrochenen Strom der Scham ausgestiegen zu sein. Sonne Dich in Liebe. Fühle Dein Herz.

Hier gehts zu Seminaren, Vorträge & Workshops mit Sebastian Gronbach

Samstag, 14. September 2013

Gib mal Deine Hand


"Hörst Du mir zu?"
"Nein - ich bin etwas abgedriftet."
"Hast Du denn noch Kontakt zu mir?"
"Schon, aber ich verliere die Verbindung mit Dir - merkst Du das?" 
"Ja - ich fühle das in mir." 
"Wo in Dir fühlst Du das?"
"Schau hier - gib mal Deine Hand."
"Hier fühlst Du, wenn das Band der Liebe zwischen uns reisst?"
"Ja. Hier fühle ich, wenn Du abdriftest."
"Und jetzt?"
"Jetzt fühle ich uns."

Gerade das Wissen, das beide Partner nicht immer 100% präsent sein können, kann uns zu Freunden & Liebhabern machen. Beziehung ist ein Weg zur Erleuchtung. Und es ist ein sehr lange Weg, und die Reise ist das Ziel.